® Noch ein Zionist gegen Beschneidung

Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht auf Aufklärung 2.0 :

Als Israel-Verteidiger muss man nicht alles gutheißen, was irgendwie mit dem Judentum zusammenhängt. Mein Hauptgrund für die Parteinahme für Israel ist nicht der Umstand, das dort Juden leben, sondern dass dort Menschen leben, die grundlos von Terroristen massakriert werden. Ferner spricht für Israel, dass es sich um eine liberale Demokratie handelt und um eine relativ hochentwickelte Zivilisation, während die Palästinensergebiete vom Fanatismus befallen sind.

Die Praxis der Beschneidung (und die des koscheren Schächtens) wird dadurch allerdings nicht besser.

Natürlich bin ich für Religionsfreiheit, aber ebenso bin ich der Meinung, dass Menschenrechte höher gewertet werden müssen, als religiöse oder kulturell etablierte Vorschriften. Daher meine ablehnende Haltung gegenüber der Praxis der Beschneidung, ob nun von Mädchen oder Jungen. In einem Beitrag zum Thema schrieb ich:

Die weibliche Genitalverstümmelung, wie man sie in vielen muslimischen Ländern antrifft, ist dumm und barbarisch. Die Beschneidung von Jungen würde ich als relativ milden Fall eines unnötigen operativen Eingriffs bei nicht einwilligungsfähigen Minderjährigen ansehen. Es handelt sich meiner Einschätzung nach um Körperverletzung, die gegen GG Artikel 2, (2) „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ verstößt.

Ein Argument für die Beschneidung lautet, dass sie zur Identität der Juden gehöre und dass sich das Judentum langsam auflösen könnte, gäbe es keine Beschneidung mehr. Ehrlich gesagt ist mir das egal. Wenn sich Menschen aus freien Stücken dazu entscheiden, dass sie bestimmte jüdische Rituale nicht mehr praktizieren möchten, dann ist das in Ordnung – und wenn sie sich gar dazu entscheiden, das Judentum als Religion/Kultur komplett aufzugeben, dann ist das ebenfalls in Ordnung.

Außerdem: Man kann offensichtlich auch als Nicht-Jude den Nahostkonflikt vernünftig beurteilen und sich auf die richtige Seite schlagen. Ich denke nicht, dass das Leben der Menschen in Israel von der Beschneidung abhängt.

Es ist doch wohl ein gravierender Unterschied, ob das Judentum Anhänger verliert, weil sie sich frei dazu entscheiden, jüdische Traditionen nicht mehr zu praktizieren, oder weil sie ermordet werden. Ich denke nicht, dass Gruppen Rechte haben. Juden haben als Juden keine zusätzlichen Rechte, sondern sie haben die selben Individualrechte, wie alle anderen Menschen – zu diesen gehört, freiwillig jüdische Rituale zu praktizieren (es sei denn, sie verstoßen gegen Menschenrechte!), oder dies bleiben zu lassen.

Auf jeden Fall hat sich der Blogger Vonhaeften meiner Argumentation angeschlossen und führt dies in seiner neuesten Polemik näher aus.

Er nennt darin ein originell formuliertes Argument gegen die „medizinische“ Begründung der Beschneidung:

Jeder aufgeklärte Mensch, dessen Gehirn nicht von irgendwelchen religiösen „Befehlen“ vernebelt ist, könnte sich aber auch ohne den Blick auf Studien zu werfen fragen: warum war man nicht schon früher auf den Gedanken einer „Radikalkur“ gekommen? Statt sich regelmäßig zu waschen, kann man sich doch einfach das Ding da unten wegoperieren lassen, es kostet zudem wenig (in den USA so um 100-200$). Wenn man die lebenslange Ersparnis an Seife, Wasser und Handtüchern dagegen rechnet, lohnt sich das direkt.

Und überhaupt – ist die Vorhaut erst mal weg, sinkt die HIV-Ansteckungswahrscheinlichkeit, die Frauen werden besser vor Infektionen geschützt und nicht zu vergessen: alles ist dann viel geiler. Spinnen wir den Gedanken weiter: Skalpieren wäre auch keine schlechte Idee, weil man sich dann ja die Haare nicht mehr zu waschen braucht. Nur die Friseure hätten dann nichts mehr zu tun – aber die könnten dann als Skalpteure arbeiten. Und wenn wir grad bei der Vorsorge sind: warum nicht gleich nach der Geburt die Mandeln, den Blinddarm und später im Alter von 5 Jahren das ganze Gebiß entfernen lassen?

Ich empfehle den ganzen Beitrag.

So schnell wird die Beschneidung nicht zu einer aufgeklärten Praxis umgewertet, nur weil es ethisch geboten ist, mit verfolgten Juden solidarisch zu sein. Nicht mit mir. Und auch nicht mit Vonhaeften. Andere atheistische Zionisten werden es ähnlich sehen.

 

Die Meinung des Gastautors muss nicht der Redaktionsmeinung entsprechen.

 

Weitere Arbeiten desselben Autors siehe hier.

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Menschenrechte, Religion abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

100 Antworten auf ® Noch ein Zionist gegen Beschneidung

  1. kantomas sagt:

    Ich kann einfach nicht verstehen, wieso man sich so sehr auf die Beschneidung konzentriert. Ein sehr einfacher Eingriff, der von einer überwältigenden Mehrheit von beschnittenen als positiv bewertet wird. DIe Gründe dagegen und die Vergleiche des Autors sind mehr als komisch und nicht zu Ende gedacht. Wenn man das Judentum oder den Islam kritisieren will, gibt es sicherlich viel bessere Angriffspunkte als die männliche Beschneidung. Ich finde das einfach nur lächerlich.

  2. Tolkewitzer sagt:

    Sicherlich machten einige Rituale einmal Sinn, als man noch kilometerweit laufen musste, um in der Wüste eine Wasserstelle zu finden.

    Ebenso machte es Sinn, unter den extremen klimatischen Bedingungen ohne Kühlmöglichkeiten auf Schweinefleisch zu verzichten.
    Oder die Tiere bei lebendigem Leibe ausbluten zu lassen, um die schnelle Blutgerinnung zu verhindern.

    Die Menschen mussten zu ihrem eigenen Wohle damals gezwungen werden, diese Rituale zu befolgen, indem sie als Gottes Anweisungen deklariert wurden.

    Aber warum tun die Menschen das heute noch?
    Eigentlich steckt die Antwort schon in der Frage: weil sie einfach dumm sind! :pray:

    Ähnlich ist es mit der Fastenzeit in unseren Breiten. Als im Winter die Kammern und Scheunen leer und die Menschen unzufrieden wurden, verkündete der Pastor, dass es gottgefällig sei, zu fasten. (Gut, heute macht das bei vielen auch noch Sinn, aber nicht, weil die Kammern leer sind, sondern weil die Waage verrückt spielt. Leider ist jedoch diese Klientel meist nicht gottesfürchtig genug… ;-) …oder betet den Burger-Gott an.)
     

  3. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #1 kantomas am 21. Juli 2011 um 10:11

    Erst einmal: es ist schön, nach längerer Zeit wieder von dir zu hören.

    Es ist bekannt, wie Du in diesem Punkt denkst, aber es geht Andreas wiederum um den Grundsatz der Unverletzlichkeit der Menschenrechte gegenüber religiöser Anschauung und die Frage, welches Recht höher steht. Siehe dazu die Diskussion in Holland um Schächten und Tierschutz.

    Um es klar zu stellen: es hat niemand etwas dagegen, wenn sich jemand aus religiösen Gründen beschneiden lässt – vorausgesetzt es ist ist seine Entscheidung. Wenn das an einem Schutzbefohlenen vorgenommen wird, grenzt es zumindest an Körperverletzung.

    Weltliches gegen "göttliches" Recht! Wer, wenn nicht die Humanisten, kann sich denn überhaupt für die Präponderanz weltlichen Rechts einsetzen?

  4. Tolkewitzer sagt:

    #3 Dr. Frank Berghaus

    Na ja Frank, es kommt immer darauf an, warum man etwas macht.
    Ich habe bei meinem schutzbefohlenen Sohn im zarten Kindesalter ebenfalls eine Zirkumzision durchführen lassen, weil er eine Phimose hatte. Ich weiß bis heute nicht, wie er entschieden hätte, weil ich ihn darauf nicht angesprochen habe. Aber nun kennt er es ja nicht anders und ich glaube, er ist auch nicht unzufrieden. Zumindest hat er uns eine niedliche kleine Enkelin "geschenkt".

  5. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #4 Tolkewitzer am 21. Juli 2011 um 10:42

    Medizinische Gründe gehen natürlich immer vor.

    Bei einer akuten Blinddarmentzündung würdest du auch nicht warten, bis Dein Sohn volljährig ist, oder? :-)

  6. pinetop sagt:

    Und wieder wird das Recht auf freie Religionsausübung herangezogen. Zur Religionsfreiheit gehört für mich, dass jeder Mensch jeden denkbaren Unsinn glauben darf. Und nicht mehr. Man stelle sich vor, eine Religion fordert Erstgeborene dem Feuergott zu opfern. Dann wäre es mit der unkritischen Forderung nach Religionsfreiheit schnell vorbei. Einen gesellschaftlichen Fortschritt können wir erreichen, wenn Religionen die gleichen Rechte zugestanden werden wie z. B. Karnevalsvereinen. Nicht mehr und nicht weniger.

  7. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #6 pinetop am 21. Juli 2011 um 10:47

    Hättest Du nicht freundlicherweise von "Kaninchenzüchtervereinen" sprechen können? Das macht zwar keinen Unterschied in der Sache, aber die Kirchen werden lieber damit verglichen :-)

  8. kantomas sagt:

    #3 Dr. Frank Berghaus

    Um es klar zu stellen: es hat niemand etwas dagegen, wenn sich jemand aus religiösen Gründen beschneiden lässt – vorausgesetzt es ist ist seine Entscheidung.

    Das sehe ich genauso Frank. Vorallem möchte ich das "seine" hervorheben, wie du es bereits getan hast. Ich selber bin für die Beschneidung, ohne jeden religiösen Gedanken.

    Doch wenn es dem Autor nur darum geht, dass er der Ansicht ist, dass die Kinder im entsprechenden Alter selber entscheiden, ob sie den Eingriff wollen oder nicht, würde er nicht krampfhaft nach Gründen gegen die Beschneidung suchen, die wirklich eine gewisse Komik haben. Da sollte man sich wohl eher darauf konzentrieren, dass Jugendliche ab einem gewissen Alter sich dafür oder dagegen entscheiden dürfen- und nicht die Beschneidung an sich als als etwas absurdes oder negatives darstellen, was sie keineswegs ist.

  9. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #8 kantomas am 21. Juli 2011 um 10:54

    Ich kenne die Art von Andreas nun schon länger und weiss, dass er viele Dinge (wie die "Kosten-Nutzen"-Rechnung) eher ironisch meint. Das ist natürlich kein ernsthaftes Argument.

  10. Tolkewitzer sagt:

    #5 Dr. Frank Berghaus

    Vielleicht hätte ja ein kleiner Einschnitt genügt? Aber damals habe ich den Ärtzten noch alles geglaubt.
    Heute bin ich auch in dieser Richtung nicht mehr relgiös, zumal ich gelernt habe, dass die "Götter in Weiß" auch nur Menschen sind, die möglichst viel Geld verdienen wollen. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    (Ziischdig – nein, ich habe keine Quellen dafür!:nerd:)

  11. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #10 Tolkewitzer am 21. Juli 2011 um 11:08

    Ich glaube nicht, dass das mit einem kleinen Einschnitt geht.

    Ausserdem: wie küsst es sich mit Hasenscharte? :-)

    Das könnte Ziischdig ja mal nachprüfen.

  12. Azrail sagt:

    Und überhaupt – ist die Vorhaut erst mal weg, sinkt die HIV-Ansteckungswahrscheinlichkeit, die Frauen werden besser vor Infektionen geschützt und nicht zu vergessen: alles ist dann viel geiler. Spinnen wir den Gedanken weiter: Skalpieren wäre auch keine schlechte Idee, weil man sich dann ja die Haare nicht mehr zu waschen braucht. Nur die Friseure hätten dann nichts mehr zu tun – aber die könnten dann als Skalpteure arbeiten. Und wenn wir grad bei der Vorsorge sind: warum nicht gleich nach der Geburt die Mandeln, den Blinddarm und später im Alter von 5 Jahren das ganze Gebiß entfernen lassen? :haha:

    Lieber  Andreas Müller! Erstmal ein Lob für Ihren Artikel :clap: :ok:

    Ich kann dem ganzen nur zustimmen.
    Eine Beschneidung ist wirklich nur bei Jungs medinisch indiziert, wenn eine Phimose vorliegt. Bei Mädchen ist es ein Akt barbarischer Grausamkeit.
    Es ist ein großes Ammenmärchen, dass die Pippi-Schnippelei, besser vor einer HIV-Infektion schützt. Dem beschnittenen Vitzli-Butzli und dem HI-Virus ist es egal, ob beschnitten oder nicht. Ist das Immunsystem angegriffen und liegen winzigste Schleimhautverletzungen vor, dann dringt dieser aggressive Retro-Virus in den Körper ein, Basta.
    Dann das Argument, die Beschnittenen wären sauberer, mag sein, weil sich nicht so leicht Smegma in den Hautfalten absetzen kann, bzw. überhaupt nicht. Aber bei einer vernünftigen Körperhygiene ist das auch nicht der Fall. WEnn ein Beschnittener sich nicht wäscht, dann müffelt er genauso wie ein Unbeschnittener und auch diese Hautabsonderungen kommen dann an anderer Stelle vor. Dieses Argument ist somit auch null und nichtig.
    Das sich ein Volk über die Beschneidung definiert, ist somit auch unhaltbar. Wenn man glaubt, man ist ein "besserer Mensch" weil man beschnitten ist, dann ist das genauso ein Irrtum.
    Sind denn die Djihad-Attentäter wohl bessere Menschen, weil sie beschnitten sind?
    Muss es sein, dass schon kleine Babies beschnitten werden, weil ein Bund zwischen irgendeinem Wüsten-Götzen besteht? Ich sage Nein. Ein Kinderarzt sagte mir mal, dass Babies nicht so schmerzempfindlich sind wie ältere Kinder und Erwachsene.
    Da sage ich nur: Hola die Waldfee. Ist dieser Arzt verrückt? Jawohl, er ist durchgeknallt.
    Ich war schon mal bei so einer Feier und das kleine Baby schrie wie wahnsinnig vor Schmerzen. Furchtbar. Heute wird es angeblich auch bei kleinen Babies mit Betäubung gemacht, bei größeren Kindern sowieso. Aber wie das kleine Winz so schrie, mir ging es durch Mark und Bein, ich war ganz entsetzt. Danach wurde gefeiert und zum Glück, können sich die Kleinen nicht mehr daran erinnern.

    Wie gesagt: Beschneidung nur bei dringender medizinischer Indikation, ansonsten Nein.

  13. Tolkewitzer sagt:

    #8 kantomas

    Schade, dass man es nicht einfach mal probieren und wieder rückgängig machen kann.
    Ich deutete bisher den häufigen Griff der südländischen Jugendlichen an ihr Gemächt damit, dass es ihnen juckt oder reibt. Aber vielleicht müssen sie sich ja einfach immer nur vergewissern, dass noch alles an seinem Platze ist. ;-)

  14. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #12 Azrail am 21. Juli 2011 um 11:18

    Grüss dich! Dein Artikel "Eine Frau allein gehört allen" ist heute mein Top-Lesetipp auf Facebook, was bereits eifrig genutzt wird :wink:

  15. Tolkewitzer sagt:

    #11 Dr. Frank Berghaus am 21. Juli 2011 um 11:16

    Ich glaube nicht, dass das mit einem kleinen Einschnitt geht.
    Ausserdem: wie küsst es sich mit Hasenscharte?

    Ich mag Deine Detailverliebtheit. :haha:

  16. Azrail sagt:

    Tolki und Kanto, Ich grüße Euch Beiden <3

    Wie ich sehe, ist dass ein ganz heißes Thema. Naja, kann ich verstehen. Bin schließlich kein Mann :D

    Wie gesagt. Beschneidung aus medizinischer Indikation, dass ist :ok:
    Wenn einer freiwillig die Beschneidung will, aus welchen Gründen auch immer, dann ist das auch zu akzeptieren.
    Aber notwendig ist sie mit Sicherheit nicht. :D

  17. Azrail sagt:

     14 Dr. Frank Berghaus

    Lieber Frank <3

    Unsere Jungs werden heute sich leidenschaftlich über dieses sehr wichtige Thema austauschen. Ich seh schon eine sehr angeregte Diskussion vor mir.
    Dass mit dem Top-Thema find ich gut. :D

    Ich bin der Meinung. Wenn Beschneidung, dann freiwillig und nicht mit Zwang. :ok:

  18. kantomas sagt:

    #13 Tolkewitzer

    Schade, dass man es nicht einfach mal probieren und wieder rückgängig machen kann.
    Ich deutete bisher den häufigen Griff der südländischen Jugendlichen an ihr Gemächt damit, dass es ihnen juckt oder reibt. Aber vielleicht müssen sie sich ja einfach immer nur vergewissern, dass noch alles an seinem Platze ist. ;-)

    Ich fühle mich berufen Dich in diesem Punkt aufzuklären. Der häufige Griff südländischer Jugendlicher an ihr Gemächt hat nichts mit der Beschneidung zu tun. Der Grund für den Griff ist in der Tat, das etwas juckt. Es liegt daran, dass sich Muslime im Intimbereich in der Regel rasieren müssen. Das ist auch vorgegeben. Auch dies praktiziere ich, allerdings nicht aus religiösen Gründen, sondern weil meine Frau darauf steht. Sie tut es übrigens auch. Ich übernehme gerne Sachen- die ich als sinnvoll erachte- aus Religionen und habe damit überhaupt keine Probleme. Soweit ich weiss haben die Juden auch die Beschneidung nicht erfunden. Das wurde bereits vor Ihnen praktiziert.
     
    Ich grüsse Dich auch liebe Azrail. 

  19. Azrail sagt:

    #18 kantomas <3

    Merhaba Kardes :D

    Dass mit der Rasur ist auf jedenfall sinnvoll. In den heißen wasserarmen Ländern, ist das eine sinnvolle hygienische Maßnahme.

    Die Beschneidung wurde von den Pharaonen praktiziert, sowohl des Mannes als auch der Frau. Aber soviel ich weiß, wurden bei den Pharaonen nur die Priesterinnen beschnitten und nicht die weiblichen Mitglieder der Königsfamilie und auch nicht die einfachen Frauen. 
    Aber bei den Männern war das Usus.

    :D

  20. kantomas sagt:

    #19 Azrail

    Merhabe ablacigim. Ich nehme an, dass Du etwas älter bist als ich, deswegen: ablacigim

    Was die weibliche Beschneidung angeht, distanziere ich mich entschieden davon. Jeder der das den Frauen antut gehört für mich in den Knast.

    Die Rasur ist nicht nur eine hygienische Massnahme. Es sieht auch gut aus und bisher habe ich keine Frau getroffen, die nicht auch darauf stand. Alleine deswegen ist sie für mich schon sinnvoll.

  21. Tolkewitzer sagt:

    #18 kantomas

    Wieder was gelernt, danke Kanto!

    Bleiben wir dabei, es ist wie so vieles Geschmackssache und auch ein bisschen Gewohnheit wer auf was steht.
    Ich persöhnlich liebe es eher ein bisschen wuschelig, als stoppelig und meiner Frau geht es offenbar ebenfalls so. Letztlich ist es aber auch egal, solange das "Gesamtpaket" stimmt.

  22. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #21 Tolkewitzer am 21. Juli 2011 um 13:04

    Das Modell "Nacktschnecke" hat den unschätzbaren Vorteil, dass man beim Küssen niemals die eigenen Schamhaare im Mund hat :oops:

  23. Tolkewitzer sagt:

    #16 Azrail

    Auch Dir liebe Grüße!
    Das ist wirklich ein einschneidentes Thema.
    Bisher habe ich mir da keine Gedanken darüber machen müssen. Außer wenn ich "Achmed-hat-die-Pelle-ab" mal zusammenstauchen muss, weil er Mist gebaut hat und ihm dann meist sage, dass ihm nicht nur unten eine Windung fehlt! Das aber meist im Spaß unter Männern.

  24. Tolkewitzer sagt:

    #22 Dr. Frank Berghaus am 21. Juli 2011 um 13:20

    Das Modell "Nacktschnecke" hat den unschätzbaren Vorteil, dass man beim Küssen niemals die eigenen Schamhaare im Mund hat.

    Ich sehe, Du läufst zur Hochform auf!
    Aber auch hier gilt: in Maßen ist alles schön, wobei ich zugeben muss, dass auch die Deinige Variante sicherlich hübsch ist. Aber wie würde Plappi sagen? "Man muss auch jönne jönne!"

  25. kantomas sagt:

    #21 Tolkewitzer

    Aus religiöser Hinsicht muss bei den Muslimen der Intimbereich nicht immer ganz blank rasiert sein. Wichtig ist, dass eine bestimmte Länge der Haare nicht überschritten wird. Sollte reichen, wenn man es alle zwei bis vier Wochen macht. Die genaue Länge habe ich nicht mehr im Kopf. Es hält sich auch nicht jeder dran. Aber du kannst in den meisten Fällen, in denen sich Muslime ins Gemäch begrapschen, davon ausgehen, dass vor kurzem eine blanke Rasur stattgefunden hat. Ich persönlich rasiere mich im Intimbereich alle 4-6Wochen blank.

    Dann juckt es auch bei mir meistens ein paar Tage. Wer schön sein will, muss leiden :D

    Puder oder Creme können es in den meisten Fällen abmildern.

  26. Ein Teil von jener Kraft sagt:

    #12 Azrail am 21. Juli 2011 um 11:18

    Eine Beschneidung ist wirklich nur bei Jungs medinisch indiziert, wenn eine Phimose vorliegt. Bei Mädchen ist es ein Akt barbarischer Grausamkeit.
    Es ist ein großes Ammenmärchen, dass die Pippi-Schnippelei, besser vor einer HIV-Infektion schützt. Dem beschnittenen Vitzli-Butzli und dem HI-Virus ist es egal, ob beschnitten oder nicht.

    Ganz so trivial ist es nicht:
    http://sciencev1.orf.at/science/news/147353 
    Warum die Beschneidung vor einer Infektion schützt, ist nicht endgültig geklärt. Es wird vermutet, dass die Zellen an der Oberfläche der Eichel ohne Vorhaut verdicken und so einen besseren Schutz gegen das Eindringen der Viren bieten.
    Eine andere Erklärung: Der Penis trocknet nach dem Geschlechtsverkehr ohne Vorhaut schneller – das Virus stirbt in der Folge schneller ab. Vielleicht spielt auch die Reduktion der Hautoberfläche eine Rolle, denn in ihr finden sich zahlreiche Immunzellen, die Viren aufnehmen und sie zu den Lymphknoten bringen.  

  27. kantomas sagt:

    #26 Ein Teil von jener Kraft

    Das ist richtig. Es gibt mehrere Studien diesbezüglich und alle deuten darauf hin, dass ein beschnittener Mann ein geringeres Risiko hat sich mit Aids anzustecken als ein Mann der nicht beschnitten ist. Auch was andere Geschlechtskrankheiten angeht sieht es ähnlich aus. 

    Ich muss den Teil von Azrails Posting überflogen haben, sonst hätte ich früher was dazu geschrieben. Ich hatte bereits einiges im Beschneidungsthread verlinkt.

  28. Tolkewitzer sagt:

    #25 kantomas

    Gut, dass wir mal darüber gesprochen haben!;-)

    Eigentlich schade, Du machst Dich so hübsch und ziehst dann die Hosen darüber.
    Machst Du es selber oder gehst Du zum Friseur? ( – Kleiner Scherz – )

    Aber wie gesagt, wenn die Religion vorschreibt, welche Körperpflege anzuwenden ist, hat das immer den Anschein, dass es ansonsten nicht befolgt würde. Was wiederum auf den Geisteszustand der Gläubigen Rückschlüsse zulässt.

    Bei Dir nehme ich an, und Du hattest es ja schon erwähnt, sind das kulturelle Gewohnheiten, von denen Du die für Dich nützlichen herauspickst. Warum nicht?

  29. kantomas sagt:

    #28 Tolkewitzer 

    Eigentlich schade, Du machst Dich so hübsch und ziehst dann die Hosen darüber.
    Machst Du es selber oder gehst Du zum Friseur? ( – Kleiner Scherz – )

    Ich mache es selber Tolki:D Kann manchmal nervig sein. Aber wenn die Haare kurz sind geht es im Allgemeinen sehr schnell. Am schnellsten klappt es bei mir mit einer Trockenrasur, doch das juckt hinterher so ziemlich.
    Meinen Spass habe ich, wenn ich die Hosen wieder runterlasse. Die liebevolle Hinwendung der Frau an mein liebstes Stück ist um so mehr je glatter es rasiert ist:D

    Bei Dir nehme ich an, und Du hattest es ja schon erwähnt, sind das kulturelle Gewohnheiten, von denen Du die für Dich nützlichen herauspickst. Warum nicht?

    So ist es mein Lieber. Du weisst ja das ich Agnostiker bin. Ich betrachte die Beschneidung und die monatliche Rasur als vorteilhaft und würde sie, falls ich mal einen Jungen bekomme, ohne weiteres nahelegen. Das wäre dann allerdings seine Entscheidung.

  30. Argutus rerum existimator sagt:

    #25 kantomas am 21. Juli 2011 um 13:55

    Dann juckt es auch bei mir meistens ein paar Tage.

    Dagegen gibt es ein gutes technisches Hilfsmittel, nämlich einen verstellbarer Steck-Aufsatz auf einer elektrischen Haarschneide-Maschine, der sicherstellt, daß jene Mindest-Länge der Haare erhalten bleibt, die nötig ist, um dieses Glattrasur-Jucken zu vermeiden.

  31. kantomas sagt:

    Sicherlich! Nur glaube ich nicht, dass mit so einem unhandlichen Gerät im Imtimbereich die Rasur so schnell vonstatten geht, wie mit einem ganz normalen Rasierer( Trockenrasur)

    Ich glaube nicht, dass man mit diesem Gerät an die unterschiedlichsten Stellen so gut rankommt. Es sind ja viele Täler und Hügel vorhanden. Denk an den Bereich der Nüsse:lol:

    Da ist es mir lieber, wenn es ein paar Tage juckt.

  32. Tolkewitzer sagt:

    #29 kantomas

    Warum rasiert Ihr Euch nicht gegenseitig? So hättet Ihr doch bei der Gelegenheit noch Euren Spaß! Sanfte Musik, hinterher einander schön duftig einölen und ein Fläschchen Wein dazu, schöner kann doch die Woche nicht enden! – und dann klappt es bald auch mit dem Sohn.
    :v:

  33. kantomas sagt:

    Tolkewitzer

    Kommt manchmal vor. Aber meistens eher nicht. Sollten wir demnächst wohl wieder mal machen.

    Wir sind momentan viel zu sehr mit unserer Tochter beschäftigt. Und ehrlich gesagt wünsche ich mir eher eine zweite Tochter als einen Sohn. Sie ist das Liebste für uns beide. Unser Sonnenschein unser Leben unsere Erfüllung. Sie ist im Mai drei geworden und kommt bald in den Kindergarten. Dann werden wir weiter sehen.

  34. Argutus rerum existimator sagt:

    #32 Tolkewitzer am 21. Juli 2011 um 15:11

    Warum rasiert Ihr Euch nicht gegenseitig?

    Dabei muß man viel vorsichtiger sein, denn die Verletzungsgefahr ist höher, wenn es kein sensorisches Feedback gibt.

  35. kantomas sagt:

    #34 Argutus rerum existimator 

    Gegenseitiges rasieren klappt am besten mit einer Nassrasur. Dauert natürlich länger aber in dem Fall ist es ja egal.

  36. Argutus rerum existimator sagt:

    #33 kantomas am 21. Juli 2011 um 15:24

    Und ehrlich gesagt wünsche ich mir eher eine zweite Tochter als einen Sohn.

    Das kann ich gut nachfühlen. Ich selbst wünschte mir nur Töchter, und das Wünschen hat funktioniert, denn alle meine drei Kinder waren Töchter. Kann natürlich auch Zufall gewesen sein … :-)

  37. kantomas sagt:

    #36 Argutus rerum existimator

    Wo wir dabei sind. Irgendeiner hatte mir mal gesagt, dass es im Koran eine Sure gibt, die die Wahrscheinlichkeit einen Sohn oder eine Tochter zu bekommen enorm erhöht, je nachdem was man sich wünscht. Ich bin der Sache nie nachgegangen, weil ich davon nicht viel halte. Vielleicht sollte ich das doch tun:D

    Früher habe ich mir einen Sohn gewünscht aber seit dem wir unsere Tochter haben wünsche ich mir nur Töchter. So niedlich kann doch kein Junge sein oder?

    Du bist ein Glückspilz Argutus.

  38. Tolkewitzer sagt:

    #37 kantomas

    Ich habe im Koran nichts dergleichen gefunden.

    Meine Mutter wünschte sich nichts sehnlicher, als eine Tochter. Doch 5 mal wurde es ein Kerl, von denen 3 überlebten. Offenbar wurden den Chromosomen ihre Wünsche nicht übermittelt. Nun bin ich mit 2 Brüdern gesegnet und foh darüber.

    Allerdings schenkte mir mein Sohn eine Enkelin. Sie ist goldig, aber als Opa hoffe ich trotzdem noch auf einen männlichen Enkel, dem ich all meinen Unfug beibringen kann.:ok:

  39. Azrail sagt:

    @ Kanto-Kardes, Argutus, Frank und Tolki! <3

    Wie ich sehe, seid ihr die absoluten Schnecken-Experten :D :ok:

    Ob Modell Nacktschnecke oder Afro-Look, erlaubt ist was gefällt. Ihr läuft ja richtig in Hochform auf.
    Übrigens, ein Gruß an alle Papas von süßen Töchtern, natürlich auch von süßen Jungs, versteht sich von selbst.

    #26 Ein Teil von jener Kraft :D

    So trivial ist das auch nicht. Kann sein, dass der Vitzli-Butzli schneller trocknet ohne Regenmantel und auch eine gewisse "Hornhaut" entwickelt. Aber was die Virulenz angeht, da macht es keinen Unterschied.
    Schau Dir doch mal die schwarzafrikanischen Länder an. Da sind viele beschnitten und nicht nur wegen des Glaubens. Da ist die HIV-Rate extrem hoch. Ganze Landstriche haben dort ihre junge Bevölkerung verloren und viele Kinder sind dadurch zu Vollwaisen. Ich weiß dies von ehemaligen Kollegen die dort gearbeitet haben. Dasselbe gilt auch für Südafrika, wo die meisten Jungs und Männer beschnitten sind. Da ist die HIV-Rate genauso extrem hoch.
    Ein paar Fakten: Der HI-Virus stirbt an der Luft nach 10 Minuten ab, natürlich muss im trockenen Stadium. Eine Ansteckung mit HIV kann viele Faktoren beinhalten. Es gibt Fälle, wo die Leute den HI-Virus in sich tragen, aber der Virus kann bei ihnen nicht ausbrechen, sprich, die Krankheit Aids kann bei ihnen nichts anhaben und durchbrechen. Diese Leute verbreiten den Virus nur, also sie stecken den anderen an, aber selber bekommen sie kein Aids und können damit alt werden.
    Wenn eine Ansteckung erfolgt, dann ist von vorneherein das Immunsystem schon geschwächt. Es kommen natürlich auch die katastrophalen hygienischen Zustände zum tragen.
    Insofern, ist es wirklich ein Ammenmärchen, dass Beschneidung vor HIV schützt.
    Ich denke auch in diesem Zusammenhang an die rasante Verbreitung in den letzten Jahren in Frankreich mit HIV. Und jetzt rate mal, wo die meisten Ansteckungen sind, nicht unbedingt unter den Franzosen. Die meisten Betroffenen sind Schwarzafrikaner und auch arabischstämmige. Dies ist wiederum ein Beweis dafür, dass die Beschneidung da kein Schutz ist. Der beste Schutz ist ein Kondom, ob mit oder ohne Vorhaut. :D

  40. kantomas sagt:

    #39 Azrail 

    Meine Liebe du verwechselst da etwas. Natürlich bietet die Beschneidung keinen Schutz vor Aids. Das hat auch keiner behauptet. Das Risiko ist unter denselben Bedingungen geringer, und zwar deutlich geringer, sich mit Aids anzustecken. Das bedeutet natürlich nicht, dass keine Ansteckung erfolgt. In Afrika gibt es die meisten HIV Kranken. Das hat aber wenig mit Beschneidung oder nicht Beschneidung zu tun, sondern mit dem Umstand der häufig wechselnden Partner und dem Nichtbenutzen eines Kondomes. Ein Mann der nicht beschnitten ist und regelmässig Kondome benutzt wird sich wohl kaum mit Aids anstecken. Ein anderer der keine Kondome benutzt und ständig wechselnde Partner hat, läuft Gefahr sich mit Aids anzustecken. Aber wenn du zwei Männer hast, die wechselnde Partner haben und der Eine beschnitten und der Andere unbeschnitten ist, sowie beide im selben Milieu verkehren, ist das Risiko, dass sich der Unbeschnittene eher ansteckt höher. Nichts anderes sagen die Studien.

  41. kantomas sagt:

    #38 Tolkewitzer

    Ich habe im Koran nichts dergleichen gefunden.

    Ist zwar lange her aber ich habe auch nichts dergleichen gefunden als ich den Koran gelesen habe. Kann aber auch sein, dass mir das entgangen ist. Überhaupt ist es sehr schwierig den Koran zu verstehen, wenn man nicht genau weiss, wann und unter welchen Umständen die Suren herabgesandt wurden. Einer der die historischen Begebenheiten nicht kennt, wird den Koran kaum verstehen können. Die Suren sind nach der Länge angeordnet und nicht nach Zeitpunkt. Für einen Aussenstehenden klingt das Ganze dann ziemlich wirr. Nicht zu vergleichen mit der Bibel, die verglichen damit eine leichte Kost ist.

  42. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #41 kantomas am 21. Juli 2011 um 16:56

    Ich bin in dem Punkt Ansteckung vielleicht hyper-altmodisch, aber ich sehe überhaupt keine Gefahr, mich anzustecken. Wer in der Partnerschaft alles findet, was er gesucht hat, kommt doch überhaupt nicht in Versuchung, sich irgendeiner möglichen Ansteckungsquelle hinzugeben.

    Und für den Rest der Promiskuitiven sollten halt Kondome herhalten.

    Der beste Schutz ist die Homesexualität! :-)

  43. Argutus rerum existimator sagt:

    #42 Dr. Frank Berghaus am 21. Juli 2011 um 17:07

    Deinem Posting möchte ich mich vollinhaltlich anschließen.

  44. kantomas sagt:

    #42 Dr. Frank Berghaus 

    Der beste Schutz ist die Homesexualität! :-)

    Der war gut Frank

    :D:D

    Ich muss jedoch gestehen, dass ich in meiner Jugend schon den einen oder anderen ungeschützten Sexakt begangen habe. Ich bin schuldig! Je jünger desto unüberlegter ist man. Doch als die Aidskampagnen damals im Fernsehen immer öfter liefen wurde ich langsam vorsichtiger. Das war die Zeit als sich Aids langsam aber sicher ausgebreitet hat. Ich kenne auch mindestens zwei aus meinem unmittelbaren Freundeskreis der an Aids gestorben ist und ein paar andere die mit dieser Krankheit leben. Einen davon habe ich selber immer wieder gewarnt, weil er das auf die leichte Schulter nahm und alles vögelte, was nicht auf drei auf einem Baum war. Er war nicht gerade wählerisch.

  45. Saejerlaenner sagt:

    :bier:Sobald es um die Nille geht, da tummelt man sich – aber das ist schließlich ein Thema, von dem schließlich (fast) jeder etwas versteht :mrgreen:

    #41 kantomas am 21. Juli 2011 um 16:56

    Überhaupt ist es sehr schwierig den Koran zu verstehen, wenn man nicht genau weiss, wann und unter welchen Umständen die Suren herabgesandt wurden.

    Unter diesen Voraussetzungen ist es ganz und gar unmöglich, den Koran zu verstehen, auch wenn es ohne die genannten Einschränkungen möglich wäre.

  46. simbo sagt:

    Hallo lieber Tolki <3

    Ich sehe Du bist zurück vom Ausflug in den Spreewald. Und schon wirst Du hier mit solchen Sachen konfrontiert 8-O

    Zum Thema möchte ich nichts sagen :oops: aber es ist doch ganz amüsant, die Kommentare zu lesen. :haha:

    @ Azrail, schön dass Du wieder da bist, ein :kiss: an Dich.

  47. Azrail sagt:

    #42 Dr. Frank Berghaus  <3

    Frank, Du Witzbold :haha:

    Seit wann schützt Homosexualität vor HIV?
    Erinnere Dich an den fetten Bundes-Bimbes Kohl, der einmal sagte: Wichtig ist, was hinten raus kommt.
    Auch wenn das "Pferd"  von hinten aufgesattelt wird, auch dort kann eine Ansteckung erfolgen. HIV ist keine reine Geschlechtskrankheit. Man kann sich auch auf andere WEise anstecken.
    Aber in einem Punkt gebe ich Dir Recht. Treue schützt auf jedenfall vor HIV. Es ist immer ratsam, nicht querbeet ein zu "segeln". :D :ok:

  48. Azrail sagt:

    Hallo Simbolein <3

    Grüße Dich und ein <3 an Dich extra.

    Unsere Jungs haben wieder ihr Lieblingsthema. Die Gurke, ob beschnitten oder nicht, kann man übrigens auch hobeln :haha:

    Immer macht der Vitzli-Butzli von sich reden, typisch Jungs :D

  49. Ein Teil von jener Kraft sagt:

    #39 Azrail am 21. Juli 2011 um 16:28

    Insofern, ist es wirklich ein Ammenmärchen, dass Beschneidung vor HIV schützt.

    Also ein Ammenmärchen ist es nicht, es gibt ja Studien die bestätigen, dass die Ansteckungsgefahr sich verringert. Natürlich ist sie nicht Null. Wenn sie sich auf 1/3 verringert und der Beschnittene dann 3mal so oft f…t hat er den Vorteil wieder ausgeglichen. Insofern ist das ein zweischneidiges Schwert, wenn Beschnittene sich sicherer fühlen und dann häufiger ungeschützten Sex haben geht der Vorteil verloren bzw. verkehrt sich ins Gegenteil.
    Also ein Ammenmärchen ist es nicht, es gibt 

  50. simbo sagt:

    #47 Azrail :ok:

    Das erste Mal dass ich Dich korrigieren muss… Frank hat HomEsexualität gesagt….. bitte das grosse E beachten. Ich bin froh, dass Du wieder da bist…. eine Frau ist nicht genug auf dieser Seite :ohno:

    Und pssst….. Ich verteidige Pla*pi immer noch. Sehr zum Ärger von einigen hier :mrgreen:

    Mal schauen, ob ich jetzt in die Moderation komme, wer weiss… Oder ob das schlicht und einfach :clean: wird. :rofl:

  51. Pingback: Noch ein Zionist gegen Beschneidung | WISSEN BLOGGT « Toumai1470's Blog

  52. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #50 simbo am 21. Juli 2011 um 18:16

    Danke für die Aufklärungsarbeit bei Azrail :-)

    Schnellleser sind fast so schlimm wie Schnellvö… :oops:

    Apropos: Du standest noch nie unter Moderation (Argutus hat Dir den Casus ja erklärt) und Du wirst auch aller Voraussicht nach nie unter Moderation stehen. Für seine privaten Vorlieben wird hier niemand gesperrt. Manche mögen eben Bittermandeln – und alle Namen kann man voll ausschreiben :-)

  53. simbo sagt:

    #51 Frank :oops:

    Schnellvö…. was heisst denn das 8-O

    Verstehe Bahnhof :haha:

  54. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #52 simbo am 21. Juli 2011 um 19:06

    Verstehe Bahnhof :haha:

    Manche sollen das ja im Bahnhof mögen, das ist aber nicht so mein Fall :-)

  55. simbo sagt:

    #51 Frank

    Verstehe ich jetzt das richtig ?

    Dann darf ich Plappi wirklich Plappi nennen ???  Ein weiser Entschluss von Dir (Euch) :clap:

    Ich glaube einfach, dass einige hier Plappi nicht verstehen :mrgreen:

    Und das bashing gegen ihn konnte ich NIE verstehen…. Nervensäge usw. ist ja kein schlimmes Wort, oder ??

    Und noch etwas: mir fehlt er hier. Punkt, Schluss. Bittermandeln liebe ich nicht.. geniesse lieber Haselnüsse aus dem Garten

  56. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #54 simbo am 21. Juli 2011 um 19:21

    Das ist hier kein Thema, hier geht es um Beschneidung!

  57. simbo sagt:

    #55 Frank

    Bin ja nicht blöd… oder ? Ich weiss dass es hier um "Beschneidung geht" Wieder einmal… das war doch schon einmal ein Thema, oder etwa nicht 8-O

    Du siehst, es geht einfach NICHTS ohne plappis smilies… gut so.:clap:

  58. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #56 simbo am 21. Juli 2011 um 19:42

    Wenn Du weiter Deinem abgegrasten Lieblingsthema frönen möchtest, dann tu dies bitte im Parlatorium – hier ist nicht der Ort dafür.

  59. simbo sagt:

    #57 Frank

    Ok, habe verstanden.

    Ich glaube, das ich hier nur geantwortet habe. Oder?? :mrgreen:

    Aber sei es so wie Du glaubst :mrgreen:

    Ihr habt ja immer Recht… ARE, Du und Ilex…. wobei ich Ilex etwas ausschliessen will….

  60. kantomas sagt:

    Ach Simbolein, du bist wirklich eine treue Seele.

  61. simbo sagt:

    #59 kantomas :kiss:

    Ja ich bin treu….auch bei Plappi.

  62. Tolkewitzer sagt:

    #46 simbo

    Gruß zurück!:kiss:

    Jep, bin wieder da und noch alles dran!
    Im Spreewald ist es schön. Gemütliche Biergärten, Bootstouren, Radwege und in jedem Dorf ein Storch, um auch mal von Vögeln zu sprechen.

    #41 kantomas

    Mein Koran hat immer den Entstehungsort der Suren in Klammer stehen (Mekka, Medina)

    Na ja und wenn man mal die Bibel gelesen hat, ist deren Plagiat auch in etwa zu verstehen, vor allem wenn man nicht wörtlich zu verstehen versucht, sondern die Umschreibungen versteht.

    Als gelernter DDR-Bürger habe ich ohnehin gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen. ;-)

  63. kantomas sagt:

    #61 Tolkewitzer 

    Mein Koran hat immer den Entstehungsort der Suren in Klammer stehen (Mekka, Medina)

    Das reicht noch lange nicht aus, um den Koran zu verstehen. Erst einmal muss man wissen, wann genau die Sure entstanden ist und wovon sie konkret handelt. Eigentlich braucht man vor jeder Sure eine Art Anleitung, um das Geschriebene zuordnen und den Inhalt verstehen zu können. Sonst ist man total verwirrt und weiss meistens nicht wovon das Ganze handelt. Es gibt Tefsire,  ohne die man den Koran kaum verstehen kann. Das sind Anleitungen und Bemerkungen, um einem Unkundigen durch die verwirrenden Aussagen zu begleiten. Der Koran ist keine chronologisch angeordnete Geschichte, wie in der Bibel. Die Suren beziehen sich immer auf bestimmte Geschehen, die damals stattgefunden haben. Das erste mal als ich den Koran auf deutsch gelesen habe, habe ich nichts verstanden und fand es tot langweilig. Es war total wirr und durcheinander und schien sich sehr oft zu widersprechen und beinhaltete lauter Wiederholungen, die mich genervt haben. Das zweite mal war ich besser vorbereitet und konnte es einigermassen verstehen. Die Wiederholungen ergaben jetzt Sinn. Denn wie gesagt, es ist kein Geschichtsbuch. Es sind meistens Suren, die unmittelbar nach bestimmten Ereignissen entstanden sind. Wahrscheinlich hat damals niemand daran gedacht, dass irgendwann ein Buch daraus entstehen würde.

  64. Saejerlaenner sagt:

    Beim ersten Mal in diesem Thread fand ichs noch witzig mit dem Koran. Jetzt aber ehrlich gesagt nicht mehr. Was soll der Blödsinn? Halluzinationen eines arabischen Karawanenräubers, die es zu einer Weltreligion gebracht haben? Kranke Scheiße.

  65. kantomas sagt:

    #63 Saejerlaenner

    Meinst du mich damit? Wenn ja, bitte etwas genauer was dein Problem ist.

  66. Tolkewitzer sagt:

    #62 kantomas

    Ich habe mich auch ganz gut mit diesem Pamphlet befasst und weiß, dass es kein Geschichts-, sondern ein Gesetzbuch ist. Der Koran regelt das gesamte tägliche Leben von der Geburt bis zur Erbschaft. Ebenso wie der Islam keine Religion ist sondern eine kriegerische Ideologie, die nach der Weltherrschaft strebt und dafür die Religionsfreiheit des Westens nur ausnutzt. Wenn ich die Gebete in den Moscheen betrachte, erinnert mich das sehr an Massenhypnose. Menschen, vor allem in der Fremde, suchen die Zusammengehörigkeit. Statt sie zu ermutigen, sich in den Gastländern einzugliedern, wird immer wieder die Verschiedenartigkeit betont und gepflegt.
    Hierzu gehören eben auch die verschiedenen Rituale – und da sind wir wieder beim Thema – die den Gruppen Zusammenhalt vermitteln.
    Alle anderen Ausländer pflegen ebenfalls ihre kulturellen Eigenheiten, aber eben nur als Folklore, nicht um sich abzugrenzen.

    Leute wie Du sind da sehr angenehme Ausnahmen.

  67. Saejerlaenner sagt:

    #64 kantomas am 21. Juli 2011 um 22:00

    Nee, ich meine dich nicht persönlich. Wie auch? Aber den Koran-Unfug, soweit ich ihn kenne, den meine ich.

  68. kantomas sagt:

    #65 Tolkewitzer

    Leute wie Du sind da sehr angenehme Ausnahmen.

    Danke Tolki, ist schön sich mit Dir zu unterhalten. Aber es scheint das Saejerlaenner mich falsch verstanden hat. Ich habe hier nicht versucht den Koran als ein gutes Buch darzustellen. Es ging nur darum zu erklären, dass man den Koran ohne ein Tefsir Buch in seiner Gesamtheit nicht verstehen kann, weil einfach das Hintergrundwissen fehlt. Das sagt nichts darüber aus, dass der Koran ein gutes Buch ist. Es ist eine rein technische Angelegenheit, die keinesfalls eine Aussage tätigt, dass der Koran ein gutes Buch ist. Das Thema hat sich einfach ergeben und ich habe meine Sicht dargelegt. Selbst Türken, die jahrelang zur Moschee gehen und den Koran nur auf arabisch gelesen haben, ohne es verstanden zu haben, haben grosse Schwierigkeiten den Koran zu verstehen, wenn sie es auf türkisch lesen. Sie benutzen in der Regel ein Tefsir Buch. Nur so kann man verstehen, worum es geht. Ansonsten erscheinen viele Passagen als wirr und durcheinander, weil man nicht immer weiss, worum es da eigentlich geht. Schlag den Koran auf und lese zwanzig Seiten und du wirst einfach nur den Kopf schütteln. Wenn du ein Tefsirbuch hast sieht es anders aus. Wenn du das bei der Bibel machst gibt es kaum Probleme. Es reicht, wenn man einigermassen weiss. worum es geht. 

    Diese Tatsache sagt doch nichts darüber aus, was ich vom Koran halte. Einige lesen darin Kriegsaufforderungen andere Barmherzigkeit und wieder andere können garnichts damit anfangen, so wie ich. Die meisten Gläubigen lesen das, was ihr eigenes Wesen ausmacht. Wenn einer friedlich eingestellt ist, sieht er nur die friedlichen Passagen und blendet alles negative aus. Wieder andere die kriegrische Wesen sind, sehen nur Aufforderungen die Ganze Welt mit dem Islam zu beglücken. Es kommt immer darauf an, was für ein Wesenszug mann hat. Das Ganze ist nicht so einfach, wie man es gerne hätte.

  69. Rechtspopulist sagt:

    #25kantomas am 21. Juli 2011 um 13:55

    "Aus religiöser Hinsicht muss bei den Muslimen der Intimbereich nicht immer ganz blank rasiert sein. Wichtig ist, dass eine bestimmte Länge der Haare nicht überschritten wird. Sollte reichen, wenn man es alle zwei bis vier Wochen macht. Die genaue Länge habe ich nicht mehr im Kopf. Es hält sich auch nicht jeder dran. Aber du kannst in den meisten Fällen, in denen sich Muslime ins Gemäch begrapschen, davon ausgehen, dass vor kurzem eine blanke Rasur stattgefunden hat. Ich persönlich rasiere mich im Intimbereich alle 4-6Wochen blank."
     
    Wenn schon, dann täglich morgens, dann kratzt und juckt auch nix. Ansonsten haste ja alle 4 Wochen dasselbe Theater damit. :-)
     
    Was die Beschneidung betrifft, würde ich die nicht religiös begründen wollen. Da sehe ich keinen Sinn drin. Ich habe selbst das Glück beschnitten zu sein und ich ich möcht's nicht missen. Das Prozedere ist allerdings alles andere als angenehm.

  70. Tolkewitzer sagt:

    #67 kantomas

    Ich habe es nur so aufgefasst, dass Saejerlaenner den Koran als Auslöser der ganzen Misere wie die Pest hasst und in dieser Hinsicht etwas dünnhäutig ist. Ist ja auch verständlich. Ein Gesetzbuch, das das Leben von 1,5 Milliarden Menschen regeln soll und nur mit einer "Übersetzungshilfe" verstanden werden kann, ist auch ein Skandal. Aber das ist so gewollt, die Menschen sollen den Koran gar nicht selber lesen, der Imam soll ihnen sagen, was sie tun und lassen sollen und somit auf die jeweiligen politischen Gegebenheiten zurechtbiegen. Und wenn jemand wissen will, wer das befielt heißt es, das steht so im Koran. Die passende Sure findet sich schon, man kann sie ja deuten.

    Es ist äußerst beängstigend, wie wenig Deutsche sich der Gefahr bewusst sind, die unser Volk heimsucht. Selbst Sarrazin war nur eine Episode, die meisten sind schon lange wieder in ihrem Trott angekommen.

    Gute N8!
    Kleiner Hinweis noch: auf N24 läuft gerade eine Doku über die Fliegerasse des 1. WK

  71. Indianerjones sagt:

    Religionen fördern die Unzucht und nicht umgekehrt, sie nährt sich nicht am Geist, sondern sie schränckt ihn ein, schlimmer noch sie zerstört ihn, bis hin zum Sozialismus, oder wie immer man unselbständiges Denken; zu pflegen sucht…[..]

    Religionen sind nicht mal die Rede wert, besonders die "angestammten" nicht, gleich welcher Herkunft, wer nach dessen Herkunft überhaupt fragt gibt dem "Teufel" eine Plattform, auch wenn es ungewollt ist…..[..] :nerd:

  72. Abu Sheitan sagt:

    Besonders nach den neueren Erkenntnissen deutscher Forscher (Puin, Luxenberg) kann man den Koran eigentlich nur noch als wirres Sammelsurium von christlichen, jüdischen und animistischen Plagiaten ansehen, das zusammenhangslos der Länge der Suren nach niedergeschrieben ist um wenigstens ein wenig den Anschein von Ordnung zu erwecken. Dass man mittels Sekundärliteratur und Erklärbüchern natürlich versucht, dem Unsinn einen Sinn zu geben, liegt nahe. Bestimmt gibt es analog zum Bibel-Code den Koran-Code, der die geheimste und wahrste Bedeutung für Eingeweihte offenbart. Ein befreundeter junger Moslem erzählte mir, er habe sich vertrauensvoll an einen alten Imam gewandt, weil er den Koran trotz seines Studiums nicht verstehen konnte. Der erwiderte ihm, als junger Mann habe er selbst auch nichts verstehen können. Mit einem weisen Lächeln fügte er dann hinzu, inzwischen verstehe er dank Allahs Gnade und Barmherzigkeit. Mich erinnert die Geschichte an des Kaisers neue Kleider.

  73. Abu Sheitan sagt:

    #70 Indianerjones am 22. Juli 2011 um 03:41

    "Religionen fördern die Unzucht…"

    …und die Unschamhaftigkeit und Unkeuschheit. Als Kind hatte ich das sicherheitshalber gebeichtet, obwohl ich absolut keine Ahnung hatte, was damit gemeint war.  Von meiner grundsätzlichen Sündhaftigkeit völlig überzeugt, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich diese mir unbekannten schweren Sünden nicht begangen haben könnte.

    Was Unzucht ist, konnte ich allerdings bis zum heutigen Tag nicht herausfinden.

  74. Tolkewitzer sagt:

    #72 Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 10:48

    Was Unzucht ist, konnte ich allerdings bis zum heutigen Tag nicht herausfinden.

    Ich verstehe darunter eine sexuelle Handlung mit Tieren. Deshalb so benannt, weil diese nicht der Züchtung dient.
    Dies ist jedoch meine persönliche Erklärung, keine Ahnung ob sie zutrifft.
    Für mich hat sie den Vorteil, dass ich sie ausschließen kann, dass ich also niemals unzüchtig bin. ;-)

  75. Abu Sheitan sagt:

    In den alten Zeiten forderten die Götter ganz selbstverständlich die Erstgeburt als Opfer, ob sie nun Baal oder Jahwe hießen.Die Torah fordert mehrfach (Ex 13,2.12f; 22,28f; 34,19f; Num 3,1ff; 18,15; Dtn 15,19) die Erstgeburt von Mensch und Tier als Gabe für JHWH. Auch Abraham war als tiefreligiöser Mensch bereit seinen Sohn zu schlachten. Die Beschneidung der Vorhaut kann als symbolische Opferung des Jungen verstanden werden. Die Geschlechtsorgane sind wohl die verletzlichsten und empfindsamsten Bereiche des menschlichen Körpers. Wenn Kinder dort Gewalt und Verletzung mit Zustimmung ihrer Eltern erfahren, tragen sie ein lebenslanges Trauma davon. Das Vertrauen in ihre Eltern wird beschädigt, die Entfaltung einer unbeschwerten Sexualität gestört. Sexuelle Verstümmelung von Kindern sollte daher als Straftatbestand geahndet werden.

    Den beschnittenen Mohammedanern wird eine brutale, rücksichts- und gefühllose Sexualität nachgesagt. Viele Prostituierte lehnen aus diesem Grund diese Kunden ab.  Zusammenhänge zwischen der eigenen erlittenen Verletzung und dem Wunsch Frauen sexuell aggressiv zu penetrieren und sich somit stellvertretend  zu rächen, liegen nahe. Weiter oben benannte jemand ganz treffend, die Beschneidung erzeuge am Penis einen Hornhauteffekt, also eine Abstumpfung der Sensibilität. Ein Beschnittener erzählte mir voller Stolz, er könne stundenlang "bumsen wie eine Maschine". Ob es das ist, was Frauen wünschen und ob es das ist, was Männer unter erfüllter Sexualität verstehen? Die Behauptung sich beschnitten besser zu fühlen, scheint mir eher eine Schutzbehauptung zu sein. Ähnliches behaupten auch Menschen, die eine Schönheits-OP  machen ließen. Hygienische und medizinische Argumente erscheinen mir an den Schamhaaren herbeigezogen und unglaubwürdig. Man schneidet gesunden Menschen auch nicht die Lippen ab, weil sich dahinter Essensreste ablagern könnten.Tägliche Körperpflege verhindert auch beim unbeschnittenen Schmock den Schtonk. Mir wurde vom Kinderarzt vor Jahren nahegelegt, meinen Sohn wegen einer Vorhautverengung beschneiden zu lassen, was ich ablehnte. Inzwischen hat es sich problemlos ausgewachsen, genauer gesagt auf prächtige 190cm.Dass die Vorhaut nicht nur ein beliebiger Hautzipfel, sondern ein ganz besonders geschätzter Stoff ist, zeigt die medizinische Forschung. Bei Verbrennungen kann aus Vorhäuten von Babies Ersatzhaut gezüchtet werden, die dann besonders gut die beschädigten Partien regeneriert.

    Einstein wird gerne mit "Gott würfelt nicht!" zitiert, aber  das unschlagbarste Argument für den Erhalt der Vorhäute lautet: Gott pfuscht nicht!

    Save the foreskins!

    Und wenn eine wie auch immer geartete Volks- oder Religionsgemeinschaft meint, nur unter Beibehaltung barbarischer Gebräuche wie Schächtung und Beschneidung weiterexistieren zu können, ist sie es nicht wert an einer modernen aufgeklärten Gesellschaft teilzuhaben.

  76. Argutus rerum existimator sagt:

    #72 Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 10:48

    Was Unzucht ist, konnte ich allerdings bis zum heutigen Tag nicht herausfinden.

    Hier ist meine Definition: Unzucht ist jede Handlung, die derjenige, der diesen Ausdruck verwendet, einer von ihm abgelehnten Form der Sexualität zuordnet.

  77. Abu Sheitan sagt:

    #73 Tolkewitzer am 22. Juli 2011 um 11:32

    #72 Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 10:48

     "Was Unzucht ist, konnte ich allerdings bis zum heutigen Tag nicht herausfinden.

    Ich verstehe darunter eine sexuelle Handlung mit Tieren."

    Puh, nochmal Glück gehabt, dass ich den Reizen meiner Schäferhündin, die mich mit mir zugewandtem Hinterteil und zur Seite gelegtem Schwanz zu einem Schäferstündchen einladen wollte, widerstehen konnte!

  78. Abu Sheitan sagt:

    #75 Argutus rerum existimator am 22. Juli 2011 um 11:47

    #72 Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 10:48

    "Was Unzucht ist, konnte ich allerdings bis zum heutigen Tag nicht herausfinden.

    Hier ist meine Definition: Unzucht ist jede Handlung, die derjenige, der diesen Ausdruck verwendet, einer von ihm abgelehnten Form der Sexualität zuordnet."

     Kurz gesagt: Unzucht ist, was die anderen machen. Jetzt bin ich beruhigt.

  79. Abu Sheitan sagt:

    #75 Argutus rerum existimator

    Kurz gesagt: Unzucht ist, was die andern machen. Bin beruhigt.

  80. Ein Teil von jener Kraft sagt:

    #74 Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 11:45

    Mir wurde vom Kinderarzt vor Jahren nahegelegt, meinen Sohn wegen einer Vorhautverengung beschneiden zu lassen, was ich ablehnte. Inzwischen hat es sich problemlos ausgewachsen, genauer gesagt auf prächtige 190cm

    Wow!

  81. Tolkewitzer sagt:

    #79 Ein Teil von jener Kraft

    Und wie groß ist dann das Kind?:rofl:

  82. Abu Sheitan sagt:

     Der Kurator der Vatikanischen Bibliothek, Leo Allatius († 1661), bewies in seinem Werk „De Praeputio Domini Nostri Jesu Christi Diatriba“ („Vortrag über die Vorhaut unseres Herrn Jesus Christus“), dass die Heilige Vorhaut mit Jesus zum Himmel empor stieg und sich in die Saturnringe verwandelte. Das widerlegt natürlich definitiv die Echtheit der unzähligen Vorhäute Christi, die in Antwerpen, Andechs, Rom, Santiago und anderen Orten angebetet werden.

  83. Abu Sheitan sagt:

    #80 Tolkewitzer am 22. Juli 2011 um 12:15

    #79 Ein Teil von jener Kraft

    "Und wie groß ist dann das Kind?"

    In diesem Fall übertrifft der Sohn den Vater um 12cm. :-)

  84. kantomas sagt:

    #74 Abu Sheitan

    Wenn Kinder dort Gewalt und Verletzung mit Zustimmung ihrer Eltern erfahren, tragen sie ein lebenslanges Trauma davon. Das Vertrauen in ihre Eltern wird beschädigt, die Entfaltung einer unbeschwerten Sexualität gestört. Sexuelle Verstümmelung von Kindern sollte daher als Straftatbestand geahndet werden.

    Trifft sicherlich für die weibliche Beschneidung zu. Ich habe bisher keinen Mann getroffen, der einen Trauma bekommen hat, weil er als Kind beschnitten wurde. Überhaupt sind alle ausnahmslos zufrieden. Durchaus möglich, dass es trotzdem einige gibt, die ein Problem damit haben. Im Promille Bereich bestimmt.

    Den beschnittenen Mohammedanern wird eine brutale, rücksichts- und gefühllose Sexualität nachgesagt. Viele Prostituierte lehnen aus diesem Grund diese Kunden ab.  Zusammenhänge zwischen der eigenen erlittenen Verletzung und dem Wunsch Frauen sexuell aggressiv zu penetrieren und sich somit stellvertretend  zu rächen, liegen nahe. 

    Sehr interessant! Gibt es Studien darüber? Ich fürchte nicht. Ich bin auch beschnitten und hatte nie das Gefühl, dass ich rücksichtslosen und gefühlslosen Sex praktiziert hätte. Das hat wohl sehr wenig damit zu tun, ob man beschnitten ist oder nicht. Überhaupt ist deine Schlussfolgerung absurd, dass sie sich damit rächen wollen, weil sie beschnitten wurden. Kurz vor der WM in Deutschland lief ein Bericht über die Prostituierten, die sich über prächtige Geschäfte während der WM auf St-Pauli in Vorfreude befanden. Einer Prostituierten wurde die Frage gestellt welche Kundennationalität sie bevorzugt. Die Antwort war: Türken. Das war eine deutsche Hure. 

    Weiter oben benannte jemand ganz treffend, die Beschneidung erzeuge am Penis einen Hornhauteffekt, also eine Abstumpfung der Sensibilität. Ein Beschnittener erzählte mir voller Stolz, er könne stundenlang "bumsen wie eine Maschine". Ob es das ist, was Frauen wünschen und ob es das ist, was Männer unter erfüllter Sexualität verstehen? 

    Das mit dem Hornhauteffekt stimmt. Ansonsten solltest du nicht jeden Quatsch glauben, was Dir ein Beschnittener erzählt. Ob man lange "Bumsen" kann, hängt eher damit zusammen, ob man sich das antrainieren kann. Manche können sich das antrainieren andere nicht. Der Effekt des beschnitten Penis ist eher minimal, was die "Bumslänge" angeht. Jedenfalls nicht der Rede Wert.

    Hygienische und medizinische Argumente erscheinen mir an den Schamhaaren herbeigezogen und unglaubwürdig. Man schneidet gesunden Menschen auch nicht die Lippen ab, weil sich dahinter Essensreste ablagern könnten.

    Hygienische und medizinische Gründe sind sicherlich nicht an den Schamhaaren herbeigezogen. Sie sind absolut real und keineswegs eine Illusion. Wird Dir jeder Beschnittenen bestätigen. Ansonsten empfehle ich dir den Thread über die Beschneidung, der hier vor kurzem diskutiert wurde. Dort kannst du genug Links finden, die meine Aussage bestätigen. Ich glaube auch auf diesem Thread müsste ein Link vorhanden sein. Überhaupt solltest Du den Thread über die Beschneidung mal durchlesen. Vielleicht verringert es deine übertriebene Ablehnung dagegen. Über den Vergleich mit den Lippen will ich nicht eingehen. Das meintest Du bestimmt nicht ernst.

    Tägliche Körperpflege verhindert auch beim unbeschnittenen Schmock den Schtonk. 

    Sicherlich, wenn sich alle wirklich daran halten würde.

    Und wenn eine wie auch immer geartete Volks- oder Religionsgemeinschaft meint, nur unter Beibehaltung barbarischer Gebräuche wie Schächtung und Beschneidung weiterexistieren zu können, ist sie es nicht wert an einer modernen aufgeklärten Gesellschaft teilzuhaben.

    Ich halte an dem Brauch der Beschneidung fest- unter der Voraussetzung- dass die Jungs sich frei dafür entscheiden können und bin sicherlich nicht weniger Wert an einer modernen Gesellschaft teilzuhaben.

  85. Saejerlaenner sagt:

    #69 Tolkewitzer am 21. Juli 2011 um 23:20

    Ich habe es nur so aufgefasst, dass Saejerlaenner den Koran als Auslöser der ganzen Misere wie die Pest hasst und in dieser Hinsicht etwas dünnhäutig ist. Ist ja auch verständlich. Ein Gesetzbuch, das das Leben von 1,5 Milliarden Menschen regeln soll und nur mit einer "Übersetzungshilfe" verstanden werden kann, ist auch ein Skandal. Aber das ist so gewollt, die Menschen sollen den Koran gar nicht selber lesen, der Imam soll ihnen sagen, was sie tun und lassen sollen und somit auf die jeweiligen politischen Gegebenheiten zurechtbiegen. Und wenn jemand wissen will, wer das befielt heißt es, das steht so im Koran. Die passende Sure findet sich schon, man kann sie ja deuten.

    Vielen Dank dafür, Tolkewitzer. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Jedesmal, wenn ich in diesem Machwerk gelesen habe, habe ich entweder das Kopfschütteln bekommen oder bin ärgerlich geworden ob des unverdaulichen Unsinns, der da durchweg im Imperativ drinsteht. Diese ständigen Aufrufe zur Furcht vor Gott, zur Verachtung und gegebenenfalls Ermordung Ungläubiger, die Aufteilung der Welt in Moslems und Nicht-Moslems, die untergeordnete Stellung der Frau (sie sei euch euer Acker und ähnlichen Blödsinn); schlicht widerlich.

  86. Tolkewitzer sagt:

    #84 Saejerlaenner

    :ok:

  87. simbo sagt:

    #85 Tolkewitzer <3

    Euch zwei habe ich doch erst vor ca. 5 Min. auf einer anderen Blogseite gelesen 8-O

    Und andere auch noch, die mir zwar bekannt sind, die ich aber nicht verraten werde… Hauptsache, hier wird wieder einmal über die "Beschneidung" geschrieben.

  88. Abu Sheitan sagt:

    #83 kantomas am 22. Juli 2011 um 17:59

    #74 Abu Sheitan

    Über die von Dir aufgegriffenen Punkte kann man natürlich gegensätzlicher Auffassung sein. In einem freien Land sollte sich jeder Erwachsene beschneiden lassen dürfen. Die Beschneidung von Kindern beiden Geschlechts halte ich für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ideologien, die Schächten und Beschneidung von Kindern fordern, lehne ich ab. Bei Dir habe ich keinerlei Zweifel, dass Du wert bist an einer modernen Gesellschaft teilzunehmen. Meine Kritik richtet sich gegen Ideologien und Religionen, nicht gegen Menschen. In Holland wurde gerade ein Gesetz beschlossen, das jüdisches und mohammedanisches Schächten verbietet. Und natürlich wird sofort kräftig die Nazikeule geschwungen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zum_verbot_des_schaechtens_in_den_niederlanden/

  89. kantomas sagt:

    #87 Abu Sheitan 

    Was das schächten angeht sind wir einer Meinung. Auch was die Beschneidung der Mädchen angeht bin ich absolut dafür, dass so etwas bestraft gehört. Doch bei der Beschneidung der Jungs liegen wir ein bisschen auseinander. Ich hatte das schon mal geschrieben: Jeder, der die Beschneidung der Männer als sinnvoll erachtet, sollte seinem Jungen mit 14 Jahren die Vorteile und Nachteile( wobei mir dabei nicht viel einfällt) erklären und ihm die freie Entscheidung darüber lassen, ob er sich beschneiden lassen möchte. Wenn sie sich piercen lassen können, können sie sich mit 14 auch dafür entscheiden sich beschneiden zu lassen. Ich persönlich würde versuchen meinen Jungen zur Beschneidung zu überreden.

    Du hast sicherlich vorher schon bemerkt, dass ich ein Befürworter der Beschneidung bin. Ich sehe eindeutig die Vorteile, die dafür sprechen. Das Ganze hat bei mir absolut keine religiösen Gründe. Ich selber wurde ziemlich spät beschnitten und habe es nie als einen Nachteil empfunden. Ich will es nicht missen. Für mich sind die Vorteile viel greifbarer und im täglichen Leben näher und erfahrbarer als die angeblichen Nachteile, von denen ich nur im Netz ab und zu höre. Ich habe noch keinen Beschnittenen getroffen, der ein Problem damit hatte-im Gegenteil.

    Was die Beschneidung von Säuglingen angeht, kann ich deine Bedenken absolut nachvollziehen. Doch da würden die Juden eher Probleme damit bekommen. Sie müssen, soweit ich weiss, innerhalb einer sehr kurzen Zeit, nach der Geburt, die Säuglinge beschneiden lassen. Kaum sind sie auf der Welt und schon wird in den meisten Fällen beschnitten. Bei den Türken ist es anders. Da kann man sich eine Menge Zeit lassen, aber die meisten sind bis zum 10. Lebensjahr bereits beschnitten. Ich bin länger unbeschnitten rumgelaufen und hatte bereits sexuelle Erfahrungen gemacht, bevor ich beschnitten wurde.

  90. Ein Teil von jener Kraft sagt:

    #81Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 12:19

    Der Kurator der Vatikanischen Bibliothek, Leo Allatius († 1661), bewies in seinem Werk „De Praeputio Domini Nostri Jesu Christi Diatriba“ („Vortrag über die Vorhaut unseres Herrn Jesus Christus“), dass die Heilige Vorhaut mit Jesus zum Himmel empor stieg und sich in die Saturnringe verwandelte. 

    Was immerhin darauf hindeuten würde dass die katholische Kirche den Forschungen Galileis doch nicht so ablehnend gegenüberstand wie oftmals behauptet wird (G. entdeckte die Ringe 1610).

  91. Rechtspopulist sagt:

    #74Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 11:45

    "Die Beschneidung der Vorhaut kann als symbolische Opferung des Jungen verstanden werden."
     
    Nö. Sie beugt ersten der Phimose vor und ist zweitens eine Hygiene-Maßnahme, deren Erfolg wissenschaftlich belegt ist. Es gibt – soweit jedenfalls mein wissensstand – z.B. in Indien bei den Frauen der Moslems siginfikant weniger Fälle von Gebährmutterkrebs als bei den Hindu-Frauen.
    Beschnitten ist der Penis einfach pflegeleichter.
     
    "Die Geschlechtsorgane sind wohl die verletzlichsten und empfindsamsten Bereiche des menschlichen Körpers. Wenn Kinder dort Gewalt und Verletzung mit Zustimmung ihrer Eltern erfahren, tragen sie ein lebenslanges Trauma davon."
     
    Davon weiß ich nichts. Und ich weiß, wovon ich rede. abgesehen davon kannst du dein Argument auch für jede Impfung verwenden …
     
    "Das Vertrauen in ihre Eltern wird beschädigt, die Entfaltung einer unbeschwerten Sexualität gestört."
     
    Das ist schlicht Quatsch!
     
    "Sexuelle Verstümmelung von Kindern sollte daher als Straftatbestand geahndet werden."
     
    Ich habe mich durch die Beschneidung nie verstümmelt gefühlt und tue es auch heute nicht.
    Ganz im Gegenteil. :-)
     
    "Den beschnittenen Mohammedanern wird eine brutale, rücksichts- und gefühllose Sexualität nachgesagt. Viele Prostituierte lehnen aus diesem Grund diese Kunden ab."
     
    Unbeschnittene Zuhälter aus unseren Breiten fassen ihre "Pferdchen" auch nicht immer mit Samthandschuhen an. Und Vergewaltiger tun das auch nicht …
    Und: Wie steht es denn mit dem Sexualverhalten der Juden, der liebenswerten und netten Moslems, die keine Machos und Idioten sind sowie der beschnittenen Nicht-Juden und Nicht-Moslems?
     
    "Zusammenhänge zwischen der eigenen erlittenen Verletzung und dem Wunsch Frauen sexuell aggressiv zu penetrieren und sich somit stellvertretend zu rächen, liegen nahe."
     
    Der Punkt ist, dass die Beschneidung nichts mit Frauen zu tun hat. Selbst wenn ich im Suff völlig enthemmt wäre, wärde ich Frauen nicht aggressiv penetrieren wollen, um mich für meine Beschneidung zu rächen, … über die ich hocherfreut bin.
    Sorry, aber was du da vom Stapel lässt, ist psychologischer Unsinn.
     
    "Weiter oben benannte jemand ganz treffend, die Beschneidung erzeuge am Penis einen Hornhauteffekt, also eine Abstumpfung der Sensibilität."
     
    Hornhaut? Nee, ne … :-)
     
    "Ein Beschnittener erzählte mir voller Stolz, er könne stundenlang "bumsen wie eine Maschine". Ob es das ist, was Frauen wünschen und ob es das ist, was Männer unter erfüllter Sexualität verstehen?"
     
    Und du glaubst jetzt wirklich, dass der Mann jedesmal 2 Stunden hart rackert – oder was?
    Da fällt mir auch nix mehr zu ein. Meinst du eigentlich, der ganze Iran, die Tükei, sämliche Israelis usw. hämmern wie die Presslufthämmer auf ihren Frauen und Freundinnen herum?
     
    "Die Behauptung sich beschnitten besser zu fühlen, scheint mir eher eine Schutzbehauptung zu sein. Ähnliches behaupten auch Menschen, die eine Schönheits-OP machen ließen."
     
    Neidisch?
     
    "Hygienische und medizinische Argumente erscheinen mir an den Schamhaaren herbeigezogen und unglaubwürdig."
     
    Sind sie aber nicht.
     
    "Man schneidet gesunden Menschen auch nicht die Lippen ab, weil sich dahinter Essensreste ablagern könnten.Tägliche Körperpflege verhindert auch beim unbeschnittenen Schmock den Schtonk."
     
    Ich fühle mich aber nicht wie jemand, dem man die Lippen abgeschnitten hätte. Dein Vergleich ist rhetorischer Stuss. Ein Penis dient zwei Zwecken: Du kann damit urinieren und dich fortpflanzen. Die Beschneidung hat auf beides keinen Einfluss.
    Schneidest du aber jemandem die Lippen ab, dann hat er sofort Artikulationsprobleme, sabbert usw. Dein Vergleich ist also völlig abwegig.
     
    "Mir wurde vom Kinderarzt vor Jahren nahegelegt, meinen Sohn wegen einer Vorhautverengung beschneiden zu lassen, was ich ablehnte. Inzwischen hat es sich problemlos ausgewachsen, genauer gesagt auf prächtige 190cm."
     
    Wow – da kann ich nicht mithalten! :rofl:
     
    "Dass die Vorhaut nicht nur ein beliebiger Hautzipfel, sondern ein ganz besonders geschätzter Stoff ist, zeigt die medizinische Forschung. Bei Verbrennungen kann aus Vorhäuten von Babies Ersatzhaut gezüchtet werden, die dann besonders gut die beschädigten Partien regeneriert."
     
    Und warum nimmt man dazu ausgerechnet die Vorhaut und nicht etwa die kleinen Zehen oder gar die Lippen?

    "Einstein wird gerne mit "Gott würfelt nicht!" zitiert, aber das unschlagbarste Argument für den Erhalt der Vorhäute lautet: Gott pfuscht nicht!"

    Wenn Gott sich nicht irrt, hat er wohl den Juden keinen Unsinn erzählt – oder pfuscht er doch? :-)

    "Save the foreskins!"

    Nö – muss ich nicht haben sowas.

    "Und wenn eine wie auch immer geartete Volks- oder Religionsgemeinschaft meint, nur unter Beibehaltung barbarischer Gebräuche wie Schächtung und Beschneidung weiterexistieren zu können, ist sie es nicht wert an einer modernen aufgeklärten Gesellschaft teilzuhaben."

    Daran hat man schon im III. Reich zu arbeiten versucht. Man war erfolglos. Heute hat diese Volksgemeinschaft sogar einen eigenen Staat.
    Wer keine Probleme mit Vivisektion hat, der sollte sich nicht über das Schächten mokieren.

    Abgesehen davon ist die Beschneidung kein "barbarischer Gebrauch" – ich bin froh, dass mei bestes Stück kunstvoll beschnitten ist. Ich würde es meinen Eltern wohl heute vorwerfen, diesen Eingriff nicht veranlasst zu haben, wenn sie es unterlassen hätten.

  92. Rechtspopulist sagt:

    #88kantomas am 22. Juli 2011 um 21:46

    14 Jahre ist doch zu spät. Da bekommst du ja schon satte Erektionen – und das frisch nach einer Beschneidung? :-)

  93. Rechtspopulist sagt:

    #87Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 21:12

    "In Holland wurde gerade ein Gesetz beschlossen, das jüdisches und mohammedanisches Schächten verbietet. Und natürlich wird sofort kräftig die Nazikeule geschwungen."
     
    Und was ist mit der Vivisektion? Hat man die in Holland auch verboten – aus identischen Gründen? Erzähl mal …

  94. Rechtspopulist sagt:

    #87Abu Sheitan am 22. Juli 2011 um 21:12

    "Die Beschneidung von Kindern beiden Geschlechts halte ich für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit."
     
    Und .. äh … hinsichtlich des männlichen Geschlechts: … warum?
    Ich habe ein Problem damit, meine Eltern als "Verbrecher gegen die Menschlichkeit" zu bezeichnen. Insofern würde ich mich schon über eine Erklärung freuen.

  95. kantomas sagt:

    #91 Rechtspopulist

     14 Jahre ist doch zu spät. Da bekommst du ja schon satte Erektionen – und das frisch nach einer Beschneidung? :-)

    Ich weiss, aber irgendwie muss man ja die Beschneidungsgegner beschwichtigen:D
    Erektionen hatte ich allerdings, seit dem ich mich mich erinnern kann. Wenn man danach geht machen es wohl die Juden richtig.
     
    Ich bekam damals Zäpfchen, die mehrere Tage gereicht haben und von einer Erektion blieb ich während der ersten Tage grösstenteils verschont. Ich wollte nur noch schlafen. Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass die Zäpchen Valium oder Kodein enthalten haben. Nachdem sie alle waren, hatte ich schon einige Zeit Probleme bei einer Erektion aber es hat sich ja schliesslich gelohnt;-)

  96. kantomas sagt:

    #90 Rechtspopulist

    Hornhaut? Nee, ne … :-)

    Hornhaut natürlich nicht. Na ja, er meinte eine Art Hornhauteffekt. Eine gewisse Unempfindlichkeit mit der Zeit, die natürlich bei freiliegender Eichel erwünscht ist, passiert schon.

  97. kantomas sagt:

    #90 Rechtspopulist

    Abgesehen davon ist die Beschneidung kein "barbarischer Gebrauch" – ich bin froh, dass mei bestes Stück kunstvoll beschnitten ist. Ich würde es meinen Eltern wohl heute vorwerfen, diesen Eingriff nicht veranlasst zu haben, wenn sie es unterlassen hätten.

     
    Wieso ist mir das nicht eingefallen. Besser kann man es nicht ausdrücken.:ok:

  98. Rechtspopulist sagt:

    #95kantomas am 22. Juli 2011 um 23:06

    "Hornhaut natürlich nicht. Na ja, er meinte eine Art Hornhauteffekt. Eine gewisse Unempfindlichkeit mit der Zeit, die natürlich bei freiliegender Eichel erwünscht ist, passiert schon."
     
    Das nenne ich lieber Desensibilisierung … :-)

     

  99. Rechtspopulist sagt:

    #94kantomas am 22. Juli 2011 um 22:52

    Ich bin da eher für die jüdische Variante – oder zumindest im frühen Kindesalter.
    Ich war 5 oder sowas. Das halte ich schon für recht spät, aber nicht völlig unpassend.

  100. widergenger sagt:

    Beschneidung… war abartig, ist abartig und wird immer abartig sein. Schönes Wochenende allerseits!

Hinterlasse eine Antwort