Schopenhauer zwischen Depression und Manie von Frank Sacco

image_pdfimage_print

davDas Foto von Sacco zeigt womöglich die  Zeitmaschine der Sacconauten. Gewiss ist jedenfalls, dass Frank Sacco, Doktor der Medizin, sich über das 19. Jhd. Gedanken macht, am Beispiel des Philosophen Arthur Schopenhauer.

Letztlich geht es darum, Sadismus als Mittel zur Abwehr von Depression zu verwenden. Sadismus sei behandelbar, der Anblick (vorgespiegelten) fremden Leides verursache eine Reduktion eigener unterschwelliger Depression.

Schopenhauer zwischen Depression und Manie  von Frank Sacco

Schopenhauer war ein Realist und zwar paradoxerweise ein Realist wahrscheinlich ohne eine ihn dominierende Depression. Endogen Depressive sind ebenfalls Realisten. Sie sehen diese Welt bzw. diese Erde in ihrer ganzen Grausamkeit. Schopenhauer hatte ein Schlüsselerlebnis. Er sah in einem Museum eine Galeere mit über Folter zum rudern angetriebenen Sklaven. Auch ein Blick in den Paderborner Suppentopf auf dem Margaretenaltar (Jesus am Kochtopf) hätte für eine derartige Grenzsituation bei ihm durchaus ausgereicht.

Der Depressive sieht sich mit seiner Weltanschauung alleine. Er kann die „Gesunden“ nicht verstehen. „Gesunde“ sind im Regelfall, und zwar einmal von Schopenhauer abgesehen, keine Realisten. Durch ihre Funktion der Verdrängung. Nur Verdrängung macht menschliches ungeteiltes Glück möglich.

Ich darf zitieren Wolfgang Schirrmacher: Schopenhauers Ethik im 21. Jahrhundert: „Er (Schopenhauer) verkörperte lediglich die eine Ausnahme von der ehernen Regel, dass durch Selbstmord endet, wer ohne Schutzpanzer gegen das Leid der Existenz geboren wurde. Denn kein Gott gab uns zu sagen, wie sehr wir leiden! Wer ungeschützt erleiden muss, wie die Welt ist, dessen Schrei verstummt durch eigene Hand. Schopenhauer ist der Selbstmörder, der am Leben blieb – das ist der Kern seiner philosophischen Originalität.“ Er zog so viel positive Energie aus seinem schöpferischen Tun ab und gewann so viel Sicherheit in Glaubensfragen, dass er gegenüber dem Sog einer vernichtenden  Depression immun wurde. Das wollen wir feiern. Immerhin gab es depressive Schwankungen: 

Möbius findet bei Schopenhauer Zeiten stärkerer Depression: 1805 (nach dem Tod seines Vaters), 1813 (während  seiner Dissertation), 1823 in München und 1832 in Frankfurt. Bezüglich seines Charakters seien Ängstlichkeit und Misstrauen ein durchgehender Zug gewesen.

Möbius: „Schopenhauer ist der Philosoph des Pessimismus geworden, weil er von Anfang an krankhaft war. Nicht die Erkenntnis der Übel der Welt hat ihn dazu gemacht, sondern er hat die Übel aufgesucht und geschildert, weil er Belege für seine lebensfeindliche Stimmung brauchte.“

Es ist genau anders. De facto ist diese Welt schrecklich und auf Fressen und Gefressen werden aufgebaut. Der „Gesunde“ ist durch einen besonderen Stoffwechsel, der ihn im Grunde etwas manisch macht, vor einer Depression geschützt, die ihn ohne diese Stoffwechselkonstruktion überfallen wurde. Dieser Stoffwechsel ist beim Kranken gestört. Ob diese Störung angeboren oder im Krankheitsverlauf erworben ist, ist  nicht vollständig geklärt.

Der äußerlich Gesunde hat mehrere Hormone und Botenstoffe in seinen Synapsen, den Nervenendigungen, die ein Abrücken von der Realität ermöglichen und ihn – ich möchte sagen – künstlich glücklich machen. Hierunter fallen die Hormone Adrenalin, Testosteron, Östrogen, Dopamin, Serotonin und Noradrenalin bzw. die so genannten Endorphine, also morphiumartige Substanzen, dem Morphium chemisch verwandt. Es sind dies die Glücksbringer, die uns bei ihrem Fehlen oder Mangel in einen desolaten Zustand versetzen. Unglückshormone gibt es dagegen – soweit heute bekannt – nicht. Sie hätten keinen „Sinn“. Das psychiatrische Unglück resultiert folglich und letztlich durch ein Fehlen besagter Glückshormone. Der phänomenologisch Gesunde wird durch einen Trick der Natur in einen „künstlichen“ chemisch bedingten  Glückszustand, in eine Art künstliche relative Manie versetzt. Die Fröhlichkeit eines Gesunden ist ein „Kunstprodukt“, bzw. ein Trick der Natur.

Man kann auch behaupten, dass durch einen Kunstgriff der Natur es einem Naturwesen erst möglich wird, in einer anders nicht aushaltbaren Natur zu überleben. Emotionaler Stress, schlechte Erfahrungen, innere Kämpfe und auch Schuldgefühle entleeren den synaptischen Spalt von den genannten Glückshormonen und ein Nachschub findet ungenügend statt. Es resultiert eine Depression. Ein solcher Kampf kann zunächst auch kurzfristig zu einer paradoxen Überfüllung des Synapsenspaltes mit Hormonen führen, sodass Manie resultiert. Diese wird dann nahezu regelhaft dann von einer Depression abgelöst. Zu einer solchen  Manie tendierende Menschen, so meine Erfahrung, sind an sich primär Optimisten und kämpferische Naturen.

Bei Manisch-Depressiven kommt der Satz „Ich bin Jesus“ relativ häufig vor, besonders bei Mischzuständen. Diese sind das zeitgleiche Auftreten von Depression und Manie. Es ist ein Zeichen einer hochgradigen Übererregung des Gehirns – und weniger glücks- als angstbesetzt. Jesussein bedeutete für einen meiner Patienten, auch zu glauben oder zu „wissen“, dessen Ende (am Kreuz) erleiden zu müssen. Oft ist auch der Glaube, Jesus zu sein, die Abwehr des unerträglichen Gedankens, ein  größter Sünder zu sein. Es ist dann ein Hilferuf an die Umwelt. Wenn Nietzsche letzte Briefe mit „Der Gekreuzigte“ unterschreibt, mag auch er dieses Problem gehabt haben. Auf jeden Fall hat Nietzsche mehr gelitten als der Gekreuzigte.

Der endogen Depressive sieht seine Umwelt als manisch an. Weil er damit in gewisser Weise Recht hat, ist Schopenhauer für einen Depressiven ein guter Trost. Er versteht, dass er nicht verrückt ist. Er sieht die Gesunden als „verrückt“, als realitätsentrückt  an und liegt im Sinne Schopenhauers damit durchaus richtig. Schopenhauer zum Thema Gott: „Wenn ein Gott diese Welt gemacht hat, so möchte ich nicht dieser Gott sein: Ihr Jammer würde mir das Herz zerreißen“. Natürlich gab es nicht diese angebliche Erderschaffung innerhalb von 6 Tagen. Unser Dasein entspringt keiner Intention. Die sog. intentionale Weltauffassung können wir zu den Akten legen. Schon das Paradies war kein Paradies. Schon damals wurden die Frösche von der Nichtvegetarierin Schlange ebenso lebendig wie langsam verschlungen.  

Schopenhauer äußert sich (ähnlich Goethe) auch über den Mensch und Gewalt: „Durch den Anblick des fremden Leidens, welches er (der Mensch, der Verf.) zugleich als eine Äußerung seiner Macht erkennt, das eigene zu mildern. Fremdes Leiden wird zum Selbstzweck an sich, ist ihm ein Anblick, an dem er sich weidet: Und so entsteht die Erscheinung der eigentlichen Grausamkeit“. Goethe. „Was im Leben uns verdrießt, man im Bilde gern genießt.“

Hiernach verursacht Anblick fremden Leides eine Reduktion eigener unterschwelliger Depression. Sadismus ist ein Mittel zur Abwehr von Depression. Sadismus ist somit endlich behandelbar! Täglich gibt es im TV Folter zu sehen,  und täglich mehr. Dies ist eine Traumatherapie nach Schopenhauer. Man sitzt gemütlich und vor allem sicher beim Wein und Chips, während rabiateste Folter zu sehen ist oder beschrieben wird. Im Tatort am 14.4.2013: Neun Zehennägel wurden da jemandem ausgerissen.

 

Frank Sacco ist Autor von Das Sacco Syndrom und Autor u.a. des Buches "Wenn Glaube krank macht", BoD, 404 Seiten, 12,99 €

Weitere Artikel von Frank Sacco

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar