Wir beten. Für Österreich – Ein Schmankerl von E. Peterseil

image_pdfimage_print

Pray for AustriaUnter dem obigen Titel berichtete kath.press am 9.7.2019 über die Einrichtung einer Homepage, die dazu anregen soll, dass Christen für österreichische Politiker regelmäßig beten, es heißt dazu konkret: "Ab sofort gibt es in Österreich eine neue Online-Plattform, auf der man für politische Verantwortungsträger beten kann. Unter www.prayforaustria.at haben gläubige Christen die Möglichkeit, für einen von insgesamt 274 Politikern zu beten – für den Bundespräsidenten ebenso wie für Parteichefs, Landeshauptleute, Mitglieder des derzeit regierenden Expertenkabinetts oder Angehörige des National- oder Bundesrats. Wer für sie beten möchte, sucht sich gezielt jemanden aus oder bekommt eine Person per Zufallsprinzip zugelost. Zusätzlich deklariert der oder die Betende im Internet, ob einmal am Tag, einmal die Woche oder einmal im Monat gebetet werden soll."

Und was erwartet man sich davon? Dass Gott der HErr dann die Beter unterstützt und den jeweiligen Politkern Hilfe leistet? Auf der Homepage heißt es dazu: "In einer politisch turbulenten Zeit wollen wir für die Politiker und Politikerinnen Österreichs beten. Wir möchten das Vertrauen und die Hoffnung in Österreich stärken. Wir möchten Gott in die Politik unseres Landes einladen und uns unter seine Führung und seinen Segen stellen. Die großen Gebetsbewegungen der Geschichte Österreichs zeigen uns: Beten hilft!"

Leider wird kein Beispiel für die "großen Gebetsbewegungen" angeführt, die bekannteste Gebetsbewegung war der Betkreis für den Staatsvertrag, der Rosenkranz-Sühnekreuzzug rühmte sich seinerzeit durch Rosenkranzbeten den Staatsvertrag herbeigebetet zu haben: "Nach 81 Sühneandachten und mehreren Lichterprozessionen mit Zehntausenden durch die Wiener Innenstadt erfüllte sich 1955 das Gebetsanliegen um die Wiedererlangung der vollen Freiheit Österreichs."

Das Kuriose war allerdings, dass 1952 die Sowjetunion die Neutralität ins Gespräch brachte und die Westmächte das vorerst ablehnten, Gott müsste also die christlichen Westmächte dazu bekehrt haben, den Wünschen der gottlosen UdSSR zu folgen! Das neutrale Österreich trennte schließlich mit der anschließenden ebenfalls neutralen Schweiz die NATO-Front gegen die Oststaaten in zwei Teile!

Aber das nur nebenbei! Jetzt am 11.7.2019 um 12h05 beten schon 433 Leute für die österreichische Politik. Da muss ja der Kurz die Wahlen wieder gewinnen! Aber bei 37 und 38 % liegt die ÖVP ja schon seit der Ibiza-Geschichte der FPÖ! Und vorher hat niemand organisiert für die ÖVP gebetet, am 9.5.2017 lag sie umfragemäßig bei 21 %, am 19.5. bei 33 %. Da hatte auch kein Gott geholfen, sondern der damalige ÖVP-Chef Mitterlehner mit seinem Rücktritt und sein Nachfolger Sebastian Kurz, der mit der Balkankonferenz die Balkanroute für Migranten geschlossen und offenbar damit das in der Bevölkerung als größtes gesehene Problem gelöst hatte. Das brachte Proteststimmen gegen die SPÖ-ÖVP-Koalition von der FPÖ als Zustimmungsstimmen zur ÖVP.

Ob es auch Beter für die Rendi-Wagner gibt? Das wird auf der Beter-Site leider nicht angezeigt. Aber wenn die Rendi-Wagner Bundeskanzlerin würde, wäre das wahrlich ein göttliches Wunder! Das traut sich ein glaubensfreier Mensch wie meinereiner hier zu schreiben. Das zeigt nämlich an, wie gering meinereiner die Chancen dieser Kandidatin einschätzt! Zurzeit liegt sie bei den Kanzlerumfragen mit 18 % auf Platz drei hinter Norbert Hofer von der FPÖ!

Entnommen bei www.atheisten-info.at ( Erwin Peterseil).

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Religion, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar