Weiß-gold-blau-schwarze Kleiderpsychologie

image_pdfimage_print

kleidblaugoldIm Februar störte ein Hilferuf zahlreiche Internetbenutzer auf (das Original im Bild, draufklicken zum Vergrößern, der englische Sprachschatz zurückhaltend übersetzt): Leute, bitte helft mir – ist dies Kleid weiß und gold oder blau und schwarz? Meine Freundinnen und ich können uns nicht einigen, wir flippen bald aus.

Was sich las wie die Meldung von Farbenblinden, lieferte den Medien eine Menge Stoff. Ende Februar belästigte der Focus seine Leser mit einem werbeverseuchten Video (erst mal 15 sec Kommerz). Wilde Internetdiskussion Was sehen Sie? Ist dieses Kleid weiß-gold oder schwarz-blau? Dieses Kleid spaltet momentan die Internet-Community. Die einen behaupten es sei weiß und gold, für die anderen ist es blau und schwarz.

Weiß-gold oder blau-schwarz, das war die große Frage, bis der Süddeutschen Zeitung am 19.5. die Klärung gelang. Der Artikel heißt Psychologie – Der ewige Kleiderstreit: Seit Monaten entzweit das Foto eines Modestücks Millionen Internetnutzer. Die "Dressgate"-Aufnahme beschäftigt nun auch Forscher. Sie haben herausgefunden, was für die Sinnestäuschung verantwortlich ist.

Von Sinnestäuschungen berichtet wissenbloggt gern und ausführlich. Wohlan, es ging um das Abendkleid einer Schottin, das sie zur Hochzeit ihrer Tochter anziehen wollte. Zur Abstimmung schickte sie dem Brautpaar vorab ein digitales Foto – und die Verlobten sahen unterschiedliche Farben. Dieser Effekt verblüffte auch viele Internetnutzer (das Foto in der SZ-Version)

Erste Theorien konnten das Problem nicht lösen. Die gesichtete Farbe hing nicht von den Bildschirmeinstellungen ab, und mit der psychischen Befindlichkeit hat's auch nix zu tun (keine goldene Brille für Optimisten). Es mussten Forscherteams bemüht werden, die nun im Fachmagazin Current Biology ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse dagetan haben:

Gut die Hälfte von 1400 Probanden sieht die Farben Blau und Schwarz, ein Drittel sieht dagegen Weiß und Gold (bevorzugt Frauen und ältere Teilnehmer). Eine kleine Fraktion von einem Zehntel sieht es noch anders, nämlich blau-braun. Und das liegt am menschlichen Sehsinn.

Der rechnet unterschwellig die Beleuchtungsbedingungen ein. Je nach Lichtstärke kompensiert das Auge die Wahrnehmung der Farben. Das Gehirn trifft unbewusste Annahmen, ob die Aufnahme im Licht oder im Schatten entstand. Bei dem geringelten Kleid ist das kaum zu entscheiden, daher die Abweichungen.

Zusätzlich ist die Farbe Blau besonders kritisch. Weil der Himmel blau ist, neigen Menschen laut SZ womöglich generell dazu, Dinge gelblicher zu sehen, als sie sind. Das ist noch eine Erklärung für den güldenen Touch. Wie auch immer, das Kleid ist bei rechtem Licht besehen eindeutig blau und schwarz.

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar