Jetzt wird’s ernst mit dem Klima: Bier-Knappheits-Alarm

image_pdfimage_print

beer-3609281_1280Es ist eine Sache, wenn die Bienen dezimiert werden, aber eine ganz andere Sache ist es, wenn das Bier dezimiert wird. Insekten, die nicht mehr summen, haben eine ganz andere Bedeutung als Maßkrüge, die trockenfallen (Bild: Alexas_Fotos, pixabay). Wenn Trockenheit und Dürre im Magen ankommen, werden sie zu einer Bedrohung von existenzieller Tragweite – genau das wird nun prognosziert.

Die Gerste wird knapp. Gerste ist der Stoff, der als Malz in die Bierherstellung geht, und der zusammen mit dem Hopfen das Bier ausmacht. Große Teile der Gerstenproduktion gehen in die Ernährung, nur was übrig bleibt steht für die flüssige Ernährung durch Bier zur Verfügung. Weniger Gerste bedeutet deswegen noch weniger Bier (−32% in Argentinien) und höhere Bierpreise (+193% in Irland).

Das entnimmt man einem Nature-Artikel (1.), der auch von Russia Today aufgegriffen wird (2., schöne Tabellen in 3.). Die Aussage in Kürze: Wenn's heiß und trocken ist, wächst die Gerste nicht so gut. Zukünftige Szenarios sagen viel Hitze und Trockenheit voraus, was eine Kombination von einem Getreide-Simulations-Modell und einem ökonomischen Simulations-Modell in eine kommende Gerste-Knappheit übersetzt. Je nach verfolgtem Szenario sollen die Ernteerträge 3-17% sinken. Wegen der prioritären Ernährungsversorgung bleibt erheblich weniger Gerste fürs Bier, und das reicht für den Alarm.

Biernotstand voraus, Oktoberfest gefährdet, Untergang unserer Zivilisation.

Wenn das die Politik nicht an die Kandare kriegt, was dann? Schon lange wird von den bedrohlichen Folgen des Klimawandels geredet. Wo es nun an unsere westlichen Existenzgrundlagen geht, dürfte der Antrieb zum Klimaschutz sich vervielfachen.

Na denn Prost.

 

Medien-Links:

  1. Decreases in global beer supply due to extreme drought and heat (nature plants 15.10.): We couple a process-based crop model (decision support system for agrotechnology transfer) and a global economic model (Global Trade Analysis Project model) to evaluate the effects of concurrent drought and heat extremes projected under a range of future climate scenarios. We find that these extreme events may cause substantial decreases in barley yields worldwide.
  2. Last call: Climate change will destroy beer as we know it, study warns (RT 15.10.): With extreme weather conditions potentially causing worldwide beer consumption to drop by 16 percent, as supply of key crops fails to keep up with growing demand.
  3. Global Beer Supply In Jeopardy "Due to Extreme Drought And Heat," Study Warns (Zero Hedge 17.10.): Most working class folk wash down their gig-economy woes with a cheap cold beer — what happens if climate change causes price inflation? As explained above, a beer shortage would lead to societal upheavals.

Links von wissenbloggt dazu:

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Jetzt wird’s ernst mit dem Klima: Bier-Knappheits-Alarm

  1. Wolfgang Goethe sagt:

    Wenn die Bayern jeden Abend beten: ″Hopfen und Malz, Gott erhalts!″, dann ist das Oktoberfest im nächsten Jahr nicht gefährdet. Eine Begründung für die nächste Bierpreiserhöhung für die Maß hat man ja schon gefunden – Klimawandel, Hitze und Dürre!

    O´zapft is!

    JWG

Schreibe einen Kommentar