Islambeleidigung in Saudi Arabien

image_pdfimage_print

BadawyHuman Rights watch, am 31. Juli: Ein Gericht in Jeddah verurteilte am 29. Juli 2013 einen liberalen Aktivisten wegen Verletzung des saudi-arabischen Anti-Cybercrime-Gesetzes zu 600 Peitschenhieben und sieben Jahren Gefängnis. Der Strafgerichtshof fand Raif Badawi, den Gründer der Free Saudi Liberals Website, schuldig der Beleidigung des Islam durch seine Website und durch Kommentare, die er im Fernsehen abgeben hat, und fügte noch drei Monate Haftzeit hinzu wegen "Ungehorsams gegen die Eltern". Die Vorwürfe gegen Badawi beruhten ausschließlich auf seiner friedlichen Wahrnehmung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung.

Badawi gründete seine Online-Plattform im Jahr 2008, um eine Diskussion über religiöse und politische Fragen in Saudi-Arabien zu fördern. Er sitzt seit seiner Festnahme am 17. Juni 2012 im Jeddah Buraiman Gefängnis. Strafrichter Faris al-Harbi ließ den Vorwurf des Glaubensabfall fallen, nachdem Badawi dem Gericht am 24. Juli versicherte, ein Muslim zu sein. Vom Richter war er zuvor hingewiesen worden, dass auf Glaubensabfall die Todesstrafe steht.

Laut Anwalt verteilt sich die Strafe so: fünf Jahre wegen Beleidigung des Islams auf der Homepage und zwei Jahre wegen Beleidigung des Islams und der religiösen Polizei in Fernseh-Interviews. Die Homepage Badawis wird geschlossen.

Man kann gespannt sein, welche Wellen dieses religiöse Terrorurteil in unseren Breiten schlagen wird. Oder ob eher darüber nachgedacht wird, dass auch in Österreich Blasphemie strafbar ist und das Urteil vielleicht sogar eine der kulturellen Bereicherungen sein könnte, die ja bekanntlich vom Islam so häufig erbracht werden. (…)

Vor dem Hintergrund des am Montag zu einer siebenjährigen Haftstrafe und 600 (!) Peitschenhieben verurteilten saudischen Bloggers Raif Badawi, fordert die "Initiative Religion ist Privatsache" Außenminister Spindelegger auf, sich unmissverständlich für die sofortige Freilassung des islamkritischen Demokratieaktivisten einzusetzen. Zusätzlich fordert die Initiative den sofortigen Rückzug der Republik Österreich von dem in Wien ansässigen "König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog (KAICIID)". Dieses Völkerrechtssubjekt wurde gemeinsam mit dem saudischen Königshaus und dem Königreich Spanien gegründet und genießt in Österreich eine vollkommene rechtliche Immunität.

Für Initiative-Sprecher Eytan Reif war und bleibt die Beteiligung Österreichs am "König-Abdullah-PR-Projekt" eine "Schande, dessen Beseitigung von jenem Architekten ausgehen muss, der diese im Auftrag der katholischen Kirche seinerzeit auch konstruiert hat, nämlich von Außenminister Spindelegger". Damit bezog sich Reif auf den Umstand, dass die Gründung des Zentrums bereits im Jahr 2007 während des historischen Besuchs des saudischen Herrschers in Rom zwischen diesem und dem damals amtierenden Papst Josef Ratzinger beschlossen wurde. "Während in einer der finstersten Diktaturen der Welt Religionskritiker und Demokratieaktivisten nach Schauprozessen eingekerkert und gefoltert werden, macht sich die Republik Österreich aufgrund ihrer Beteiligung an diesem saudisch-wahhabitische Vorzeigeprojekt zunehmend der aktiven Mittäterschaft schuldig" so Reif. Für ihn liegt die politische Verantwortung für das Zustandekommen des Zentrums allerdings nicht ausschließlich bei der ÖVP, die "zweifelsohne als Drahtzieherin zu betrachten ist", sondern auch beim Koalitionspartner: "Die SPÖ hatte beide Augen fest zugedrückt und aus großkoalitionären Gründen jegliche moralischen Bedenken, falls überhaupt vorhanden, unterdrückt". An die Vize-Generalsekretärin des Zentrums Claudia Bandion-Ortner (ÖVP) richtete Reif abschließend den Appell, "die moralisch sowie beruflich wichtigste Entscheidung in ihrer Karriere zu treffen und ihr Amt unverzüglich zurückzulegen". (..)

Übernommen von atheisten-info.at am 2.8.: http://atheisten-info.at/infos/info1533.html

Äußerung der Initiative "Religion ist Privatsache" zum Raif Badawi Schauprozess: http://www.religion-ist-privatsache.at/news/

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesellschaft, Menschenrechte, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Islambeleidigung in Saudi Arabien

  1. ilex (E. Ahrens) sagt:

    Nun – ohne Öl würde kaum jemand sich um Saudiarabien kümmern. So sind diese Leute aber "bedeutend". Da schließt man schon beide Augen ob des Ungleichgewichtes der Toleranz. Nicht immer ist gleiches mit gleichem zu vergelten die beste Lösung, doch manchmal schon.

    Notfalls mag man sogar Moscheen tolerieren, auch wenn in vielen islamischen Ländern Kirchen nicht erlaubt sind – aber alles darüber hinaus bräuchte man nur genehmigen, wenn auch von anderer Seite Zugeständnisse gemacht werden. Da fehlt in ganz Europa das Rückgrat.

  2. Frank Berghaus sagt:

    ilex (E. Ahrens) sagt: 2. August 2013 um 09:59

    Die einzige Partei, die ein gestuftes Herunterfahren der Beziehungen zu solchen menschenrechtsverletzenden Ländern vorschlägt, ist natürlich eine humanistische:

    http://www.die-humanisten.org

  3. pinetop sagt:

    Uns wird eingetrichtert, welche Bereicherung der Islam sei. Zeigt er sich im Gegensatz zu Demokratie, Freiheit und Emanzipationsbestrebungen, ist die Argumentation immer gleich: Entweder hat das alles nichts mit dem Islam zu tun und ist nur eine kulturelle Besonderheit oder der Islam wurde von Fanatikern missbraucht. 

    Bei diesem Terrorurteil zeigt sich der Islam in seiner ursprünglichen Form. Und die Islamophilen schalten auf Durchzug.

  4. Frank Berghaus sagt:

    Uwe Lehnert kommentiert:

    Man ist einfach fassungslos – tiefstes Mittelalter in unserer Zeit. Aber wir brauchen nur ein paar Jahrhunderte in unserer eigenen Geschichte zurückgehen und uns der Inquisition und der sog. Hexenverbrennung erinnern. Es ist das gleiche Denken, das auch in unseren Breiten einst herrschte. Es brauchte Jahrhunderte bis wenigstens die Macht, solches Denken in Handeln umzusetzen, gebrochen wurde. Dass solches Denken selbst noch heute in manchen Köpfen herumgeistert und zur Umsetzung aufruft, kann auf so mancher religiös inspirierten Internetseite nachgelesen werden. Deren wirrköpfige Verfasser leben in Mitteleuropa und bedienen sich modernster Techniken, die sie aufgrund ihres Geisteszustandes selbst nie hervorbringen könnten.



    Viele von unseren Politikern meinen, dass sich diese freiheitsgefährdenden und menschenverachtenden Auffassungen einfach durch Ignorieren von allein überleben und damit abschaffen würden. Das dürfte ein fataler Irrtum sein. Hinzu kommt die traurigmachende Beobachtung, dass wenige unsere Politiker bereit sind, Menschen zu unterstützen und zu würdigen, die den Mut haben, sich aktiv für Freiheits- und Menschenrechte einzusetzen. Deutlich wurde das jüngst wieder am Beispiel des deutsch-ägyptischen Politologen Hamed Abdel Samad.



    Aber bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit davon faseln, dass wir die Menschenrechte der Religion, der christlichen, zu verdanken hätten. Man meint dann selbstherrlich, dass man sein Soll an Einsatz für eine menschenwürdige Gesellschaft geleistet habe. Dass wir Saudi-Arabien zu den »befreundeten Nationen« ist eigentlich ein unglaublicher Skandal. Auch dass wir ihnen in Deutschland das Recht einräumen, hier autonome Schulen zu betreiben, in denen deutsche Muslime beschult werden, ist ebenfalls empörend. Und dass sie eine Vielzahl von verfassungsfeindlichen Aktivitäten und salafistisch orientierten Vereinigungen finanzieren, ist ebenfalls bekannt – und wird hingenommen. Es gab es immer und gibt es heute auch: die Welt der Propaganda, heute eher veröffentlichte Meinung oder offizielle Erklärung genannt, und die Wirklichkeit.

  5. Indianerjones sagt:

    Die Menschen stehen vor der kathegorischen imperativen Meinung, hinsichtlich dess Daseins von Religionen!! Was heißt, es gibt nicht nur eine Religion, sondern eben mehrere, was zu einen unausweichlichen Problem in sich führt….wer hatt die Wahre?…..Für aufgeklärte Menschen einfach zu beantworten…..eben Niemand! Nachfolgend wird es noch eindringlicher, da es mehrere Religionen in den Phantasien der Menschen gibt, kann logischerweise, keine den Beweis anstellen, das sie im Recht seie!

    Hier im Gegensatz die Natur, die gibt es nur einmal und hatt somit uneigeschränckte Rechte, die sie sich auch, zur gegeben Zeit, auch nimmt!….völlig zu Recht auch, denn die Natur findet immer den Weg!

    Drum sage ich ja immer, die Natur ist mein Hirte, wobei ich anmerken muß, nicht immer auf meinen Wegen benötige ich einen Hirten, aber in sich reinblicken und Innovationen erfahren , ist durchaus ein guter Ratgeber und erweitert die Sinne ungemein.:nerd:

  6. Indianerjones sagt:

    ****Motivation ist Alles und ohne Motivation ist Alles nichts!***…….Man sieht man kann durch innere Gefühlsimpulse, gänzlich ohne Religionen, jedwelcher Art, ein zufriedenes Leben führen. :nerd:

Schreibe einen Kommentar