Archiv der Kategorie: Psychologie

image_pdfimage_print

Kostenfrei — ohne Blabla

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Während Wahlkämpfen stoße ich immer mal wieder auf Slogans, in denen Parteien bzw. deren Kandidaten auf öffentlich aufgestellten Plakaten damit für sich werben, uns Bürgern etwas "kostenfrei" geben oder zur Verfügung stellen zu wollen — z.B. Kindergärten / Kindergartenplätze für unsere Jüngsten. Das finde ich generös. Da ich derartige Slogans in den vergangenen zehn und mehr Jahren bei mehreren Parteien — von rechts bis links — gesehen habe, spielen Ort und Zeit der Aufnahme des Beitragsbildes sowie die in diesem Fall plakatierende Partei keine … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Blasphemiewächter und Gottesleugner

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Über die Gottesfürchtigkeit Blasphemie, gemeinhin übersetzt mit „Gotteslästerung“, wenngleich es nur „Rufschädigung“ bedeutet, ist ein je nach persönlichem Rechtsempfinden unterschiedlich interpretierter und gewichteter Begriff. Mancherorts gilt „Gotteslästerung“ als todeswürdiges Verbrechen, andernorts ist sie juristisch nicht eingeordnet und nicht gewertet. Ich halte den Begriff für sinnlos, da es das zugehörige „Gott“ nicht nachweislich gibt (vlg. den Beitrag Nichtexistenz), sondern es sich bei „Gott“ lediglich um eine Idee in den Köpfen von Menschen handelt, dieses „Gott“ aus sich heraus jedoch keine Wechselwirkungen zeigt. Das Bilderverbot im … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Der Würfelmond — eine ernste Kurzsatire

Ich glaube , dass der Mond ein Würfel ist. Außerdem glaube ich, dass jeder, der dies ebenfalls glaubt, eine Chance hat, ins Paradies zu gelangen, während jeder, der dies nicht glaubt, in die Hölle kommt. Nun hat jeder die freie Wahl. Niemand wird zu irgendetwas genötigt . Niemandem wird ein Schaden zugefügt. Es wird damit kein Machtanspruch erhoben. ~ ~ ~ Es mag absurd erscheinen, zu glauben, dass der Mond ein Würfel sei.Nun denn … … dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Kleine Anfrage

In der Auseinandersetzung mit Religionen und anderen Ideologien, mit manchen religiösen Vorschriften und Gesetzen, mit totalitären Systemen, Diktaturen, Despotien und Tyranneien, mit Bevormundungen, Einschüchterungsversuchen und Schlimmerem sowie aus der Kritik und Anfeindungen, denen man deswegen ausgesetzt sein kann, ergibt sich für mich eine Frage:
Wie wollen Sie mit Menschenrechtsverletzungen und mit Kritik an Menschenrechtsverletzungen umgehen ?
Eckhardt Kiwitt
Pfalzgrafstr. 5
D-85356 FREISING
QS72@gmx.net

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Kritik und Angst — Wider die Selbstgerechtigkeit

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Im Mai 2012 fällte das Landgericht Köln ein vielbeachtetes Urteil zur Knabenbeschneidung, wie sie insbesondere im Judentum und im Islam üblich, aber auch z.B. in den Philippinen und den USA bei Christen weit verbreitet ist, und wertete dieses Ritual, das mich mehr an Voodoo denn an Religion (Gottes- / Göttinverehrung) erinnert, als strafbewehrte Körperverletzung (gemäß § 223 StGB). Im Verlauf der anschließenden öffentlichen Debatte wurde, soweit ich diese verfolgt habe, von keinem Politiker, keinem Journalisten und auch keinem Juristen die Frage aufgeworfen, was das … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Despotismus, Paradiesversprechen, und das Stockholm-Syndrom

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Despotismus im Diesseits und Paradiesversprechen fürs Jenseits Das Stockholm-Syndrom wird als psychologisches Phänomen erklärt, bei dem «Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen.» Erklärt wird das positive emotionale Verhältnis u.a. damit, dass „schon kleinste Zugeständnisse“ seitens der Geiselnehmer als „große Erleichterungen empfunden“ werden. Dieses psychologische Phänomen beruht m.E. auf dem „Prinzip Hoffnung“, das in uns Menschen angelegt ist und das sich wohl durch die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit zieht, sowie auf dem Selbsterhaltungstrieb, der eine Lebensnotwendigkeit ist; Geiselnehmer machen sich … Weiterlesen

Weitere Galerien | 2 Kommentare

In der eigenen (Kleidungs)-Schublade

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Meinungen, Wahrheiten, Fremdwahrnehmung und Selbstwahrnehmung In einem Podcast, den Der Spiegel auf seiner Website bento — Das junge Magazin vom SPIEGEL am 1. Januar 2020 veröffentlicht hat, führen zwei junge Frauen einen (gespielten) Meinungsaustausch über Kleidung im Allgemeinen und das islamische Kopftuch im Besonderen. Die zuerst auftretende junge Frau beginnt mit einer Forderung an ihre Zuhörer: Hört auf, andere nach ihren Klamotten zu beurteilen. um nach wenigen Sätzen fortzufahren „Kleider machen Leute“ ist einfach nicht mehr. Und wir sollten endlich aufhören, Leute danach zu … Weiterlesen

Weitere Galerien | 2 Kommentare

Wertschätzung, Unschuldsvermutung und Gerücht

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Wenn man andere von etwas überzeugen will oder Wie Kritik in eine Art Hexenjagd münden kann … * * * . Eigene Wertschätzung Die Werte und Vorzüge eines freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaats jemandem näherzubringen gelingt wahrscheinlich am ehesten, indem man diese Werte vorlebt, sie erklärt und erläutert. Diese Werte braucht man dabei weder infrage zu stellen noch herunterzuspielen oder gar zur Disposition zu stellen oder zu verleugnen, sondern man kann zu ihnen stehen und sie ggf. auch gegen Angriffe oder Unterminierungsversuche aus Überzeugung und mit … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Meinungsaustausch — eine Gegenüberstellung

Diese Galerie enthält 1 Foto.

„Wissen Sie was Sie sind … !! ??“ Nein, nicht Sie, liebe Leser. Mit den zitierten Worten eröffnete ein anonymer Anrufer gegen Ende der 1980er Jahre ein kurzes Telefongespräch. Es war die Zeit der guten alten Leserbriefe (incl. Leserbrief-Redaktion) und der gelben Telefonbücher (White Pages mit gelbem Cover). Ein Wochenmagazin hatte einen meiner Leserbriefe an einem Donnerstag veröffentlicht, in dem ich mich ein wenig kritisch über „meine speziellen Freunde“, Rechtsextremisten und Rechtsreaktionäre, geäußert hatte; den Wortlaut des Leserbriefs habe ich nicht mehr in Erinnerung. … Weiterlesen

Weitere Galerien | 1 Kommentar
image_pdfimage_print