Religionsfreiheit in GB hui, in D pfui

image_pdfimage_print

freedom-2053281_1280Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen, aber sonst sind die Zahlen clean. Das gilt vor allem für die deutschen Zahlen, die von wissenbloggt bereinigt werden mussten.

Die eigentliche Freudenmeldung heißt bei atheisten-info.at  Großbritannien überwiegend religionsfrei. Von dort wurden die Zahlen der britischen Statistik übernommen (Office for National Statistics, Bild: NeuPaddy, pixabay).

Großbritannien Befragung

Anteil Religion 2015 2016 Diff.
anglikanisch 17% 15% -2%
katholisch 9% 9% 0%
evangelisch usw 17% 17% 0%
christlich zus. 43% 41% -2%
nichtchristlich 8% 6% -2%
Reli zusammen 51% 47% -4%
religionsfrei 48% 53% +5%
Bevölkerung 65.1 Mio. 65,6 Mio. +500.000

Noch erfreulicher als der Trend von -4% Religiösen und +5% Religionsfreien ist die Altersverteilung der Religionsfreien (2016): 18-24: 71%, 25-34: 61%, 35-44: 56%, 45-54: 56%, 55-64: 50%, 65-74: 40%, 75-94: 27% – d.h. Religion ist eine Alterserscheinung.

In den Worten von atheisten-info.at: Wie überall: junge Leute interessiert Religion nicht! Und: Das aufgeklärte Europa selbstverwirklicht sich immer allgemeiner!

Deutschland Statistik

Leider hakt und klemmt es damit hierzulande. In Deutschland selbstverwirklicht sich das nicht so allgemein. Wer nach Zahlen sucht, stößt vielfach auf die Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid). Dort werden Zahlen zu den Religionszugehörigkeiten in Deutschland 2016 angegeben, die ein schönes Bild abgeben: +220.000 Gläubige von 2015 auf 2016 gegenüber +380.000 Ungläubigen (Religionsfreien).

Um diese gar nicht mal so schönen Zahlen zu erhalten, mussten sie frisiert werden. Die Muslime werden gemäß nicht aufgeführten "Erläuterungen" zu 80% als "muslimisch konfessionsgebunden" und zu 20% als "Kulturmuslime" interpretiert. Letztere sind wie die durchschnittliche christliche Karteileiche: Sie glauben nicht, sie beten nicht, sie fasten nicht, und sie besuchen keine Moscheen. Sie gehören auch keiner religiösen Organisation an, was auf die allermeisten Muslime zutrifft, weil sie ja keine Kirchen haben.

Aber diese Unterscheidung ist willkürlich. Mit demselben Recht hätten sich die christlichen Karteileichen rausrechnen lassen, die nicht glauben und nicht beten usw. Wenn die bei den Kirchen abgezogen und bei den Religionsfreien draufgezählt werden, wie fowid das bei den Kulturmuslimen gemacht hat, kämen ganz andere Zahlen raus. Wenigstens passen die frisierten fowid-Zahlen 4,4% konfessionsgebundene Muslime für 2015 und 4,9% für 2016 zur letzten greifbaren offiziellen Schätzung von 5,4-5,7% für Ende 2015 (unfrisiert). Als unfrisierte Zahl für 2016 ergibt sich dann 6,1%. Mit den unfrisierten Zahlen (*) und den Anzahlen in Millionen ergibt sich gerundet:

Religion 2015 % 2016 % Diff. D-%
katholisch 23,76 28,9 23,58 28,8 -0,180 -0,1
evangelisch 22,27 27,1 21,93 26,5 -0,340 -0,6
muslimisch*  4,56  5,5  5,05  6,1 +0,490 +0,6
sonstige  2,96  3,6  3,25  3,9 +0,290 +0,3
zusammen 53,55 65,1 53,81 65,0 +0,260 -0,1
religionsfrei 28,65 34,9 28,99 35,0 +0,340 +0,1
Bevölkerung 82,20 100 82,80 100 +0,600  

Es sind dann +260.000 Gläubige und +340.000 Ungläubige. Und das, obwohl der große Sprung aus der Millionenzuwanderung schon in die Zahlen von 2015 eingegangen ist. Für die Differenz 2014 auf 2015 wäre der Gläubigenzuwachs wohl größer als der Ungläubigenzuwachs.

Das Bild der Religionsfreiheit in Deutschland wird also durch die Zuwanderung getrübt. Was durch das Wegsterben der religiösen Altersgruppen an Religiösen wegfällt, wird durch Einwanderung Religiöser ausgeglichen. Dabei werden Christen durch Muslime (oft harscher Ausrichtung) ersetzt, und die Religion dringt wieder in junge Bevölkerungsschichten vor.

Um nicht mit der negativen Sicht zu schließen: Wenn schon an den Zahlen drehen, warum nicht gleich richtig? Die muslimischen Zahlen sind sowieso kaum besser als Daumenpeilungen. Da können auch die anderen Zahlen gepeilt werden: 80% konfessionsgebundene Religiöse, die das alles glauben, und 20% Kulturreligiöse, die nur so tun als ob oder Karteileichen sind. Dann ergeben sich:

Religion 2015 % 2016 % Diff. D-%
Reli zus. 42,84 52,1 43,05 52,0 +0,210 -0,1
religionsfrei 39,36 47,9 39,75 48,0 +0,390 +0,1

Die absoluten Zahlen sind dann zugleich realistischer (sie passen sogar mit den abgefragten Zahlen von GB zusammen) und besser (im Sinn der Religionsfreiheit). Nur der Trend ist nicht so gut. Die Religiösen werden nicht weniger, so wie früher. Ihre Zahl wächst heute halb so schnell wie die der Religionsfreien.

 

Links aus den Medien:

  • Großbritannien überwiegend religionsfrei (atheisten-info.at 16.9.)
  • Religionszugehörigkeiten in Deutschland 2016 (fowid 4.9.): Hier wird die muslimische Bevölkerung in 80% "muslimisch konfessionsgebunden" und 20% "Kulturmuslime" aufgeteilt
  • Wie viele Muslime leben in Deutschland? (BAMF 31.12.15): Jeder vierte Muslim ist erst kürzlich zugewandert – Nur noch jeder zweite Muslim stammt aus der Türkei – Einer von fünf Menschen in Deutschland sei muslimischen Glaubens, schätzen die Befragten. Damit ist der geschätzte Anteil vier Mal höher als die reale Zahl – Ziel der BAMF-Zahlen: Sie versachlichen … eine Debatte, die oft postfaktisch geführt wird – Wer so argumentiert, sollte die ganzen Fakten nennen, nämlich auch die Altersverteilung: Die 6% Muslime der Gesamtbevölkerung werden zu 0% bei den Greisen und zu 20% bei der Jugend – d.h. bei denen, die öffentlich am präsentesten sind, was den geschätzten Eindruck erklärt (siehe Integrationsbetrug).

Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Atheismus, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar