Fußballerinas – mit Tütü und Schienbeinschoner

image_pdfimage_print

footballer-312336_1280Warum ist der Frauenfußball so unattraktiv? Dieser Frage gehen viele Leute nach. Was die Frauen der ersten Liga zusammenkicken, wäre bei den Männern nur viertklassig. Muss das wirklich so sein? (Bild: Clker-Free-Vector-Images, pixabay)

Beim Volleyball ist das ganz anders, schon mal vom Namen her. Die Volleyballerinas spielen Damenvolleyball, und der hat seine eigene Attraktion. Das Netz hängt etwas niedriger, die Damen müssen nicht ganz so hoch springen und nicht ganz so atlethisch spielen wie die Herren.

girl-1953201_1280Dafür spielen sie geschickter und bringen längere Ballwechsel zustande. Das ist attraktiv für die Zuschauer, und niemand redet darüber, ob die Damen drei Klassen schwächer spielen als die Herren. Speziell Beachvolley macht die Damen attakttiv, was vielleicht auch etwas mit der Dienstkleidung zu tun hat (Bild: xusenru, pixabay).

retro-1107639_1280Was kann man tun, um den Fußballfrauen vergleichbare Attraktivität zu verschaffen? Wenn sie atlethisch, konditionell und technisch schwächer sind als die Männer, müssten sie das doch über ausgefuchste Strategie wettmachen können?

Blindes Verständnis bei gut orchestrierten Spielzügen?

Umwerfende Taktik durch wohlgeplante Laufwege?

Pustekuchen. Davon kann keine Rede sein. Die Frauen bolzen genauso rauhbauzig drauflos wie schwächere Männerteams. Das wäre doch quasi ein Plädoyer für sanfteres Einsteigen und das passende Outfit dazu? (Bild: ArtsyBee, pixabay)

Wie gefällig könnte das doch wirken: Die Fußballerinas tanzen ein 3:0 für den FC. Lediglich ein paar grundlegende Entscheidungen wären nötig, ein Tütü-Kompromiss mit den Schienbeinschonern, und als Fußballschuhe Ballerinas. Da reicht dann 1 Stollen, sie tanzen ja auf Zehenspitzen (Bild: skeeze & geralt, pixabay).

ballet-545323_1280Abseits? Die Abseitsregel kann gestrichen werden. Niemand steht abseits, es werden alle einbezogen. Strafstöße werden überflüssig; Elfmeter werden ersetzt durch Elfenmeter. Ballettfiguren liefern die beste Basis für graziöse Strategien und konzertierte Aktionen. De côté, Glissade, Grand jeté, Piqué Tombé. Und Pas de deux klingt doch besser als Doppelpass. Auch ist Battement der battle of the football field vorzuziehen.

Sie müssen sowieso nicht alles neu lernen. Fußballfrauen wie -ballerinas haben Spielbeine und Standbeine. Darauf lässt sich aufbauen. Wenn die Regeln ein bissel angeglichen werden müssen, findet sich garantiert irgendeine ISO-Norm, die das steuert; die gibt's ja für alles.

Nur bitte eines nicht: keine Fußballerfrisuren und -tattoos. Solche Selbstverhunzung macht den Sport nicht attraktiver. Im Gegenteil.

Frischauf drum, Fußballerinas! Die Hools werden euch lieben. Nur keine Torschusspanik. Auch wenn er manchmal eckig erscheint, gilt immer noch: Der Ball ist rund.

Ball & Ballet – das gehört doch irgendwie zusammen.

 

Links zu weiteren Humor-Artikeln:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Fußballerinas – mit Tütü und Schienbeinschoner

  1. Wolfgang Goethe sagt:

    Am Anfang, als der Frauenfußball noch in den Kinderschuhen steckte, war der Frauenfußball nicht sehr ansehnlich: Aber heute sieht man, dass sich der Frauenfußball weiterentwickelt hat und sich auch noch weiterentwickeln wird. Die Attraktivität der Frauen finde ich für mich nicht so ansprechend, weil sie durch den ganzen Sport, egal welche Sportart, ihre Fraulichkeit verlieren: die Oberweite geht zurück (kaum Brüste), Muskeln an Armen und Beinen werden aufgebaut, durch ihr hartes Training – ich weiß nicht, was daran attraktiv sein soll. Hin und wieder gucke ich mir Frauenfußball gerne an, besonders die Nationalmannschaft – aber nicht wegen der etwas männlich wirkenden Frauen. Tattoos bei Frauen finde ich generell schrecklich – bei mir hätten solche Frauen keine Chance.

    JWG  

  2. Ich finde Frauenfussball sogar ausgesprochen attraktiv. Warum sollten die nicht spielen?

  3. Wolfgang Goethe sagt:

    Der Frauenfußball ist sportlich attraktiv anzusehen und Fußball spielen sollen sie auch, keine Frage! Es ist nur, dass ich keine muskulösen Frauentypen mag – das ist aber Geschmackssache.

    JWG

Schreibe einen Kommentar