Ärmer als gedacht / reicher als gedacht

image_pdfimage_print

piggy-2889050_1280Das Sparschwein ist leerer oder voller als man denkt (Bild: QuinceMedia, pixabay). Das illustrieren zwei Meldungen aus der Medienlandschaft. Einmal geht es um die deutschen Familien, und zum anderen um Kanzlerkandidat Außenminister Parteivorsitzer Schulz. Wer wohl ärmer und wer reicher als gedacht ist?

Richtig, die Familien sind ärmer und der Parteivorsitzende ist reicher (1. und 2. Link unten). Von 1991 bis 2015 hat sich die Einkommensschere zwischen wohlhabenden und armen Familien stärker auseinanderentwickelt als bislang angenommen, heißt es in dem verlinkten Report. Den Berechnungen der Forscher nach war 2015 jedes achte Paar (13%) mit einem Kind armutsgefährdet, jedes sechste Paar mit zwei Kindern (16%) und jedes fünfte (18%) mit drei Kindern – Kinder seien leider ein Armutsrisiko in Deutschland.

Ganz anders sieht es in dem Artikel zum Parteivorsitzenden Schulz aus (3.). Da muss man von der gehässigen Schreibe und vom falschen Titel absehen (Schulz ist nicht der reichste Politiker Deutschlands, da verdienen diverse CDU- und CSU-Politiker weit mehr, und sogar der SPD-Politiker Steinbrück hat mehr Kohle gemacht, siehe wb-Links unten).

Was man da liest, wirft vor allem ein Schlaglicht auf die finanziellen Gepflogenheiten bei der EU. Die Zahlen von Schulz:

Einkunft Steuer Netto €
Grundgehalt 40% 60.000
allgemeine Kostenpauschale 51.500
Residenzzulage 44.000
Repräsentationszulage 17.000
Sitzungspauschale 304 € / Tag* 111.000
Summe   283.000

* Die Sitzungspauschale gab's an den tatsächlichen Sitzungstagen, außer 2012-2014, als Schulz Präsident des Europäischen Parlaments war – da bekam er sie 365 Tage im Jahr. Als im April 2014 Reporter begannen, der Sache nachzugehen, wurde das beendet. Zulagen und Pauschalen sind allesamt steuerfrei.

Bei einer angenommenen Steuer- und Abgabenquote von 45% entsprechen die 283.000 brutto über 500.000 € – deutsche Bundeskanzler bekommen nur 310.800 € pro Jahr brutto und müssen alles davon versteuern. Und wenn man dem Artikel glauben darf, verdienen rund 4.000 EU-Beamte mehr als die deutsche Bundeskanzlerin.

Da wundert es nicht, dass die EU "Verpflichtungsermächtigungen" eingeht oder im Klartext Schulden macht (wb-Link EU-Skandal).


Medien-Links:

  1. Studie – Ärmer als gedacht (Süddeutsche Zeitung 7.2.): Alleinerziehende und ärmere Familien stehen finanziell oft schlechter da als bisher angenommen. Das geht aus einer neuen Studie von Forschern der Bochumer Ruhruniversität im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervor. Der Untersuchung zufolge wurden "vor allem arme Familien bisher reicher gerechnet, als sie tatsächlich sind" und arme Haushalte reicher gerechnet.
  2. Viele Familien ärmer als bislang gedacht (Bertelsmann Pressemeldung, 7.2.): Nach neuer Berechnung sind 13 Prozent der Paare mit einem Kind armutsgefährdet, 16 Prozent jener mit zwei und 18 Prozent solcher mit drei Kindern. Besonders drastisch ist die Situation für Alleinerziehende. Lag deren Armutsrisikoquote nach früheren Berechnungen bei 46 Prozent – und damit schon sehr hoch –, sind es auf Basis der neuen Methode 68 Prozent.
  3. Der reichste Politiker Deutschlands (The European 28.4.17): Doch Martin Schulz ist richtig reich. Er hat Millionen in den letzten Jahren verdient – mehr als alle Politiker vor ihm.
  4. Knapp 111.000 Euro steuerfrei – Parlamentspräsident Martin Schulz erhielt an 365 Tagen pro Jahr Tagegelder des EU-Parlaments (ARD 29.4.14): Martin Schulz hatte REPORT MAINZ gegenüber am 22. April 2014 am Rande einer Wahlkampfveranstaltung bestritten, die 365 Tagessätze zu erhalten. Erst auf schriftliche Nachfrage hin erklärte sein Sprecher, dass er dieses Geld seit Amtsantritt 2012 bekomme habe – bis zum 18. April 2014.

Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar