Migranten-Syndrom von Frank Sacco

image_pdfimage_print

sacoFisch 001

 

In diesem Artikel spricht Frank Sacco, Doktor der Medizin, ein heikles Thema an. Wie die Religion den Masochismus befördert, das gehört zu ihren schlimmsten Perversionen. Schade dass die von Sacco vorgeschlagenen Bußgürtel und die passende Bußgürtel-Behörde keine realistischen Möglichkeiten sind – Opus Dei auf muslimisch (Bild: Sacco).

Migranten-Syndrom  von Frank Sacco

Auch Migranten entwickeln leicht ein Ödipus-Syndrom (heute besser Sacco-Syndrom) mit den Zeichen:

  • Angehöriger einer fundamentalistischen Religion
  • Ein sich irgendwo sündig fühlender Gläubiger
  • Eine masochistische Bußtat (sog. Opfer)  als Deal mit dem jeweiligen Gott (sog. Innenaggression)

Migranten kommen, auf religiösem Gebiet fundamentalistisch geprägt bzw. erzogen, in die „Freiheit“ Europa. Sie  glauben weniger, sie beten nicht regelmäßig, sie essen „verkehrt“, sie reinigen sich „verkehrt“ und sie haben „verkehrte“ sexuelle Beziehungen. Sie  passen sich an. Sie integrieren sich.  Doch sie tun das ohne den Wirt, ihren angestammten Kindheitsglauben. Sie „wissen“ aber, dass sie sündigen und „wissen“ auch (bewusst oder unbewusst) um die Strafe ihres Gottes, z. B. die des Allah. Die Sünder kommen im Islam mit den Augen zuerst auf den ewigen Rost (Sure 4). Wer sich vom Glauben, von Allah  abwende, der gehe in die Irre, den habe der Satan betört (Sure 47, 25). Wer die Zeichen verleugne, der gehe den Weg ins Höllenfeuer (Sure 90,10).

Dieses „Wissen“ und die unmittelbare Höllen-Angst sind meist tief verdrängt. Da das Augenausstechen (Ödipus)  und die Bußgürtel (Luther et al.) aus der Mode sind, wird es bei Migranten Symptome des Sacco-Syndroms geben,  z. B. masochistische Depressionen oder Schmerzhalluzinationen, wie sie bei Freuds Patientin Elisabeth von R. auftraten. Elisabeth hatte sich wegen eines sündigen Gedankens mit einer schweren Fibromyalgie bestraft. Dazu kommen Gewissenbisse bei Migranten, dass es ihnen “hier“ so relativ gut geht, den engsten Verwandten zuhause aber schlecht. Hinzu kommen auch Heimweh, Verständigungsschwierigkeiten, Angst vor Abschiebung und Isolation.

Im Gegensatz zum innenaggressiven Ödipus-Syndrom gibt es auch die Außenaggression. Hier treffen wir auf den „Terrorismus“. Der „Terrorist“ hat die Vorstellung eines ihn vor der Hölle rettenden Märtyrertums. Auch diese Art der Beschwichtigung eines Gottes vermindert die Angst vor einer jenseitigen (ewigen) Bestrafung von „Sünden“. Und diese Sünden gibt es dank der Religionserfinder in Überfülle. Allein das erfinderische Judentum kennt 600. Doch auch die Außenaggression ist letztlich masochistisch. Die Bombe schädigt nicht nur die Ungläubigen, sie verletzt oder tötet auch den Märtyrer.

Zur Therapie: Der alte Bußgürtel war nicht unbedingt  hautfreundlich, ist aber bestimmt besser und volkswirtschaftlich billiger als jede masochistische Depression oder eine teure Überwachung von Weihnachtsmärkten. Er muss wieder her! Alle gläubig Erzogenen sollten ihn zumindest stundenweise tragen müssen. Man könnte sich die Schaffung einer Behörde vorstellen, die diese Auflage überwacht.

 

Frank Sacco ist Autor von Das Sacco Syndrom und Autor u.a. des Buches "Wenn Glaube krank macht", BoD, 404 Seiten, 12,99 €

Weitere Artikel von Frank Sacco

Weitere Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Migranten-Syndrom von Frank Sacco

  1. Saco sagt:

    Die Radikalität und  Absurdität einer Religion erfasst man am leichtesten bei einer Glaubensrichtung, die der eigenen, anerzogenen nicht entspricht. "Das ist ja verrückt", rufen wir aus, wenn Ehefrauen beim Versterben des Ehemannes mitverbrannt werden. Bei der eigenen Religion tut man sich da schwerer. Die christliche Religion verbrennt aber auch noch: die Seelen unserer Kinder. 

     

  2. Kinder haben genauso wenig Seelen wie die Erwachsenen. Das ist doch unwissenschaftlicher Unfug!

  3. Saco sagt:

    Frank, Du hast Recht. Es ist mir so rausgerutscht. Entschuldige. Ich dachte dabei an die vielen Seelsorger, die es ja auch nicht gibt. Es gibt nur Psychesorger. Die Seele wäre das, was neben der Asche überbleibt. 

  4. Ok, ich werde ein Seelenamt für dich lesen lassen :D

     

  5. Saco sagt:

    Oh Frank, bitte nein. Ein Psychoamt reicht mir.

Schreibe einen Kommentar