Verrücktheiten um Islam und Islamkritik

image_pdfimage_print

fun-fair-281047_640Wer sich in den Bereich der Religion begibt, verliert leicht den Boden unter den Füßen. Das zielt jetzt nicht mal aufs religiöse Marketing, das seine Phantasien als tiefste Wahrheiten und beste Fundamente verkauft (Bild: lindsyascott, pixabay).

Es gibt noch mehr Auffälligkeiten in der Szene. Wundersame Wirkungen auf den Verstand sind zu konstatieren, sobald Religion in die Argumentation bzw. argumentationslose Verdammung hineinspielt. Die Fragen dazu:

  • wieso wird zwischen Islam und Islamismus fein differenziert (bis hin zur Leugnung, dass beides aus demselben Stall kommt), während alles, was irgendwie nach Pegida riecht, pauschal als rechtsradikal gilt? Sind denn nicht die radikalen Muslime viel radikaler als die rechtsradikalsten Pegidasten?
  • warum nennt man rechtsradikal, was gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen in der Mitte der Gesellschaft zu verorten ist, siehe Rechte Mitte?
  • wieso gehört der Islam zu Deutschland, aber die Pegidasten sind laut politischer Agenda unberührbar und so undeutsch, dass sie bekämpft gehören?
  • weshalb lassen sich die Protestanten gegenseitig aufeinanderhetzen, bis sich das Protestpotential neutralisiert? Warum vereinigen sie sich nicht gegen die wirklichen Mißstände (siehe Blinder Protest)?
  • warum ist die vordergründige Argumentation erfolgreich, nach der die islamistische Religion den Terror ausbrütet, nicht aber die Perspektivlosigkeit der Banlieu-Jugend oder die US-Killerdrohnen (siehe Raffkes schaffen RAFkes)? Mit der Wirkung, dass die Symptome des Terrors bekämpft werden und die Ursachen unverändert bleiben?
  • und wo bleiben die Emanzen bei den Muslimen? Als die Männer noch der Meinung waren, den Frauen überlegen zu sein, wurden sie zu 5-Sterne-Chauvinistenschweinen; aber was ist mit denjenigen Muslimen, die ihren vermummten Frauen 3 Schritte voraus sein wollen (siehe auch  Emanzipatorisches Zoffpotential liegt brach)?

Merkwürdig, was sich so findet, wo die Maßstäbe verrückt sind und die Logik verletzt ist. Die Gemengelage zwischen Wir sind Charlie, Wir sind das Volk und Wir sind bunt vereinigt sich mühelos zu Wir sind blind. Vorneweg natürlich immer die mediale und politische Elite, Gott sei's geklagt.

 

christdumb

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Religion, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar