Industrie 4.0: Wie Automatisierung und Roboter unser (Arbeits-)Leben verändern wird

image_pdfimage_print

girl-1913368_12801Dieser Artikel von Maike Radermacher ist versehen mit einer Grafik von TradeMachines (unten) und einem Bild von ractapopulous, pixabay (links). Das Geleitwort der Autorin:

Laut Wired.com werden bis zum Ende des Jahrhunderts wahrscheinlich 70% der heutigen Berufe automatisiert werden. Verständlich, dass dabei einige Diskussionen zum Verlust von Arbeitsplätzen im Zusammenhang mit Industrierobotern beginnen. Aber welche positiven Veränderungen bringen sie eigentlich mit sich? Antworten auf diese Fragen finden Sie in TradeMachines-Infografik unten.

Industrie 4.0: Wie Automatisierung und Roboter unser (Arbeits-)Leben verändern wird

Das „Internet der Dinge“ wird viel Veränderung mit sich bringen – Veränderungen in allen möglichen Industrien. Industrie 4.0 bringt diese Industrien in das digitale Zeitalter. Automatisierung steigert Produktivität, kann Kosten senken und die Qualität von Produkten verbessern. Dadurch werden bezahlbare und sichere Produkte hergestellt. Außerdem wird sie die Fertigungsindustrie auf den Kopf stellen. Nicht nur ändern sich Geschäftsmodelle, einige Aufgabenbereiche werden zudem von Industrierobotern übernommen. Industrielle Automatisierung treibt den Roboterboom an. Erst einmal kein Wunder, das im Zuge dessen Angst vor Arbeitsplatzverlust entsteht.

Industrie 4.0 ist ein Begriff, der die Verknüpfung von industrieller Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik beschreibt. Dies führt dazu, dass Mensch und Maschine miteinander kommunizieren können und ihre Zusammenarbeit automatisiert werden kann.

Das „4.0“ deutet darauf hin, dass dieser Trend eine vierte industrielle Revolution einleiten wird. Die erste industriellen Revolution – veranlasst durch die Dampfmaschine – führte zu Mechanisierung, gefolgt von Massenfertigung, die durch Stromkraft im Zuge der zweiten industriellen Revolution möglich wurde. Die dritte, digitale Revolution unterliegt Elektronik und IT. Treiber der vierten industriellen Revolution sind nun Robotik und Automation.

Der globale Absatz von Industrierobotern wird auf 400.000 verkaufte Einheiten steigen, was eine Verdoppelung im Vergleich zu 2014 darstellt. Allein der Umsatz von Robotik und Automation hat in Deutschland 2015 einen neuen Rekordwert erreicht: 12,2 Milliarden Euro – ein Zuwachs von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Roboter erhalten Eintritt in alle Bereiche unseres Lebens. Erst kürzlich hat ein amerikanisches Burger-Restaurant, CaliBurger, verkündet, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre Flippy, der Burger-Roboter, die Burger in mindesten 50 Restaurants zubereiten wird. Flippy zeigt einige neue Technologien: Während in der Vergangenheit typische Fließband-Roboter alles perfekt vor ihnen aufgereiht haben mussten, lokalisiert und identifiziert Flippy selbst, was vor ihm liegt und lernt darüber hinaus aus Erfahrung. Flippy kann in diesem Zusammenhang mit einem selbstfahrenden Auto verglichen werden, das ebenfalls durch Feedback-Runden lernt und besser wird. Flippy könnte sich theoretisch also auch noch zum Chefkoch entwickeln.

Es ist unbestreitbar, dass Industrieroboter in bestimmten Bereichen zunächst einmal Menschen ersetzten werden, die wiederum dann andere Aufgaben übernehmen. Menschliche Arbeit wird nicht überflüssig. Hauptsächlich werden Roboter den Menschen assistieren. Sie werden kooperieren und somit Dinge erreichen, die keiner der beiden alleine jemals geschafft hätten. Es ergibt sich die Möglichkeit, eine Arbeitswelt zu erschaffen, in der traditionelle Vorstellungen von Arbeit und Beschäftigung neu definiert werden. Schauen Sie sich TradeMachines aktuelle Infografik an und erfahren Sie mehr über Industrieroboter, Cobots und Automatisierung.

robbereit-fur-die-robolution_DELinks von wissenbloggt dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Technik, Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar