Freiheit für Raif Badawi und Mariam Ishag!

image_pdfimage_print

432px-Ein_Logo_für_Menschenrechte_(Flyer)Die Initiative liberaler Muslime Österreich – ILMÖ – hat am 9.6. eine auf den 10.6. datierte Pressemitteilung herausgegeben, die auf der eigenen Site noch gar nicht drauf ist. Der Inhalt besteht aus zwei Aufrufen zur Befreiung von zwei widerrechtlich Verfolgten, einem Muslim und einer Christin. Die Aktion ist ein Appell zur Einhaltung der Menschenrechte in Saudi Arabien, Sudan und in den Islamischen und arabischen Ländern (Bild: Logo für Menschenrechte von Silvio Wagner, Wikimedia Commons):

Freiheit für Raif Badawi – saudischer Internet-Aktivist und politischer Gefangener

Anlässlich seiner zweijährigen Haft rufen wir die Regierung Österreichs, vor allem Außenminister Kurz auf, einen Appell an die saudischen Behörden zu richten.

Bawadi gründete 2008 das Online-Forum "Freie Saudische Liberale", eine Website über Politik und Religion in Saudi-Arabien. Die Behörden reagierten mit Repressalien, wie einem Reiseverbot und Einfrieren der Konten. Am 17. Juni 2012 wurde er verhaftet und ein Verfahren wegen Apostasie eingeleitet. Ein islamisches Rechtsgutachten stellte im März 2013 fest, dass er ein Ungläubiger sei. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, er habe Muslime, Christen, Juden und Atheisten als gleichwertig bezeichnet. Am 28. Juli 2013 wurde bekannt, dass er zu sieben Jahre Haft und viermal 150 Peitschenhieben verurteilt worden war. Im Mai 2014 wurde das Urteil geändert; wegen "Beleidigung des Islam" verurteilte ihn ein Gericht zu zehn Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben sowie einer Geldstrafe von ca.194.000 €.

 

Freiheit für die im Sudan verfolgte Christin Mariam Ishag -Religionsfreiheit im Sudan!

Internationale Organisationen laufen Sturm gegen das Schandurteil eines Gerichts in der sudanesischen Hauptstadt Khartum, das eine Christin wegen "Abfalls vom wahren Glauben" zum Tod verurteilt hat. Die 27-jährige Mariam Yahia Ibrahim Ishak, Mutter eines 20 Monate alten Sohnes und seit dem 27. Mai 2014 auch einer Tochter (im Gefängnis geboren, die Mutter blieb bei der Geburt an den Füßen gefesselt), befindet sich seit Monaten in Haft. Bei der Verhandlung am vergangenen 15. Mai hatte der Richter – Abbas Mohammed Al-Khalifa – der Angeklagten drei Tage „Bedenkzeit“ gegeben, um zum Islam zurückzukehren, was die 27-jährige ablehnte. Die junge Mutter ist eine gewaltlose politische Gefangene, die allein wegen ihrer religiösen Überzeugung und Identität verurteilt wurde.

Die junge Mutter wird der „Apostasie“ (Abfall vom Glauben) beschuldigt.
Die Festnahme der Frau war erfolgt, weil ein Familienangehöriger behauptet hatte, dass sie sich durch ihre Verheiratung mit einem südsudanesischen Christen des Ehebruchs schuldig gemacht habe. Nach der Scharia ist es muslimischen Frauen nicht erlaubt, einen Andersgläubigen zu heiraten. Das Gericht fügte im Februar die Anklage wegen Apostasie (Abfall vom Glauben) hinzu, nachdem die junge Frau versichert hatte, dass sie keine Muslimin, sondern als orthodoxe Christin aufgewachsen sei. Ihre Mutter war Christin, ihr Vater Muslim. Nach sudanesischem Recht gilt sie daher selbst als Muslimin – auch wenn ihr Vater nach ihren Angaben nie zu Hause war und sie daher von ihrer Mutter als Christin erzogen wurde.

"Es gibt keinen Zwang in der Religion." (Koran 2: 256). Religionsfreiheit ist als Menschenrecht ein hohes Gut, das sich mit islamischen Werten deckt.
Die Initiative Liberaler Muslime in Österreich (ILMÖ) tritt in beiden Fällen für die Betroffenen ein, brandmarkt die menschenverachtenden Urteile und verlangt die Freilassung der Betroffenen. Von der österreichischen Bundesregierung und besonders von Außenminister Kurz erhofft die ILMÖ, dass gegen die menschenrechtswidrige Behandlung der beiden Betroffenen bei den Regierungen in Saudi Arabien und im Sudan Protest erhoben und deren unverzügliche Freilassung gefordert und beiden Asyl in Österreich angeboten wird.

Auch dieser Einsatz ist ein Appell zur Einhaltung der Menschenrechte in Saudi Arabien, Sudan und in den Islamischen und arabischen Ländern.

Amer Albayati, Pressesprecher

Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ
 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Freiheit für Raif Badawi und Mariam Ishag!

  1. Wilfried Müller sagt:

    Nach der Avaaz-Petition Todesfolter für Raif Badawi, weil er für freien Dialog über Religion eintrat schreibt die SZ vom 16.1. Saudi-arabischer Blogger – Neue Hoffnung für Raif Badawi, allerdings nur aus medizinischen Gründen …

     

  2. Wilfried Müller sagt:

    Eine neue Avaaz-Petition für Raif Badawi wendet sich an den Wirtschaftsminister Gabriel: Helfen Sie mir, meinen Mann zu befreien. Dort kann man unterschreiben, über 1 Million Leute haben's schon getan.

  3. Wilfried Müller sagt:

    Nachdem sich der saudische Staat saudisch benimmt, ruft AMNESTY INTERNATIONAL zu Hilfe: Five ways you can help Raif Badawi. Die Kampagne läuft seit 15.1. und gewinnt neue Aktualität.

  4. Klarsicht sagt:

    Wo bleibt angesichts solcher Barbarei der empörte Aufschrei wenigstens der Muslime, mit denen man meint, einen westlichen, europäischen Islam gestalten zu können ? Hat man von ihnen irgendwo einen Aufschrei gehört ? Hat man irgendwo auf den Straßen spontane Demonstrationen von solchen Muslimen gesehen ?

    Es grüßt

    Klarsicht

     

Schreibe einen Kommentar