Roboter übernehmen … na, alles II

image_pdfimage_print

rob-sitting-2029351_1280OCVDer erste Artikel der Reihe sammelte Argumente für die Übernahme und gegen die "Denkfehler-Denkschule", die sie nicht für realistisch hält. In diesem Artikel wird auch wieder die Ansicht vertreten, dass eine Singularität kommt, jener Zeitpunkt, wo die Maschinen ihre eigene Verbesserung per KI übernehmen und dem technischen Fortschritt den Turbo verpassen (auch wenn das Wort derzeit nicht auftaucht, Bilder: OpenClipart-Vectors, pixabay).

Der Weg dahin ist gepflastert mit Meldungen wie diesen Problem-Voraussagen:

rob-man-2029348_1280OCV

  • Why Superintelligent AI Could Be The Last Human Invention (Zero Hedge 25.11.17). Wir müssen den Maschinen unsere Ziele beibringen, aber das ist schwer, behauptet der Artikel – eine Neuauflage vom Zauberbesen.
  • Great News From McKinsey: Robots Will Take 800 Million Jobs Worldwide By 2030 (Zero Hedge 29.11.): Falls die Roboter-Übernahme langsamer erfolgt als angekündigt, können auch nur 400 Millionen Jobs draufgehen. Sonst werden 800 Millionen Jobverluste angekündigt, und die Arbeitslosen werden lernen, wie sie sonst noch die Zeit rumbringen können – sie werden es genießen. Zahlen aus dem Artikel: China verliert bis 2030 250 Mio. Jobs, Indien 125 Mio., USA 75 Mio., Japan 35 Mio., Mexico und Deutschland je 20 Mio.
  • Goldman: Automated Trucks To Cost 300k Jobs Per Year (OilPrice.com 14.11.). In den automatisierten LKWs steckt großes Einsparungspotential, meinen Truck-Firmen und andere wie Amazon und Walmart. Der Transport wird dann schneller und billiger.
  • Marx, Robotics, And The Collapse Of Profits (of two minds 8.12.17). Demnach erkennen nur wenige Beobachter, dass die Automatisierung durch zwei Stadien der Profitabilität geht. Die Profite explodieren, wenn Roboter/Automatisierung teure menschliche Arbeitskräfte ersetzen. Aber das ist nur die erste Phase, die schnell vorübergeht. Sobald ein Unternehmen mit lauter anderen automatisierten Unternehmen konkurriert, fallen die Profite gegen null, weil noch billigere Wettbewerber aufkommen – nicht gerade eine originelle Argumentation.

Selbstmord per Internet, Selbstmordvermeidung dito und mehr oder weniger autonome Waffensysteme werden angekündigt:rob-running-2029350_1280OCV

Und was die Maschinen alles schon können:rob-man-2029347_1280OCV

Tja, solange man freiwillig den Mund dafür aufmacht und ansonsten den Mund hält … Die nächste Folge ist Roboter übernehmen … na, alles III (ab 14.1.).

 

Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Technik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Roboter übernehmen … na, alles II

  1. Saco sagt:

    Das intellektuelle Niveau hat sich sehr weit entwickelt, wohingegen der Mensch auf seiner emotionalen Seite auf der Steinzeitstufe stehengeblieben ist. Wie soll das gutgehen? Was erfunden wird, wird eingesetzt, wobei man die  Langzeitnebenwirkungen nicht kennt.

Schreibe einen Kommentar