Amerikanische Bibelskepsis

image_pdfimage_print

BibelDie USA sind im Vergleich zum aufgeklärten Europa immer noch recht religiös.
Das hängt historisch damit zusammen, dass unter den frühen US-Einwanderern auch zahlreiche Menschen waren, die Europa wegen der dort noch herrschenden Religionsvorschriften in Richtung Religionsfreiheit verließen. Denn in den USA gab's nie eine Staatsreligion und jeder konnte nach seiner Fasson selig werden. Dadurch fehlte aber die Auseinandersetzung im Religionsbereich und dadurch auch die Religionskritik.

Aber in der Gegenwart bessert sich die Lage, die Weg führt in die Distanz zur Religion. Das meldete am 25.4.2019 das "christliche Medienmagazin PRO", es heißt dort: "Mehr als jeder dritte US-Amerikaner liest niemals in der Bibel, knapp die Hälfte hat keinen Bezug zum Heiligen Buch der Christen. Das hat eine Studie im Auftrag der Amerikanischen Bibelgesellschaft ergeben."

Aber ein Viertel ist immer noch bibelzentriert oder bibelengagiert. Aber das wird sich auch noch bessern. Hier ein Screenshot dazu aus der Studie:

BibelUSA2018

Entnommen bei www.atheisten-info.at ( Erwin Peterseil).

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Amerikanische Bibelskepsis

  1. Ein Wort zu der im Eingangssatz des Beitrags erwähnten Religiosität in den USA:

    Das Staatsverständnis der amerikanischen Verfassungsväter basierte bewusst auf einer demokratisch legitimierten Charta, um, von den Erfahrungen politisch-religiöser Verfolgung lernend, Machtkonzentration, Willkür und absolutistische Tendenzen uberhaupt in die Schranken zu weisen.

    (Lukas Wick: Islam und Verfassungsstaat, Seite 21 unten)

    In den Einflussbereichen mancher Religionen schaut es heutzutage in Sachen religiöse Verfolgung, Machtkonzentration, Willkür und absolutistische Tendenzen teils noch recht finster aus. «Aber das wird sich auch noch bessern».

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  2. Ganz nebenbei und ohne Sarkasmus oder Ironie:

    Vielleicht bietet sich dieser Beitrag bzw. dessen Überschrift ("Amerikanische Bibelskepsis") als Auftakt zu einer Serie an:

    "Arabische Koranskepsis"
    "Jüdische Torahskepsis"
    "Buddhistische Kalachakraskepsis"
    "Hinduistische Ramayana- und Mahabharataskepsis"
    "Japanische Kojiki- und Nihonshokiskepsis"

    Eckhardt Kiwitt, Freising

Schreibe einen Kommentar