Erderwärmung als Intelligenzkiller

image_pdfimage_print

snail-306356_1280

Ein anrüchiges Thema wie Intelligenz wird tunlichst nicht erwähnt. Doch wissenbloggt tut es trotzdem, und wenn nur wegen der Freude, an Tabus zu kratzen. Die Basis für die IQ-Wertungen ist natürlich ziemlich wackelig, weshalb man sich der Sache besser ganz langsam nähert (Bilder: Clker-Free-Vector-Images, pixabay).

Das Problem ist ja auch, dass immer was anderes rauskommt, weil die IQ-Messungen immer was anderes messen (1. bis 4.). Wie das am Ende mit dem Klima zusammenhängt? Nun, das liegt an den Einflussgrößen, welche die Forscher für die Intelligenz gefunden haben:

  1. Grundsätzlich wurde der IQ von Westeuropäern für Westeuropäer nach westeuropäischen Maßstäben entwickelt (1.). Die Forscher streiten noch darum, ob IQ-Tests auf Völker mit anderen sozialen Strukturen, Kulturen, Werten und Denkweisen anwendbar sind.
  2. Dann spielt die Ernährung eine Rolle. Schwermetalle, radioaktive Stoffe, chemische Umweltgifte und Mangelernährung beeinträchtigen die menschliche Intelligenz (2.). Genannt wird der Jodmangel und die ungenügende Ernährung, durch die angeblich 15 IQ-Punkte verloren gehen.
  3. Die Intelligenz könnte auch mit Infektionskrankheiten in Verbindung stehen (3.). Die Länder mit den meisten Infektionskrankheiten sind auch die mit den niedrigsten IQ-Werten.
  4. Das Einkommen spielt eine Rolle, der Wohlstand (6.), die Bildungsausgaben (1.), die Arbeit (wenig landwirtschaftliche Arbeit, 3.).
  5. Die Ethnie spielt keine Rolle, heißt es überall, sondern nur Herkunft, Bildungsniveau und die anderen Faktoren (1.).
  6. Und das Klima beeinflusst die Intelligenz. Es gibt einen Zusammenhang zwischen zunehmender Hautpigmentierung und abnehmendem IQ (1.), wobei die Pigmentierung der Haut nicht ethnisch, sondern klimatisch bedingt ist. Das wird gestützt durch Beobachtungen innerhalb z.B. der kaukasischen Rasse.

Die Listen der IQ-Werte offenbaren große Unterschiede. Dass Deutschland so unterschiedlich eingeordnet wird (IQ = 97 … 107 bei 4., 1., 5.) zeigt die Wackeligkeit der Methoden. Einheitlich sind aber die auffällig hohen IQs in Ostasien (Singapur 108, Hongkong 108, Taiwan 106) und die auffällig niedrigen IQs in Afrika (z.B. Äquatorialguinea 56, Gabun 58).

snail-306355_1280Dass Unterschiede in den kognitiven Fähigkeiten der verschiedenen Völker und Nationen existieren, haben verschiedene Studien unabhängig voneinander immer wieder gezeigt (3.). Das sind also keine rassistischen Befunde, sondern vielmehr wissenschaftliche.

Bei dem Thema ist nicht nur der Zusammenhang Klima-Intelligenz interessant, der in der großen Liste (1.) allerdings nicht besonders überzeugend dargestellt wird – in Singapur ist es schließlich auch ganz schön heiß. Interessant ist, dass das Thema 2010 hochkochte und seither medienmäßig tabuisiert wurde, bzw. nur noch in rassistischen Publikationen vorkommt. Zu dieser Omerta wird in (4.) eine kritische Meinung geäußert:

Dort hat sich der Autor die Mühe gemacht, die Pisa-Zahlen in IQ-Zahlen umzurechnen, und er bemängelt das Tabu. Nach seiner Expertise scheuen die Bildungspsychologen und –soziologen in ihren Veröffentlichungen heutzutage die Begriffe "Intelligenz" und "IQ". Die kommen z.B. auf den 312 Druckseiten des PISA-Berichtes "Bilanz nach einem Jahrzehnt" (2010) kein einziges Mal vor. Doch seien die "IQ"-Vermeider so frei, alle IQ-Werte, die jemals gemessen worden sind, in "Kompetenzen" zu transformieren. Bei solchen Transformationen bleiben alle numerischen Beziehungen, Korrelationen und inhaltlichen Schlußfolgerungen unverändert – correcte Augenwischerei also hier wie da.

Wenn der Zusammenhang Temperatur-Intelligenz wahr ist, steht uns durch die Erderwärmung ein allgemeiner Intelligenzverlust bevor. Man könnte allerdings den Eindruck gewinnen, dass es zu so einem Rückschritt gar keiner Aufheizung bedarf …

 

Anhang: Kleiner wissenbloggt-Intelligenztest (Auflösung unten):

  1. Im Inneren welcher Frucht befindet sich ein Kirschkern?
  2. In welcher Stadt steht der Kölner Dom?
  3. Was ist die zehnte Wurzel aus 57,6650390625? (kein unendlicher Bruch)

Medien-Links:

  1. Der IQ im Ländervergleich (Laenderdaten.info): Oftmals noch überraschend, aber wissenschaftlich inzwischen nachgewiesen ist, dass ein wärmeres Klima einen merklich schlechten Einfluss auf den Intelligenzquotienten hat.
  2. Die Verblödung schreitet voran (telepolis 30.9.2003): Die weitgehend verdrängte Bedrohung der menschlichen Intelligenz durch die Vergiftung der Umwelt.
  3. Warum Afrikaner in IQ-Tests schlechter abschneiden (Tages-Anzeiger 28.7.10): Der Intelligenzunterschied zwischen verschiedenen Nationen ist ein hochsensibles Thema. Forscher liefern jetzt einen neuen Ansatz zur Erklärung für das IQ-Gefälle. Mit Rassismus hat das nichts zu tun.
  4. PISA 2009: Die IQ-Mittelwerte aller beteiligten Staaten – Umwandlung der PISA-Testwerte in den IQ (v-weiss 2010): Man müßte Korrekturrechnungen durchführen, in Deutschland z. B. die seit Jahren steigenden Prozentzahlen der Förderschüler (Hilfsschüler) berücksichtigen,  die gar nicht in die Grundgesamtheit bei PISA eingehen.
  5. Germans are brainiest (but at least we're smarter than the French) (Times Online 27.3.06): According to Richard Lynn of the University of Ulster, Britons have an average IQ of 100. The French scored 94. But it is not all good news. Top of the table were the Germans, with an IQ of 107.
  6. IQ and the Wealth of Nations (wiki).
  7. PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (Waxmann 2010).
  8. PISA & Co. – Die wichtigsten Bildungsvergleichsstudien im Überblick (Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen).

Links von wissenbloggt:

Auflösung vom wissenbloggt-Intelligenztest:

  1. Köln
  2. Kirsche
  3. x10 = 57,6650390625 kriegt der intelligente Mensch ohne Rechner raus:
    a) x ist eine Zahl zwischen 1 und 2 (110=1, 210=1024),
    b) x hat 1 Kommastelle (weil die 10. Potenz 10 Kommastellen hat),
    c) die 1 Kommastelle muss 5 sein (weil die letzte der 10 Kommastellen 5 ist),
    d) das Ergebnis ist x = 1,5 und für ganz Schlaue ±1,5.
Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Erderwärmung als Intelligenzkiller

  1. Wie schaut es eigentlich mit der Intelligenz derer aus, die heute wieder rechtsreaktionären Rattenfängern hinterherlaufen, Rattenfängern, deren politische Vorstellungen nach allen Erfahrungen, die wir mit der Entstehung totaliärer Systeme haben, auf eine rechtsgerichtete Diktatur hinauslaufen würden — was die Rattenfänger mit der Verwendung von Begriffen wie "Lügenpresse" und "Lückenpresse" bereits unter beweis gestellt haben …

    … mit der Intelligenz derer, die vermutlich einen Ersatz-Gröfaz als vermeintlichen Heilsbringer und Erlöser brauchen, und die einem Ersatz-Goebbels applaudieren und zujubeln ?

    Klimawandel ?

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  2. Wilfried Müller sagt:

    Lieber Eckhardt, bloß weil Du den wb-Intelligenztest nicht bestanden hast, brauchst Du nicht den Ersatz-Gröfaz ins Spiel zu bringen :-)

Schreibe einen Kommentar