Zeit für Steuergerechtigkeit!

image_pdfimage_print
money-case-163495_640Die Petitionsmaschine Avaaz hat unter dem Titel Zeit für Steuergerechtigkeit eine neue Petition im Repertoire, die wir in der Version von atheisten-info.at übernehmen (Bild: PublicDomainPictures, pixabay):
 
An den britischen Finanzminister George Osborne, die nominierte US-Justizministerin Loretta Lynch, sowie die Finanzminister und Strafverfolger:
Die Beweise, die überall auf der Welt veröffentlicht wurden, zeigen wie HSBC Kriminellen und Superreichen dabei geholfen hat, ihr Geld zu verstecken und Steuern zu hinterziehen. Zurück bleibt der Rest von uns, die wir die öffentlichen Dienstleistungen bezahlen. Wir fordern Sie auf, Ermittlungen zu starten und die Banker, die den Steuerbetrug ermöglicht haben, sowie deren Kunden, die sich auf unsere Kosten bereichert haben, strafrechtlich zu verfolgen. Führen Sie außerdem strengere Steuergesetze ein, damit dies nie wieder geschieht.

 

Wir wären längst hinter Gittern…

AVAAZ-Aufruf vom 17.2.2025:

Die Großbank HSBC wurde gerade auf frischer Tat ertappt, wie sie Superreichen bei der Steuerhinterziehung geholfen hat! Unsereins würde dafür hinter Gitter kommen, doch die Regierungen behandeln diese mächtigen Menschen so, als ob sie zu wichtig wären, um ins Gefängnis zu gehen. Zeigen wir jetzt, dass sie es nicht sind.

Unsere Regierungen verlieren jedes Jahr drei Billionen US-Dollar an die Steuerhinterzieher — genug Geld, um extreme Armut auf dieser Welt mehr als einmal zu beenden. Das jüngste Leak ist das größte in der Geschichte der Finanzwelt — wenn wir den Moment nicht nutzen, um Strafverfolgung zu fordern, könnte es sein, dass wir nie wieder eine solche Chance bekommen.

Für Großbritanniens Finanzminister Osborne stehen die Wahlen unmittelbar bevor, während die nominierte US-Justizministerin Lynch noch für das Amt bestätigt werden muss. Beiden ist die Meinung der Öffentlichkeit momentan also wichtig. Wenn Millionen von uns unsere Forderung mit aussagekräftigen Anzeigen und direkt über Abgeordnete in beiden Ländern überreichen, könnten wir sie dazu bringen, Ermittlungen und Verfahren einzuleiten. So senden wir der steuerbetrügenden Elite ein starkes Signal: Niemand ist zu wichtig, um in den Knast zu wandern!
https://secure.avaaz.org/de/hsbc_tax_dodge_loc/?bwWnjbb&v=53903

Großbritannien ist das "Heimatland" der HSBC und gemeinsam sind Großbritannien und die USA rechtlich für Tausende von Steuerhinterziehern zuständig. Wenn wir sie dazu bringen, als erste Gerichtsverfahren einzuleiten, könnte dies eine weltweite Welle für mehr Rechenschaft und Verantwortung auslösen.

Oft verursachen die Superreichen erst durch wilde Spekulationen verheerende Finanzkrisen, werden von den Steuerzahlern gerettet und sprechen sich dann dafür aus, dass öffentliche Ausgaben für Schulen und Krankenhäuser gekürzt werden, um auf die entstandenen Defizite zu reagieren. Und dabei zahlen viele von ihnen selber nicht ihren rechtmäßigen Steueranteil! Diese Spirale der Sparpolitik treibt die weltweite Ungleichheit voran.

Gerade einmal 85 Milliardäre besitzen gemeinsam so viel Reichtum wie die ärmste Hälfte unseres Planeten — Reichtum, den sie allzu oft dafür einsetzen, um Politiker für sich einzunehmen und unsere Demokratie so zu unterwandern, dass das ganze System stets zu ihren Gunsten steht.

Es ist an der Zeit, diesen Teufelskreis aufzuhalten — und wenn die Reichsten ihre Steuern zahlen würden, wäre das bereits ein Riesenschritt in die richtige Richtung. Machen wir’s möglich:
https://secure.avaaz.org/de/hsbc_tax_dodge_loc/?bwWnjbb&v=53903

Mit der Macht der vereinten Masse wenigen Mächtigen die Stirn bieten — genau darum geht es bei Avaaz. Das Gesetz ist ein Vertrag, der uns alle gleichermaßen miteinander verbindet. Tausende der Mächtigsten unserer Welt glauben, sie stünden über dem Gesetz. Zeigen wir ihnen jetzt, dass sie sich irren — unserer Demokratie und Gesellschaft zuliebe.

Voller Hoffnung und Entschlossenheit, Alex, Bert, Laila, Ricken, Marie, Andrew, Nell und das gesamte Avaaz-Team

Links dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Rechtswesen, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar