Google späht wahrscheinlich 10-mal mehr aus als Facebook

image_pdfimage_print

googleAmazon, Apple, Google, Facebook und Microsoft sind die 5 wertvollsten Unternehmen der Welt. Facebook hat einen weltweiten Werbeumsatz von 40 Mrd. $ und 16 Mrd. $ Gewinn, bei Googles Mutterfirma Alphabet sind es 111 Mrd. $ mit 23 Mrd. $ Gewinn (wb-Link unten, Bild: Antimedia).

Im 4. Quartal 2017 gibt es Sondereffekte durch Donald Trumps Steuerreform (damit sie ihr geparkten 100 Auslands-Milliarden reinholen konnten, zahlte Google z.B gut 10 Mrd. $ Steuern an die USA, dazu kam eine Geldstrafe von 2,42 Mrd. $ an die EU (Zahlen u.a. von GoogleWatchBlog). Vielleicht ist bald die nächste Strafe fällig, denn nach neuen Recherchen sammelt Google wohl zehn mal mehr Daten als Facebook (1. Link unten). Aus dem Bericht:

Natürlich weiß man schon länger, dass Google die Nutzer heimlich verfolgt (1., 14., 15.). Über die Location History wird eine richtige Karte entworfen, welche die Bewegungen des Nutzers aufzeigt. Google verkauft die Benutzerdaten genau wie Facebook an jegliche Werbetreibenden. Alles ist dabei, Name, Email, Telefonnummer, Kreditkartennummer, Nutzungsweise der Google-Dienste, Umgangsart mit allen Webseiten, die Google-Technik nutzen (z.B. AdWords), Auskunft über Computer/Tablett/Smartphone und natürlich sämtliche Suchanfragen (Anmerkung aus den Leserkommentaren von 2.: FB verkauft die Daten nicht, denn es ist lukrativer, die Anzeigenkunden auf die Plattform zu holen wo sie Geld für Werbung ausgeben).

Wenn man es im Account nicht explizit abstellt, wird alles aufgezeichnet, solange ein Google-Werkzeug im Spiel ist. Man kann das Tracking über die Präferenzen bei der Timeline deaktivieren. Ob's wirkt, ist aber fraglich, weil jemand entdeckte, dass Google auch dann seine Daten aufzeichnete, als er seinen Browser in den Incognito-Modus schaltete, in dem angeblich keine browsing history gespeichert wird.

Weitere Infos aus den Leserkommentaren von 2.: Über Cross-Domain Tracking kann Facebook das Surfverhalten seiner Nutzer auch dann beobachten, wenn sie gar nicht bei Facebook aktiv sind – auch Nicht-Nutzer werden erfasst, getrackt und ihre Daten verwertet. Auch die Adressbücher verbundener Mobiltelefone werden abgesaugt, incl. alle 15 min die GPS-Position (das läuft unter "regionalisierte Werbung").

Jeder hinterlässt Datenspuren, der im Internet unterwegs ist, der Facebook oder Google benutzt, der Bestellungen oder Buchungen tätigt, der ein Handy nutzt, der elektronische Telefonbücher hat, der digital telefoniert und fernsieht, der mit Karte zahlt, der Payback-Punkte sammelt, der mit Alexa oder Siri kommuniziert, der ein Navi nutzt, der whatsapp-Nachrichten schreibt, der in Foren kommentiert usw. Selbst Nachbarn und Kollegen, die einen erwänen, tragen Daten bei. Wenn andere Nutzer Kennung und Passwort für Emailaccounts an Facebook übergeben, kann Facebook alle Emails lesen, die einer an diese Leute schickt. Wer einen Like-Button drückt, liefert auch als Nicht-Nutzer Informationen.

Das alles wird verknüpft und ausgewertet, bis ein klares Bild über das Verhalten entsteht, von Nutzern wie Nichtnutzern. Wer wissen möchte, wieviel Google über ihn gespeichert hat (womöglich bis hin zu Google Street view), für den gibt es die Möglichkeit, diese Daten einzusehen (manipulieren können nur Profis). Beim Link 17. ist anhand von Screenshots beschrieben, wie man über die Google History page seine Google data archives downloaden kann. Dazu muss man bei Google angemeldet sein, und damit kein anderer an die Daten drankommt soll man die Anweisungen sorgfältig lesen ("it's not the usual yada yada").

Nun also Google-Bashing, nachdem die letzte Zeit von den vielen Facebook-Shitstorms kontaminiert war (2.). 2,2 Milliarden FB-User können betroffen sein (3.), die FB-Aktien gehen runter (4.), nachdem auch andere Versuche in Richtung Microtargeting Voters bekannt wurden (5.) und auch FB seit Jahren fleißig allles sammelt (6.). Die Diskussion geht dahin, ob Austreten aus FB reicht (6., 7.), ob FB restrukturiert werden muss (8.), ob es überhaupt mehr Nutzen als Schaden stiftet (9.). Warum kam das Ganze jetzt erst raus? Das skandalöse Verhalten gab's doch schon lange, aber der Skandal wurde erst publik, als der Falsche die Wahl gewann: Donald Trump (10.).

Kunden springen auch schon ab (11.), andere lachen darüber, z.B. China; dort ist Überwachung kein Problem, denn dort kontrolliert der Staat sowieso alles (13.). Im Westen macht man sich aber schon länger Gedanken, ob Facebook und Google womöglich neue Kolonialmächte sind (15.) und ob "massive digitale Desinformation" die sozialen Medien nicht zu "Echokammern für Verschwörungstheorien" macht. Das World Economic Forum listet sie gar als eine der Hauptbedrohungen für unsere Gesellschaft listet (16.).

Interessant sind die Bestrebungen, etwas von den finanziellen Fluten für die Nutzer abzuzwacken. Wenn ein Service umsonst ist, ist man nicht dessen Kunde, sondern man ist das Produkt (12.). Die Zahlungen sind also falsch etikettiert, um davon abzulenken, dass eigentlich diejenigen kassieren müssten, welche die Daten schaffen (14.).

Das ist komplementär zu dem Standpunkt, Aufmerksamkeit ist ein knappes, wertvolles Gut, und wer der Werbung ausgesetzt ist, sollte auch bezahlt werden. Oder hält man sich lieber an die alte Bauernregel, Tratsch bleibt Tratsch, und Tratsch-Verstärker sind was Nettes? Interessant eine Entschuldigung aus den Anfangszeiten von FB, als es noch facemash.com hieß und Publizität durch Vergleich von gehackten Fotos machte (18., welches ist heißer?).

Noch interessanter wäre die Beobachtung, inwieweit die anderen Datenkraken Google, Microsoft, Amazon, Apple auch ihren Teil des Shitstorms abkriegen und ob ihre Bosse auch vor den US-Kongress treten müssen (Bill Gates hat schon einen entsprechenden Gerichtsauftritt absolviert, 19.).

Google und Facebook sind keine Werbekonzerne, sondern die weltweit größten Datendienstleister auf dem Gebiet personalisierter Informationen. Mehr noch, sie sind Publizisten und verschleierte Meinungsmacher. Ihr Geschäft beruht auf kollektiver Naivität & Narzissmus der "Mitläufergesellschaft", die kein Problem damit hat, ein tracking cookie plugin aufs Smartphone zu laden, Smart-TV-Geräte anzuschaffen, die Informationen sammeln, und sich ein Mikrofon namens "Alexa" in die Wohnung zu stellen (von Amazon). Angeblich lauscht Alexa nicht, aber das tut die NSA ja auch nicht, oder?

Das Schlusswort gebührt Edward Snowden (20.): Das Geschäft von Sammeln und Verkaufen privater Daten hieß früher "Überwachungsfirma". Die Umbenennung in "Soziale Medien" war die erfolgreichste Verschleierung seit das US-"Kriegsministerium" zum "Verteidigungsministerium" wurde.

 

Andere Suchmaschinen und Kommnuikationsprogramme die angeblich diskreter sind:

Medien-Links:

  1. Google's File On You Is 10 Times Bigger Than Facebook's – Here's How To View It (Antimedia 9.4.): Google, Amazon, Apple, and Microsoft are all central players in “surveillance capitalism” and prey on our data. New reports actually suggest that Google may actually harvest ten times as much as Facebook.
  2. Facebook: Das Pokerface (Zeit Online 11.4., 200 Kommentare): Vor dem US-Kongress gibt Mark Zuckerberg den Geläuterten. Wichtige Antworten bleibt er schuldig. Schwierig wurde es für ihn bei einem Thema: seiner eigenen Privatsphäre.
  3. Facebook Admits "Most" Of Its 2.2 Billion Users Exposed To Data Scraping, "Malicious Actors" (Zero Hedge 5.4.): Facebook has admitted that "most" of its 2.2 billion users "could have had their public profile scraped" by third parties without their knowledge, and that the personal information of up to 87 million people was improperly shared with Cambridge Analytica, the company disclosed on Wednesday.
  4. Public Trust In Facebook Is Plunging, Polls Show (Zero Hedge 26.3.): The first round of public opinion polls following the recent backlash over Facebook's ruthless monetization of user data has just been released. … Indeed, an Axios/SurveyMonkey poll comparing views in October with last week found that Facebook's already low net favorability dropped twice as much as the other tech giants.
  5. Facebook Approached Australian Political Parties To Microtarget Voters (Zero Hedge 26.3.): In the wake of a massive data harvesting scandal, it has emerged that Facebook approached at least two major Australian political parties during the final weeks of their 2016 election in order to help them "microtarget" voters using a powerful data matching tool, reports the Sydney Morning Herald.
  6. Facebook Has Been Storing Logs Of Phone Calls, Text Messages For Years: Report (Zero Hedge 25.3.): As the #deletefacebook campaign gains traction in the wake of the Cambridge Analytica data harvesting scandal, a number of people have reported that Facebook has also maintained a comprehensive record of phone calls and text messages on Android devices.
  7. Analog ist das neue digital (Cicero 24.3.): Unter dem Hashtag #deletefacebook dokumentieren Tausende Nutzer auf Twitter ihren Ausstieg aus dem sozialen Netzwerk – in einem anderen sozialen Netzwerk wohlgemerkt. Doch es gibt keine bösen oder guten Kommunikationsplattformen. Das Problem sind wir selbst
  8. Opinion – Facebook must be restructured. The FTC should take these nine steps now (The Guardian 22.3.): If FTC commissioners truly are serious about making Facebook serve the interests of the American public, here is a set of actions they should take
  9. Techlash – Is Facebook Doing More Harm Than Good? (Zero Hedge 22.3.): Amid the ongoing debate about whether or not companies such as Facebook and Twitter are responsible for the spreading of disinformation or “fake news” on their platforms, the world’s largest social network finds itself at the center of yet another scandal related to the 2016 U.S. presidential election. According to information leaked to the Observer and reported by The Guardian, a data analytics firm exploited a loophole in Facebook’s API to obtain the personal information of 50 million Facebook users in order to target them with personalized political ads.
  10. The Only Reason We’re Examining Facebook’s Sleazy Behavior Is Because Trump Won (Liberty Blitzkrieg 22.3.): Trust me, there’s nobody more thrilled to see Facebook’s unethical and abusive practices finally getting the attention they deserve from mass media and members of the public who simply didn’t want to hear about it previously. I’ve written multiple articles over the years warning people about the platform (Links in dem Artikel), but these mostly fell on deaf ears. Demnach gab es den Skandal schon lange, aber er kam erst raus, als der Falsche die Wahl gewann: Donald Trump.
  11. Commerzbank, Mozilla, Suspend Facebook Ad Campaigns As Advertisers Start Pulling Out (Zero Hedge 22.3.): Update: first it was Mozilla, now Germany's Commerzbank has also suspended a Facebook advertising campaign:
  12. Should Facebook and Google Pay Users When They Sell Data Collected from Users? (of two minds 22.3.): If you're not paying for it, you're not the customer; you're the product being sold, also phrased as if the service is free, you are the product. However the payment is labeled, the point is that the profits should be shared with those who are creating the data being sold.
  13. Opinion – Facebook, Uber and the end of the Great American Tech Delusion (Asia Times 20.3.): Tech Bubble Part II has arrived in America but China will probably navigate around it thanks to a culture of innovation. Es geht zumeist um den Uber-Unfall mit dem selbstfahrenden Auto, aber auch um Chinas Antwort auf Facebook, Wechat. Aber Überwachung ist kein Problem in China: Everything that one does in China is subject to examination by the state.
  14. Net Neutrality – The End Of Google's Biggest Subsidy (Zero Hedge 16.12.17): Lost in all of the theoretical debate about how evil ISPs (Internet Service Providers) will create a have/have-not divide in Internet access, is the reality that it already exists along with massive subsidies to the biggest bandwidth pigs on the planet – Facebook, Google, Twitter, Netflix and the porn industry. … the price paid to deliver the ad, i.e. Google’s cost of goods sold (COGS), thanks to Net Neutrality, was held artificially low.  And Google, Facebook and the Porn Industry pocketed the difference. Wenn sie was an die ISPs abgegeben hätten, könnten die bessere Dienste anbieten.
  15. Are Facebook and Google the New Colonial Powers? (of two minds 17.9.17): To qualify as colonial powers, Facebook and Google must effectively limit the choices and power of users, and punish or coerce those who question or resist their power.
  16. Facebook: Wie Gerüchte zur Lawine werden (scinexx 5.1.16): Freundeskreise wirken im sozialen Netzwerk wie Echokammern für Verschwörungstheorien. Nach Meinung der Forscher ist diese massive digitale Desinformation … inzwischen so allgegenwärtig, dass das World Economic Forum (WEFG) sie als eine der Hauptbedrohungen für unsere Gesellschaft listet. Die Forscher berichten in Proceedings of the National Academy of Sciences, welche Faktoren dafür sorgen, dass sich Gerüchte und Verschwörungstheorien so schnell im Netz verbreiten.
  17. How to download your entire Google search history (21.4.15): Dieser Artikel beschreibt anhand von Screenshots, wie man über die Google History page seine Google data archives downloaden kann. Dazu muss man bei Google angemeldet sein, und man soll die Anweisungen sorgfältig lesen, denn "it's not the usual yada yada".
  18. Hot or Not? Website Briefly Judges Looks (The Harvard Crimson 4.11.03): “I hope you understand, this is not how I meant for things to go, and I apologize for any harm done as a result of my neglect to consider how quickly the site would spread and its consequences thereafter…I definitely see how my intentions could be seen in the wrong light,” Zuckerberg’s apology letter said. Damals hieß es noch facemash.com und machte Publizität durch Vergleich von gehackten Fotos (welches ist hotter?)
  19. Microsoft-Kartellprozess : Gates vor Gericht (Frankfurter Allgemeine Zeitung 23.4.02): Im Kartellverfahren gegen Microsoft wurde Bill Gates erstmals verhört.
  20. Edward Snowden (Twitter 17.3.): Businesses that make money by collecting and selling detailed records of private lives were once plainly described as "surveillance companies." Their rebranding as "social media" is the most successful deception since the Department of War became the Department of Defense.

Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar