12% im Prekariat, 26% gefährdet

image_pdfimage_print

hbsprekariat

"Unsere tiefergehenden Analysen zur Teilpopulation der jungen Erwachsenen zeigen, dass diese Gruppen ein breites Spektrum prekärer und sicherer Arbeitsmarkterfahrungen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt aufweist. Die größten Cluster beschreiben lückenlose Übergänge in den Arbeitsmarkt, die von Sicherheit geprägt sind. In anderen Clustern werden Bildungs- und Ausbildungsepisoden ebenso wie Familiengründungen von vorübergehender Prekarität begleitet. Die anhaltende Prekarität von (Aus-)Bildungsabbrechern gibt Anlass zur Sorge, dass sich Prekarität für diese jungen Menschen auch in späteren Lebensphasen nur schwer überwinden lässt" (aus der Studie Existiert ein verfestigtes „Prekariat“? der Hans-Böckler-Stiftung, Bild: HBS, es folgt eine Pressemitteilung der HBS).

24.09.2018

Neue Studie untersucht verstetigte Prekarität

Rund jede und jeder achte in der Erwerbsbevölkerung muss dauerhaft unter prekären Umständen leben

Wie groß ist das Prekariat, wenn man einen strengen empirischen Maßstab anlegt? In der Erwerbsbevölkerung leben gut 12 Prozent oder gut vier Millionen Menschen dauerhaft in prekären Umständen. Das heißt: Job ohne Perspektive, zu wenig Einkommen, mangelhafte soziale Absicherung, und das über mehrere Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Der Begriff Prekariat war jahrelang in aller Munde. Dennoch existiert bis heute keine allgemeinverbindliche Definition. Klar ist immerhin: Gemeint ist eine Gruppe, die zwischen der sozial abgesicherten Mehrheit der Erwerbstätigen und den beinahe gänzlich aus dem Erwerbszusammenhang Ausgeschlossenen, etwa Langzeitarbeitslosen, steht. Sie strampelt sich in wechselnden, schlecht bezahlten Jobs ab, ohne auf einen grünen Zweig zu kommen. Aber lebt jeder befristet Beschäftigte, Leiharbeiter, Minijobber oder mit geringem Erfolg Selbstständige automatisch in prekären Umständen? Nein, sagt das Forscherteam der Studie um Prof. Dr. Jutta Allmendinger vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und Prof. Dr. Markus Promberger von der Universität Erlangen-Nürnberg. Wenn jemand beispielsweise vorübergehend prekär beschäftigt ist, jedoch in einem relativ wohlhabenden Haushalt lebt, könne man zwar von einer prekären Erwerbssituation, jedoch nicht von prekären Lebensumständen sprechen. Dazu müssen verschiedene Faktoren für einen längeren Zeitraum zusammentreffen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler legen also einen mehrdimensionalen Maßstab an, um zu ermitteln, wie verbreitet verstetigte Prekarität in Deutschland ist.

Die Forscherinnen und Forscher haben eine Reihe sozialer Indikatoren zusammengestellt, die als Indizien für ein prekäres Leben dienen können. Diese beziehen sich zum einen auf das Erwerbsleben, darin enthalten sind etwa Niedriglohn, ein unsicherer Job oder fehlender Kündigungsschutz. Zum anderen geht es um den Haushaltskontext: Armut, beengte Wohnverhältnisse oder auch Überschuldung. Von einer „prekären Beschäftigungsepisode“ sprechen die Wissenschaftler, wenn wenigstens zwei der auf den Arbeitsmarkt bezogenen Negativkriterien erfüllt sind. Nach dem gleichen Muster bestimmen sie „prekäre Haushaltsepisoden“. Dies sei ein „konservatives Messverfahren, das erst bei einem deutlicheren Problemumfang“ anschlage.

Anhand repräsentativer Befragungsdaten aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) haben die ForscherInnen berechnet, wie groß die Gruppe ist, die längerfristig sowohl von prekärer Beschäftigung als auch von einer prekären Haushaltslage betroffen ist. Der Kalkulation liegen die repräsentativen Angaben von fast 10.000 Personen zugrunde, die in einem Beobachtungszeitraum von zehn Jahren mindestens einmal erwerbstätig waren. Der Untersuchungszeitraum reicht von 1993 bis 2012 und wird in zwei Perioden unterteilt.

Ergebnis: 12,3 Prozent der Erwerbsbevölkerung waren in einem Zehnjahreszeitraum überwiegend prekär beschäftigt und mussten sich anhaltend mit einer ebensolchen Haushaltslage arrangieren.

Unter ihnen bilden Frauen im Haupterwerbsalter, die meistens Kinder und mal keinen, mal einen schlechten Job haben, mit 6,7 Prozent der Erwerbstätigen die größte Teilgruppe. Die zweitgrößte Gruppe besteht aus „Vätern in anhaltend prekärer Lage“, denen es selbst bei dauerhafter Erwerbstätigkeit nicht gelingt, „gemeinsam mit der Partnerin die Familie sicher zu versorgen“. Das sind 4,3 Prozent der Erwerbstätigen. Weitere 1,3 Prozent entfallen auf junge Männer ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Allen drei Gruppen gelingt im zehnjährigen Beobachtungszeitraum unter den jeweiligen sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen keine nennenswerte Verbesserung ihrer prekären Lebens- und Erwerbsumstände; man kann diese soziale Gruppe mit einigem Recht als „Prekariat“ bezeichnen. Das gesamte Risikopotential ist sogar noch größer, wenn man Menschen einschließt, die kurz- oder mittelfristig prekär beschäftigt sind und vorübergehend in prekären Haushaltslagen leben.

Die Politik sei gut beraten, resümieren die ForscherInnen, sich mit dem Phänomen des Prekariats intensiver auseinanderzusetzen, das in der zahlenmäßigen Größenordnung dem Problem des Hartz-IV-Bezugs ähnelt, sich jedoch in vielen Fällen substanziell davon unterscheidet, vor allem im Hinblick auf die ausgeprägte Erwerbsnähe und Erwerbsbeteiligung. Der Mindestlohn sei für diese Gruppe eminent wichtig, könne aber das Problem nicht alleine lösen. Nachzudenken sei auch über eine „solidarische Lohn- und Steuerpolitik mit Umverteilungskomponenten in Richtung von Geringverdienern“ und ihren Haushalten. Außerdem gebe es Potential für arbeitsrechtliche Reformen: Einschränkung von Befristungen, Regeln für Leiharbeit und Werkverträge, leichterer Zugang zum Arbeitslosengeld für Menschen mit regelmäßigen Erwerbsunterbrechungen.

Link zur Studie:

Markus Promberger u.a.: Existiert ein verfestigtes „Prekariat“? Working Paper Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung Nr. 85, September 2018.

Infografik zum Download

Link zur Pressemitteilung der HBS

Links zur Ungleichheit:

Wealth Of Top 1% Surpasses $100 Trillion: More Than Global GDP And All Central Bank Balance Sheets (Zero Hedge 25.9.): … the wealth of the top 1% globally has surpassed $100tr now…a number greater than the sum of the big-4 central bank balance sheets, current world GDP and the cost of the ‘07/’08 global financial crisis …

World Inequality Report 2018 (World Inequality Lab): Income inequality varies greatly across world regions. It is lowest in europe and highest in the middle east. In recent decades, income inequality has increased in nearly all countries, but at different speeds, suggesting that institutions and policies matter in shaping inequality (Bild: WID).

widelefant2018


Three reasons some countries are far more unequal than others (The Conversation 25.9.): Why do the richest 1% of Americans take 20% of national income, but the richest 1% of Danes only 6%? Why have affluent British people seen their share of national income double since 1980, while over the same period, the income share of wealthy Dutch hasn’t budged? (Bild: The Conversation).

income 1976-2014

Links von wissenbloggt:

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf 12% im Prekariat, 26% gefährdet

  1. Wolfgang Goethe sagt:

    Dem Artikel 12 % im Prekariat, 26 % gefährdet vom 26.09.2018 stimme ich zu! Ein kurzer Einblick meiner Erwerbstätigkeitszeit: Nach meiner Lehre gründete ich eine Familie. Meine Frau kümmerte sich um die Kinder und ich als Alleinverdiener sorgte für den Lebensunterhalt. Ich habe mich immer in meiner Position als Erwerbstätiger finanziell hochgearbeitet, indem ich Gehaltserhöhungen eingefordert habe, die ich auch aufgrund meiner Fähigkeiten immer bekommen habe – wenn nicht, war ich weg. Das geht leider heute nicht mehr: Wer heute eine Gehaltserhöhung einfordert, bekommt im Gegenzug die Kündigung. Heutzutage müssen beide Elternteile arbeiten, damit sie halbwegs über die Runden kommen – dadurch bleibt wiederum die Erziehung auf der Strecke – ein Teufelskreis. Der Mindestlohn muss drastisch erhöht werden, damit sich Familien ohne Aufstockung vom Amt alleine versorgen können. Wenn junge Menschen keinen Bock mehr auf Arbeit haben, kann ich es einerseits nachvollziehen: Ich würde für diese Löhne/Gehälter auch nicht mehr arbeiten wollen, um dann später als armer Rentner zu enden. Die Studien von Forschern und Wissenschaftlern kann man vergessen – da wird gerechnet und multipliziert usw. – und am Ende kommt dann heraus, das jeder im Durchschnitt 4.000 € verdient.

    Die Politik muss die Unternehmen mehr in die Pflicht nehmen, sonst passiert in Sachen Mini-Jobs, Leiharbeit und Vollbeschäftigung bei den Löhnen/Gehältern gar nichts.

    JWG

  2. Wilfried Müller sagt:

    Wolfgang hat recht. Irgendjemand müsste das der SPD mal sagen.

Schreibe einen Kommentar