Diskriminiert fühlen bedeutet nicht diskriminiert werden

image_pdfimage_print

Bei den Menschenrechtsfundamentalisten plädiert Thomas Baader gegen Vorurteile beim Thema Diskriminierung. Einem Beispiel von gefühlter Diskriminierung stellt er andere Beispiele entgegen und mahnt zu rationalem Umgang mit der Behauptung "ich werde diskriminiert.":      Diese Meldung und ähnlich formulierte gingen in den letzten Tagen durch die Medienwelt:

Diskriminierung im Alltag
Beleidigungen, Ausgrenzung, schlechtere Chancen: Jeder vierte Migrant in Deutschland fühlt sich im deutschen Bildungssystem diskriminiert. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Was muss sich ändern?
 
Nun muss man sich erst einmal klar machen, dass besagte Studie herausgefunden hat, dass sich jeder vierte Migrant in Deutschland diskriminiert fühlt und keineswegs, dass er diskriminiert ist. Dadurch ist der Aussagewert der Studie nicht besonders groß. Würde man eine Studie durchführen, die der Frage nachgeht, wie viele Deutscheohne Migrationshintergrund sich benachteiligt fühlen – sei es durch "die da oben", durch Ausländer, durch das Wirken der jüdischen Lobby -, man käme möglicherweise auf erstaunliche Zahlen, ohne freilich auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, dass eine solche Empfindung mehr sein könnte als nur eine Empfindung.
 
Im Hinblick auf die Migranten ist es genau umgekehrt: Hier nehmen Journalisten die Aussagen der Betroffenen ohne Weiteres für bare Münze. Wer jedoch über eigene Erfahrungen in der Schule als Lehrer oder Schulpsychologe verfügt oder einfach nur das Vergnügen hat, mehrere dieser Menschen gut zu kennen, kommt schnell zu einer anderen Erkenntnis. Ein paar Fallbeispiele:
 
a) Eine türkischstämmige Schülerin hat in einem Fach einen neuen Lehrer bekommen, bei dem sie schlechte Noten schreibt und der sie dauernd wegen ihres störenden Unterrichtsverhaltens ermahnt. Die Schülerin beginnt daraufhin überall zu erzählen, dass der Lehrer Türken hasst und dies der Grund für ihr Schulversagen ist. Als man eine andere türkischstämmige Schülerin in derselben Klasse auf den Vorwurf anspricht, schüttelt diese verwundert den Kopf: "Der Herr X soll rassistisch sein? Etwas gegen Türken haben? Ja, wenn der Türken hasst, warum kriege ich dann immer nur gute Noten bei ihm und werde niemals ermahnt?" An der Wahrnehmung der erstgenannten Schülerin, diskriminiert zu werden, ändert dies jedoch nichts.
 
b) Ein Schüler mit Migrationshintergrund hat "schon einiges auf dem Kerbholz". Aufgrund mehrer unschöner Vorfälle ist ihm angedroht worden, dass ihn demnächst eine unangehme schulische Maßnahme betreffen könnte. Der Schüler aber schlägt die Warnung in den Wind und zeigt wieder ein entsprechendes Verhalten. Daraufhin beschließt die Lehrerkonferenz besagte Maßnahmen gegen ihn. Der Schüler ist deshalb sehr unglücklich und erzählt rum: "Das ist alles nur die Schuld von Frau Y. Die hasst mich, weil sie rassistisch ist." Was der Schüler nicht wissen kann: Frau Y war die einzige unter seinen Lehrern, die der Maßnahme nicht zugestimmt hat. Im Gegenteil, auf der Konferenz hat sie (erfolglos) versucht, ihre Kollegen davon zu überzeugen, es noch einmal im Guten zu versuchen. Ironischerweise verdächtigt der Schüler also genau die Lehrerin des Rassismus, die sich als einzige für ihn stark gemacht hat.
 
c) An einer Schüle findet abends eine Podiumsdiskussion zum Thema  "Zwangsheirat und Ehrenmord" mit einer ausgewiesenen Expertin statt. Nach der Veranstaltung verkündet ein türkischstämmiger Schüler lautstark, dass er sich durch die Podiumsdiskussion diskriminiert fühle. Wörtlich sagt er: "Es ist rassistisch, so pauschal über uns Türken zu reden." Und nach zwei Sekunden Pause fügt er hinzu: "Außerdem, das mit den Ehrenmorden, das machen nur all diese dreckigen Scheißkurden." Auf das Gelächter sein Mitschüler reagiert der junge Mann sichtlich verwundert: Ihm ist nicht klar, dass er in seiner Verteidigungsrede gegen angebliche Diskriminierung seiner Bevölkerungsgruppe eine andere Bevölkerungsgruppe beleidigt und diskriminiert hat.
 
Keines dieser Beispiele ist erfunden. Die Vorfälle sind so geschehen und sie stehen repräsentativ für eine nicht exakt feststellbare Anzahl vergleichbarer Vorfälle.
 
Dabei, das sei noch einmal betont, ist das subjektive Sichbenachteiligtfühlen natürlich kein Alleinstellungsmerkmal von Migranten. Vor Jahren hat eine Studie einmal erforscht, was genau Kinder und Jugendliche als Ursache für ihren schulischen Misserfolg (insofern ein solcher vorliegt) ansehen. Während Schüler in fernöstlichen Ländern am häufigsten antworteten "Ich habe wohl zu wenig gelernt", war die am meisten genannte Antwort in Europa "Der Lehrer hat es mir nicht richtig beigebracht". Angesichts dieser Tatsache verwundert es nicht, dass vietnamesische Schüler in Deutschland zu den erfolgreichsten zählen: Wer den Fehler bei sich selber sieht, arbeitet an sich und hat gute Chancen, sich zu verbessern. Liegt die Schuld jedoch angeblich bei jemand anderem, braucht man sich auch keine Mühe zu geben: Egal, was ich mache, der Lehrer hasst mich ja sowieso.
 
Auch Schüler ohne Migrationshintergrund neigen also dazu, sich benachteiligt zu fühlen. Sie würden dies wohl in der Regel mit einer persönlichen Abneigung begründen, die der Lehrer angeblich ihnen gegenüber empfindet. Die Schüler mit Migrationshintergrund hingegen landen bei ihren Überlegungen "Wie kann ich am besten erklären, dass ich nicht schuld bin, sondern jemand anderes" schnell bei einem anderen Erklärungsmodell: Noch besser als persönliche Abneigung zieht der allgegenwärtige Rassismus.
 
Das alles soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass es durchaus auch persönliche Abneigungen von Lehrerseite (oder eben gar Rassismus) wirklich gibt, was sich dann auch in einer tatsächlichen Benachteiligung auswirken kann. Bloß ist das subjektive Empfinden der Schüler völlig ungeeignet, um darüber eine verlässliche Aussage zu machen und die Ausmaße dieses Phänomens zu ermitteln.
 
Die Medien reagieren also auf die Studie unangemessen alarmistisch. Der tatsächliche Anteil diskriminierter Schüler dürfte deutlich geringer sein, als die Studie suggeriert. Und nebenbei: Trotz eines weitverbreiteten Gefühls "Jemand anders ist Schuld an meinem Schulversagen" kommen 75% der Schüler mit Migrationshintergrund zu dem Schluss, nicht diskriminiert zu werden.
 
Link zum Artikel bei DIE MENSCHENRECHTSFUNDAMENTALISTEN: http://menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=1179
Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Menschenrechte, Rechtswesen, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Diskriminiert fühlen bedeutet nicht diskriminiert werden

  1. Frank Berghaus sagt:

    Ulrike Wyche kommentiert:

    Da könnte ich noch einige Beispiele beifügen. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass niemand die Wahrheit wissen will und Berichte so zu formulieren sind, dass nicht der Eindruck entsteht, man sei rassistisch. Im Klartext: Kritik ist o.k. solange es Menschen ohne Migrationshintergrund betrifft – wobei man auch das noch eingrenzen kann: keine Kritik an Türken und anderen muslimischen Mitbürgern.



    Ich habe ja mit ganzen Familien gearbeitet und nicht nur mit den Kindern. Wenn man sich vom Rest der Welt abgrenzt, weil man als Muslim über allen anderen steht, und dann rumpienst, die anderen lassen uns nicht mitspielen, finde ich das ziemlich unverfroren. Sicherlich gibt es Rassismus. Doch auch dort gibt es Unterschiede. Da gibt es Rassisten, die alles was fremd ist nicht akzeptieren können. Dann gibt es noch Rassisten, die zu Rassisten werden, weil sie permanent von Migranten diskriminiert werden.



    Der beste Spruch, den ich mir gefallen lassen musste war der einer vollverschleierten Muslima: "Du bist eine unbedeckte Frau. Du bist weniger Wert als Dreck. Von dir muss ich mir nichts anhören".

  2. Argutus sagt:

    Jeder darf sich fühlen, wie er mag. Wenn keine objektiv nachweisbare Benachteiligung existiert, geht das sonst keinen etwas an.

  3. Wilfried Müller sagt:

    so isses, aber schon schwer zu schlucken, wie gründlich die Vollverschleierte unterworfen wurde.

  4. pinetop sagt:

    Jeder hat schon mit Problemen, Niederlagen und Scheitern zurecht kommen müssen. Da ist es richtig wohltuend, wenn man die Ursache nicht bei sich selbst suchen muss, sondern wenn man als Angehöriger irgendeiner Minderheit anderen die Schuld zuschieben kann. Die Diskriminierung ist zu oft eine schöne und bequeme Ausrede. Eine arme Sau ist, wer für sich auch nach sorgfältigster Suche keinen Opferstatus finden kann. 

Schreibe einen Kommentar