Goofy als Bundeskanzler!

image_pdfimage_print

goofy-dancingIrgendwann muss es doch mal klappen, dass ein wissenbloggt-Vorschlag angenommen wird!? Nach Norbert Walter-Borjans, Sahra Wagenknecht und Mesut Özil kommt nun ein notorischer Kandidat fürs Bundeskanzleramt dran, ein Kandidat, der Haltung zeigt: Goofy (alle Bilder: Disneyclips.com).

Goofy, das kommt von to goof, vermasseln, vermurxen, patzen, und ein Goof ist ein Dummkopf, Doofie, Tolpatsch. Goofy ist der ultimative Goof, 1932 von Art Babbitt für die Walt Disney Company als Dippy Dawg erdacht (verdrehter Hund). Sein Emporkommen wird goofy6auch Floyd Gottfredson zugeschrieben. 1939 ist dann das eigentliche Geburtsjahr, als die Figur in Goofy umbenannt wurde. Später gab's dann noch eine Metamorphose zum Supergoof – hervorragende Qualifikation demnach für das neu zu besetzende Amt.

goofyshy2

Man stelle sich vor, wie supergut ein Bundeskanzler Goofy bei gewissen amerikanischen Regierungschefs ankommen würde … Die Freude, die damit verbreitet würde … Wo doch Lachen so gesund ist … Keiner muss sich mehr dämlich vorkommen, wenn sich jemand anders für ihn aufs Glatteis begibt …

goofy_skates

Davon könnte nicht nur die deutsche Politik profitieren, sondern auch die europäische und die internationale. Die eminenten Großpolitiker bekommen kongeniale Verstärkung, die ihnen neue Wege erschließt.

Und endlich steht Goofy drauf, wo Goofy drinsteckt. Das ist Transparenz und Bürgernähe. Das ist politische Reflektion auf angemessener intellektueller Ebene.

goofn3clipgoofysoccer4Auch ist der sportliche Faktor nicht zu unterschätzen. Darin werden die Vorzüge des Kandidaten Özil mit denen der anderen vereinigt. Das sollte bei den kanzleramtlichen Überlegungen berücksichtigt werden.

Mehr Humor und die Auswahl der humoristischen Polit-Artikel:

clipgoofyslip

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Goofy als Bundeskanzler!

  1. Statt Goofy käme vielleicht auch jemand in Betracht, der (z.B. in Talk-Shows) gern mal Deutschlandfähnchen auf Sofalehnen legt, oder ein Herr, der im Bundestag und anderswo seltsame Haustierkrawatten trägt.

    Nicht zu vergessen jemand, der meint, dass man nur sämtliche Tötungsbefehle aus einem "heiligen" Buch zu entfernen bräuchte, um die Welt ein Stück weit friedlicher zu machen und der dies landauf, landab und sich todesmutig von Bergen stürzend (*) seiner Anhängerschar predigt.

    Und natürlich — das kam mir gerade beim Betrachten der Karikatur "Image Problem" von Cox & Forkum in den Sinn — jemand, dem man dieses Amt zumindest posthum und honoris causa zugestehen könnte.

    Denn was sie am sichersten unterminiert, ist das Lachen (nach Hannah Arendt).

    Eckhardt Kiwitt, Freising

    _____

    (*) Ihm hat jemand ein Gedicht gewidmet:

    Zu stürzen von Bergen

    Zu stürzen von Bergen die hoch nicht sind //
    flach eher wie Täler // und taub und blind
    zu greifen ins Nichts // gehörlos im Wind
    nicht spüren die Luft die Halt nicht bietet —
    sie fasst doch an.
    Und es zerrinnt wie Wasser im Sand //
    wie Worte im Dunst das Werk von Jahren //
    zu Staub zerfällt was niemand erwartet //
    was eingestellt.

    (Für Michael von Bergenstürzer)

  2. Wilfried Müller sagt:

    Link zu Eckhardts Cartoon. Ein Goofy-Artikel mit Poesie verfeinert … Bin immer offen für weitere Kandidaten, aber posthum? Karl der Große? Kaiser Wilhelm? Lieber nicht. Wie wärs mit Otto Normalverbraucher oder Renate Mustermann?

  3. Otto Normalverbraucher und Renate Mustermann kenne ich persönlich und kann sagen: die polarisieren nicht wie die vier anderen, geben keinen Anlass zum Lachen, taugen also nicht als Goofy-Ersatz.

    Der hier (Cartoon) sollte nur symbolisch sein, weil man über ihn wenigstens lachen kann (oder lachen sollte). Vielleicht spricht sich das ja rum.

  4. Wilfried Müller sagt:

    So, kein Anlass zum Lachen? Ich hau den Otto-Normalverbraucher-Artikel für morgen raus, und dann seh'n mer mal.

  5. Wilfried Müller sagt ( 31. Juli 2018 um 08:48 ):

    Ich hau den Otto-Normalverbraucher-Artikel für morgen raus, und dann seh'n mer mal.

    Oh, du schreibst was über mich, danke, ich lass mich überraschen …

    Eckhardt Kiwitt, Freising

Schreibe einen Kommentar