Religions- und Weltanschauungsfreiheit

image_pdfimage_print

Religious-symbols_grid_96dpiAn welches «Gott» auch immer du glaubst;

Was auch immer deine Religion oder deine Weltanschauung ist:

Zwinge oder nötige deswegen niemanden zu etwas;

Stelle aufgrund dessen keinen Machtanspruch;

Und richte deshalb keinen Schaden an.

.

.

N.B. zum Machtanspruch:

Macht soll nach meinem Verständnis aufgrund von Qualifikation und in einem demokratisch-rechtsstaatlichen Verfahren übertragen und legitimiert werden.

Dies schließt die Erhebung eines Machtanspruchs aus eigenem Antrieb oder aus Eigeninteresse aus.

.

.

_____
Beitragsbild:
Collage aus Symbolen von neun Religionen
Quelle: Wikipedia


Religions- und-Weltanschauungsfreiheit
Eckhardt Kiwitt
Pfalzgrafstr. 5
D-85356 FREISING
QS72@gmx.net

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Politik, Psychologie, Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit

  1. Das kann man nicht oft genug betonen!

  2. Hab' einfach versucht, es so zu formulieren, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt und es keine Angriffsfläche für Diffamierungen bietet, und dass es seine Wirkung trotzdem — oder gerade deshalb — entfalten kann.

    Wie Du weißt, dürfen meine Texte jederzeit und überall verwendet oder zitiert werden, egal ob mit oder ohne Quellenangabe.

    Eckhardt Kiwitt, Freising

Schreibe einen Kommentar