Abtreibung: Papst will vergeben – und verurteilen…

image_pdfimage_print

flowers-769454_640In einer Pressemitteilung vom 1.8. attestiert der HABO-Sprecher Dennis Riehle (Web, Blog) dem Papst indirekt Substanz, und zwar "breite Substanz". So kann der Papst in der Substanz auf ganzer Breite enttäuschen (Bild: ElinaElena, pixabay, das ist nicht der Papst, sondern eine Gottesanbeterin):

 

Abtreibung: Papst will vergeben – und verurteilen…

 

HABO-Sprecher: „In der Substanz enttäuscht Franziskus auf ganzer Breite!“  

Nach der Ankündigung von Papst Franziskus, im Rahmen des „Heiligen Jahres“, das im Dezember beginnt, allen Priestern zu erlauben, schwangeren Frauen nach Abtreibung ihre „Sünde“ zu vergeben, offenbaren sich die halbherzigen Schritte des Pontifex. Diese Meinung vertritt der Sprecher der Humanistischen Alternative Bodensee (HABO), Dennis Riehle, und erläutert wie folgt: „Franziskus meint es sicherlich nur gut, aber wahrscheinlich ist er dem riesigen Widerstand der Kurie und der Weltkirche nicht gewachsen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass seine Reformen stets wie ein Minimalkompromiss daherkommen“.

Riehle verweist dabei auf die Erklärung des Papstes von vor einiger Zeit, wonach mit Schwulen und Lesben in der katholischen Kirche nachsichtiger umgegangen werden sollte – während Franziskus parallel den Lebensstil gleichgeschlechtlicher Menschen verurteilte und von einer Welle der Homosexualisierung sprach, die den Westen überrolle. „Solch ein Spagat kann niemals glaubwürdig sein. Deshalb ist auch die neueste Verheißung wenig vielversprechend, relativiert sie das Oberhaupt der Kirche doch schon selbst wieder: Vergebung kann es nur dort geben, wo Missetaten stattfanden. Und als solche bezeichnet Franziskus die Abtreibung ja weiterhin vollkommen pauschal. Immerhin sollen Pfarrer geistlichen Nachlass auch nur dann gewähren, wenn Reue für die ‚Tat‘ gegeben ist. Somit bleibt der undifferenzierte Blick auf den Schwangerschaftsabbruch aufrecht – und anders war es auch nicht zu erwarten“, so der HABO-Sprecher.

„Man kann Franziskus medienpolitisch viel Geschick attestieren – schafft er es doch immer wieder, mit prägnanten Schlagzeilen den Anschein zu erwecken, als würde sich während seiner Amtszeit etwas revolutionär verändern. Die Hoffnungen, die er unter den Gläubigen weckt, welche auf eine Öffnung der katholischen Kirche warten, werden aber allesamt enttäuscht – zumindest dann, wenn man sie auf ihre Substanz untersucht. Für mich bleibt Franziskus derjenige Papst, der eine großartig barmherzige Show liefert – unter seinen Schäfchen aber regelmäßig Erwartungen wieder zerbrechen lässt. Ob bewusst oder unbewusst – ehrlich, fair und aufrichtig ist sein Verhalten nicht“, kommentiert Riehle abschließend.

 

 Dennis Riehle, Sprecher, Nicolas Kienzler (Stellvertreter), Manuel Oexle (Stellvertreter)
Humanistische Alternative Bodensee
Säkular-humanistischer Zusammenschluss

 

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Humanismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar