Özil als Bundeskanzler!

image_pdfimage_print

Mesut_Ozil_cropDie Headhunter-Funktion ist ein neues feature von wissenbloggt. Bisher wurde sie an Norbert Walter-Borjans und an Sahra Wagenknecht ausprobiert. Beide Male ohne Erfolg, beide wurden erstaunlicherweise nicht Bundeskanzler*_In.

Um diesem bedauerlichen Mißstand abzuhelfen, wird nun ein Kandidat propagiert, der in der Mitte des Volkes steht: Mesut Özil (Bild: Alejandro Ramos, pixabay, Ausschnitt).

Auf seiner Site fragt unser Kandidat, "Why should I subdue the world, if I can enchant it." (Özil spielt beim FC Arsenal London, zu deutsch: "Warum sollte ich die Welt unterwerfen, wenn ich sie entzücken kann."). Schön gesagt, das reicht auch als politisches Programm. Ansonsten sagt die Site nicht viel, aber der Mann ist schließlich als schweigsam bekannt.

Politisch vorbelastet ist er durch das Aufwachsen im Gelsenkirchener Stadtteil Bismarck. So einen Namen hat man nicht täglich vor Augen, ohne die höheren Weihen der Politik zu absorbieren. Man sah das auch an Özils Kontakt zum Oberscheich Erdogan, der nun Staats- und Regierungschef ist. Was Erdogan kann, kann Özil schon lange, und dribbeln kann er besser. Probleme umdribbeln ist ein politisches Basisfeature, viel eleganter als das altgewohnte Rutsch-mir-den-Buckel-runter und Gar-ned-ignoriern.

Bei wissenbloggt bürgert sich die Form des gefakedten Interviews ein, bei dem die Kandidaten alles in den Mund gelegt bekommen. Das Verfahren hat den Vorteil der Ehrlichkeit: Es wird zugegeben, dass alles nicht stimmt, gegenüber gewissen anderen Medien, die so tun, als ob doch. Mesut Özil (Ö) spricht auf Phantasiebasis zum wissenbloggt-Schreibknecht Wilfried Müller (M).

M: Hallo. Danke fürs Dasein. Oder muss ich jetzt englisch sprechen?

Ö: Nö.

M: Türkisch aber auch nicht?

Ö: Nö.

M: Na dann eine Steilvorlage: Welche Richtung, und wenn ja, inwiefern?

Ö: Ich passe lieber kurz.

M: Sie passen auf?

Ö: Kurz.

M: Aha, Kurzpass.

Ö: Hm.

M: Und Doppelpass?

Ö: Hmhm.

M: Und die Richtung?

Ö: Immer flachhalten.

M: Verstehe, Richtung egal, Hauptsache flach.

Ö: Und mit Effet.

M: Also die Vorlagen werden angeschnitten?

Ö: Kommt besser.

M: Das sind tückische Vorlagen …

Ö: So ist das heute.

M: Ist das schon mit der Fraktion abgesprochen?

Ö: Dafür ist die Fifa1 zuständig.

M: Nicht die AKP2? Oder der DFB3?

Ö: Auch nicht die KPD4.

M: Haha. Werden Sie als Bundeskanzler zur Verfügung stehen?

Ö: Wenn ich meine Rückennummer tragen darf, spiele ich jede Position.

M: Die 9?

Ö: Die 10.

M: 10 kleine Negerlein5?

Ö: Nö.

M: Eher 11 große Fußballstars?

Ö: Was denn nun?

M: Wollte ich auch grad fragen.

Ö: Tschüss, ich muss gehen.

M: Moment, war ja noch nicht mal Halbzeitpause. Und keine Verlängerung?

Ö: Nö, Kanzlerbonus.

M: Na denn.


1 Fifa, Fédération Internationale de Football Association (Fußballverband)
2 AKP, Adalet ve Kalkınma Partisi (Erdogans Partei)
3 DFB, Deutscher Fußball-Bund
4 KPD, aus AKPDFB
5 10 kleine Negerlein (Volkslied)


Interview gefaked von Wilfried Müller


Nachtrag: Interessanterweise ergibt sich hier eine Parallele zu Hexenjagd statt Problembewältigung: Einer wird drangekriegt, um das Systemversagen zu kaschieren. Nachdem "die Mannschaft" gescheitert ist, werden keine Konsequenzen gezogen. Der deutsche Fußball-Bundestrainer bleibt im Amt, er darf noch mehr Fehler machen. Stattdessen wird ein Buhmann vorgeschoben – und der heißt Mesut Özil und soll für das "Gegenteil von gelungener Integration" stehen. Nein! Özil als Bundeskanzler!


Mehr Humor und die Auswahl der humoristischen Polit-Artikel:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Özil als Bundeskanzler!

  1. Wilfried Müller sagt:

    Jetzt ist er also aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. Nun hat er Zeit fürs Bundeskanzleramt!

    Mesut Özil: So viel mehr als ein Rücktritt (Zeit Online 23.7.): Erstmals tritt ein deutscher Nationalspieler zurück, weil er rassistisch angefeindet wurde. Mesut Özils Rückzug ist ein fatales Signal in einer besorgniserregenden Zeit.

  2. Nationalmannschaft ist ja zeitraubend und stressig. Er ist nicht wegen "Rassismus" zurückgetreten, sondern um endlich mehr Zeit mit seinem geliebten ¨Prâsidenten verbringen zu können.

Schreibe einen Kommentar