Kirchenaustrittsbrief kommentiert und verbessert

image_pdfimage_print

Bei atheisten-info.at befasst sich Erwin Peterseil seit Jahren erfolgreich mit dem Kirchenaustritt. In einem Artikel vom 16.8. geht es konkret um den Abschiedsbrief, den die katholische Kirche den Ausgetretenen zukommen lässt, also um einen letzten Missionsversuch:

In Deutschland hat man 2012 den Kirchenaustritt neu geregelt, da ein Widerspruch zwischen den Gepflogenheit in Deutschland und dem vatikanischen Kirchenrecht entwickelt hatte. Dazu wurde damals auch ein Musterbrief für die Pfarrer aufgelegt, die von diesen an Austreter versandt werden musste. Heute scheint alles auf der damals angelegte neue Routine zu laufen. Aus Deutschland hat atheisten-info jetzt so ein Pfarrerschreiben an einen Austreter bekommen, das etwas ausführlicher ausgefallen ist als das Muster von 2012, aber trotzdem den wichtigsten Punkt vermissen lässt, den katholische Kleriker ihre flüchtenden Schäfchen wissen lassen müssten. Darum hier der in Streifen geschnittene und anonymisierte Pfarrerbrief plus Kommentare.

Es ist wirklich erheiternd, wie hier der katholischen Kirche die Leviten gelesen werden. Was für ein Versäumnis, die Höllendrohung einzubauen! Schießlich kommen nur fromme Katholiken in den Himmel, oder etwa nicht?

Link zu atheisten-info.at: http://www.atheisten-info.at/

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Atheismus, Religion, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Kirchenaustrittsbrief kommentiert und verbessert

  1. ilex (E. Ahrens) sagt:

    So ein Formbrief ist doch lahm. Bei den Lutheranern in Hamburg kam der zuständige Pastor selbst und machte den Missionsversuch. Das war am Anfang seiner seelsorgerischen Tätigkeit und da gab er sich noch richtig Mühe. War ein netter Kerl, wir waren noch jahrelang freundschaftlich verbunden, bevor er nach Hessen in eine neue Stelle zog. Allerdings war sein Versuch nicht von Erfolg gekrönt.

  2. Pingback: Kirche heute, 18. August 2013 | Christliche Leidkultur

Schreibe einen Kommentar