Das Sünder-Prinzip

image_pdfimage_print

jugendfreiDies Bild von pixabay kommt immer, wenn auch nur der Hauch einer Möglichkeit besteht, die zarten Seelen der Jugend zu strapazieren – so auch dann, wenn Bilder zur Sünde gesucht sind.

Mit der Sünde hat es eine besondere Bewandtnis. Sie lauert überall, das wussten die Pfaffen schon im Mittelalter. Sie versteckt carnival-2049637_1280sich nicht nur hinter eingeschwärzten Bildabdeckungen und Triggerwarnungen (sündiges pixabay-Bild: Espressolia).

Wer weiß, vielleicht setzt MeToo es durch, dass demnächst jede unsittliche Attacke mit einer trigger warning beginnen muss … Das nur am Rande. Um zum Kern der Sünde vorzudringen, soll exklusiv bei wissenbloggt das neue Sünder-Prinzip vorgestellt werden (sündiges pixabay-Bild: KlausHausmannhandcuffs-1694608__480):

Damit ordnen sich die Sündenkategorien auf zwanglose neue Weise, und die Sünder erhalten ganz neue Einsichten. In der Aufzählung der Historie nach:

  • Reli: Früher waren wir alle Sünder wegen unserer unzüchtigen Gedanken …
  • Kolonie: Dann waren wir alle Sünder, weil wir die Kolonien auf Trab brachten …
  • Nazi: Dann waren wir alle Sünder, weil Deutsche sind nun mal Nazis …
  • Öko: Darauf waren wir alle Sünder, weil wir unserer globalen Verantwortung nicht gerechtwerden können …
  • Zuzug: Und nun sind wir alle Sünder, weil wir die totale Grenzöffnung für jedermann & -frau & -kind & -zweitfrau & -kinder & Mama & Papa & Oma & Opa nicht wollen …

Man erkennt, hinter dem Sünder-Prinzip steckt das alte deutsche Schuld-Prinzip: Jederzeit Schuldbereit (sündiges pixabay-Bild: MIH83).handcuffs-2344766_1280

Davon profitieren nicht nur die Religionen, die diesseitige Leistungen für präsumptive jenseitige Belohnungen abgreifen. Das macht sich auch die Holocaust-Industrie zunutze, wie das neudeutsche Wort für die kommerzielle Ausnutzung der altdeutschen Schuldgefühle lautet.

Auf ökologisch heißt das dann Ökologischer Fußabdruck, der uns schuldig spricht, weil wir alle auf zu großem Fuß leben. Und mit diesen handcuffs-2656003_1281großen Füßen trampeln wir auf den Menschen der Dritten Welt herum, die zu nix kommen, weil sie vor 50 Jahren in Kolonien lebten (außer in den fernöstlichen Staaten, die trotzdem prosperieren). Ansonsten müssen die Menschen dort emigrieren und hier immigrieren, und das ruft deutsche Wellen der Schuldbereitschaft hervor, die sich mit den Migrantenfluten zu Kreuzseen aufschaukeln (sündiges pixabay-Bild: kalhh).

Bemerkenswert ist dabei, dass andere Sünden gar nicht zählen:

  • Reli: Die vermeintlichen Götter führen sich oft wie Schweinehunde und sadistische Teufel auf, doch sie werden egalement angebetet …
  • Kolonie: Die einheimischen Herrscher schaffen die Ausbeutung der Ex-Kolonien jetzt prima selber, aber egal …
  • Nazi: Beim Thema Nazis ist das böse Deutschtum so präsent, als wär's nicht längst Geschichte, doch darüber hinaus vermögen viele deutsche Leithammel keine deutsche Leitkultur zu erkennen …
  • Öko: Die Vermehrung an Kopfzahl und Ansprüchen ist schädlicher als schrumpfende Bevölkerungen voller Umweltbewusstsein wie in Deutschland …
  • Zuzug: Aber es wird an der "Bestandserhaltung" herumgepfuscht, weil andere Völker sich übermäßig vermehren und ihre Länder (mit Hilfe von USA usw.) kaputtmachen – was Ursprungsländer (Verlust von Leistungsträgern) und Zielländer (hier werden aus Leistungsträgern Leistungsempfänger) schädigt …

Sorry wenn das Sünder-Prinzip durch solche Einäugigkeit nicht gar so handcuffs-2726660_1281humorvoll ausfällt. Aber es kommt eben vor, dass man in den Verstrickungen gefangen wird, in die man sich hineinbegibt (sündiges pixabay-Bild: kalhh). Fesseln können auch anders versteckt sein als hinter schwarzen Jugendschutzbannern wie bei pixabay. Wie wär's, wenn man etwas in dieser Art anklicken könnte? (Sicherheitsabschaltungs-Bild: wb)

jugendnix

Links zu mehr Humor und anderen wissenbloggt-Artikeln:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar