Aufstehen geht los

image_pdfimage_print

Am Morgen des 4.9. wollte man noch sagen Aufwachen, Aufstehen! So gegen 10 ist die Sammlungsbewegung dann aufgewacht. Hier ein erster Check der neuen Site.

Zunächst fällt auf, dass man sich Mühe gemacht hat und eine neue Form der Meinungsbeteiligung anbietet. Eine Grafik zeigt Punkte in den Abstimmungsdimensionen, und man kann auf Symbole klicken, A und B. Das sind die kontroversen Standpunkte, zu denen die Meinungsäußerungen zusammengefasst werden. Die vorliegende Version ist bestimmt noch nicht der Endstand, denn sie reagiert doch einigermaßen mysteriös. Es kommt immer die Antwort #1 Ich habe Existenzängste. Man kann aber auch #6, #14, #20 und #44 wählen. Andere Nummern gehen nicht, oder der Tester war zu blöd.

Vorläufiges Fazit: Hier sollen die modernen Möglichkeiten zur politischen Meinungsbildung eingesetzt werden. Es soll das gemacht werden, was die Politik schon lange hätte machen sollen: eine moderne Erfassung der Volksmeinung. Es ist auch das, was man sich bei den Zeit-Foren u.a. seit langem wünscht – ein hochinteressanter Ansatz. Dürfte den Aufstehen-Leuten viel Mühe machen, das immer zeitnah zusammenzufassen, mal sehen, wie sie das bewältigen, und ob die Site so viel Resonanz bekommt wie Zeit und Welt.

Ein Rückzieher ist allerdings dabei. im Gründungsaufruf fehlt der folgende Passus aus #fairland: Die Flüchtlingskrise hat in Deutschland zu großer Verunsicherung geführt. Wir lehnen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit ab. Aber wir halten die Art und Weise, wie die Regierung Merkel mit den Herausforderungen umgegangen ist, für unehrlich und inakzeptabel. Bis heute werden Städte, Gemeinden und ehrenamtliche Helfer weitgehend allein gelassen. Viele bereits zuvor vorhandene Probleme wie der Mangel an Sozialwohnungen, überforderte Schulen oder fehlende Kita-Plätze haben sich weiter verschärft. Am Ende leiden vor allem die ohnehin Benachteiligten. Wenn die Politik dann noch zuschaut, wie Hassprediger eines radikalisierten Islam schon 5jährigen Kindern ein Weltbild vermitteln, das Integration nahezu unmöglich macht, wird das gesellschaftliche Klima vergiftet.  

Die Worte "Flüchtling" und "offene Grenze" kommen nicht mehr vor, es gibt keine Stellungnahme zu Hilfe vor Ort. Was der Gründungsaufruf bietet, ist ist weichgespülte Hilfe für Menschen in Not: Das Recht auf Asyl für Verfolgte gewährleisten, Waffenexporte in Spannungsgebiete stoppen und unfaire Handelspraktiken beenden, Kriegs- und Klimaflüchtlingen helfen, Armut, Hunger und Elendskrankheiten vor Ort bekämpfen und in den Heimatländern Perspektiven schaffen. Durch eine neue Weltwirtschaftsordnung die Lebenschancen aller Völker auf hohem Niveau und im Einklang mit den Ressourcen angleichen.

Im Weiteren:

  • Zuerst die Geleitworte, man spart das Aufklappen.
  • Dann die Beispielfrage, die anscheinend festzementiert ist, und eine Erläuterung der Meinungsgruppen.
  • Darunter ein Abbild der interaktiven Grafik. Beim Original kann man reinklicken, und dann wandert ein blauer Kringel mit Kopf drin. Wo der hinwandert und was das genau bedeutet, sollen weitere Versuche klären.

___________________________________________________________

Warum hat aufstehen diese Diskussion ins Leben gerufen?

Wir wollen nicht den Fehler machen, den Politiker und Parteien in Deutschland so häufig machen: Einfach anzunehmen, dass wir am besten wüssten, was den Menschen in Deutschland fehlt. Außerdem wollen wir nicht annehmen, dass auch nur wir die Weisheit mit Löffeln gegessen haben. Wir brauchen eure Hilfe – und schätzen eure Meinungen und Ratschläge. Deshalb gibt es diese Umfrage

Wie kann ich eine neue Frage stellen?

Wenn du einen Vorschlag für eine Frage hast, würden wir uns sehr freuen, wenn du ihn uns mitteilst. Schreib’ uns doch einfach eine Mail an info@aufstehen.de. Wir versuchen dir so schnell wie möglich zu antworten!

Wer hat diese Plattform entwickelt?

Pol.is ist ein Tech-Unternehmen aus den USA, dessen Mission es ist, Menschen dabei zu helfen, einander zu verstehen. Mit künstlicher Intelligenz/maschinellem Lernen hilft die Software Mehrheitsmeinungen und Kompromisse zu finden. Das klappt in einigen Ländern schon sehr gut: Die Regierungen von Taiwan, Kanada, Singapur und Neuseeland nutzen die Software bereits!

Wo kann ich andere Projekte sehen, die diese Art von Umfragen nutzen?

In Deutschland wird diese Form der Umfrage, unseres Wissens nach, noch nicht eingesetzt. Es gibt aber schon tolle Erfolgsgeschichten aus Kanada, Singapur und Taiwan. Dort hat sogar schon die Regierung verstanden, dass das Volk viel schlauer ist, als einzelne Politiker und nutzt diese Umfragemethode, um Kompromisse und Lösungen für kontroverse Diskussionen zu finden. Hier die Websites in Landessprache: http://talkto.tw/ und https://www.canada.ca/en/canadian-heritage/programs/visual-arts-community.html

Kann ich die Ergebnisse auch sehen?

Na klar! Sobald du abgestimmt hast, kannst du unter der Umfrage direkt die Ergebnisse sehen – in Echtzeit! Du kannst sehen, welche Meinungsgruppen es gibt und was diese Gruppen vereint. Und hoffentlich auch, was alle vereint! Klick dich einfach durch – es ist echt spannend!

Falls du es von deinem mobilen Endgerät nicht sehen kannst, update doch bitte deine Software. Dann sollte es klappen!

Wie werden die Ergebnisse genutzt? Was macht ihr mit den Informationen?

Wir nutzen die Ergebnisse um unseren Einsatz und unsere Politik auf das abzustimmen, was ihr wirklich wollt! Es gibt für uns keine Ausflüchte oder einfachen Wege mehr – ihr gebt uns eine Marschrichtung und der wollen wir folgen!

Warum finde ich mein Statement nicht in der Liste?

Da kann es drei Möglichkeiten geben: Entweder wir hatten noch keine Zeit, das Statement zu prüfen. Das sollte im Idealfall nie länger als eine Stunde dauern, aber je nach Ansturm kommen wir eventuell nicht nach. Vielleicht gibt es aber auch schon ein Statement, das deinem zu sehr ähnelt. Dann wird es nicht veröffentlicht. Oder wir waren mit der Ausdrucksform nicht einverstanden: Hassrede und Hetze werden bei aufstehen kein Forum finden.

Wie schreibe ich Statements?

Schreib’ sie einfach in das Kommentarfeld – entweder anonym oder verknüpft mit deinem Social Media-Account. Unser Team überprüft es auf Dopplungen und Hassrede und fügt es dann zu den Statements hinzu. Ab dem Zeitpunkt können alle anderen Teilnehmer über dein Statement abstimmen – und vielleicht ist dein Vorschlag ja die Lösung, die alle vereint!

Wie kann ich teilnehmen?

Es gibt ganz verschiedene Arten an dieser Diskussion teilzunehmen. Erst einmal kannst du überlegen, ob du Anonym teilnehmen möchtest oder ob du gerne die Umfrage mit deinen Facebook- oder Twitter-Account verknüpfen möchtest. So könntest du sehen, wie deine Freunde abgestimmt haben und deine Freunde könnten das bei dir sehen. Auf deiner Facebook-Pinnwand sieht man jedoch nichts – wir würden nie ohne deine Erlaubnis etwas posten!

Außerdem kannst entscheiden, ob du einfach den Statements von uns und anderen Teilnehmern zustimmen oder sie ablehnen und uns damit ein genaueres Meinungsbild in der Gesellschaft ermöglichen möchtest. Oder, ob du sogar zusätzlich auch eigene Statements veröffentlichen möchtest.

__________________________________________________________

 "Den Deutschen geht es so gut wie nie…"

Ist das wirklich so?

Der Wirtschaft geht es gut, aber was ist mit den Menschen? Was kommt in der Gesellschaft an? Wie geht es dir? Wovor hast du Angst? Was würde deine Lebensqualität steigern und was schmälern?  Was müsste sich wirklich in Deutschland verändern um es zu einem lebenswerteren Land zu machen? Hast du Sorgen oder sogar Existenzängste?

Bewerte die Statements und erstelle deine eigenen Statements um zu erklären, wie du dem Thema gegenüberstehst!

Meinungsgruppen

DiskussionsteilnehmerInnen, die ähnlich abstimmen, werden zu einer Gruppe zusammengefasst. Klicken Sie auf eine Gruppe, um zu sehen, welche gemeinsamen Standpunkte diese Gruppe vertritt

Sie kennen wahrscheinlich 'Andere Kunden kauften auch' auf Amazon oder 'personalisierte Empfehlungen' auf Netflix. Diese Dienste verwenden Statistiken, um Nutzer mit gemeinsamen Interessen zuzammenzufassen und darauf basierend entsprechende Produkt- oder Filmempfehlungen zu geben.

Wenn Sie auf Pol.is über einen Kommentar abstimmen, werden Sie mit anderen Nutzern, die eine ähnliche Abstimmungspräferenz haben, in einer Gruppe zusammengefasst. Diese Gruppen werden unten angezeigt. Jede Gruppe besteht aus TeilnehmerInnen, die ähnliche Meinungen haben. Jede Diskussion bietet deshalb faszinierende Einblicke in das allgemeine Meinungsbild. Legen Sie los – klicken Sie auf eine Gruppe und erfahren Sie, welche Standpunkte diese Gruppe teilt und was sie einzigartig macht!

aufstehn

Link zur Site von Aufstehen

Link zum Gründungsaufruf

Links von wissenbloggt:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Aufstehen geht los

  1. Wolfgang Goethe sagt:

    Die von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine  (beide Linke) ins Leben gerufene Sammlungsbewegung "Aufstehen" sorgt in anderen Parteien für erhebliche Unruhe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Meinungen und Kommentare bei "Aufstehen" eine Rolle spielen. Da steckt doch bestimmt ein Hintergedanke und eine Taktik dahinter – wie immer. Wir haben kein Mitspracherecht, ob schriftlich oder online – unsere Meinungen sind nicht gefragt. Aus meiner Sicht geht es nur darum: Wähler bei den nächsten Wahlen zurückzugewinnen.

    JWG, Berlin

Schreibe einen Kommentar