TATORT-Binnen-I

image_pdfimage_print

atheisten-info.at

Eins hat der atheisten-info.at-Macher Erwin Peterseil übersehen: Das Binnen-I gebührt auch seiner Site! AtheistInnen-info.at – so wird aus Peterseils Tatort-Veredelung eine runde Sache:
 

TATORT-Binnen-I

Die politisch korrekte Erziehung der TV-Zuschauer erfolgt offenbar auch über Vorgaben für die Drehbücher. Zurzeit gibt es in der TATORT-Reihe 22 Ermittlerteams, im Internet wurde dazu gesucht und dabei folgende geschlechtliche Verteilung ermittelt:
8 Ermittlerteams bestehen aus Mann und Frau
4 Teams aus Frau und Mann
5 Teams aus zwei Männern
2 Teams aus zwei Frauen
2 mal wird nur eine Frau genannt
1 mal nur ein Mann

Im Internet stand einmal, in der gesamten BRD gäbe es nur eine einzige Leiterin einer Mordkommission, bei TATORT sind's immerhin gut ein Drittel, die Realität, dass Mordkommission in der Regel Männerkommissionen sind, spiegelt sich nur in einem knappen Viertel wieder, die fünf Männerteams sind meist schon lange agierende Teams, bei den neuen Teams gibt's keine Frauendiskriminierung mehr! Da herrscht das Binnen-I, auch wenn es fern von jeder Realität ist!

Aber das Fernsehvolk muss erzogen werden: Mordkommissionen sind eben ganz typische Arbeitsplätze für Frauen! Zurzeit gibt's 17 männliche und 16 weibliche MordkommissarInnen, das wird heuer noch geändert, eine der beiden alleinermittelnden Kommissarinnen bekommt eine zweite Kommissarin dazu, damit das Binnen-I in der Publikumserziehung noch besser durchgesetzt wird, ist das eine farbige Kommissarin! Dann steht's 17:17 und der Endsieg der Frauen ist nimmer weit weg! Wenn alte Teams in Pension gehen werden (z.B. München oder Köln), dann wird's dort bestimmt Frauenteams als Ersatz geben, weil der Kriminalfilm gehört in Frauenhand! Früher gab's nur die Miss Marple bei der Agatha Christie, das musste anders werden! Es laufen ja auch sonst schon eine Reihe von Krimiserien mit Kommissarinnen! Das ist eben ein ganz typischer Frauenberuf! Zumindest im Fernsehen!

Man sollte das vielleicht noch besser ausweiten! Es sollte doch möglich sein, die Gutmenschenwelt noch besser im Krimi zu platzieren! Wo sind die Homosexuellen, da gibt's derweilen nur eine Darstellerin, die privat so ist! Und das muss verbessert werden, alle Minderheiten, die es gibt, müssen in die TV-Kriminalfilmwelt in tragenden Rollen eingebaut werden! Alleinerziehende Lesben mit Migrationhintergrund, das wäre doch das Mindeste zur Zuschauererziehung! Und auch obdachlose RollstuhlfahrerInnen dürfen dabei nicht vergessen werden!

Und noch was!! Bei der Polizei sind weit überwiegend Männer tätig, was wohl auch damit zusammenhängt, dass auch Straftaten vorwiegend männliche Tätigkeiten sind! Also muss auch hier noch viel mehr Binnen-I in die TV-Krimis! Es müssen endlich auch zahlreiche Kinderschänderinnen, Suchtgiftdealerinnen, Tresorknackerinnen, Totschlägerinnen, Serienmörderinnen, Mafia-Bossinnen etc. her! Die Frauendiskriminierung ist allseitig zu beenden! Die Männer müssen lernen: wenn in der Nacht hinter ihnen eine Frau geht, dass sollen sie sich in Sicherheit bringen, bevor sie vergewaltigt werden! Und gleich mit dem Handy eine Polizistin rufen! Und überhaupt, alle vermeintlich und vermutlich und wahrhaftig gesellschaftlich BenachteiligtInnenen haben als OpferIn, TäterIn und PolizistIn gleichmäßig häufig aufzutreten! Zwecks gesellschaftlicher KorrektInnenheit!

So, das wären jetzt umfassende Vorschläge zum TATORT-Gebot, dass TATORT-KommissarIn ein typischer Frauenberuf zu sein hat! Mit den ergänzenden Vorschlägen für den TäterInnenbereich müsste das ja dann doch völlig politisch korrekt sein! Oder? Auf zur nächsten Tatortin!

 

Link zum Originalartikel bei atheisten-info.at

Mehr Humor

MeToo-Links von wissenbloggt

Gender-Links von wissenbloggt

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf TATORT-Binnen-I

  1. Wilfried Müller sagt:

    Erwin Peterseil hat in seinem "TatortIn"-Artikel nachgekartet und dies Logo gebracht ("sonst ist das I zu wenig deutlich binnen"):

    Warum so bescheiden? Der epochalen Wertigkeit des Binnen-I wird eher dies gerecht:

Schreibe einen Kommentar