Wo kommt die Ungleichheit her?

image_pdfimage_print

dollar-regiertAn der Ungleichheit haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Der Umgang damit reicht vom Fälschen und Manipulieren, um das Phänomen wegzulügen (siehe Manipulation der Armutsberichte unten bei den Links) bis hin zu vielerlei Erklärungen. Hier wird eingesammelt, was da so seinen Beitrag leistet.

Natürlich geht es um die soziale Ungleichheit, die den globalen Reichtum bei einigen wenigen konzentriert und die große Menge ärmer macht. Dass vielen Menschen die Teilhabe ganz verwehrt wird, ist ein anderes Thema, das in den wissenbloggt-Berichten zur Migration abgehandelt wird. Hier soll es um die Aufspaltung in Arm und Reich in der Ersten Welt gehen.

Nur ein einziger Punkt behandelt den Reichtum, der verdient wurde. Alles andere ist unverdienter Reichtum, der nahtlos in Kriminalität übergeht.

  • Besondere Befähigung, besondere Leistung: Es gibt geniale Menschen, große Künstler & Könner & Sportler und solche, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren und das richtige taten. Das zielt weniger auf Großspekulanten ab, die Glück hatten, sondern auf Erfinder, Unternehmer, Künstler und Sportler, die reüssierten. Allerdings trägt die technische und soziale Infrastruktur auch sehr viel bei, während die Profite immer nur zu denen gehen, die sie einzusammeln verstehen.
  • The winner takes it all und Die Großen reißen alles an sich: Das sind die kapitalistischen Maximen, die dahinter stehen. Der Gewinner kriegt die ganze Beute, und durch die Globalisierung ist es zunehmend die weltweite Beute.
  • Ausbeutung und Roboter-Konkurrenz: Der Streit um den Anteil am Wohlstand ist schon alt. Früher hat die Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung einen starken Standpunkt gegenüber den Arbeitgebern erkämpft. Die Gewerkschaften haben aber stark verloren, an Mitgliedern, Macht und Motivation. Die Globalisierung hilft beim Outsourcen, Offshoren und beim Abschieben der verbleibenden Arbeitsbevölkerung ins Prekäre, siehe auch Globalisierter Vertrauensbruch). Dass die Roboter zunehmend Jobs kosten oder zumindest die Bezahlung drücken, wird schön belegt im Gedankenexperiment zur Erklärung der Niedriglöhne.
  • Steuer-Ungerechtigkeit: Die Politik leistet ihren Beitrag durch ungerechte Steuern. Der Anteil der Lohnarbeit am Steueraufkommen wird immer größer, der vom Kapital immer kleiner. Während die Arbeitssteuern von 28% im Jahr 1980 auf 45% im Jahr 2010 stiegen, sanken die Kapitalsteuern von ebenfalls 28% im Jahr 1980 auf 25% im Jahr 2010. Die Arbeitnehmerentgelte lagen 2000 bei 72% vom Volkseinkommen, 2016 nur noch bei 68,7%. (Wahlkampf XIV – die verschwiegenen Skandale I und USA: Die Ungleichheit steigt weiter).
  • Steuerflucht: Seit 30, 40 Jahren gibt es die Steueroasen, ohne dass ernsthafte Maßnahmen dagegen getroffen wurden. Trotz Offshore Leaks (2013), Luxemburg Leaks (2014), Swiss Leaks (2015), Panama Papers (2016), Bahamas Leaks (2016) (siehe auch Holland, England, Schweiz, Singapur, Irland: die größten Steuerflucht-Helfer). Den notleidenden Staatskassen stehen schwerreiche Unternehmen & Unternehmer gegenüber, und die Staaten schaffen es trotzdem nicht, gerechte Steuern einzutreiben. Selbst die Strafverfolgung der Steuerhinterzieher in den Oasen wird fahrlässig vernachlässigt.
  • Justiz- und Politikversagen: Auch die Bankenkriminalität wird nicht adäquat verfolgt. In den USA hat das Finanzministerium immerhin einen 2-stelligen Mrd.-Betrag eingeklagt (meist über Vergleiche). In Deutschland wurden die Staatsanwälte gegen Cum-Ex-Betrug und Mehrwertsteuer-Karusselle erst tätig, nachdem mit jahrelanger Verspätung Gesetzeslücken geschlossen wurden. Gegen die Steuerflucht war nur der nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans aktiv. Der Bundesfinanzminister hängte sich dran, aber nur, bis die SPD-Regierung mit Walter-Borjans abgewählt war. Bezüglich des Bankencrashs hat der Bundesfinanzminister gar keine Anstrengungen unternommen. Stattdessen ist sein Ministerium dafür bekannt, dass es  Anwaltskanzleien damit beauftragt, Gesetzestexte zu entwerfen (Wahl der Lieblingsplünderer).
  • Schattenbereich: 1/3 des Finanzmarkts ist bereits in den Schatten abgetaucht. Dort entzieht er sich der Regulierung und Besteuerung. Beim Derivatehandel, sind es sogar 9/10 (EU-Bastelei an neuen (Schatten-)Bankenprivilegien, Schattenbanken im Visier).
  • Geschenke für "Systemrelevante": Die Politik sprang ein, als die Finanzwelt das Zocken überdrehte und einen Bankencrash hinlegte. Während die USA und GB ihre Finanzwelt mit vorläufigen Übernahmen retteten, schenkten Deutschland und Irland das Rettungsgeld her (Irland-Lob hinterfragt und Punkt 2. bei Euro-Alchimie). Das läuft auf "Sozialismus für Kapitalisten" hinaus und ist eine Umverteilung von unten nach oben. 10 Jahre nach der Bankenkrise ist keine ernsthaft andere Regelung in Sicht. Zwar ließ man in Spanien die große Banco Popular pleitegehen, aber in Italien griff der Staat bei Monte Paschi rettend ein (Neuer Euro-Skandal) – Italien hat nun auch den Sündenfall hingelegt.
  • Exportüberschuss: Übersetzt bedeutet das Konsumverzicht. Die Bevölkerung konsumiert weniger als sie produziert. Konsumiert wird der Überschuss woanders, und die Wirtschaft erwirbt dafür Zahlungszusagen, mit denen die Kassen der Besitzenden gefüllt werden (Export-Überschüsse).
  • Euro: Der Euro ist nicht nur eine Währung. Dahinter steckt ein Umverteilungssystem, das viel Geld in der Eurozone herumschiebt, und zwar von Deutschland weg. Die Griechenland-Rettungsgelder gingen an die Banken, also Geld der Euroland-Allgemeinheit an die Reichen. Die Reichen in den Euro-Südländern entsolidarisieren sich über Kapitalflucht vor allem nach Deutschland, und durch das Target-System muss sich die deutsche Allgemeinheit zwangsweise solidarisieren (im Prinzip durch Konsumverzicht). Das aktuelle Target-Saldo von 880 Mrd. bedeutet, um diese 880 Mrd. haben die Deutschen weniger importiert und konsumiert als produziert und exportiert.
  • Finanzsystem: Seit der Deregulierung sind die Börsen zu Zockerbuden geworden, wo die Umsätze der Realwirtschaft nur noch einen geringen Teil vom Gesamtumsatz ausmachen (Reload 1970). Die meisten Derivate dienen nur noch dem Zocken. Mit CDS (Ausfallversicherungen) kann man Wetten auf den Ausfall von Unternehmens- und Staatskrediten abschließen, auch wenn man gar keine Kredite hält. Damit haben Hedgefonds gegen die Eurozone spekuliert und Banken sogar auf die Pleite ihrer eigenen Kunden – und an der Pleite mehr verdient als am regulären Geschäft. Manche Banken haben sogar auf den Bankencrash gewettet und schwer dran profitiert (Goldman Sachs: Spiel mit dem Untergang). An den Rohstoffbörsen wird jeder Sack Zucker oder Kaffee im Schnitt 75-mal verkauft, bevor er in den Handel kommt. Logischerweise gehen die Profite der Zocker zu Lasten der Verbraucher (Arbeitsprofite für alle).
  • Hochfrequenzhandel: Das blitzschnelle Kaufen und Stornieren der Kaufaufträge ist eine Pervertierung der Anlageidee. Im Grunde ist es legalisierter Insiderhandel. Auf diese Art produzieren die Flash Boys quasi Insiderinformationen, was man mit Insiderhandel 2.0 tituliert hat. Es wirkt wie eine Steuer, aber verkehrtrum, von der Allgemeinheit zu den Abzockern.
  • Geldschwemme: Die Geldschwemmenpolitik der EZB bewirkt steigende Ungleichheit durch Bevorzugung des Finanzsektors und der Großkonzerne (Politik der Niedrigzinsen – Kollateralschäden bis zum Crash).
  • Sparzins Null, Miete hoch: Damit wurden auch die Sparzinsen gegen null gefahren. Zugleich hat die Geldschwemme eine Vermögenspreisinflation in Gang gesetzt, von der die Mieten in den Ballungsgebieten hochgetrieben werden. Immobilienbesitzer profitieren, Mieter zahlen drauf. Früher wurde der Bodenpreis durch Amigogeschäfte hochgetrieben, und nun sorgt der Ausverkauf der Sozialwohnungen für den Lohnraub über die Mieten (Versteckte Inflation).
  • Erbschaftssteuer negativ: Die deutsche Erbschaftssteuer ist trotz der jüngsten Refom eine Erbensubvention (Beim Staat gibt’s viel zu erben). Reiche Erben werden um 2,5 Mrd. pro Jahr höher subenvioniert als sie Erbschaftssteuer zahlen. Auch dürfte geringe Kinderzahl zur Vermögenskonzentration beitragen, weil sich das Vermögen nicht mehr auf viele Nachkommen verstreut.
  • Gemeindebetrug und PPP: JP Morgan, die Deutsche Bank u.a. drehten vielen Stadtkämmerern undurchsichtige "Zins-Swaps" fürs Schuldenmanagement an, also Zins- und Steuer-Tricksereien, die dann teuer wurden. PPP sind Public-private-Partnership bzw. öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP), die der Theorie folgen, privat managt besser als der Staat. Meistens ist es aber bloß Profitgenerierung auf Kosten der Allgemeinheit, wie das Beispiel vom Autobahn-Ausverkauf zeigt (Wahlkampf XVIII – die verschwiegenen Skandale III).
  • Insidergeschäfte: Die Widerborstigkeit beim Rücktritt vom Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter enthält deutliche Hinweise darauf, dass Insidergeschäfte in diesen Kreisen gar nicht als Straftat wahrgenommen werden. Dabei ist diese Bereicherungsmethode klar gegen die Allgemeinheit gerichtet.
  • Boni: Die Leute mit Zugriff greifen immer tiefer in die Kassen; viele von den Prämien gehen nahtlos in Diebstahl über. Vielfach sind die Boni nur noch zur Selbstbedienung der Manager da. Was da passiert, ist schlicht plündern (Deutsche Bank: das Plündern geht weiter).
  • Bankenkriminalität: Stichworte Steuerhinterziehung, AAA-subprimes, Libor- und Tibor Manipulation, Isdafix-Manipulationen, Devisenkurs-Manipulationen, Goldpreisfixing, Cum-Ex-Betrug, Karussellbetrug  mit zyklischen Umsatzssteuer-Erstattungs-Geschäften, Betrügereien beim Emissionshandel (Strafen für die Banken II und Die Banken sind uns teuer) – die Betrügereien und Durchstechereien bringen viel Geld in die Kasse der Privilegierten; die Banken werden aber nur in Grenzen zur Wiedergutmachung herangezogen.

20170628_EOD_0

Ein wichtiger Punkt sind auch die Fehlinformationen bzw. Desinformationen, mit denen Politik und Medien die Bevölkerung ruhighalten (Ärgernis staatliche Lügenzahlen). Die Armutszahlen werden verniedlicht (5. Armutsbericht gefaked), die Zahl der Jobs wird zum Beschäftigungswunder hochgepusht (obwohl viele unterbezahlt sind und nur mit Aufstocken funktionieren), die Arbeitslosenzahlen werden runtermanipuliert (Arbeitslosenzahlen gefaked), die Kosten der neuen deutschen Einreisewelle werden versteckt, die Griechenland-Pleite wird weggelogen, die Quasi-Pleite von Italien dito.

Verborgen bleiben im Gegenzug die wachsenden versteckten Schulden, der Ausverkauf des Staatsvermögens, der Infrastrukturverfall, die enormen Kreditrisiken, die Subventionierung der Reichen auf Kosten der Allgemeinheit (Bankenrettung, Griechenlandrettung, Target 2, EZB-Kauf von Firmenanleihen, Börsenmissbrauch, Erbschaftssteuer). Die Reichen vereinnahmen die gesamten Wohlstandsgewinne, und die Durchschnittsdeutschen verlieren unterm Strich (incl. Schulden, Ausverkauf und Infrastrukturverfall). Die Desinformation trägt dazu bei, dass sich die Ungleichheit weiter vergrößern lässt, statt dass endlich was dagegen getan wird.

 

Links zu Armutsberichten:

Links zur Steuerflucht:

Links zur Bankenkrise:

Links zu unverdientem Reichtum:

Links zu Ungleichheit:

Generelle Links:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Wo kommt die Ungleichheit her?

  1. Klarsicht sagt:

    Noch eine Ungleichheit, die nicht nachvollziehbar ist !?

    Welche rationale Erklärung lässt sich dafür finden, dass in Deutschland in vielen Veranstaltungen und mit großem monetären Einsatz ein Mann gefeiert wird/wurde, der vor 500 Jahren gelebt hat und dem im großem Umfang verwerfliches Denken und Handeln nachgewiesen werden kann, während man gleichzeitig in der Politik und in den Medien kontinuierlich „Dreckkübel“ über gegenwärtig lebende Mitmenschen auskippt, die Mitglieder und Wähler der „AfD“ sind und deren Denken und Handeln objektiv nicht einmal ansatzweise den hohen Grad der Verwerflichkeit aufweist, wie es bei dem oben angesprochen Mann der Fall ist ?

    Vergleicht man die Textpassagen in den „Parteiprogrammen“ der Christen und Muslime (Bibel und Koran usw.), die den seit der Aufklärung entwickelten und gewachsenen Standards kritischer Vernunft und aufgeklärt-humaner Ethik nicht entsprechen, mit jenen Textpassagen im Parteiprogramm der „AfD“, die kritikwürdig sind oder sein könnten, so müsste sich eigentlich jeder Bürger der BRD darüber wundern, warum vornehmlich nur die Mitglieder und Wähler der „AfD“ exorbitant und kontinuierlich angefeindet werden. Das ist ein Zustand, der schnellstens im Sinne eines fairen Umganges miteinander verändert werden muss !

    Gruß von

    Klarsicht           

  2. Wilfried Müller sagt:

    Bei wissenbloggt werden Luther und die AfD differenziert betrachtet, lieber Klarsicht. Im Ergebnis kommt Luther in die Pfui-Ecke und die AfD nur zum Teil. Derzeit wird viel über das AfD-Thema Immigranten-Frage diskutiert – man sieht das Schema an dem Zeit-Artikel Nur die Hoffnung bleibt (1.11.). Die Leserkommentare halten sich gar nicht an das redaktionell vorgelegte Barmen um die armen Flüchtlinge in Serbien. Die Mehrheitsmeinung ist nicht weit von dem weg, was die AfD in ihren Programmen sagt, meine Schätzung 80% gegenüber 20% mit Kritik bis zu "EU-Bashing, Pegida-, AfD- oder Reichsbürger-DNA". Aber zur AfD bekennt sich kaum einer, "lieber Hand abhacken" war der Spruch dazu.

  3. Klarsicht sagt:

    Amtsgericht Göttingen schreddert Grundgesetz:

    http://www.achgut.com/artikel/amtsgericht_goettingen_schreddert_grundgesetz

     

  4. Klarsicht sagt:

    Ich betrachte diesen Kommentar als Ergänzung meines obigen Kommentars

    Der Unschuld entspricht im Abendland die symbolische Farbe Weiß, bezeugt durch die Redewendung 'weiß wie die Unschuld' “ (1) In dieser Farbe waren die Mitglieder des Chores gekleidet, der aus 4.000 Frauen und Männern bestand, welcher uns Dummen gesanglich-buchstabierend u. a. klar machte, wie der Name des Mannes lautete, den sie besangen und der vor 500 Jahren lebte     –  L-u-t-h-e-r. Das und noch mehr Erbauliches ist dem Inhalt des folgenden Links zu entnehmen.

    Luther – Das Projekt der 1001 Stimmen | NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann:

    https://www.youtube.com/watch?v=mcm8VBXdK74

    In welcher monetären Größenordnung der Steuerzahler, also wir, an der Chose beteiligt waren, kann aus folgenden Links ersehen werden.

    Kosten der Lutherdekade 2008 – 2017:

    https://fowid.de/meldung/kosten-lutherdekade-2008-2017

    250 Millionen Euro aus Steuergeldern für die Luther-Dekade:

    https://fowid.de/sites/default/files/download/kosten_der_lutherdekade.pdf

    Verweis:

    (1) https://de.wikipedia.org/wiki/Unschuld

    Gruß von

    Klarsicht

  5. Wilfried Müller sagt:

    Ja, das ist ein Skandal. Aber öffentliches Geld fließt ja ständig an die Kirchen, und sobald es dem Staat abgenommen ist, gilt auch nicht mehr das Grundgesetz dafür (sondern Kirchenrecht). Lieber Klarsicht, aber bitte keine Links zu achgut mehr, die sind zu rechtslastig und undifferenziert. Auch wenn sie was Richtiges sagen, möchte wissenbloggt nicht mit denen verlinkt sein. Der Skandal ist tatsächlich wahr, in den Leitmedien konnte ich aber nichts dazu finden, nur in den rechtsgerichteten und in der HNA, hier der seriöse Link dazu:

    Amtsgericht fällte Urteil – Gerichtsstreit um Mietvertrag: Niederlage für Göttinger AfD-Politiker (Hessische/Niedersächsische Allgemeine 2.11.): Der Landesvorsitzende der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative, Lars Steinke, muss sich aufgrund eines Gerichtsurteils voraussichtlich eine neue Wohnung suchen. … Grund: Der 24-Jährige hatte seiner Vermieterin verschwiegen, dass er wegen seiner politischen Aktivitäten ein potentielles Angriffsziel für linksgerichtete Gewalt sein könnte. Da er dies unterlassen habe, sei der Mietvertrag durch arglistige Täuschung zustande gekommen und somit nichtig.

  6. Klarsicht sagt:

    Achse: OstWest & Retron über Meinungsfreiheit in Deutschland – Ein asynchroner Dialog, Pegida, AFD et:

    https://www.youtube.com/watch?v=Z9Q3chQ8LJk

     

  7. Indianerjones sagt:

    Zum Thema Islamisierung im Lande, weil grade wieder Luther im Gespräch ist, möchte ich bemerken, daß eine Islamisierung nur latent zum Eintritt der Glaubensgemeinschaft Islam in das 1933 beschlossene Konkordat im Gange ist, weniger in der Geselllschaft im allgemeinen. 8-)

Schreibe einen Kommentar