Protest gegen Bibel-TV

image_pdfimage_print

Bibel-TVBibel-TV ist ein rückschrittlicher christlicher Sender, der die Wissenschaft leugnet und ein rückständiges Menschenbild predigt. Bei Bibel-TV wird der Mensch erst durch den göttlichen Anhauch "echt" – Menschlichkeit und Vernunft besagen aber, dass es keine unechten Menschen gibt, sondern dass der propagierte Gott unecht ist.

Seit 2002 vertritt Bibel-TV seine vernunftwidrige Position in aggressiver Weise, zum Beispiel auch in der Kontroverse gegen Die WeltHellseher & Co So läuft die Abzocke mit der Zukunftsangst (WELT N24 24.7.09). Da wird Bibel-TV als digitale Außenstelle der Kirchen bezeichnet. Dagegen wandte sich ein Christliches Informationsforum mit dem Artikel Kontroverse zwischen Bibel TV und der Zeitung "Die Welt" (MEDRUM 1.8.09).

Schon 2010 fiel Bibel-TV durch seinen guten Kontakt zu den Medien-Verwesern auf. Es gelang dem Sender, in München und Nürnberg in die Liste der terrestrisch ausgesendeten Programme aufgenommen zu werden. Bibel-TV wurde vom bayerischen Fernsehausschuss und vom bayerischen Medienrat als terrestrischer Kanal genehmigt. 2013 wurde die Genehmigung nicht verlängert, aber 2017 ist der Sender wiedergekehrt.

Wer jetzt gezwungenermaßen auf DVB-T2 umstellt, bekommt 33 terrestrische Kanäle, und Bibel-TV ist dabei.

Das terrestrische TV-Netz ist ein begrenzter Frequenzbereich, der nur ein paar Dutzend TV-Kanäle aufnimmt. Da ist nicht für jeden Müll Platz. Um den Mangel zu verwalten, haben die Bundesländer Medienanstalten beauftragt. In Bayern ist das die blm, die Bayerische Landeszentrale für neue Medien.

Im Wiederauftauchen von Bibel-TV kommt die Fehlbesetzung des Medienrats zum Ausdruck: 3 Kirchenvertretern stehen 0 Vertreter von Humanismus und Aufklärung gegenüber, obwohl der Anteil der Nichtreligiösen auch in Bayern bald so groß ist wie der der Gläubigen. In anderen Bundesländern wird ausgewogener agiert, dort sind die Medienräte auch mit freigeistigen Vertretern besetzt.

Die Parteilichkeit der blm äußert sich denn auch in der Lancierung von Bibel-TV. Das ist eine versteckte Subvention der Religion aus den Mitteln der Gebührenzahler. Wozu braucht das terrestrische Netz eigentlich Bibel-TV, wenn Bayern 3 stets und ständig religiöse Sendungen bringt? Und wo auch die anderen Sender der Grundversorgung viel in der Richtung tätig werden? Bisweilen laufen 3 oder 4 religiöse Themen gleichzeitig, die alle die steile These von der Existenz Gottes beinhalten. Das moderne Weltbild von Vernunft und Aufklärung ist dagegen nur selten zu sehen. Die verstandesgemäße Botschaft, dass Gott nur ein menschengemachtes Konstrukt ist, fehlt sogar ganz. So eine Schieflage zu schaffen, kann doch nicht die Aufgabe der BLM sein?

Bibel-TV ist formal von den Kirchen unabhängig, es ist eine privatrechtliche Stiftung in Form einer Gemeinnützigen GmbH. Die Bibel TV Stiftung GmbH finanziert sich hauptsächlich über Spenden von Freunden und Zuschauern, auf der Site wird man von dem Aufruf empfangen: Helfen Sie mit! Spenden Sie für Bibel TV.

Diesem Aufruf schließt sich wissenbloggt keineswegs an. Der gemeinschädliche, weil verdummende, Sender soll vielmehr aus dem terrestrischen Netz genommen werden. Dort haben nur ausgewogene Programme etwas verloren und keine bibelbesoffene Gottespropaganda.

godlogicWeitere Links:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Protest gegen Bibel-TV

  1. Saco sagt:

    K-TV ist gleich schlimm. Hab vor Jahren mal eine Anzeige gestartet.

     

    Dr .  XXXX                                                                                                    Datum: 20.8.

    An die Staatsanwaltschaft      Flensburg  Südergraben 22

    nachr.: Bischof Robert Zollitsch,       Schoferstr. 2                         79098  Freiburg i. Br.

    Daniel Bahr, Gesundheitsminister,  Friedrichstr. 108                    10117 Berlin

    Dr. Hans-Georg Maaßen, Bu.-amt f. Verf.- schutz,  Merianstr. 1oo   5o765Köln

    Dr. Kristina Schröder, Familienministerin, Glinkastr. 24                  10117 Berlin

    Dr. Helmut Schmidt  Neuberger Weg 82                                      22419 Hamburg

    Dr. Joachim Gauck, Bundespräsident, Spreeweg 1                          10557  Berlin

    Norbert Denef, Schulstr. 2B                                                       23683 Scharbeutz

    Dr. Helmut Zerbes, Landgericht Köln,  Luxemburger Str. 102,          50939 Köln

    Dr. Angela Merkel,    Willy – Brandt – Str. 1                                    10557  Berlin

    Dr. Christian Wulff  ,  Von-dem-Bussche Weg 5                       30938 Burgwedel

    Redaktion  „Die Zeit“, Speersort 1,                                              20095 Hamburg

    Redaktion „Der Spiegel“,  Erikusspitze 1                                    20457 Hamburg

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit stelle ich Strafanzeige gegen die Verantwortlichen des katholischen Fernsehsenders K-TV. Die zur Last gelegten  Delikte: schwere seelische Kindesmisshandlung (RiStBV Nr.235), Verstoß gegen Art  1 GG (Androhung von Folter), gegen § 225 StGB (Misshandlung von Schutzbefohlenen), gegen § 19 StGB Schuldunfähigkeit von Kindern, gegen § 20 StGB Schuldunfähigkeit von psychisch Kranken,  gegen § 241 Bedrohung, gegen UN Kinderrechtskonvention, Art. 37 (Verbot von Folter, auch für Götter), gegen § 1631 BGB Personensorge, wegen Störung der Religionsruhe,  gegen § 131 StBG Gewaltdarstellung), gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (die jegliche Art von Gewaltandrohung verbietet – auch natürlich Kirchen und ihren Göttern)   und gegen  § 1 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.

    Begründung: Mehrfach am Tag wird ein Rosenkranzgebet über ca. 20 Minuten gesendet mit dem Inhalt auch des Gebetes von Fatima. Es lautet: „Herr Jesus, vergib uns unsere Sünden und bewahre uns vor dem Feuer der Hölle.“ Das Gebet ist durch seine Art  Suggestion, also eine Hypnosetechnik. Es suggeriert unseren Kindern, es würde ein wirkliches Folterfeuer in der Hölle geben. Erst im Heiligen Jahr 2000 bescheinigte der Heilige Stuhl, man könne beim Anblick dieser Foltern „vor Entsetzen“ in der schon funktionierenden Hölle sterben. Auch Präses Nikolaus Schneider, EKD, droht mit dem ewigen Feuer Jesu. Eine Anzeige ist gestellt. Auch im  Buch Bibel, nach katholischer Aussage „heilig“, wird wiederholt mit Feuerfolter gedroht. Die Einstufung als jugendgefährdende Schrift ist auch aus diversen anderen Gründen beantragt.

    Das Gebet von Fatima suggeriert weiterhin unseren schuldunfähigen Kindern und seelisch Kranken, sie seien Sünder. Sünde ist kirchlich gesehen Schuld. Wer aber nach deutschem Recht schuldunfähig ist, kann nach Kirchenrecht nicht sündfähig sein, da es ein paralleles Kirchenrecht nicht gibt. Unsere Gesetze haben schon einen Sinn. Dieser Sinn ist oft und hauptsächlich Kinder- und Krankenschutz.

    Die Hölle ist, wie auch der Inhalt der Bibel,  eine Angelegenheit unbewiesenen Glaubens und es ist daher nicht korrekt, Glaubensinhalte  zu einer Wahrheit zu erheben. Solange die katholische Kirche nicht die Unterschrift ihres Gottes unter der Bibel vorweisen kann, fehlt ihr jede Rechtsgrundlage, die die Behauptung des Existierens einer Folterhölle rechtfertigen könnte. Diese Unterschrift kann jederzeit vom Gott der Katholiken nachgeholt werden. Er wird als allmächtig beschrieben.

    Schwere Angsterkrankungen sind die Folge von Folterandrohung. Dazu zählen Autismus, Schizophrenie, Asperger-Syndrom, Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen, Nikotin, Bulimie, Adipositas), Borderline-Syndrome  und die klassische Depression. Sigmund Freud, C. G. Jung, Eugen Drewermann, Tilmann Moser, Tournier, Prof. Dr. Dr. Remschmidt, Margarete Susman, Isaak B. Singer, Goethe, Nietzsche, Schopenhauer, Rilke, Peter Schellenbaum, R. K. Merton,   Richard Dawkins und last not least Papst Benedikt XVI. (in „Salz der Erde“) haben über diese Zusammenhänge berichtet. Glauben wir doch einfach einmal  dem amtierenden Papst, wenn er schreibt, Religionen könnten, wenn sie „krank“ seien,  auch zerstörerisch auf den Menschen wirken. Ich will – ihn ergänzend – hinzufügen: Auch „verbrecherische“ bzw. terroristische  Religionen können  Menschen zerstören. Vielleicht meint der Papst  das mit „krank“.

    Falls die Staatsanwaltschaft Flensburg es nicht für notwenig ansieht, Ermittlungen aufzunehmen bzw. korrigierend einzuschreiten, bitte ich um eine kurze Nennung der Gründe. Gleiches gilt für  das Jugendamt Flensburg.

    Mit freundlichem Gruß

Schreibe einen Kommentar