Target 2 – Volltreffer

image_pdfimage_print

woman-3076079_1280pixel2013


Die Target-Salden sind das Erbe des Dilettantismus', mit dem die Euro-Zone eingerichtet wurde. Es findet kein Salden-Ausgleich statt, und dieser schwere Fehler öffnet die Tür für ungerechte Transfers und unbeschlossene Subventionen (Bild: pixel2013, pixabay).

Wenn in der Eurozone Verhandlungen anstehen, wird über neue Subventionsforderungen gesprochen (Bankenunion, Finanzunion), ohne dass zunächst einmal die Korrektur der Target-2-Schieflage eingefordert würde. Das wäre vordringliche Aufgabe der deutschen und Luxemburger Verhandler, denn Deutschland und Luxemburg haben zusammen mehr als eine Billion Euros Forderungen aus dem Target-System. Der aktuelle deutsche Saldo ist 914 Mrd. Forderung der Deutschen Bundesbank an die EZB, der höchste jemals dagewesene Betrag.

Die beste Erklärung zu den Target-2-Problemen kommt von Prof. Hans-Werner Sinn (wb-Links Target, 3., 4., 5. Link unten). Target 2 ist demnach "ein gigantisches Umschuldungsprogramm" geworden. Wenn z.B. die italienische Notenbank italienische Staatsanleihen von deutschen Banken kauft (und das macht sie ständig dank QE-Programm = EZB-Geldschwemme), gibt es entsprechende Nettoüberweisungen von Italien nach Deutschland im Target-System. Die Banca d'Italia hat dann die Staatsanleihen, die Deutsche Bundesbank hat Forderungen an die EZB. So verwandeln sich zinstragende, verbriefte und mit einer Fälligkeit ausgestattete Schulden in eine Buchschuld beim Eurosystem und damit indirekt bei der Bundesbank.

Diese Buchschuld kann niemals fällig gestellt werden und bringt nur einen Zins in Höhe des Zentralbankzinses, und der ist (seit Jahren) Null.

Kredite, die keine Zinsen bringen und nicht zurückgezahlt werden, sind aber nichts wert.

Target2 heißt Trans-European Automated Real-time Gross Settlement System. Das System spiegelte früher die Kapitalflucht von den “Club-Med”-Staaten in Südeuropa (Griechenland, Spanien, Italien) in die Banken der nördlicheren Euro-Staaten. (Da kaufte ein Italiener einen Porsche in Deutschland, und am Ende besaß er das Auto, der Verkäufer das Geld, aber die Deutsche Bundesbank bloß eine Forderung an die EZB und die EZB eine Forderung an die Banca d'Italia, nach der Logik, das gleicht sich durch Käufe in der umgekehrten Richtung aus – tut es aber nicht, wie die Kurven zeigen.) Jetzt spiegelt das Target-System die Geldflüsse des QE-Programms – beides führt zu immer größeren Salden (Deutschland und Luxemburg positiv, d.h. "Kreditgeber", Italien und Spanien negativ, d.h. "Kreditnehmer").

Target2graph-ecbdata-large

(Bild: Universität Osnabrück, 1.) Die deutschen Zahlen der letzten 3 Monate:
31. Dezember 2017 Betrag: 906.941.417.444,22 Euro
31. Januar 2018,      Betrag: 882.051.841.960,72 Euro
28. Februar 2018,    Betrag: 913.989.050.687,57 Euro
31. März 2018          Betrag: 923.466.081.285,58 Euro (Nachtrag 7.4.)
30. April 2018           Betrag: 902.364.255.816,66 Euro (Nachtrag 10.6.)
31. Mai 2018             Betrag: 956.150.392.473,37 Euro (Nachtrag 10.6.)

Was in dem Bild auffällt, ist der Saldo der EZB selber. Nach Italien (-450 Mrd. Saldo) und Spanien (-380 Mrd.) ist die EZB mit -220 Mrd. der drittgrößte "Kreditnehmer" im System, Tendenz noch mehr Kredit. Nebenbei hat die Bundesbank auch Mrd.-Verbindlichkeiten aus dem Bargeldumlauf an das Eurosystem, weil Deutschland fast 50% der umlaufenden Banknoten emittiert, während es nach dem Kapitalschlüssel nur 27% sein sollten.

Das ändert aber nichts an der gewaltigen Schieflage. Nach Prof. Sinn besteht die Hälfte des durch die Exportüberschüsse akkumulierten Auslandsvermögens aus bloßen Target-Forderungen der Bundesbank (5.). Das heißt, die Bundesbank hat einen Teil der Autos kreditiert, die wir ins Ausland liefern, und sie bekommt dafür bloß unverzinsliche Buchforderungen gegen das Eurosystem, die sie nicht fällig stellen kann.

Da ist hintenrum eine Umverteilung eingeführt worden. Die Vermögensverlagerung läuft von den Ländern mit positivem Saldo zu denen mit negativem Saldo. Die Kurven oben und die Zahlen unten zeigen, dass die Salden immer weiter auseinanderdriften. Am Anfang galt noch die Behauptung, das würde sich von selber ausgleichen, aber das hat nur 8 Jahre lang gestimmt. Jetzt wird vielfach behauptet, das wäre ganz egal, solange keiner aus dem Euro-System austritt, würde ja nicht Kasse gemacht.

Die Zeit ist aber reif für die Erkenntnis, dass unverzinsliche, nicht fällig zu stellende Forderungen an die EZB am Ende nicht mal erzwungene Kredite sind, sondern bloß erzwungene Geschenke. Die deutsche Geschenkpackung ist bald 1 Billion groß. Am bedenklichsten ist, dass das anscheinend niemanden in der Regierung bekümmert (Bild: EZB, 2.).

Target2009-2017

Medien-Links zu Target2:

  1. Euro Crisis Monitor (Universität Osnabrück)
  2. Target 2 Historical Data (EZB)
  3. “Europe’s Secret Bailout” (Hans-Werner Sinn 28.11.16): While the world worries about Donald Trump, Brexit, and the flow of refugees from Syria and other war-torn countries, the European Central Bank continues to work persistently and below the public radar on its debt-restructuring plan – also known as quantitative easing (QE) – to ease the burden on over-indebted eurozone countries.
  4. Target2 & Secret Bailouts: Will Germany Be Forced Into Fiscal Union With Rest Of Eurozone? (Mish Talk 23.4.17): For the GIPS countries [Greece, Italy, Portugal, and Spain], these transactions are a splendid deal. They can exchange interest-bearing government debt with fixed maturities held by private investors for the (currently) non-interest-bearing and never-payable Target book debt of their central banks – institutions that the Maastricht Treaty defines as limited liability companies because member states do not have to recapitalize them when they are over-indebted.
  5. „Flüchtlinge kosten 450 Milliarden Euro!“ (The European 29.12.17): In Italien liegen die faulen Kredite der Banken bei etwa 90 Prozent des gesamten Eigenkapitals des italienischen Bankensystems. … Die Hälfte des durch die Exportüberschüsse akkumulierten Auslandsvermögens besteht aus bloßen Target-Forderungen der Bundesbank, das heißt die Bundesbank hat einen Teil der Autos, die wir ins Ausland liefern, kreditiert. Sie bekommt dafür bloße unverzinsliche Buchforderungen gegen das Eurosystem, die sie nicht fällig stellen kann.
  6. Populäre Irrtümer: Die Rolle der Target-Salden (Die Piraten 6.6.13). (Dort wird alles als harmlos beschrieben, anders im Folgenden)
  7. Target-2-Salden – ruinös für Deutschland (5.3.17): Die Target-2-Salden sind also symptomatisch für die Subventionierung der Euro-Krisenländer durch die EZB auf Kosten der Euro-Länder, die einen Target-2-Saldo ausweisen. Die immensen Target-2-Forderungen, die Deutschland aufgebaut hat, sind durch keinerlei Sicherheiten gedeckt.

Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Target 2 – Volltreffer

  1. Leider durfte ich diesen Beitrag nicht verlinken auf FB, da er gegen die Regeln (hier Nudity) verstösst. Dafür droht mir nun eine dreitägige Sperre auf FB – Na Prima!

  2. Zum Glück habe ich bei FB ein zweites Leben, mit dem ich nun überbrücken kann.

  3. Wilfried Müller sagt:

    Traurig, was FB da tut. Echter Rückschritt für die Freiheit. Generell möchte ich mir sowas eigentlich nicht aufdrücken lassen. Wollen wir eine extra FB-Version machen?

  4. Nein, ich habe auch so ausführlich darauf hingewiesen. Durch meine dreitägige Sperre hat es sogar mehr Interesse (und damit Klicks) gegeben als wenn es einfach nur so dastünde :D

  5. Wilfried, ich hatte drei Tage lang keinen Zugriff auf Yahoo. So konnte ich (bei weit über 250 Mails) nicht genau nachverfolgen worum es bei dem Hin und Her mit domainfactory ging. Bitte informiere mich dort. Jetzt geht es ja wieder.

Schreibe einen Kommentar