Philosophie: was sind Konstrukte?

image_pdfimage_print

rays-516326_1280

Bei einer privaten philosophischen Diskussion zeigte sich das Thema Konstrukte von seiner vertrackten Seite. Was ist ein Konstrukt aus der Sicht der materialistischen Philosophie? Ist es mit dem Bild von geralt, pixabay, umrissen als eine Aussendung vom Gehirn? Oder wie soll man sich Konstrukte vorstellen?

In solchen Fällen wendet man sich an die Basics bei Bunge/Mahner, Über die Natur der Dinge. Dort sind die Begriffe so klar definiert wie sonst nirgends. Nach der materialistischen Ontologie von Bunge/Mahner besteht die Welt aus Dingen und Konstrukten. Jedes Objekt ist entweder konkret (gleichbedeutend: materiell) – dann ist es ein Ding – oder abstrakt (gleichbedeutend: immateriell), dann ist es ein Konstrukt. Nach Bunge/Mahner tun wir nur so, als ob es diese Konstrukte gäbe. Sie existieren nur fiktiv. Dazu ein paar Zitate aus dem verlinkten Buch:

  • S.3: Immateriallen Objekten wie Ideen und Seelen kommt keine reale Existenz zu.
  • S. 18: Ausschließlich konkreten oder materiellen Objekten kommt reale Existenz zu.
  • S. 21: Abstrakte Objekte sind Fiktionen. Wir tun nur so als gäbe es solche Konstrukte.
  • S. 111: Die Existenz begrifflicher Objekte besteht darin, von einem rationalen Lebewesen gedacht werden zu können.
  • S. 115i: Begriffliche Objekte werden in dem Moment aufhören, zu existieren, in dem wir aufhören, sie zu denken, oder uns vorzustellen, dass sie denkbar sind – genauso, wie die Götter untergegangener Religionen aufgehört haben zu existieren. Sie müssen nicht zu jeder Zeit gedacht werden. Um zu existieren, ist es notwendig und hinreichend, denkbar zu sein.
  • S. 115ii: Es ist unwahrscheinlich, dass die Zahl 4653712650806471583077231724333419010833 jemals zuvor gedacht wurde, aber sie existierte, indem sie denkbar war. Dasselbe gilt für alle anderen abstrakten Objekte. Die Existenz … besteht in der Möglichkeit, von lebenden Wesen gedacht zu werden. … Real ist nur der Gehirnprozess, der im Denken von Konstrukten besteht.
  • S. 116: Jedes Konstrukt ist eine Äquivalenzklasse von Gedanken.
  • S. 117: Konstrukte sind zeitlos, sie dürften schon vorher und auch hinterher denkbar sein.

Dabei fällt auf, dass die Zitate von S. 115i und S. 117 nicht konsistent erscheinen. Konstrukte sind einmal vom tatsächlichen Gedachtwerden abhängig, wenn sie nicht mehr gedacht werden, hören sie auf zu existieren. Andererseits existieren sie zeitlos, weil sie ja immer noch denkbar sind. Wann also existiert ein Konstrukt? Daran entzündete sich die Diskussion.

Existiert es nach S. 115ii schon vor dem ersten Gedachtwerden, weil es ja denkbar ist? Das wäre dann noch abhängig von der Existenz der denkenden Wesen. Die Crux liegt aber in der Unendlichkeit des Möglichkeitsraums vom Denkbaren. Alles, was irgendwie denkbar ist, soll existieren, sobald ein denkendes Wesen existiert?

Und existiert es, bis es nicht mehr gedacht wird, oder existiert es, bis es nicht mehr denkbar ist, d.h. bis kein entsprechendes denkendes Wesen mehr da ist? An dieser Stelle dürfte es einen Präzisierungsbedarf geben.

Die Vorstellung, dass irgendetwas nur denkbar sein muss, um zu existieren, erscheint doch sehr gewollt. Dann existiert ja alles und jedes fiktiv. Das legt nahe, dass solche Objekte erstmal gedacht werden müssen, um zu existieren.

Bei der Zahl 4653712650806471583077231724333419010833 ist es anders. Die Zahlenreihe wird doch keine Lücken haben, weil jede einzelne Zahl erstmal gedacht sein muss, damit sie existiert? Solche Konstrukte scheinen eine andere Art fiktiver Existenz zu haben, nämlich eine zeitunabhängige.

Das liefe auf einen Unterschied bei den beliebigen und den nicht beliebigen Konstrukten hinaus. Mathematik und Zahlen sind nicht beliebige Konstrukte, Objekte wie Zeus, Quetzalcoatl oder Donald Duck (Bunges Beispiele) sind beliebige Konstrukte.

  • Für die beliebigen Konstrukte sollte S. 115i gelten, sie existieren ab dem ersten Gedachtwerden bis zum letzten Gedachtwerden (nur wann ist das letzte Mal?). 
  • Für die nicht beliebigen Konstrukte sollte S. 115II und S. 117 gelten, die zeitunabhängige Existenz.

Das würde sich schön mit dem Ansatz vertragen, der in der Stellungnahme versucht wird, dass nämlich den nicht beliebigen Konstrukten mehr als bloß die vom Gedachtwerden abhängige fiktive Existenz zukommt. Mit der Argumentation, dass wohl jede denkende Zivilisation auf die natürlichen Zahlen stoßen muss, erhalten die eine zeitunabhängige und letztlich auch vom Gedachtwerden unabhängige Existenz.

Die werden nicht erfunden, sondern sie werden gefunden.

Wenn das akzepziert wird, sind die beiden Sorten von Konstrukten nicht bloß nebenbei zu unterscheiden, sondern grundsätzlich und inhaltlich. Die beliebigen Konstrukte werden erfunden, sie existieren ab der Erfindung, bis sie auf den Orkus kommen (sie können auch reanimiert werden wie der alte Zeus-Glaube). Die nicht beliebigen Konstrukte existieren immanent schon immer und über den Kältetod des Universums hinaus (es könnte ja weitere Multiversen geben, wo sie existieren), sie werden gefunden.

 

Links dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Philosophie: was sind Konstrukte?

  1. Zu der Analyse von Wilfried hätte ich noch ein paar kleine Ergänzungen:

    1 Was ist ein Konstrukt aus der Sicht der materialistischen Philosophie?

    Konstrukte sind nach Bunge&Mahner „(Äquivalenz-)Klassen von Gedanken“. Damit sind sie Ergebnisse geistiger Fähigkeiten, die emergent, also ontologisch, im Gehirn entstanden sind. Deshalb sind sie nicht Objekte der Philosophie, sondern der Naturwissenschaften.

    2a Begriffliche Objekte werden in dem Moment aufhören, zu existieren, in dem wir aufhören, sie zu denken.

    2b Konstrukte sind zeitlos.

    Schon Wilfried fragt sich dazu: Wann also existiert ein Konstrukt?

    Hier kann uns das Konzept der Meme von Richard Dawkins weiterhelfen: Meme sind nach Dawkins Inhalte oder Bausteine der geistigen Welt wie Gedanken oder Ideen, also eine Art Konstrukte. Meme sind für die Verbreitung von Wissen und Kultur geeignet, denn sie können durch Kommunikation reproduziert, d.h. weitergegeben und vervielfältigt werden. Sie können auch als Druckerzeugnisse, in Bild und Ton oder anderswie kopiert, gespeichert und verbreitet werden. Das Ergebnis ihrer Reproduktion kann sehr stark von den Kommunikationspartnern und ihrer kulturellen Umgebung beeinflusst werden. Sie sind dshalb im Prinzip soziokulturell auf ähnliche Weise entwickelbar und vererbbar wie Gene auf biologischem Wege.

    D.h. Konstrukte können dauerhaft sein und sich sogar entwickeln.

  2. weissnicht sagt:

    Die Unterscheidung zwischen beliebigen und nicht beliebigen Konstrukten finde ich interessant und sollte weiter durchdacht und ausgearbeitet werden. Außerdem meine ich, dass die Gleichsetzung der Begriffe "real" und "materiell" bei Bunge/Mahner (B/M) das Problem erzeugt, dass gewisse immaterielle Entitäten einer realistischen Ontologie, nämlich z.B. die Naturgesetze, nicht real im Sinne von Bunge/Mahner sind. Ich meine aber, dass die Naturgesetze reale Eigenschaften (Struktureigenschaften) der objektiven Wirklichkeit (der Realität) sind. Deshalb wird eine Metaphysik wie die von B/M, welche die Realität immaterieller Naturgesetze leugnet, den offensichtlichen Tatsachen nicht gerecht und ist daher zu korrigieren.

  3. weissnicht sagt:

    zu dem Kommentar von G. Dedié:

    Ich finde die Vorstellung von sich selbst replizierenden Konstrukten (Meme) auch sehr inspirierend und überhaupt nicht unvereinbar mit einem richtig verstandenen Naturalismus. Diese glänzende Idee von Dawkins ist – wie einige seiner anderen guten Ideen – völlig zu Unrecht angefeindet und vorsätzlich missinterpretiert worden. Dawkins hat sich – vermutlich unter dem Einfluss unerträglicher Anfeindungen, denen er täglich ausgesetzt ist oder war – leider aus der Öffentlichkeit weitgehend zurückgezogen. Ich vermisse die ehemals so einflussreiche Stimme des bedeutendsten Biologen seiner Zeit sehr.

  4. Wilfried Müller sagt:

    Laut weissnicht sind Naturgesetze nicht real im Sinne von Bunge/Mahner. Er meint aber, dass die Naturgesetze reale Eigenschaften (Struktureigenschaften) der objektiven Wirklichkeit (der Realität) sind.

    Das meinen Bunge/Mahner aber auch. Auf S. 41/42 von Über die Natur der Dinge ist es beschrieben: Naturgesetze sind relationale Eigenschaften von essentiellen Eigenschaften der Dinge, so dass Naturgesetze letztlich Eigenschaften von Dingen sind, und somit real. Sie existieren aber nur, wenn die passenden Dinge existieren, z.B. müssen Flüssigkeiten existieren, damit die Gesetze von Flüssigkeiten gelten. Im Extremfall ist der Gültigkeitsbereich biotischer Gesetze auf ein einziges Exemplar einer aussterbenden Art beschränkt.

    Im Unterschied dazu sind Gesetzesaussagen wie die Gravitationstheorie Konstrukte. Sie existieren nur fiktiv (und sie stimmen nicht wirklich, weil dabei Reibungsfreiheit und punktförmige Massen angenommen werden).

  5. Um den Unterschied zwischen "Naturgesetzen" und "Gesetzesaussagen" bei Wilfried klarer zu machen, würde ich vorschlagen, wie üblich zwischen ontologischen und erkenntnistheoretischen (epistemologischen) Gesetzen zu unterscheiden. Fundamentale Naturgesetze wie die Kernkräfte und die Elektromagnetischen Kräfte sind offenbar zusammen mit die Elementarteilchen entstanden und deshalb ontologisch, Erkenntnistheoretische Gesetze wie die Kinetische Gastheorie sind von den Menschen "gemacht".

    Die Gesetze der Schwerkraft stehen aus meiner Sicht zwischen beiden, denn ich halte es noch nicht für sicher, dass die Schwerkraft eine fundamentale Kraft ist. Sie könnte auch emergent sein. Die "prominente" Allgemeine Relativitätstheorie jedenfalls kann man mit einer (dreidimensionalen) quadratischen Näherung in der Mathematik vergleichen; sie enthält beispielsweise fast keine Physik.

Schreibe einen Kommentar