Fakes, Lügen, Bullshit: postfaktische Verlogenheitsbewältigung

image_pdfimage_print

wrong-2729712_1280Was als richtig dargestellt wird, kann beliebig falsch sein. Das wird uns von berufener Seite beigebogen. Leider zählen zu den Berufenen staatliche Institutionen ebenso wie private Gerüchtestreuer. Für truthiness, Lügenmaschinen (social bots) & bullshit ist eigentlich die Kultur eines fernen großen Landes zuständig, aber die alternativen Fakten aus heimischer Produktion können allemal dagegen anstinken. In die Rubrik der nicht stubenreinen Fälle summiert sich eine ganze Reihe von Gegebenheiten. Das Schlimme ist, die Liste könnte beliebig verlängert werden, global, europäisch, national und regional:

Russiagate

Der Vorwurf der Russland-Verschwörung wurde längst stillschweigend begraben. Trotzdem geht die Hexenjagd mit wöchentlichen Schlagzeilen ohne jedwede Evidenz weiter. Verschwörungstheoretiker sind längst auf den Trichter gekommen, dass die Schlammschlacht ums Russiagate bloß die Leute von den wirklichen Problemen ablenken soll. Oder einfach den Präsi des fernen großen Landes anpinkeln (wb-Link Nie prawda).

Normalerweise ist es doch so, dass man von einer Straftat ausgehend den Täter sucht. Bei dem Präsi (und anderen vor ihm) hat man den Täter schon und sucht nur noch eine passende Straftat dazu.

MeToo-Rufmordkampagne

Das ist auch eine Hexenjagd, aber auf viele Männer – doch nicht auf alle. Betroffen sind nur ganz bestimmte. Unbehelligt gelassen werden die tatsächlichen "Sexisten", nämlich die reaktionären Muslime auch hier in Deutschland. Angeprangert werden dafür solche Männer, bei denen was zu holen ist. Nicht vor Gericht, denn es ist so gut wie nichts beweisbar, und das Ganze geht auf Basis von Hörensagen, so dass es kaum eine Verurteilung geben würde. Aber die Abzocke läuft über öffentliche Anprangerungen und Prozessdrohungen mit anschließenden außergerichtlichen Vergleichen. Das alles läuft aufgrund falscher Gesinnung der Betroffenen, aus Rache für andere Sachen oder einfach deshalb, weil die Betroffenen exponiert und leicht erpressbar sind (wb-Link MeToo).

Der Feminismus sucht nach neuen Feindbildern, weil ihm die eigentlichen Themen längst abhanden gekommen sind; und je überflüssiger eine Institution oder Organisation geworden ist, desto penetranter agiert sie: Wer nicht bereit ist, jeden angeblichen Sexisten vorbehaltlos zu verunglimpfen, ist selber einer. Letztlich geht es dabei um die Stellung und die finanzielle Basis der Organisationen. Sie müssen bedrohliche Mißstände vorweisen, und wenn sie nicht genug davon finden, müssen sie eben welche erfinden. Dabei haben sie kaum Widerspruch zu erwarten, weil sie selbsternannte Experten auf einem Gebiet sind, auf dem es meist keine Experten gibt. 

Na dann dürfen wir uns darauf gefasst machen, dass demnächst 1000 Groupies von Mick Jagger antanzen, die rape! schreien.

Arbeitslosenzahlen-Betrug

Um schöne Zahlen vorlegen zu können, wird getäuscht, getrixt und manipuliert. Was die deutsche Agentur für Arbeit kann, können andere auch, z.B. jenes ferne große Land – der Betrug ist international (1. Link unten und wb-Link Arbeitslosenzahlen).

Was das deutsche Arbeitsamt alles nicht mitzählt, ist frappant: Unterbeschäftigte, Aufstocker, Ein-Euro-Jobber, offiziell keine Arbeit Suchende, an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Teilnehmende (z.B. für Integration deutsch lernen), über 58 Jahre Alte, Langzeitarbeitslose (innerhalb eines Jahres kein Jobangebot), am Tag der Erfassung Krankgeschriebene, in Ausbildung Befindliche, Angehörige Pflegende, Kinder Erziehende, Vorruheständler, Vermittelte (Arbeitslose, die über "Vermittlungsgutscheine" an private Jobvermittler übergeben werden), viele unter 25 Jahre Alte (seit 2006 müssen die von den Eltern alimentiert werden, wodurch viele den Sozialleistungsanspruch verlieren und sich nicht mehr arbeitslos melden), Arbeistlose jeden Alters, die sich ebenfalls nicht mehr arbeitslos melden, weil sie ihren Sozialleistungsanspruch verloren haben (durch verschärfte Anrechnung von Erspartem und Familieneinkommen).

"Arbeitssuchende" sind noch lange nicht "Arbeitslose". Da wird ganz fein unterschieden, damit man nur die halbe Zahl vorzeigen muss.

Kriminalitätszahlen-Mauschelei

Die Kriminalität ist runtergegangen (2.)! Nein sie ist raufgegangen (3.)! Für beides finden sich Belege, nur kann die Öffentlichkeit sich selber kein Bild machen, denn die Polizeiliche Kriminalstatistik 2017 wurde nur den Medien vorgezeigt, aber dem Publikum nicht zugänglich gemacht (4.).

Trotzdem darf man getrost davon ausgehen, dass auch hier gemauschelt wird. In welche Rubrik wird ein Fall eingetragen? Welcher fällt aus der Statistik raus? Wird er überhaupt erfasst? Das ist nicht der Fall, wenn er nicht gemeldet wird; und wenn die Aufklärungsquote so marginal ist wie beim Fahrradklau, warum sollte man ihn dann melden? (wb-Link Kriminalität)

Besonders scharf wird um die nichtdeutschen Tatverdächigen gestritten. Ihr Anteil ist von 20% in 2008 auf 38% in 2015 gestiegen. In 2017 ist die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer (nicht der ganzen Nichtdeutschen) um 7.000 gesunken, und zwar dadurch, dass alle mit anerkanntem Asylantrag nicht mehr als Zuwanderer erfasst werden. So werden sinkende Zahlen zurechtgetrixt. Dahinter steht oft bloß Staatsversagen (5.).

Sie können es nicht ändern und schönen dann eben die Zahlen (noch ein Beispiel im wb-Link Lehrer-Belästigung).

Steuer-Trixerei

Wirklich kriminell werden die Zahlen bei den Steuern. Das politische Vorzeigeprodukt "Schwarze Null" ist eine Betrugsnummer. Dafür wurden die Gemeindekassen und die Sozialkassen geplündert, und die Schulden wurden in Öffentlich-Privaten-Partnerschaften (ÖPP) versteckt (wb-Links ÖPP-Kritik). Gar nicht zu reden von den impliziten Schulden, die locker die offizielle Staatsschuld übertreffen. Und der Infrastruktur-Verfall wird wahrscheinlich noch teurer.

Als ob es zuviel Geld gäbe, werden unzählige Subventions- und Klientelprogramme finanziert (6.). Steuerentlastungen gibt es nicht, jedenfalls nicht für die Normalverdiener. Firmen und Großverdiener können die Steuervermeidungsindustrie in Anspruch nehmen, um sich ihre eigenen Steuerentlastungen zu stricken.

Für die Normalverdiener wird es um so teurer. Bei Steuern und Sozialabgaben nimmt Deutschland einen Spitzenplatz ein (7.). Über die Zahlen wird diskutiert, real sind es etwa 60-70% Abgaben incl. Arbeitgeberanteil, Mehrwehrtsteuer, Mineralölsteuer, Sektsteuer, Tabaksteuer, KFZ-Steuer, Ökosteuer, kommunalen Steuern, GEZ-Zwangsgebühren, EEG-Umlage und Pflichtversicherungen. Schwer zu kalkulieren und schwer mit anderen Ländern zu vergleichen. Wo weniger Abgaben kassiert werden, sind meistens die Leistungen des Staates geringer. Leider werden die des deutschen Staates auch immer geringer, jedenfalls für die deutsche Bevölkerung.

Das reiche Deutschland?

An dieser Legende wird auch munter gestrickt. Wir profitieren vom Export-Überschuss? Mitnichten, das ist ein Importdefizit und mithin ein Konsumverzicht. Zudem wird die Hälfte der Target-2-Kredite (offiziell "positiver Saldo" von 923.466.081.285,58 Euros) zur Bezahlung unserer Exporte genutzt. Was da passiert, ist kurios (wb-Link Export-Überschüsse):

Die Deutschen erarbeiten einen Überschuss, für den sie nicht angemessen bezahlt werden, und dann müssen sie noch für die Schulden bezahlen, die die anderen gemacht haben, um den deutschen Überschuss zu konsumieren. Wunder was, wenn die Deutschen fast das kleinste Vermögen und den geringsten Immobilienbesitz innerhalb der EU haben. Trotzdem ist Deutschland der unangefochtene Zahlmeister der EU und der Eurozone und der Migrantenszene.

Durch die Staatsfinanzierungs-Politik der EZB werden die Sparer (Nullzins) und die Mieter (Immobilienpreis-Inflation) abgezockt. Dafür spült die Geldschwemmen-/Nullzinspolitik dem Staat Geld in die Tasche. Weil er für seine Schulden kaum noch Zinsen zahlen muss, wird er praktisch zum Schuldenmachen animiert. Deutschland tut das nicht, aber Italien tut das, so wie früher Griechenland, und ist deshalb so pleite wie Griechenland, und muss deshalb bald von uns gerettet werden wie Griechenland (wb-Links Euro).

Wohnungsbau-Legende

Wir fördern den Wohnungsbau, heißt es gern. Tatsächlich werden Sozialwohnungen zigtausendweise an Privat verkauft, und mit dem Bauen ist es so eine Sache. Die EZB-Politik treibt die Immobilienpreise in die Höhe. Die Zuwanderungspolitik treibt die Mieten in die Höhe. Die ganz normale deutsche Politik sowieso: Es gibt 16 Landesbaubehörden, die alles 16-fach regeln, es gibt den Dämmwahn (wb-Link Dämmwahn) und die überzogene Reglementierung für alles und jedes. Leerstehende Büros in Wohnungen umzuwandeln, ist kaum statthaft. Auf teuren Grundstücken hoch zu bauen nutzt auch nichts, weil der geforderte Gebäudeabstand den Vorteil zunichtemacht. In den Boomstädten wie Berlin, München, Hamburg herrscht Wohnungsnot (8.).

Geburtenzahl-Manipulation

Wer keine auskömmliche Lebensperspektive hat, wer zum Billiglohn in befristeter Stellung arbeiten muss, wer hohe Abgaben zahlt, wer sich kein Haus bauen kann und nicht mal eine passende Mietwohnung findet – der setzt bei uns keine Kinder in die Welt. Generell gilt hier der Konsens, dass man für den Lebensunterhalt seiner Familie selbst aufkommt. Wenn man das bei zwei Erwachsenen schon nicht kann, setzt man erst recht keine Kinder in die Welt.

Andere kennen solche Hemmnisse nicht, und so ist eine verdrehte Situation entstanden: Millionen Menschen incl. Familiennachzug für Abgelehnte reisen aus der halben Welt zu, werden aus deutschen Kassen voll alimentiert und kriegen viele Kinder. Flüchtlinge (und ALGII-Empfänger) bekommen alles geschenkt, und zwar von Arbeitenden, die sich selbst vielfach keine Kinder leisten können, weil das extrem teuer kommt, wenn man sein Geld selber verdient.

Die vielen Flüchtlingskinder werden dann als positive Entwicklung der deutschen Geburtenrate gefeiert (wb-Links Geburten). Während die Geburtenzahlen der Deutschen incl. Doppelpassdeutschen stagnieren oder allenfalls minimal zunehmen, steigen die der ausländischen Mütter stark an, 2016 hatten sie fast 1/4 der Geburten bei 1/8 Bevölkerungsanteil. Der gefeierte deutsche Geburtenanstieg ist zum allergrößten Teil ein Produkt der Immigration.

Migrationszahlen-Betrug

Bei den Migrationszahlen geht es genauso zu wie bei den Arbeitslosenzahlen. Nach den Millionen Türken und Russlanddeutschen zogen noch Hunderttausende von EU-Osteuropäern zu, aber die Zahlenwirrnis ging erst mit den Immigranten aus Nahost, Mittelost, Arabien und Afrika los. Haben wir 5 Millionen Muslime in Deutschland? 6 Millionen? Oder sind es schon 7 Millionen? Den offiziellen Angaben mag man nicht mehr trauen, weil sie politisch frisiert sind.

Die Zahlen werden nicht jahrgangsweise präsentiert, damit man nicht sieht, wie stark die Fremdenanteile in den jungen Altersgruppen sind. Stattdessen werden sie kleingerechnet und auseinanderdividiert. Sie werden fein säuberlich unterteilt in Asylanten, Genfer-Konvention-Geschützte, subsidiär Geschützte, Geduldete, Kontingentflüchtlinge, Schutzbedürftige auf Basis Relocation oder Resettlement, Personen mit Abschiebungsaussetzung bzw. aus Ländern mit Abschiebungsverbot, Personen mit Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen sowie Ausreisepflichtige. 

Familiennachzügler fallen ganz aus der Statistik raus (wb-Links Manipulation & Zahlen), und von Einwanderern ist offiziell gar nicht die Rede. Dabei sind das die meisten, wenn man realistische Kriterien anlegt statt der politisch gewollten. Hier wurde wieder eine verdrehte Situation geschaffen, bei der das deutsche Recht ausgesetzt wird, wenn die Menschen kommen. Man legt ihnen zwar hinterrücks Steine in den Weg – aber wenn sie es hierher schaffen, dürfen sie ihren Pass wegschmeißen und die Grenze illegal überqueren.

Sobald sie da sind, kommt das Recht wieder zur Geltung, und zwar dürfen sie Rechte gegen den deutschen Staat in Anspruch nehmen. Sie werden am besten in der Welt alimentiert und dürfen auf noch mehr klagen. Dabei ist das Asylverfahren ohnehin eine Farce, denn es kann jeder gegen die Ablehnung klagen, und am Ende wird sowieso jeder Abgelehnte geduldet. Selbst Straftäter können kaum abgeschoben werden.

Solche Privilegierung ist in sich schon rechtswidrig. Dazu kommt die Benachteiligung der Deutschen, die z.B. einen ausländischen Ehegatten nachholen wollen. Anders als bei den Flüchtlingen müssen diese Nachgeholten Sprachkenntnisse vorweisen, und der Nachholer muss belegen, dass er für den Unterhalt aufkommen kann.

Bundeswehr-Bohei

Die Bundeswehr wird seit vielen Jahren schlecht gemanaged. Sie wartet ihr Gerät nicht richtig, deshalb sind viele Panzer, Jets, Hubschrauber und U-Boote nicht einsatzfähig. Bei einem kompetenten Verteidigungsminister wäre das nicht passiert. Wir haben aber eine Möchtegern-Kriegsministerin, die auch ohne militärische Bedrohungslage mehr Geld für die Rüstung ausgeben will.

Weil sie nämlich gern in allen Ländern der Welt "Verantwortung übernehmen" möchte. Daher die Geldknappheit, denn für die kostspieligen Auslandseinsätze in Mali, Afghanistan usw. wurde bei den Standorten daheim am Nötigsten gespart. Dazu kam die teure Beschaffung von nicht funktionierenden High-Tech-Waffen. Aber nun wird alles gut: Die Bundeswehr soll in Zukunft das machen, was sie laut deutschem Grundgesetz machen soll (9. und wb-Link Kriegstreiberei).

Diesel-Bohei

Der Dieselmotor ist lange nicht so schlecht, wie er gemacht wird. Dahinter steckt Lobbyismus, und hinter den geplanten Fahrverboten steckt Nonsens-Politik. Die NOx (angeblich 7.000 Tote pro Jahr) sind lange nicht so schädlich wie Rauchen (140.000 Tote). Ein Rätsel bleibt, wieso bis vor kurzem nur bei VW abgegriffen wurde, aber nicht bei all den anderen, die dasselbe tun.

Die Wirkung des Boheis ist eine Vernichtung von Milliardenwerten. Alte Diesel-Autos sind unverkäuflich, obwohl sie immer noch sauberer fahren als Elektroautos (wb-Links Diesel).

Euro-Zahlen

… heißt Zahlen für den Euro, und damit soll dieser Punkt sein Bewenden haben (wb-Link EU). Wie doll die Deutschen vom Euro usw. profitieren, wurde ja oben schon dargelegt.

Fachkräfte-Märchen

Es sind 2 Märchen:

  1. Fachkräfte fehlen – damit wäre es sofort vorbei, wenn keine Dumpinglöhne und prekären Jobs angeboten würden (falls die Jobs überhaupt existieren und die  Stellenausschreibungen nicht bloß Propaganda & Markttests sind). Wenn die Konditionen nicht so schlecht wären, würden auch nicht Hunderttausende Fachkräfte abwandern.
  2. Fachkräfte flüchten her – man muss nicht mehr diskutieren, dass sich das als Lüge entpuppt hat. Sogar die "Fachkräfte"-Schreier haben die Flüchtlinge stillschweigend als potentielle Arbeitskräfte abgeschrieben.

Was wirklich fehlt, sind Fachkräfte in unserer Regierung (Argumente aus den Kommentaren von 10.).

Fazit

Manipulation, Betrug, Mauschelei, Trixerei, Verschleierung, Lüge, Heuchelei, Irreführung – das alles wird uns ständig kredenzt. Es nutzt gar nichts, wenn etwas davon auffliegt. Dann wird dreist weitergelogen und nicht die Konsequenz gezogen. Was dabei verlorengeht, sind Anstand und Redlichkeit, Fairness und Respekt,  Rechtlichkeit und Transparenz, Sparsamkeit und Effizienz.

Stattdessen gibt es einen Kontrollverlust auf vielen Gebieten. Es gibt ihn schon lange, wie man an zig Jahren Steuerflucht sieht, an der entfesselten Finanzwelt, am Missbrauch der Börsen als Zockerbuden, an den Datenkraken. Besonders auffällig wird er auf dem Gebiet der Einwanderungspolitik. Die Szenen, die sich in Ellwangen abspielten (11.), gab es vorher auch schon woanders, in Donauwörth, in Italien, Frankreich, Griechenland (12.). Die Information wurde uns bloß vorenthalten.

Das Vertuschen und Verschweigen und Verniedlichen kann aber nicht die Lösung sein. Die Frage nach politischer Verantwortung ist nun endgültig aufgeworfen. Speziell im Einwanderungsbereich wurde sie ja seit 2015 in jeder nur erdenklichen Form und Verrenkung gemieden und weggeschrieben.

Es darf nun nicht so kommen wie z.B. bei der Steuerflucht. Für dieses Problem sind jetzt die EU-Kommission und das EU-Parlament zuständig, die beide viel Papier bedrucken und praktisch keine Änderung bewirken.

Das kann doch nicht die Lösung sein. Erst müssen die Hausaufgaben gemacht werden, die Fehler bereinigt werden, die Mißstände ausgeräumt werden – dann kann überhaupt erst von weitergehenden Maßnahmen die Rede sein.

So ist es auch auf anderen Gebieten. Die Bundeswehr darf nicht einfach mehr Geld kriegen, sie muss erst mal zeigen, dass sie es sinnvoll einsetzt. Bei der Migrationspolitik liegt auch viel im Argen. Das muss doch erst bereinigt werden, ehe weitere Menschen hereingeholt werden. Und wenn sie gesetzesmäßig nur vorübergehend aufgenommen werden, aber immer neue Gründe finden, warum sie nicht zurückkehren, dann kann das doch nicht stillschweigend gutgeheißen werden? Und mit dem Aufnehmen von Pseudoflüchtlingen weitergemacht werden?

Die Diskussion ist überfällig, wieso unsere Hilfe so ungerecht sein darf und die Privilegierten belohnt, die es hierher schaffen (wb-Link Hilfe vor Ort). Und ob autoritär geprägte  Menschen, wie es Jugendliche aus Arabien und Afrika gewöhnlich sind, nicht ganz anders behandelt werden müssten. Auch wenn es bei den staatlichen Zahlenlieferandos null Informationen dazu gibt und sich diese Annahme nur aus Einzelberichten speist, darf man unter ihnen viele Schwerstintegrierbare annehmen.

Bei dieser Klientel wird Toleranz als Schwäche angesehen, unsere permissive Bereitschaft zum Ausgenutztwerden fordert Hohn und Spott heraus. Die Nichtverfolgung von Verstößen wird mit Verachtung registriert und mit noch mehr Verstößen beantwortet. Dazu volle Alimentierung ohne Arbeit und ohne Zwang zur Integration – dann halten die uns zurecht für doofe Weicheier (wb-Link Autorität).

Daher wurde bei wb mehrfach die Forderung erhoben, sie nachdrücklichst auf unsere Werte einzuschwören und nur mit entsprechender Unterschrift reinzulassen. Nötig wäre ein Pflichtenkatalog für Migrationswillige, der den Rechtekatalog ergänzt, damit Integration gelingen kann. Schön wäre auch eine Dankbarkeitskultur als Pendant zur Willkommenskultur. Und für die Steuerflüchtlinge eine Wiedergutmachungskultur.

 

Medien-Links:

  1.  Viewing Employment Without Rose-Colored Glasses (Zero Hedge ): Aus der work force werden viele rausgerechnet. Es sind eher 9% Arbeitslose als die offiziellen 4,1%.
  2. Polizeiliche Kriminalstatistik: 8,5 Prozent aller Straftatverdächtigen sind Zuwanderer (Zeit Online 28.4., 1500 Kommentare): Asylbewerber, Geduldete und Flüchtlinge machen einem Bericht zufolge zwei Prozent der Bevölkerung, aber 8,5 Prozent aller Verdächtigen aus. Viele sind junge Männer.
  3. Berlin Vergewaltigungen: plus 44,2 Prozent (The European 3.5.): Junge Männer begehen nun mal mehr Straftaten, ächzen entzückt unsere Einwandererkriminalitätsrelativierer – aber warum lässt man sie dann ins Land? … Wenn die Zahl der Straftaten insgesamt abnimmt, bedeutet das lediglich, dass die Zahl der von Deutschen verübten Straftaten schneller sinkt, als die Zahl der von Hereingeschneiten begangenen Straftaten steigt.
  4. Polizeiliche Kriminalstatistik und Fallzahlen Politisch Motivierte Kriminalität 2016 vorgestellt (Pressemitteilung 24.4.17 – die PKS von 2017 ist immer noch nicht publiziert).
  5. Rechtssystem in Berlin zusammengebrochen (Tichys Einblick 20.10.17): Das Rechtssystem in Berlin ist zusammengebrochen. Richter und Staatsanwälte schlagen Alarm. Doch die rot-rot-grüne Regierung beschäftigt sich lieber mit Problemen von „Transmenschen“.
  6. Staat hortet Milliarden (junge Welt 3.5.): Streit um Geld für Arbeitsmarktpolitik. Kritik am Bundeshaushalt 2018.
  7. Steuerzahler: Deutschland belastet Arbeitseinkommen besonders stark (Zeit Online 26.4.): Laut einer OECD-Untersuchung zahlen vor allem Alleinstehende ohne Kinder in Deutschland hohe Abgaben. Auch die Abzüge für Alleinerziehende sind im Vergleich hoch.
  8. Wohnungslosigkeit: 860.000 Menschen in Deutschland haben keine Wohnung (Zeit Online 14.11.17): Die Zahl der Wohnungslosen hat sich seit 2014 mehr als verdoppelt. Ein Grund ist die Zuwanderung. Doch die Ursachen reichen tiefer.
  9. Von der Leyen plant Umbau der Bundeswehr (Zeit Online 4.5., 350 Kommentare): Die Ministerin will die Truppe nicht mehr vor allem im Ausland einsetzen, sondern auch für die Landesverteidigung. Das kostet mehr Geld, das die SPD nicht ausgeben will.
  10. Scheele fordert ein Fachkräftezuwanderungsgesetz (Zeit Online 6.5., 200 Kommentare): Der Chef der Bundesagentur für Arbeit will dem Arbeitskräftemangel in Deutschland entgegenwirken. Ein Gesetz müsse möglichst bald die Einwanderung von Fachkräften regeln.
  11. Asylverfahren: Rechtsanwalt des Togoers nennt Verhaftung rechtswidrig (Zeit Online 4.5., 500 Kommentare): Da Deutschland für den in Ellwangen in Abschiebehaft genommenen Togoer zuständig sei, sei eine Abschiebung rechtswidrig, sagt sein Anwalt. Das Gericht widerspricht.
  12. Migration – Abschiebe-Drama von Ellwangen war kein Einzelfall (Philosophia Perennis 3.5.). Die rechtslastige Site berichtet von ähnlichen Fällen in Donauwörth und zeigt Videos. Ein Kommentatorsagt, diese Videos seien nichts gegen die Videos aus Italien, Frankreich, Griechenland, wo randalierende Afrikaner auf die Straße gehen.

Beispiel-Links von wissenbloggt:

Weitere Beispiele von wissenbloggt:

Allgemeine Links dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Verlogenheitsbewältigung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar