Willkommenskultur vs. Abgrenzung

image_pdfimage_print

intelligenztestWeil man die Argumente sonst nur einseitig zu sehen kriegt, sind sie hier tabellarisch gegenübergestellt. Zwei Spalten Willkommen und Abgrenzung reichen eigentlich nicht, weil das Willkommen durch den türkischen Deal erheblich beeinträchtigt wurde. Aber eine dritte Spalte ist der schmutzige Deal nicht wert, zumal keiner weiß, wie lange er noch gilt (das Bild soll den fälligen Denkanstoß verdeutlichen).

Die Argumente gegenübergestellt – Willkommenskultur, also alle können kommen und alle werden integriert – Abgrenzung, also Staat oder EU entscheiden, wer kommen kann, und die Meinung der Einheimischen wird dabei respektiert:

  Willkommenskultur Abgrenzung
1. Majorität Minderheit Mehrheit                                           
2.Moralisches Gebot

Schutz und Achtung der Menschenwürde gilt ab Mittelmeer/Europa (nicht vor Ort und nicht mehr seit Türkei-Deal)

unverhandelbare Werte und Prinzipien ohne Obergrenze (bis Türkei-Deal)

Vorrechte für Etablierte: Gesellschaftsvertrag einhalten, wer in die Strukturen investierte, muss die Errungenschaften nicht mit mehrheitlich Uneingeladenen teilen

andere haben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten, z.B. zuhause selber was erkämpfen und aufbauen

3. Hilfe für alle Immigranten, die das Schleusergeld bezahlen können Kriegsflüchtlinge, besser im Nachbarland, nur notfalls hier, ansonsten Hilfe vor Ort
4. Priorität Fremde Flüchtlinge vor Einheimische

Einheimische vor Fremden

5. Rechtliche Lage

egal

 

Asylrecht: aus sicheren Drittstaaten: kein Recht auf Immigration

Genfer Flüchtlingskonvention: aus sicheren Drittstaaten kein Recht auf Immigration

europäische Menschenrechtskonvention: kein Menschenrecht auf Einreise, keine unbegrenzte Pflicht zur Aufnahme

Zuwanderungsgesetz zur Steuerung und Begrenzung des Zuzugs von Ausländern: kein Recht auf Immigration

6. Kosten das reiche Deutschland bringt die schon auf in Deutschland und Eurozone viele Arme, teuerste Lösung für ineffiziente und ungerechte Hilfe
7. Nutzen die Arbeitskräfte werden gebraucht, bringen Gewinn geringe Jobaussichten und Bedarf nur als Lohndrücker, kosten Zuschuss
8. Wertung Gebot der Menschlichkeit, Gewinn für Kultur Willkür bei der (Selbst-)Auswahl, Verrat an Recht, Gesetz und Demokratie, andere genötigt, Kosten und Lasten zu tragen
9. Kollateral- Schäden   deutsche Bürgerproteste, europäische Zerwürfnisse, Schleusermafia-Unterstützung, Immigrationsindustrie•Abzocke, Antanzer-Missbrauch
10. Einladung EU passiv durch offene Grenzen, Merkel und Gutmenschen aktiv Seenotrettung ohne Zurückbringen ist auch Einladung
11.Integration allen muss Integration angeboten werden nur wer integrationswillig und -fähig ist, darf zusätzlich kommen
12. Islam ist Bereicherung, gehört zu Deutschland ist rückständige Religion, Rückschritt für Emanzipation, Risiko Parallelgesellschaft und ISIS-Terror
13.Was ist deutsch? Leitkultur undefinierbar, es gibt längst die Multikulti-Gesellschaft bei Schuldzuweisungen ist das Deutschtum problemlos definierbar

2. Der Anspruch auf Etabliertenvorrechte gilt manchen als rechtsradikal, aber dann wäre die Mitte rechtsradikal.
2.+3.: Erst wenn die Flüchtlinge hierher unterwegs sind, werden sie wahrgenommen. Der Türkei-Deal setzte die Moral wieder außer Kraft.
5. Der Rechtsanspruch auf Flüchtlingshilfe liegt im 1-stelligen %-Bereich.
6. Hilfe vor Ort ist günstiger, effizienter und gerechter. Auch sollte in die Ursachenbekämpfung investiert werden, z.B. contra US-Kriegstreiberei, Landnahme, Überfischung und pro Geburtenkontrolle.
11. Nur Zuwanderer ohne Rechtsanspruch stehen hier zur Debatte.

Links dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Humanismus, Menschenrechte, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar