Parlatorium

image_pdfimage_print

Im "Parlatorium" können die Besucher von WISSEN BLOGGT reden, über was sie wollen … na ja fast … jedenfalls muss es nicht zum Thema eines Beitrages gehören. Hier kann der Neuling auch nach Lust und Laune "testen". Ab und an wird eine neues Parlatorium (mit der nächsthöheren Nummer) eingerichtet, damit der Zugriff nicht unerträglich langsam wird.

Unser System bietet so viele Möglichkeiten zur freien Gestaltung für den Benutzer, dass mit Sicherheit bei vielen der kindliche Spieltrieb erwachen wird. Unsere "Tools", sonst weitgehend unbekannt in simplen Blogs, lassen den User zum Konstrukteur gewagter Kommentare werden. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und bunt smiley

Nutzt sie nach Herzenslust – aber bitte nicht in den seriöseren Teilen dieses Blogs. Denn dort bevorzugen wir eine Sachbezogenheit, die durch ein Übermaß an "Brimbamborium" leiden könnte angry

Ich bitte alle Benutzer, die neuen Gegebenheiten mit Augenmaß zu nutzen und wünsche allen viel Spaß dabei.

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2.835 Antworten auf Parlatorium

  1. kantomas sagt: 8. April 2014 um 20:57

    Ja, wenn jemand dermassen idiotisch verbohrt ist, strenge ich mich natürlich etwas mehr an als üblich :-)

  2. Nachschlag:

    Die ganze Dummheit dieses Menschen zeigt sich einmal wieder in seinem heutigen Artikel zum Kopftuch, als er auf Kommentare eingeht:

    Dazu die üblichen rabiaten Religionsfeinde, die Religion generell aus der Schule drängen wollen, also diejenigen unter den Säkulargläubigen, die keinen anderen Glauben neben dem ihren als gleichberechtigt dulden wollen.

    Er kapiert einfach nicht, dass die Schule für Bildung und Ausbildung zuständig ist. Für Märchenstunden sollte sie sich zu schade sein. Was ein "Säkulargläubiger" sein soll wird wohl sein Geheimnis bleiben.

    Solches und ähnliches meine ich mit idiotisch verbohrt – manche nennen es "religiotisch".

  3. Argutus sagt:

    Frank Berghaus sagt: 9. April 2014 um 21:39

    Mit dem Ausdruck "Säkulargläubiger" hat Leo Brux meine Sammlung schwachsinniger Begriffe um ein bemerkenswertes Objekt bereichert. :-)

    Damit begeht er nämlich einen zweifachen Kategorienfehler. Erstens ist ein Unglaube kein Glaube sondern etwas logisch anderes und zweitens ist der Säkularismus weder ein Glaube noch ein Unglaube sondern bloß der Verzicht auf die religiöse Kontaminierung öffentlicher Einrichtungen.

    Auch ein tiefgläubiger Christ könnte Säkularist sein.

  4. Wilfried Müller sagt:

    … und wer an den Säkularismus glaubt, ist ein Säkulargläubiger? Irgendwie fehlt hier der Bezugspunkt, oder ich war zu weit weg im Urlaub (auf den Kapverden).

  5. Ich muss noch einmal auf diesen Integrationsverhinderer Leo Brux zurückkommen, obwohl durch meinen Rauswurf dort dazu nicht mehr sehr viel Anlass bestünde. Man kann nur mit atemlosen Erstaunen zur Kenntnis nehmen, in welcher bizarren Weise dieser Mensch Tatsachen zur Kenntnis nimmt und alles ausblendet, was die wirklichen Ursachen der Nicht-Integration der schwerst-religiösen Türken in Deutschland ausmacht. Dieses Mal bezieht er das Thema auf die immer unwahrscheinlicher werdende Chance der Türkei, jemals in die EU aufgenommen zu werden. Auch da sucht er nach allem Möglichen, findet aber nie den wahren Grund:

    http://blog.initiativgruppe.de/2014/04/19/deutsch-turkische-nachrichten-auf-abwegen/#more-14935

    Schuld ist natürlich nicht die sichtbare Islamisierung der Türkei, sondern alles Mögliche. Geradezu perfide ist es aber, die Ursachen der heutigen Islamisierung Kemal Atatürk in die Schuhe zu schieben, der nicht etwa Religion unterdrückt hat, wie Leo und leider auch unser ehemaliger Freund kantomas (dort fantomas007) behaupten, sondern der der Religion lediglich den ihr gebührenden Platz, nämlich in der Moschee, nicht aber in der Politik, zugewiesen hat.

    Die Realitätsblindheit solcher Leute – zumal wenn sie dafür von unseren Steuergeldern bezahlt werden, für Integration zu sorgen – ist erschreckend.

    Er propagiert das Ghetto und rechnet dazu sogar noch die Zahlen der wirklichen Moslems in Deutschland falsch. Man vergleiche das in seiner rechten Spalte mit dem, was unser Freund Uwe Lehnert ermittelt hat:

    http://hpd.de/node/18343

    Man kann nur noch den Kopf schütteln über diese verbohrte Dummheit, die nicht ein einziges Argument zur Kenntnis zu nehmen bereit ist.

  6. Ach ja, dies noch:

    Und ein direktes Pro&Contra zuzulassen (einer mit Standpunkt Y antwortet auf einen mit Standpunkt X)?

    Das verlangt ausgerechnet derjenige, der jeden mit einer von ihm abweichenden Meinung "auf Nimmerwiederhören" rauschmeisst :-)

  7. Eine Spitzenleistung geistiger Umnachtung findet sich heute einmal mehr beim Integrationsverhinderer Leo Brux. Zum HIntergrund: da lässt ein türkischstämmiger Kandidat der CDU in der Türkei (!) Werbetaschen herstellen, auf denen sich, einmontiert ins CDU-Logo die türkische Fahne befindet (siehe hier: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-04/cdu-neuss-calik-tuerkischer-halbmond)

    Es gibt nur wenige, die das nicht unpassend finden – einer davon ist der unverbesserliche Leo Brux. Im Gegenteil will er diese Aktion auch noch als einen Akt der Integration – gar der Inklusion – an seine unbedarften Leser verkaufen: http://blog.initiativgruppe.de/2014/04/25/beim-halbmond-hort-der-humor-auf/

    Ich stelle mir gerade vor, ich träte in Tunesien bei den nächsten Wahlen (egal für welche Partei) als Kandidat an und würde eines dieser offiziellen Parteilogos mit einer deutschen Fahne verzieren. Wetten, Herr Brux würde das als Provokation brandmarken – was es ja auch wäre – und nicht als ein Zeichen der deutsch-tunesischen Verbundenheit?

    Manchmal kann man über Fanatiker nur noch den Kopf schütteln.

  8. Wilfried Müller sagt:

    Ich kann den Dissens mit Leo Brux nicht nachvollziehen, die Aussagen beziehen sich auf Äußerungen, die hier nicht wiedergegeben wurden (oder auf gelöschte Kommentare?). Wärs nicht besser, sich auf das zu beziehen, was jeder bei uns lesen kann? Schön wäre z.B. eine Auseinandersetzung mit Roboter mit Gefühlen? was doch ein wichtiges Thema ist und direkt mit der Debatte um den Freien Willen zusammenhängt. Würde mich interessieren, wie andere das Thema Roboter und Gefühle und Roboter und Wille sehen.

  9. Jeder kommentiert dort, wo er meint, etwas beitragen zu können.

    Das Parlatorium wurde aus einem einzigen Grund eingerichtet: Themen anzusprechen, die es aus welchem Grunde auch immer nicht geschafft haben zum Artikel zu werden.

    Die Links geben einwandfrei Aufschluss über das Thema, das schlaglichtartig beleuchtet, wie es um die Integration bei uns wirklich bestellt ist. Es soll Leute geben, die sich darüber Gedanken machen.

  10. Daniel Freyenrath sagt:

    Das Nichtseste

    Manchmal begegnen wir Redewendungen und Wortschöpfungen, deren logischer Gehalt sich einem nicht auf Anhieb erschließt. Andererseits bieten solche Redewendungen Gelegenheit, über den Sinn mancher Wörter nachzudenken.

    "In keinster Weise" ist so eine Redewendung. In "keinster" Weise !

    In unsere Umgangssprache haben sich einige Steigerungsformen von Wörtern eingeschlichen, über die wir vermutlich meist gar nicht nachdenken.

    "Gar nicht" gehört bereits in diese Kategorie, impliziert es doch, dass man das "nicht" bei Bedarf noch steigern müsse.

    "Überhaupt nicht" passt ebenfalls dort hinein, aber auch "absolut nichts", das "allergrößte", "allerkleinste", "am allerwenigsten", "am allermeisten", …

    Auch der "Super-GAU", der noch über dem ohnehin schon "Größten anzunehmenden Unfall" angesiedelt wäre … – es geht immer noch ein klein wenig größer.

    In einem Leserkommentar zu "Klare Worte für einen problematischen Partner" ( http://www.sueddeutsche.de/politik/gaucks-besuch-in-der-tuerkei-klare-worte-fuer-einen-problematischen-partner-1.1943947 ) unterstellt "Dampflokomotive" u.a., dass Bundespräsident Joachim Gauck anlässlich seines bevorstehenden Türkei-Besuchs den türkischen MP "Ergodan (sic!) und seine Regierung in keinster weise kritisieren" wird.

    Ein anderer Kommentator fragt in seiner Antwort an "Dampflokomotive", ob es wohl Steigerungsformen von "kein" gibt, vielleicht "keiner" und "am keinsten", ultimativ gar "am allerallerkeinsten".

    Wenn ja, dann könnte es auch weniger als "nichts" geben – also das Nichtseste.

  11. Argutus sagt:

    Daniel Freyenrath sagt: 27. April 2014 um 12:01

    Der Ausdruck Super-GAU ist logisch korrekt. Der größte anzunehmende Unfall ist ja kleiner als der größte mögliche. Ein Super-GAU ist ein so großer Unfall, daß er entweder sehr selten ist oder man ohnedies nichts Sinnvolles dagegen unternehmen könnte. Deshalb wird er bei der Planung nicht angenommen.

  12. Daniel Freyenrath sagt:

    Argutus sagt:

    27. April 2014 um 13:01

    Der größte anzunehmende Unfall ist ja kleiner als der größte mögliche.

    Dazu sollten wir aber mal einen Science-Fiction-Autor fragen bzw. ihn bitten, seine "Annahmen" zu Papier zu bringen. Dabei könnte herauskommen, dass die Ausmaße eines "größtmöglichen" Unfalls immer unterhalb der Schwelle eines "größten anzunehmenden" liegen.

    Denn alles, was aufgrund der uns bekannten physikalischen Gesetze "möglich" ist, kann durch "Annahmen" übertroffen werden – so unrealistisch die auch sein mögen, so wenig man an sie bei "Planungen" auch gedacht haben mag. Es braucht dafür nur ein wenig Phantasie jenseits der derzeitigen Formelsammlungen …

  13. @ Argutus:

    Thema meines Kommentars (27. April 2014 um 12:01) war übrigens nicht der Super-GAU, sondern die "Logik", die sich hinter so mancher Wortschöpfung oder Phrase verbirgt. Dafür hatte ich ein paar (teils häufig verwendete) Beispiele angeführt; der Super-Dingsbums war nur eines unter mehreren.

  14. Argutus sagt:

    Daniel Freyenrath sagt: 27. April 2014 um 15:08

    alles, was aufgrund der uns bekannten physikalischen Gesetze "möglich" ist, kann durch "Annahmen" übertroffen werden .. Es braucht dafür nur ein wenig Phantasie jenseits der derzeitigen Formelsammlungen

    Die Verbform "anzunehmend" ist ein Gerundiv und drückt eine Forderung aus, nämlich jene, bestimmte mögliche Unfälle in die Sicherheits-Planung mit einzubeziehen. Physikalisch Unmögliches miteinzubeziehen wäre aber eine völlig unsinnige Forderung, die als Vorgabe für technische Planungen deshalb auch nie gestellt wird.

    Auch vieles Mögliche braucht nicht angenommen zu werden. So ist beispielsweise die (durchaus mögliche) Kollision der Erde mit einem großen Himmelskörper bei der Planung der Sicherheit eines Kernkraftwerks nicht anzunehmen. Falls sie doch eintritt, dann ist sie ein Super-GAU.

  15. Wilfried Müller sagt:

    Allerkeinste Sorge, das ist das Nichtseste, worüber man sich sinnvollerweise ängstigen sollte. Der  Super-GAU ist ein echter Quantensprung, nicht wahr?

  16. Da bei uns hier diese Studie (bisher) nicht zur Kenntnis genommen wurde, möchte ich doch gerne darauf hinweisen, wie sie gründlich missverstanden und für durchschaubare Zwecke ausgebeutet werden kann:

    http://blog.initiativgruppe.de/2014/05/12/integrationsgedanken-23-mehr-einwanderer-mehr-zusammenhalt/

    Leider kann Leo Brux nicht zwischen Korrelation und Kausalität unterscheiden.

     Er wird es wohl nicht mehr lernen in diesem Leben, die Dinge auch nur ein einziges Mal realistisch zu betrachten.

    Links finden sich dort im Artiekl (wen es interessiert).

  17. kantomas sagt:

    Wenn du es nicht darauf angelegt (gebettelt) hättest gesperrt zu werden, könntest Du mitdiskutieren. 

    Ich denke, Leo würde mit sich reden lassen. Wenn Du mir versprichst Dich brav zu benehmen, kann ich mit Leo reden und Du bekommst eine erneute Bewährungsprobe  

     

  18. kantomas sagt: 14. Mai 2014 um 23:37

    Du weisst genau, dass du an dieser Stelle zumindest Unsinn redest. Ich habe keinerlei Bedürfnis, mit jemandem zu reden, der dermassen realitätsfern ist.

    Wer so grundsätzlich gegen den Integrationsgedanken auftritt wie Leo, kann für jemandem, dem es um ein vernünftiges Auskommen in diesem Lande geht, kein Ansprechpartner sein.

    Wer ausserdem nicht sieht, dass gerade die von ihm aus ideologischen Gründen so hofierte Extremreligiosität (Spitze: Hijab ist ein Zeichen der Emanzipation!) ein veritables Hindernis für eine vernünftige Integration darstellt, mit dem ist nicht zu reden.

    Danke für dein Bemühen (ich lese weiterhin mit Interesse deine Anmerkungen zur aktuellen Politik in der Türkei), aber ich bitte dich, keinerlei Avancen in diese Richtung zu unternehmen. Dieser Typ (sorry) ist einfach intellektuell zu sehr unter dem Strich. Ich kann dir nur wünschen (als aufgewecktem Kerlechen :-) ), dass auch du das eines Tages erkennst.

    In alter (etwas verblichener) Freundschaft

    Dein Frank

    Leo ist hier – wie schon erwähnt – natürlich nicht gesperrt, da ich grundsätzlich selbst schlimmste Beleidigungen nicht mit Gleichem vergelte.

  19. kantomas sagt:

    Ich fürchte Leo ist mir zumindest menschlich näher als alles, was sich hier auf dieser Seite zeigt. Damit möchte ich nichts gegen "Wissen bloggt" sagen, zumal Du einen guten Nachfolger gefunden hast, der nicht gegen jeden Muslim stänkert, sondern durchaus unterscheiden kann und seine Vorbehalte nur gegen die Religion an sich und nicht grundsätzlich gegen die Menschen aus dem islamischen Kulturkreis richtet. Meine Befürchtung, dass du eventuell daneben greifen würdest, war unbegründet.

    Es betrifft in erster Linie das rein menschliche, was ich an Leo mag.Ich bin zwar nicht mit allem einverstanden was Leo schreibt, aber grundsätzlich hab ich großen Respekt vor ihm. Er hat die Fähigkeit mich zu überzeugen. Und je länger ich dort mitlese, desto mehr und öfter stimme ich mit ihm überein.

    Gute Nacht, Frank!

  20. kantomas sagt: 15. Mai 2014 um 00:37

    Das habe ich wohl bemerkt, kantomas. Er hat etwas Einschläferndes an sich.

    Es hat sich auch hier niemals irgendjemand aus der Redaktion gegen die Menschen aus dem islamischen Kulturkreis geäussert. Dazu kennen wir den (zumindest ich wie du weisst) viel zu genau.

    Wenn er – bei aller Sympathie, die du für ihn empfindest – nun endlich einmal begänne, sich aktiv für Integration einzusetzen, wie wir es bei der Initiative Humanismus tun, dann wäre ja schon einiges gewonnen. Aber er denkt ja nicht einmal daran. Wie wir die Dinge sehen, kannst du hier nachlesen: http://wiki.initiativehumanismus.de/doku.php?id=parteiprogramm:asylrecht

  21. Wilfried Müller sagt:

    Schön dass es mit der IH-Site vorangeht, und danke für kantomas' Lob. Ich verstehe Franks Leo-Brux-Hass nicht, und ich bin durchaus bereit, mich mit ihm auseinanderzusetzen. Wer kann schon zwischen Korrelation und Kausalität unterscheiden, nur die besten, oder?

  22. kantomas sagt:

    "Ich verstehe Franks Leo-Brux-Hass nicht……."

    Ich verstehe das auch nicht. Ich hab beide aufeinander aufmerksam gemacht, in der Hoffnung, dass sie sich gegenseitig befruchten. Denn meine Position liegt irgendwo zwischen den beiden. Das ist dann leider gründlich in die Hose gegangen, obwohl es anfangs so schien, als würden sie sich doch leiden.

    Es sind ja anfangs einige Artikel von Leo hier auf "Wissen bloggt" erschienen, die Frank mit Leos Zustimmung hier reingestellt hat.

     

  23. kantomas sagt: 15. Mai 2014 um 19:43

    Jetzt zwingt ihr mich doch, kurz zum Casus Stellung zu nehmen. Von "Hass" kann überhaupt keine Rede sein – das ist völliger Unsinn, da ich nie in solchen Kategorien denke.

    Was ist also Sache?

    Auf kantomas' Empfehlung habe ich da mal reingeschaut in der Hoffnung, dass auf einem solchen Blog gute Ideen für eine Integration unser ausländischen Mitbürger entwickelt, diskutiert und möglicherweise appliziert werden (Leo arbeitet schliesslich in der Branche).

    Das eine oder andere gefiel mir auch bis ich bemerkte, dass es Leo Brux überhaupt nicht um Integration geht, sondern ganz im Gegenteil um die Herausbildung von Parallelwelten und Ghettos, die man dann einfach zu akzeptieren habe.  Und diese sollen dann auch noch ohne Grenzen nach oben (sein angebliches Dilemma!) mit immer neuer, ungeregelter Zuwanderung ergänzt und geflutet werden.Das Schlimme:  er geht auf Argumente nicht im Geringsten ein, sondern spult bei gegenteiligen Meinung unmittelbar eine Beleidigungs- und Diffamierungsarie ab, die ich in dieser Form noch nirgendwo angetroffen habe. Das geht nicht nur mir so, sondern weiteren drei, die nach mit rausflogen und wohl vielen anderen vorher, die mich per e-mail  darüber informierten.

    Ein ganz schlimmer Punkt ist dabei noch seine Atheistenphobie. Er akzeptiert gottbefreite Leute allenfalls dann, wenn diese ihr Freidenkertum ausschliesslich im stillen Kämmerlein betreiben. Wehrt sich einer gegen die fortgesetzten Zumutungen und Drangsalierungen durch die bei uns aktiven Religionen, wird wiederum nie auf die Argumente eingegangen, sondern blind drauflos gedroschen, und man landet augenblicklich in seiner abstrusen Kategorie der militanten, aggressiven und missionierenden Kampfatheisten (Beweis für ihn: er kennt einer netten Pfarrer und ausserdem ist seine 88-jährige Mutter gläubig und natürlich ein lieber Mensch und kein Monster, was auch nie jemand behauptet hat). Das ist schon recht peinlich, vor allem, da er sich selbst als Agnostiker bezeichnet, der er keinesfalls ist. Wahrscheinlich weiss er gar nicht, was das denn nun wirklich ist. Seine gelegentlichen Glaubenszweifel (z.B. bei Sterbehilfe oder PID) als Agnostizismus zu verkaufen, um sich damit wichtig zu machen, ist nur noch perfide und eine Irreführung seiner Leser.

    Er sieht auch nicht, dass Schwerstreligiosität (die ja vor allem in der Diaspora-Situation reichhaltig international nachweisbar ist, siehe Amish-People oder Mennoniten in Mexiko als Beispiele) vielleicht als wesentlicher Faktor bei der bisher weitgehend misslungenen gesellschaftlichen Eingliederung ausländischer Mitbürger eine zentrale Rolle spielt. Für ihn ist der einzig anerkannte Hinderungsgrund der "bis in die Mitte der Gesellschaft" reichende Rassismus. Den Rassismus seiner Klientel sieht er nicht.

    Fazit: wenn irgendetwas von seiner engen Welt des "Integrationsberaters" und vor allem von dem Panoptikum der von ihm bevorzugten Götter abweicht, dann ist das schlichte Blasphemie, gehört wahrscheinlich auf den Scheiterhaufen, oder muss zumindest in einem logorrhoischen Schwall niedergemacht werden. Selbst simpelste Fragen beantwortet er dabei nicht, zum Beispiel, wo denn nun der exakte und prinzipielle Unterschied zwischen seinen Göttern und dem fliegenden Spaghettimonster liege. Da nimmt er bereits die Frage als Beleidigung.

    Nein danke, das brauche ich nicht. Da bin ich gehaltvollere und intellektuellere Diskussionen gewöhnt.

    Nur: Hass sähe anders aus :-)

  24. Es tut mir leid, aber ich muss noch einmal auf das Thema Parallelgesellschaften vs. Integration in Deutschland zurückkommen, da es keinen Artikel gibt, an den ich es anhängen könnte. Es geht um den Wahlkampfauftritt des büyük lideri in der Lanxess-Arena in Köln am 24. Mai.

    Es ist inzwischen unbestritten, dass es wohl niemanden mehr in der deutschen Politik gibt, der diesen Auftritt Erdogans befürwortet. Verhindern kann man ihn angeblich nicht. Wieso eigentlich? Auch Putin-freundliche russische Politiker haben ein Einreiseverbot in Deutschland. Wo ist das rechtliche Problem? Wer einen deutschen Präsidenten verunglimpft, er sei von "atheistischen Aleviten" beeinflusst, ist wohl nicht anders anzustufen als Putin.

    In dem Besuchszusammenhang kam nun die Frage auf, inwieweit es sinnvoill ist, dass Deutschtürken türkische Fahnen als Dekorationen benutzen in Moscheen oder bei Demonstrationen. Hier läuft Leo Brux wie nicht anders zu erwarten wieder einmal zu Höchstform auf. Natürlich befürwortet er Erdogans Besuch nicht, aber er will unbedingt, dass sich Ex-Türken niemals als Deutsche fühlen dürfen. Man lese nach:

    http://blog.initiativgruppe.de/2014/05/17/erdogan-bleib-daheim/#more-15148

    Wenn jemand dies nun bedenklich findet (wie ein gewisser Kommentator Gerlach dort im Blog), so wird er umgehend mit den schlimmsten Beleidigunngen niedergemacht, von, denen ich hier nur eine Kostprobe gebe: "Blinder blanker blöder – paranoischer Islamhass". So sieht eben immer Originalton Brux aus.

    Der Mann hat nicht alle Sinne beisammen!

    PS.: Die Präsenz des Hernn Gerlach auf dem Blog scheint mir doch sehr begrenzt zu sein :-)

  25. pinetop sagt:

    Der von mir bewunderte Gitarrengigant und legendäre Begründer des Bluesrock Johnny Winter ist heute gestorben. Ich weiß schon was ich heute noch hören werde.

  26. pinetop sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=hvNUTqDJJaI

    highway 61 mit Derek Trucks

  27. kantomas sagt:

    Für Dich Frank:
     

    "Damit hat er eine Frage der Evolutionsforschung gelöst, über die lange gerätselt wurde: Warum ist die Religion nicht im Laufe der Evolution verschwunden – welchen Vorteil bringt sie den Menschen?"

    http://www.n-tv.de/wissen/Ohne-Religion-fehlt-es-an-Kindern-article13469356.html

  28. kantomas sagt: 25. August 2014 um 17:52

    Ich habe dir bereits bei Leo darauf geantwortet. Normalerweise interessieren mich die Türkei-Threads nicht so sonderlich, aber ich schaue meist nach, wenn du dich äusserst :-)

  29. Wilfried Müller sagt:

    Ich fand kantomas' Link so gut dass ich einen Artikel draus gemacht habe, incl. einer Gegenüberstellung vom Independent.

    Weil ich bei der IH als bfg München drin bin kann ich da nix posten. Deshalb sag ich hier was zu den Kommentaren von den "Biologischen Zukunftsperspektiven". Da hab ich den wegen Themenwechsel schwer lesbaren englischen Artikel auf deutsch leichter lesbar gemacht, ohne ein Fazit zu ziehen. Dass ein Leser vom nicht vorhandenen Fazit enttäuscht ist, mag noch hingehen, aber wo Frank dazu quasi eine Entschuldigung verfasst, bin ich doch etwas pikiert. Vom Herkommen bin ich erstmal der Naturwissenschaft verpflichtet, wenn auch der Biologie an letzter Stelle. Der Anregung, selber schreiben wenn keine Zufriedenheit, schließe ich mich aber gern an.

  30. Wilfried Müller sagt: 26. August 2014 um 09:39

    Ich habe nur auf die unterschiedlichen Interessenlagen aufmerksamm machen wollen. Hauptziel war, ihn zum Schreiben zu animieren – was er ja auch schon getan hat :-)

  31. kantomas sagt:

    "Ich habe dir bereits bei Leo darauf geantwortet. Normalerweise interessieren mich die Türkei-Threads nicht so sonderlich, aber ich schaue meist nach, wenn du dich äusserst :-)"

    Das freut mich :) Ich weiß doch, dass Dein Hauptinteresse den Religionen und ihren Auswüchsen geht.

    Sag mal, kann es sein, dass Dein Kommentar von gestern später erschienen ist? Ich habe ziemlich spät noch bei Wissen Bloggt reingeschaut und konnte keine Deiner  Kommentare sehen.

  32. kantomas sagt: 26. August 2014 um 13:43

    Ich hatte deinen Komentar hier im Parlatorium erst lange nach deinem entsprechenden bei Leo entdeckt.

    Ausserdem gilt mein Hauptinteresse dem Ausbau des Humanismus und nicht ob irgendwelche Auswüchse bei den Religioten zu bedauern sind.

  33. Führen Humanisten Neiddebatten ?

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  34. Wilfried Müller sagt:

    Nachdem die Kommentare ins Allgemeine gehen, schlage ich das Parlatorium als geeignete Stelle vor. Vielleicht hat jemand etwas zu Nils' und meinen Anmerkungen zu sagen? Bezug nehme ich auf die Stichworte russisches Blockdenken, SZ-Analyse auf Parteilichkeit, Wagenknecht und Berufspolitiker – Nils Nehrke bei Merkel, Regierung, Bundestag abgewatscht

Schreibe einen Kommentar