® Spieglein an der Wand

image_pdfimage_print

cat-697113_1280Heutzutage wird sehr vieles vorgespiegelt. Passend dazu molestiert wissenbloggt seine Leser mit der abgründigen Frage zum Spiegel: Warum dreht der Spiegel rechts und links um, aber nicht oben und unten? Und wenn man sich vor dem Spiegel hinlegt, wird immer noch rechts und links vertauscht und nicht Kopf und Fuß (Bild: Schmid-Reportagen, pixabay).

Wie kann das sein? Wie macht der Spiegel das?

Damit greift wissenbloggt das philosophische Problem des Spiegels auf. Die Antwort ist nicht trivial.

Zunächst muss man sich dazu vergegenwärtigen, dass der Mensch ein Abbild von sich selber hat, und zwar in allen Lagen. Er hat sich selber aus allen Richtungen gespeichert von vorn, von hinten usw. Was das bedeutet? Das bedeutet eine Selbsttäuschung, die vor dem Spiegel zum Tragen kommt.

Was der Spiegel in Wirklichkeit vertauscht, ist vorn und hinten.

Im  Menschenbild ist aber nicht soviel Durchblick drin, dass es sich sozusagen umstülpen könnte. Das kommt ja in der Natur nicht vor. Was aber ständig vorkommt, ist das Umdrehen, das ebenfalls vorn und hinten vertauscht. Obendrein vertauscht es auch noch rechts und links.

Die unbewusste Interpretation vorm Spiegel ist daher, man hat sich umgedreht – bewusst wird man sich aber nur darüber, dass nun rechts und links vertauscht sind.

 

(Dieser Artikel wurde am 1.12.13 veröffentlicht und am 30.10.17 upgedated und um die Links ergänzt)

Links dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar