Betest du noch oder kopulierst du schon?

image_pdfimage_print

Vorbemerkung der Redaktion: Zu diesem „schwierigen“ Thema war es nicht leicht, eine einigermaßen passende Illustration zu finden. Was in öffentlichen Museen zu betrachten ist (Agostino Carracci (1557 – 1602), Jupiter et Junon), kann ja wohl nicht Pornographie sein, oder? In der unendlichen Fülle türkischer und arabischer Pornos (leider musste ich mir das antun) habe ich nichts gefunden, was ich hier hätte präsentieren können.

Eine der wichtigsten Entwicklungen beim heranwachsenden homo sapiens ist die Entdeckung des eigenen Körpergefühls und der damit verbundenen Sexualität. Es wundert daher nicht, dass genau an diesem so verletzlichen Punkt die Sachwalter des jeweils wahren und einzigen Glaubens ansetzen und stets darum bemüht sind, nur ja keine Freude aufkommen zu lassen.

Die Katholiban treiben es da ja bekanntlich besonders bunt und verlangen von Ihrem Bodenpersonal absolute sexuelle Enthaltsamkeit (über Wirkungen und unerwünschte Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Pfarrer oder Bischof). Nun könnte man sich ja entspannt zurücklehnen und sich denken: so what? wäre da nicht die bigotte Sexualmoral, die sie auch ihren Anhängern abverlangen.

Den wenigsten Katholiken dürfte bekannt sein, dass das Empfinden sexueller Lust beim Geschlechtsakt nicht einmal in ehelichen Beziehungen erlaubt ist.

Diese Saat hat reichlich Früchte getragen. Noch in meiner Großelterngeneration war Sex etwas „Schmutziges“ und Masturbation führte zu Knochenschwund und Verkrümmung der Wirbelsäule.

Die sexuelle Revolution hat sich aber trotz massivem Lobbying der Kirche ihren Weg gebahnt, und die meisten Frauen lassen sich von der Androhung der Höllenverdammnis nicht mehr daran hindern, ihre eigene Sexualität zu erfahren und auszuleben (Männer durften das ja ohnehin schon immer).

 Wir wollten uns nun der islamischen Sexualmoral zuwenden, denn uns „Westlern“ wird ja immer vorgeworfen, wie moralisch verdorben wir sind. O-Ton: Eure Männer bringen es nicht und eure Frauen sind Schlampen!

Aus der Fülle an Vorschriften, die ein Moslem während seines Lebens zu beachten hat, ließe sich ja  tatsächlich ein perfektes „normales“ Leben ableiten, hier die wichtigsten Punkte:

  1. es gibt nur 2 Arten von Frauen : Jungfrauen und Ehefrauen ( i.e. Mütter )
  2. es gibt keinen vor- und außerehelichen Sex
  3. es gibt keine Pornographie und Prostitution
  4. Homosexualität ist anormal und daher nicht vorhanden
  5. aus o.g. Punkten ergibt sich, dass es auch keine Geschlechtskrankheiten gibt

Dass dem natürlich nicht so ist, bedarf keiner weiteren Ausführung – es „menschelt“ auch in islamischen Ländern. Besonders gut sehen (im wahrsten Sinne des Wortes) kann man das an Hand der mittlerweile doch großen Anzahl islamischer Pornos im Internet. Da zeigt sich auch schon der erste Unterschied zu westlichen Produkten: das Adjektiv „islamisch“ ist in der Tat ein Kategoriebegriff, wird auch manchmal durch „arabisch“ oder „türkisch“ ergänzt.

Da ich viel Zeit im arabischen Raum verbracht habe und mir diese Lebenswelten vertraut sind, erschöpft sich meine Recherche auch auf Videos aus diesem Teil der islamischen Welt, man möge mir das nachsehen.

Es gibt durchaus Unterschiede zu bemerken, schon beim ersten Durchschauen: die Filmchen sind von traurig schlechter Qualität, da fast ausnahmslos „homemade“, also eine finanzstarke Pornoindustrie gibt es wirklich keine, aber Voyeure und Möchtegernpornostars sehr wohl.

Interessant ist auch, dass es kaum Unterkategorien gibt, allerdings wird auf nationale Unterscheidungen Wert gelegt, so als würden Ägypter anders kopulieren als Libanesen und Saudis.

Was auch auffällt ist, dass Frauen nur ganz selten wirklich nackt zu sehen sind – de gustibus non est disputandum. Die Verhüllung des weiblichen Körpers setzt sich im Schlafzimmer fort.

Nicht so der männliche Körper: der wird in aller Pracht ausgiebig abgefilmt, strotzend vor Selbstbewusstsein, auch wenn das Endprodukt für erfahrene Frauen dann doch eher enttäuschend ist.

Aus frauenrechtlerischer Sicht sind ja Pornos eher bedenklich, Nährboden für diese Ansicht liefern die islamischen Pornos allemal, denn „die Frau sei dir ein Acker…“ wie es im Koran steht, wird hier vorexerziert.

Interessanterweise gibt es überdurchschnittlich viele gay porns, es ist doch immer wieder schön zu sehen, wie entlarvend die Marktwirtschaft sein kann.

In Zeiten von Internet und smart phones wird früher oder später jede Lüge aufgedeckt und sei es nur die, dass es in der islamischen Welt keine sexuellen Aberrationen und Perversionen gibt (damit meine ich natürlich nicht Homosexualität) – besonders beliebt sind Videos mit sodomistischen Szenen, die über Handys verbreitet werden.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass Männer, die sich von diesen Spartenfilmchen Erregung erhoffen, wohl eher enttäuscht sein werden und dass sich Frauen erst gar nicht die Mühe machen müssen, nach arabischen feurigen Liebhabern zu googeln, jeder Rosamunde Pilcher Schinken bietet mehr Extase!

P.S.: aus medienrechtlichen Gründen Linkanfragen nur direkt bei der Autorin

 

Die Meinung des Gastautors muss nicht der Redaktionsmeinung entsprechen.

 

Weitere Arbeiten desselben Autors siehe hier.

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Satire abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

68 Antworten auf Betest du noch oder kopulierst du schon?

  1. ilex (E. Ahrens) sagt:

    Es gibt durchaus Unterschiede zu bemerken, schon beim ersten Durchschauen: die Filmchen sind von traurig schlechter Qualität, da fast ausnahmslos „homemade“, also eine finanzstarke Pornoindustrie gibt es wirklich keine, aber Voyeure und Möchtegernpornostars sehr wohl.

    (……)

    Was auch auffällt ist, dass Frauen nur ganz selten wirklich nackt zu sehen sind

    Noch nicht einmal das bekommen sie hin? Wo sie doch die gleichen japanischen Kameras kaufen können wie bei uns.

  2. Azrail sagt:

    Ohhhh lala, da werden unsere schnuckeligen Jungs fleißig und sehr angeregt kommentieren.
    Freue mich schon auf morgen, da werde ich natürlich auch mitmachen :D

    Gute N8 und viel Spaß, bis morgen :oops: :sleep:

  3. Azrail sagt:

    Noch eine Anmerkung!

    Ilex, Du musst den schwarzen Schleier lüften, dann siehst Du das nackte Weltwunder :haha:

    Good N8 :crazy:

  4. Argutus sagt:

    es „menschelt“ auch in islamischen Ländern

    Wahrlich! Ich habe als Student zahlreiche islamische Länder bereist und zu den lästigsten Erlebnissen dort gehörten die (bisweilen sogar alle paar Minuten) von jungen Männern an mich gerichteten Anfragen ob ich nicht Sex mit ihnen haben möchte.

    Ich habe mir damals schon überlegt, ob ich mir die ablehnende Antwort nicht übersetzen lassen und auf Arabisch mit dickem Filzstift auf meinen Rucksack schreiben sollte … :-)

  5. Frank Berghaus sagt:

    #4 Argutus am 22. August 2011 um 10:38

    Warst halt ein hübscher Bursche damals! :-)

    Auch hier in Tunesien blüht (ähnlich wie in Marokko) das Geschäft mit homosexuellen Touristen. Für die ist das ein Paradies!

  6. Argutus sagt:

    #5 Frank Berghaus am 22. August 2011 um 10:48

    Warst halt ein hübscher Bursche damals!

    Muß wohl so gewesen sein. Mittlerweile, so vermute ich, würde sich diese Art der Belästigung wohl in erträglichen Grenzen halten … :-)

    Auch hier in Tunesien blüht (ähnlich wie in Marokko) das Geschäft mit homosexuellen Touristen. Für die ist das ein Paradies!

    Ich habe die Anfragen in keinem anderen Land so zudringlich gefunden wie in Algerien. Warum, kann ich nicht sagen.

  7. SharpChronisch sagt:

    Ich halte die unterdrückte Sexualität, das Nichtauslebenkönnen persönlicher Wünsche, die ständige soziale Kontrolle für eine der stärksten Triebfedern muslimischer Agression.

    Sharp

  8. blasphemica sagt:

    in der freien wildbahn kommem  auch noch die kulturellen unterschiede zum tragen : während es v.a. unter jungen heterosexuellen  männern im nordafrikanischen raum durchaus üblich ist, hand in hand auf der strasse zu spazieren, ist selbiges ja mann und frau untersagt und wird nur bei touristen toleriert, ohne nach der heiratsurkunde zu fragen.

  9. blasphemica sagt:

    @sharp

    ich halte unterdrückte sexualität für eine DER triebfedern jeglicher agression, nicht nur muslimischer ;-)

  10. SharpChronisch sagt:

    @blasphemica

    Du hast selbstverständlich Recht.

    Sharp

  11. Azrail sagt:

    Die Überschrift könnte voll von Ikea stammen :haha: Herrlich!

    @ARE

    Diese Anbaggerei an hübsche Jungs ist in arabischen Ländern durchaus üblich. Ganz tolle Locations dafür bietet Tanger, Casablanca und Marakesch. Absolute Topadressen um mit hübschen Jungs und Männern seinen Spaß zu haben. Aber wie gesagt, ist absolut üblich und wie schon erwähnt, gehört es durchaus zum Straßenbild, Hand in Hand laufende Männchen und Jungs die durch die Straßen flanieren.

  12. Azrail sagt:

    Zusammenfassend möchte ich sagen, dass Männer, die sich von diesen Spartenfilmchen Erregung erhoffen, wohl eher enttäuscht sein werden und dass sich Frauen erst gar nicht die Mühe machen müssen, nach arabischen feurigen Liebhabern zu googeln, jeder Rosamunde Pilcher Schinken bietet mehr Extase!

    Dieser o. g. Erwähnung der Autorin kann ich nur zustimmen. Wer einmal das Programm im Fernsehen und sich das Angebot in Videotheken angeschaut hat, der bekommt nicht nur das rollende Glupschaugen-Syndrom auch Lachkrämpfe sind vorprogrammiert.
    Sowas von quietschig und kitschig – selten so gelacht. Von wegen "feurige Glutaugen". Die gibt es nur als Phantasieprodukt.
    Wenn diese "armen Jungs" schon Glutaugen bekommen, dann sind folgende Gründe verantwortlich:
    1) Die Gluthitze in diesen Ländern oder
    2) Ein Fieberanfall der psychosomatisch hervorgerufen wird, aus lauter Sehnsucht nach befriedigendem Ausleben des Sexualtriebs.

    Schon verrückt :crazy:

  13. blasphemica sagt:

    der tunesiche schriftsteller amor ben hamida hat einmal in einem interview gesagt : araber können zwar keinen nagel in die wand schlagen, aber sie können wortreich darüber reden !

    schön eindeutig zweideutig ;-)

  14. Eistee sagt:

    " In der unendlichen Fülle türkischer und arabischer Pornos (leider musste ich mir das antun)…" :)

    Ist doch verständlich, dass in den homemade Videos die Frauen verschleiert sind. Wer will schon der Gefahr ausgesetzt sein, wegen einem Video gesteinigt oder verstoßen zu werden.

  15. Rechtspopulist sagt:

    #5Frank Berghaus am 22. August 2011 um 10:48

    "Warst halt ein hübscher Bursche damals! :-)"
     
    Das war ich wohl auch. Argustus' Erfahrungen habe ich auch gemacht. Also wenn ich schwul gewesen wäre, hätte ich mich sexuell in jordanien entfalten können. Das hätte niemanden interessierrt, weil's keiner gemerkt hätte. Nur Frauen oder Mädels durften bei uns nicht in die Wohnung, das war tabu.
    Als ich als 19-Jähriger erstmals in Ägypten war, war ich dort der Frauenschwarm. Wer mich da alles heiraten wollte …

  16. Rechtspopulist sagt:

    #7SharpChronisch am 22. August 2011 um 11:57

    "Ich halte die unterdrückte Sexualität, das Nichtauslebenkönnen persönlicher Wünsche, die ständige soziale Kontrolle für eine der stärksten Triebfedern muslimischer Agression."
     
    Das beurteile ich genauso. Ich wage mal den Umkehrschluss, dass auch genau darum die Sexualität generell im Monotheismus derart reglementiert ist. Auf diese Weise hat man die Leute im Griff. Man bekommt damit prima diesen Fanatismus hin.
    Porno gab's übrigens schon im alten Ägypten, bei den alten Griechen usw. Solange es dabei beim üblichen Sexualverhalten bleibt, halte ich die Sache für unproblematisch. Nur, wenn es dann um Kindersex, Folter und dergleichen geht, ist das etwas Anderes.

  17. ilex (E. Ahrens) sagt:

    #16 Rechtspopulist am 22. August 2011 um 13:34
     
    Das beurteile ich genauso. Ich wage mal den Umkehrschluss, dass auch genau darum die Sexualität generell im Monotheismus derart reglementiert ist. Auf diese Weise hat man die Leute im Griff. Man bekommt damit prima diesen Fanatismus hin.

    Das ist ein altbekanntes Rezept. Solange die Leute die Zeit damit verbringen, sich über willkürlich oder auch vernümftig verbotenes Sexualverhalten ihrer Mitmenschen aufregen zu können, kommen sie nicht auf revolutionäre Gedanken. Daher eben die detaillierten Vorschriften und Bestrafungen unüblichen Sexualverhaltens bei den hauptsächlich monotheistischen Religionen. Und wenn man Frauen als Sklaven deklariert, kann man schon mal die männlichen Anhänger gut bei der Stange halten.

    Ein weiteres Indiz für diesen Zusammenhang: Neben den theologischen Verboten der Pariser Universität von 1277 ging es den Rebellen offenbar auch um Lockerung der Sexualmoral, so dass auch derartige Gedanken mit den theologischen Hauptpunkten verboten wurden.

  18. blasphemica sagt:

    wie ist das eigentlich mit dem judentum ? ich habe den eindruck, dass sich die "erfinder" der monotheisteischen religion im vorderen orient durch die nicht missionarische ausrichtung ihres glaubens nicht ganz in dieses rezept pressen lassen können !?

  19. Rechtspopulist sagt:

    #18blasphemica am 22. August 2011 um 14:01

    Israel ist ein westliches Land. Entsprechend sind auch dort die Verhältnisse in Sachen Sex.

    @Ilex: Die "Rebellen" waren da ihrer Zeit voraus. :-)

  20. blasphemica sagt:

    @rechtspopulist

    "Israel ist ein westliches Land. Entsprechend sind auch dort die Verhältnisse in Sachen Sex."

    schon klar, aber ich spreche die religiöse inbesitznahme der sexualmoral an. orthodoxe juden in israel und anderswo leben auch ihre sexualität auch dem heiligen buch entsprechend , koscherer sex quasi, trotzdem ist mir keine gesteigerte aggressivität bekannt, die sich daraus ableiten liesse.

    warum hat das judentum geschafft, was katholen und moslems nicht geschafft haben, nämlich dass orthodoxie in der minderheit geblieben ist ?

    meine vermutungen dazu: keine missionarische religion und die diaspora, schliesslich wäre unser kulturelles, gesellschaftliches und wissenschaftliches erbe extrem lückenhaft ohne den beitrag, den jüdische bürger aller epochen geleistet haben.

  21. Rechtspopulist sagt:

    #20blasphemica am 22. August 2011 um 14:33

    "schon klar, aber ich spreche die religiöse inbesitznahme der sexualmoral an. orthodoxe juden in israel und anderswo leben auch ihre sexualität auch dem heiligen buch entsprechend , koscherer sex quasi, trotzdem ist mir keine gesteigerte aggressivität bekannt, die sich daraus ableiten liesse."
     
    Na ja. Wenn du von den Augen der Orthodoxen am Schabbat Party machst, hauen dir dir wohl was auf's Maul. :-)
     
    Aber das hat keine sexuellen Gründe.
     
    Ich denke, du liegst mit: "keine missionarische Religion …" nicht falsch. Ich habe vor zig Jahren mal in Jerusalem die Situation erlebt, dass links auf irgendeinem Straßenmarkt  irgendwelche Religiösen Werbung gemacht haben und auf der gegenüberliegenden Seite gab es allerlei Sex-Magazine zu kaufen. …
     
    Bei all meiner Ablehnung des Monotheismus, aber Israel ist schon ein lebens- und liebenswertes Land!

  22. blasphemica sagt:

    @rechtspopulist 

    mein freidenkerischer freund doron aus haifa hat mir vor kurzem erzählt, dass die ultraorthodoxen juden in jerusalem quasi in einer parallelwelt leben, allerdings seien sie politisch keine gefahr, weil sie das staatsbürgertum per se ablehnen und sich daher nicht politisch engagieren

    ich gebe aber gerne zu, dass ich mich mit dem judentum nicht auskenne-doron ist mir da aber auch keine hilfe, weil er atheistisch aufgewachsen ist und daher auch keine vertiefenden einblicke in die thora bieten kann ;-)

  23. Saejerlaenner sagt:

    Ist denn die Thora nicht quasi identisch mit dem alten Testament?

  24. blasphemica sagt:

    @Saejerlaenner

     halt auf hebräisch und als rolle ;-)

  25. Argutus sagt:

    Was in öffentlichen Museen zu betrachten ist … kann ja wohl nicht Pornographie sein, oder?

    Wen kümmert's? Kunstwerke in pornographische und nicht-pornographische einzuteilen halte ich für völlig unsinnig. Da gibt es wahrlich bessere Kriterien. Man teilt ja auch Obst-Stilleben nicht danach ein, ob sie appetitanregend sind oder nicht.

    Ich finde das Artikel-Bild zwar sehr hübsch und künstlerich beachtenswert, für einen Aufsatz über Pornographie aber vielleicht doch etwas zu dezent. Es könnte auf manche so wirken, als hätten wir Angst davor, daß irgendwer sich im Namen der allerheiligsten Prüderie darüber aufregen könnte.

    Soll er nur. Dem spukenden Geist, der unser Bild wieder durch eine Banane ersetzen könnte, sind wir ja glücklicherweise nicht mehr ausgesetzt.

  26. Frank Berghaus sagt:

    #25 Argutus am 22. August 2011 um 16:30

    Dem spukenden Geist, der unser Bild wieder durch eine Banane ersetzen könnte, sind wir ja glücklicherweise nicht mehr ausgesetzt.

    Soll er sich doch an anderem Ort gebührend darüber auslassen :-)

  27. Rechtspopulist sagt:

    Ich frage mich ohnehin, was an Pornografie als solcher verwerflich sein soll.
    Wer das Problem seiner Bevölkerungsexplosion nicht im Griff hat, der sollte nicht den Moralapostel spielen.
    Es scheint ja überall Kulturepochen der Freizügigkeit und der sexuellen Unterdrückung zu geben. Während die Hindus beispielsweise heute überaus prüde unterwegs sind, stehen die Tempelanlagen von Khajuraho – die ich in Indien natürlich auch besichtigt habe – dazu im völligen Gegensatz.

    In gewisser Weise kann man im Pornografischen – jenseits der Kommerzialisierung – einen Ausdruck von Seinsfreude sehen. Umgekehrt kann man natürlich genauso sagen: Unsere gesamte Existienz ist eine Unfall des Weltwerdens, so dass irgendeine Form von Erlösung nötig wird.
    Eben darum sind wohl gerade Erlösungsareligionen wie das Christentum davon beseelt, gerade in der Sexualität die Wurzel allen Übels zu sehen. Da wagt man schon gar nicht zu fragen, ob das fluchtartige Streben nach Erlösung nicht selbst ein Übel darstellt.

  28. blasphemica sagt:

    das wort pornografie ist ja  ( bewusst oder unbewusst gewählt ) schon ein hinweis darauf, dass es schon immer ein "problem" war, die darstellung des geschlechtsaktes gesellschaftstauglich zu machen . altgr.:porne-die dirne, in verbindung damit eine darstellung desselben. also ursprünglich die darstellung des liebesaktes einer griechischen hetäre und somit ausserhalb des gesellschaftlich allgemein akzeptierten, und schon wird mit der etikettierung durch einen begriff die diskussion schwierig, ohne ins sogenannte schmuddeleck geraten zu wollen.

    ein weiterer anlass, mich  mehr mit etymologie zu beschäftigen . 

    irgendwie erinnern mich diskussionen über so " heikle" themen immer an paul watzlawicks buch" anleitung zum unglücklichsein ", welches mir auch heute noch dabei hilft, den alltag unerträglich zu machen und das triviale prominent ;-)

  29. Saejerlaenner sagt:

    #27 Rechtspopulist am 22. August 2011 um 17:18

    Ich frage mich ohnehin, was an Pornografie als solcher verwerflich sein soll  […]

    In gewisser Weise kann man im Pornografischen – jenseits der Kommerzialisierung – einen Ausdruck von Seinsfreude sehen.

    Was die Grundintention angeht, mag das vielleicht zutreffen, was die Ausführung angeht, jedoch nicht.

    Ist es kommerziell, wenn jeder, der die Seiten kennt, sich kostenlos Perversitäten bis zum Abwinken ansehen kann? Bitte schön: *slutload.* Kommerziell bedeutet für mich, daß es zumindest kostenpflichtig ung gesetzlich reguliert ist.

    Bitte an die Redaktion, den Link zu löschen, falls man sich davon überzeugt haben sollte, daß diese eins von vielen Beispielen dafür ist, was man heutzutage unter Pornographie versteht. Sowas ist nicht Lebensfreude, sowas ist widerlich.

    WiM: Es sind zwar alles erwachsene Menschen hier, aber eine gewisse Verfremdung (wegen möglicher minderjähriger Leser) sei dir gegönnt. ;-)

  30. SharpChronisch sagt:

    Das Wort "Perversion" ist für mich eines der schlimmsten Un-wörter.

    Solage alles einvernehmlich ist, kein Unbeteiligter zu Schaden kommt, ist alles erlaubt, was befriedigt.

    Sharp

  31. Saejerlaenner sagt:

    #30 SharpChronisch

    Dann kuck dich mal bei Slutload um. Da scheißen sie sich gegenseitig in die Fresse. Ich hab Kinder, und ich hab keinen Bock darauf, daß sie früher oder später mit solchen Perversionen konfrontiert werden, weil Internet funktioniert, wie früher alles auch, über Weitersagen.

  32. Rechtspopulist sagt:

    #30SharpChronisch am 22. August 2011 um 18:53

    "Das Wort "Perversion" ist für mich eines der schlimmsten Un-wörter.

    Solage alles einvernehmlich ist, kein Unbeteiligter zu Schaden kommt, ist alles erlaubt, was befriedigt."

    Und was ist, wenn die Beteiligten zu Schaden kommen?

  33. Argutus sagt:

    #30 SharpChronisch am 22. August 2011 um 18:53

    Das Wort "Perversion" ist für mich eines der schlimmsten Un-wörter.

    Es wird in der Wissenschaft heute auch nicht mehr verwendet. Sexuelle Verhaltensweisen, die selten (und vielleicht auch etwas bizarr) sind nennt man jetzt Paraphilien.

  34. Rechtspopulist sagt:

    #31Saejerlaenner am 22. August 2011 um 18:59

    "Dann kuck dich mal bei Slutload um. Da scheißen sie sich gegenseitig in die Fresse."
     
    Ich wusste gar nicht, dass es diese Seite gibt. Ohne jetzt diese Kot-Schlachten gesehen zu haben: Es wäre ja schön, wenn sich auch gegenseitig Jihadisten mit Schei… bewerfen täten, anstatt uns in die Luft sprengen zu wollen.
     
    "Ich hab Kinder, und ich hab keinen Bock darauf, daß sie früher oder später mit solchen Perversionen konfrontiert werden."
     
    Ich denke nicht, dass die sich daran ein Beispiel nehmen werden. Sowas wäre mir schon als Kind zuwider gewesen. Das dürfte bei anderen vergleichbar sein. Aber ich denke auch, dass man Kindern so etwas besser ersparen kann – übrigerns genauso wie das ätzende Unterschichten-TV der Privaten, das heute zu Zeiten läuft, wo es damals mal das Kinderfernsehen gab.
    Da möchte man den Kindern dann fast schon sagen: "Lernt Kampfsport …"

  35. Saejerlaenner sagt:

    Nochmals meine Bitte an die Redaktion, die letzten Beiträge möglichst bald zu löschen. Weder der von mir gepostete Link noch meine Wortwahl sollten hier allzulange stehen bleiben.

  36. Argutus sagt:

    #31 Saejerlaenner am 22. August 2011 um 18:59

    Ich hab Kinder, und ich hab keinen Bock darauf, daß sie früher oder später mit solchen Perversionen konfrontiert werden

    Worin genau besteht der Schaden, den du befürchtest?

  37. Rechtspopulist sagt:

    #33Argutus am 22. August 2011 um 19:18

    "Sexuelle Verhaltensweisen, die selten (und vielleicht auch etwas bizarr) sind nennt man jetzt Paraphilien."
     
    Statt "Ausländer" sagt man "Migranten",
    statt "Mohammedaner" oder "Moslems" nunmehr "Muslime",
    statt "Neger" "Farbige" usw. usw.
     
    All das ändert nichts an den Fakten. :-)
     
    Wer beispielsweise einer 9-jährigen ins Gesicht onaniert, eine 6-Jährige vergewaltigt usw., der hat halt einen Dachschaden. Egal, wie man so etwas nennt.

  38. Rechtspopulist sagt:

    #35Saejerlaenner am 22. August 2011 um 19:22

    "Nochmals meine Bitte an die Redaktion, die letzten Beiträge möglichst bald zu löschen. Weder der von mir gepostete Link noch meine Wortwahl sollten hier allzulange stehen bleiben."
     
    Wir sind hier nicht in der Kirche – cool bleiben. :-)

  39. Rechtspopulist sagt:

    #36Argutus am 22. August 2011 um 19:22

    "Worin genau besteht der Schaden, den du befürchtest?"
     
    Das könnte ggf. eine Art Traumatisierung ergeben. Ich sag's mal so: Die verspielte Welt der Kindheit endet mit den "Hard Facts" des Daseins.

  40. Rechtspopulist sagt:

    #29Saejerlaenner am 22. August 2011 um 18:30

    Das ist doch nur eine der zahllosen Porno-Seiten. Ich sehe da jedenfalls nix anderes.

    Sich Fekalien ins Gesicht zu schmieren scheint auch dort die Ausnahme zu bilden. Da habe ich jetzt aber was ganz anderes erwartet.

  41. Frank Berghaus sagt:

    #35 Saejerlaenner am 22. August 2011 um 19:22

    Ich habe deiner Bitte weitestgehend entsprochen ;-)

    Im Übrigen reagieren Kinder auf Pornos weit weniger als etwa auf Gewaltfilme. Jedenfalls nach meinen Erfahrungen – ich kenne allerdings keine Studien dazu.

  42. KDL sagt:

    Zum Thema Prüderie und Bigotterie kann ich Cineasten nur den preisgekrönten Film "Das weiße Band" von Michael Haneke empfehlen. Er spielt am Vorabend der ersten Weltkrieges in einem Dorf im protestantischen Raum  und zeigt eine spießige Welt, wo der Dorfpfarrer eine Authorität ist. So gibt es eine Szene, wo der Pfarrer eins seiner Söhne jede Nacht ans Bett fesselt, um zu verhindern, dass dieser onaniert… OK, ganz einverstanden bin ich mit der Aussage des Films, dass die Bigotterie und das Obrigkeitsdenken direkt in den Weltkrieg führt nicht wirklich, so dass ich den Film nicht zu meinen Lieblingsfilmen zähle. Aber sehenswert ist er allemal.

    Zum Thema Prüderie und Kirche: Man muss der katholischen Kirche (sowenig ich sie auch schätze) zugute halten, dass sie nicht immer prüde war. So gab es Zeiten im Mittelalter, wo das Badehaus wichtigster Trefpunkt in jeder Stadt war. Hier war Baden aber nur Nebenzweck, denn es gab etwige andere Annehmlichkeiten. Und es hat sich niemand dran gestört, dass auch die Pfarrer diese Etablissements aufsuchten. Bis die Pest dem Vergnügen ein Ende bereitete. Oder vielleicht treffender ausgedrückt: Bis die Pest den Hardlinern das Argument lieferte, das sündige Treiben" zu verbieten.

  43. Saejerlaenner sagt:

    #41 Frank Berghaus am 22. August 2011 um 19:40

    Im Übrigen reagieren Kinder auf Pornos weit weniger als etwa auf Gewaltfilme. Jedenfalls nach meinen Erfahrungen – ich kenne allerdings keine Studien dazu

    Da würde ich zustimmen. Allerdings ist es im heutigen Prekariat durchaus nicht ungewöhnliches, daß 10-jährige Jungs, mangels besserer Tätigkeiten, einfach auf dem Sofa rumsitzen und Papas Pornos schauen, die dieser als gewöhnliche Unterhaltung eingeschaltet hat und laufen läßt, währenddessen er sich wichtigerem widmet – wie beispielsweise ne Flasche Wodka saufen.

    Gewaltfilme stellen in diesem Zusammenhang nur die nächste Stufe dar. Cool ist, wer sich schon den krassesten Dreck reingezogen hat. Das Endergebnis ist eine Jugend, die vollgesogen ist mit Pornos, Gewaltfilmen, Suff, Drogen, Gangsta-Fäkal-Rap und asozialem Verhalten,  plus das Ausleben einer solchen "Kultur" auf der Straße.

  44. Saejerlaenner sagt:

    #40 Rechtspopulist am 22. August 2011 um 19:34

    Dann gib mal Scat ein und kuck weiter. Bzw. laß es, es kommt eh nur Scheiße dabei raus :wink:

  45. SharpChronisch sagt:

    Warum mit Absicht nach Sachen suchen, von denen man weiß, daß man sie eklig findet??

    Es geht auch anders…ich habe gelernt, daß ich mit meinem harmlosen Fetisch ganz und gar nicht allein auf der Welt bin. Das kann sehr beruhigend sein.

    xhamster streamt besser..btw.

    Sharp

  46. Rechtspopulist sagt:

    #44Saejerlaenner am 22. August 2011 um 20:16

    Ich bin in Sachen "Scat" kein Insider … :-)

    Da wäre ich ehrlich gesagt gar nicht drauf gekommen.

    "Gewaltfilme stellen in diesem Zusammenhang nur die nächste Stufe dar. Cool ist, wer sich schon den krassesten Dreck reingezogen hat. Das Endergebnis ist eine Jugend, die vollgesogen ist mit Pornos, Gewaltfilmen, Suff, Drogen, Gangsta-Fäkal-Rap und asozialem Verhalten, plus das Ausleben einer solchen "Kultur" auf der Straße."

    Wir waren als Jugendliche auch ungenießbar – zugegeben, aber das stimmt schon: Gewaltakte, wie sie heute üblich sind, gab's nur selten. Sowas war dann die Ausnahme.

    Die Geschichte habe ich wohl schon 1001 Male erzählt, aber ich weiß noch, dass bei uns ein stadtbekannter Schläger Ende der 70er mal von einem Karate-Könner vor unserer Schule derart zerlegt wurde, dass er danach längere Sendepause hatte und eine rote Pfütze im Schnee hinterlies.

  47. Indianerjones sagt:

    Die gefährdungspotenziellen Jugentlichen lassen sich eh nicht von Pornos beeinflussen, sondern von der rot-grünen Indoktrination.

    Den Sex im allgemeinen hatt was mit dem Leben im Ursprung zu tun, damit haben die nichts am Hut, die sind totes nicht aufzuweckendes Fleisch….[..] :nerd:

  48. Saejerlaenner sagt:

    #46 Rechtspopulist am 22. August 2011 um 20:47

    Ich bin in Sachen "Scat" auch kein Insider – ich wurde beizeiten mit der Nase darauf gestoßen, daß es das überhaupt gibt. Ich hatte auch keine Lust, die Thematik zu vertiefen – es ist einfach nur Fakt, daß sich das jeder reinziehen kann, der es will. Und das ist nicht ok.

    Für mein Dafürhalten sind solche Zustände Anzeichen für eine verrottende Gesellschaft. Aber du hast ja gestern schon geschrieben, daß der Westen völlig zurecht untergeht. Wenn ich keine Kinder hätte, wäre es mir vielleicht egal – aber ich habe sowohl Kinder als auch Vorfahren, insofern ist es mir nicht egal. Letztlich könnte man sagen, alles läuft auf individuelle Lösungen raus – aber das bedeutet im Endeffekt nichts anderes als die Kapitulation des Bestehenden vor dem, was da kommt. :sad:

  49. unschuldvomlande sagt:

    Wir wollten uns nun der islamischen Sexualmoral zuwenden, denn uns „Westlern“ wird ja immer vorgeworfen, wie moralisch verdorben wir sind.

    Ich verstehe das ganze Getue nicht. Meines Empfindens nach ist ein ziemlich großer Teil der Menschen überhaupt ziemlich verdorben. Ob sie nun im Westen oder im Osten leben, ob sie einer Religion unterliegen, oder Atheisten sind…

    Der Sexualakt sollte etwas Heiliges sein, schließlich begegnen sich Mann und Frau auf einer Ebene, die es ihnen ermöglicht, in Liebe größte (göttliche) Verzückung miteinander zu erleben, sich gänzlich fallen zu lassen, Leben zu zeugen… und das in einem Moment, in dem sie vollkommen schutzlos sind, da sämtliche seelischen Hüllen fallen.

    Aber das ist wohl allem Anschein nach ein illusorisches Bestreben, wenn man in einer Gesellschaft lebt, die einen von Kindesbeinen an in Hüllen zwingt, welche selbst in intimen Momenten aufrecht erhalten werden müssen, um sich nicht verwundbar zu machen. Ob dabei nun ein Schleier getragen wird, der sichtbar ist, oder einer, der spürbar ist, macht wohl kaum einen Unterschied. Vertrauen ist eines der höchsten Güter der Menschheit und es ist eine Schande, wie viele Menschen das Vertrauen mißbrauchen, dass ihnen entgegengebracht wird. (Hierbei rede ich nicht von Unachtsamkeit, sondern von Vorsatz!)

    Meiner Meinung nach sollte es grundsätzlich um mehr gehen, als um bloße Triebbefriedigung, denn diese stellt oftmals nur eine profane Karikatur dar. Schön und gut, auch Hunger will gestillt sein. Und das Ganze soll nicht in eine Grundsatzdiskussion über Pornographie ausarten, aber ich möchte dennoch anmerken, dass eine Diskussion über islamische Sexualmoral einfach nicht nach der Wurzel des eigentlichen Problems greift.

    Genauso gut könnte man sich über die deutsche Sexualmoral oder gleich über weltweit verdorbene Kinder und Jugendliche auslassen. Natürlich ist es wichtig, dass heranwachsende Jugendliche sich selbst erfahren und ihre Sexualität entdecken, aber was ihnen heutzutage kaum noch beigebracht wird, ist, sich selbst und anderen Menschen sowie ihrer gesamten Umwelt mit Liebe, Achtung und Respekt zu begegnen, da selbst die Eltern nicht wissen, wie das geht. Das spiegelt sich in der gesamten verdorbenen Welt wieder, in welcher der Mensch verlernt hat, im Einklang mit sich und der Natur zu leben und statt dessen ein ums andere Mal ausartet (oder besser: entartet).

    Es geht nicht darum, ob irgendein islamischer Herkules ne Burka von hinten vögelt, sondern darum, für sich selbst, seine Familie und seine Umwelt Möglichkeiten zu entwickeln, ein lebenswertes Leben zu leben und nach Möglichkeit für diese ein Rettungsschwimmer zu sein, wenn dieser ganze politische und religiöse Dreck uns überschwemmt und dabei alles mitreißt, was uns lieb und teuer ist.

    BRINGT EUCH UND EUREN KINDERN DAS SCHWIMMEN BEI, VERDAMMT NOCH MAL!

    …puh…dass musste einfach grad mal raus! Danke!
     

  50. Indianerjones sagt:

    #49 UvL

    Ich kann dir da nur beipflichten, mehr und mehr überlege ich auch in deine Richtung…[..]

    Besonders als gerade Buschkowsky bei Report Mainz faktisch kapitulierte, an den Zuständen, er sprach fühlbar unruhiger als von ihm ansonsten gewohnt….[..] :nerd:

  51. Azrail sagt:

    #50 Indianerjones :love:

    Lieber Indy :D ich denke @UvL hat uns aus dem Herzen gesprochen.

    Ihrem Kommentar ist nichts hinzuzufügen. Es ist alles gesagt worden. Wenn Leute meinen, sie müssten irgendwelche Schmuddelseiten anklicken, bitte, es ist ihre Sache. Aber es sollen nicht Dritte daran Schaden nehmen. Leider wird mit diesem ganzen Porno-Müll mehr Schaden angerichtet, als die sogenannten Befürworter, die in meinen Augen nur Freaks sind, uns verzapfen wollen. Manches mag ja ganz lustig sein und man lacht sich kringelig, aber das meiste ist Müll im wahrsten Sinne des Wortes, von den Fäkalspielen ganz zu schweigen.
    Die Dekadenz raubt den Leuten den Verstand, war auch in den letzten Tagen ganz schlimm vor dem Verfall des Imperium Romanum. Danach haben die Barbaren Rom erobert und geplündert. Tja, die Paralellen heute sind frappierend.

  52. GottlosGlücklich sagt:

    #51 Azrail am 22. August 2011 um 23:22

    Die Dekadenz raubt den Leuten den Verstand, war auch in den letzten Tagen ganz schlimm vor dem Verfall des Imperium Romanum.

    Jaja, damals, während der spätrömischen Dekadenz, ich kann mich noch dunkel erinnern. Aber weisst Du was? Schön war's irgendwie doch. Das Ganze hatte so einen morbiden Charme … ;-)

  53. blasphemica sagt:

    liebe unschuld vom lande

    es handelt sich bei meinem artikel um eine satirische annäherung an die heuchelei und bigotterie von religioten, in diesem speziellen fall von moslems

    nicht mehr und nicht weniger – dass mein werklein hier so hohen wellen schlägt und gleich zu einer gesellschaftskritik mit religiösem touch führt, erstaunt mich doch .

    @all: take it easy, nicht alles so tierisch ernst nehmen ;-)

  54. ilex (E. Ahrens) sagt:

    #51 Azrail am 22. August 2011 um 23:22 = Die Dekadenz raubt den Leuten den Verstand, war auch in den letzten Tagen ganz schlimm vor dem Verfall des Imperium Romanum. Danach haben die Barbaren Rom erobert und geplündert. Tja, die Paralellen heute sind frappierend.

    Naja – mag auch sein, dass die Imperien ihre Armeen nicht mehr bezahlen konnten und dass auch das Christentum die "dekadente" Kultur von innen herunterzog.

  55. Indianerjones sagt:

    #51 Azrail <3

    Meine liebe Azrail, ein Satz vo dir ist mir wert als der gesamte Bundestag, samt ihrer widerwärtigen Familien, insbesondere die der rot-grünen Unratigen, wobei ich das nicht Professor Unrat von Heinrich Mann nahestellen will….[..] :nerd:

  56. Indianerjones sagt:

    #52 GG-simpl

    Die spätrömische Dekadenz ist wohl in der heutigen Zeit wohl da spürbar zu bemerken, das wir blind humantären "Verpflichtungen" nachgehen, obwohl wir uns die schon lange gar nicht mehr leisten können…[..]

    * Aber um an das Ufer dess Sinnreichen zu gelangen, muß wohl zuerst das Meer dess Sinnlosen durchschritten werden * :nerd:

  57. GottlosGlücklich sagt:

    #56 Indianerjones am 23. August 2011 um 02:52

    #52 GG-simpl

    Deine Anrede für mich gibt beredtes Zeugnis Deiner guten Kinderstube. Leider kann ich da nicht mithalten.

    Die spätrömische Dekadenz ist wohl in der heutigen Zeit wohl da spürbar zu bemerken, das wir blind humantären "Verpflichtungen" nachgehen

    Sorry, aber den Satz versteh ich nicht. Hast Du etwa einen Migrationshintergrund?

  58. Argutus sagt:

    #27 Rechtspopulist am 22. August 2011 um 17:18

    ob das fluchtartige Streben nach Erlösung nicht selbst ein Übel darstellt.

    Daß jemand, der leidet, von seinen Leiden erlöst werden möchte, ist naheliegend.

    Das Übel besteht darin, die Menschen mutwillig unglücklich zu machen, damit sie dann nach den von den Religionen verheißenen Erlösungen gieren.

    Nirgendwo ist dieser Mechanismus plumper umgesetzt worden als im Islam, der von denen, die sich ihm unterwerfen, eine rigide Prüderie verlangt, für die sie dann im Jenseits mit einem ausschweifenden Porno-Paradies belohnt werden sollen.

  59. Argutus sagt:

    #49 unschuldvomlande am 22. August 2011 um 22:47

    Meines Empfindens nach ist ein ziemlich großer Teil der Menschen überhaupt ziemlich verdorben.

    Ja, und das schon seit der Altsteinzeit. Die Evolution hat nämlich eine andere Art von Mensch hervorgebracht, als die Moralisten das gerne hätten.

    Der Sexualakt sollte etwas Heiliges sein

    Nein, das wäre ganz schlecht. Heiligkeit ist (in diesem wie in jedem anderen Fall) nur eine von mehreren Möglichkeiten mit natürlichen Dingen unvernünftig umzugehen. Primitive, egoistisch ausgerichtete Triebhaftigkeit ist eine andere ebenso unvernünftige Verhaltensweise. Und jede Unvernunft führt dazu, daß Menschen unglücklicher sind, als sie sein müßten.

    was ihnen heutzutage kaum noch beigebracht wird, ist, sich selbst und anderen Menschen sowie ihrer gesamten Umwelt mit Liebe, Achtung und Respekt zu begegnen

    Diese Einstellung ist heute leider ebenso selten wie in der gesamten Geschichte der Menschheit. Der einzige Unterschied ist, daß wir heute infolge der Fortschritte der Informations-Technologie viel besser über diese Tatsche informiert sind.

  60. unschuldvomlande sagt:

    Liebe Edith Bettinger,

    ich habe nicht im geringsten etwas dagegen, solche Thematiken zu behandeln, ob satirisch oder nicht. Im Gegenteil, grundsätzlich ist es nie verkehrt, sich zu informieren. Ich hatte nicht vor, den Artikel an sich zu kritisieren.

    Ich habe einfach mittlerweile die Nase voll davon, dass es zwar viele Menschen gibt, die sich über die Unzulänglichkeiten der Gesellschaften und Religionen mokieren und den lieben langen Tag (und jeden weiteren Tag, jede Woche, den ganzen Monat, usw.) diskutieren und schwafeln, aber darüber hinaus vergessen, dass es wichtiger wäre, das Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen. Das hängt mir einfach zum Hals raus und macht mich auf eine Art wütend, die ich kaum in Worte fassen kann.

    Wenn ich mir das islamische Umfeld in meiner Umgebung ansehe, so haben die alle was gemeinsam: Sie haben ein Ziel und sie arbeiten daran…unermüdlich!

    Das kann man von den Deutschen nicht gerade behaupten. Die ergeben sich eher in eine  hoffnungslose Lethargie, dass es nicht zum aushalten ist! …anstatt endlich mal ihren Arsch zu bewegen! Wie kann es sein, dass die Menschen hier kapitulieren, noch bevor sie überhaupt versucht haben zu kämpfen?

    Die Wellen, die ich losgeschlagen habe, rühren nicht von dem Thema und dem Artikel her, sondern von meiner ganz persönlichen Wut über diesen Zustand.

    Besser gesagt:

    SCHWAFELST DU NOCH, ODER HANDELST DU SCHON?

  61. unschuldvomlande sagt:

    #59 Argutus am 23. August 2011 um 10:11

    Ich wünschte, ich könnte spontan etwas dagegen sagen, dass wirklich Hand und Fuß hat…

    Es ist wohl halt so, dass Milliarden Köche einfach den Brei verderben müssen,…leider!

  62. Azrail sagt:

    #60 unschuldvomlande  :D

    SCHWAFELST DU NOCH, ODER HANDELST DU SCHON? :clap:

    @uvl

    Liebes Rehlein im Dickicht oder im Walde :D

    Sehr schön ausgedrückt, dem kann ich nur zustimmen. Vollkommen richtig ist auch, dass die Muslime zusammenhalten komme was wolle. Sie haben ihr Ziel und sie haben gute Verbindungen. Davon könnten sich unsere Quatschtüten was abschneiden.Leider ist da nicht so und war auch in der Vergangenheit nicht.
    Des deutschen Michel liebstes Hobby: Nach oben buckeln und nach unten treten :mrgreen:
    Ich kann nur sagen: widerlich. Ich kann auch Deine Wut verstehen.

    Es geht ja schon im Freundes- und Familienkreis schon an. WEr von den Oberquatschtüten kann schon behaupten, dass da ein guter Zusammenhalt besteht? Anscheinend die WEnigsten. Bei den Muslimen ist das anders. Die halten zusammen.
    Unsereins haut sich gegenseitig auf die Rübe, tja, das ist leider Fakt.

    Wenn ein nachmittäglicher Schmierlappen wie der Fernsehguck-Pfarrer Jürgen Fliege/Klatsche schon mit großem Erfolg, eine Fliege-Tinktur verkaufen kann, also ein Wässerchen wo er selbst gesegnet hat, dann kann es mit unserer Gesellschaft nicht weit her sein.
    Wie Du siehst: Auch ein Zeichen von wachsender und schwerer Oligophrenie!
    Richtig, dass Deppen-Biotop greift über und ist leider in der Majorität. Am liebsten würde ich mich auch, wie Dein schönes Bildchen zeigt, in`s Dickicht verkriechen und beobachten. Geht aber auf Dauer nicht, leider.
    Wünsche Dir und allen einen schönen Tag und macht das Beste daraus.

    Der Artikel von Frau Bettinger ist nicht nur amüsant, sondern auch sehr informativ. Eion Lob an die Autorin :clap:

  63. Azrail sagt:

    #55 Indianerjones :love:

    Lieber Indy :love:

    Du hast REcht. Dieser ganze Haufen mitsamt ihrem Anhang, hat die heutige Gesellschaft und das Land heruntergewirtschaftet und zwar auf allen Gebieten. :ok:

  64. ilex (E. Ahrens) sagt:

    #57 GottlosGlücklich am 23. August 2011 um 09:28 

    Indy = Die spätrömische Dekadenz ist wohl in der heutigen Zeit wohl da spürbar zu bemerken, das wir blind humantären "Verpflichtungen" nachgehen

    GG = Sorry, aber den Satz versteh ich nicht. Hast Du etwa einen Migrationshintergrund?

    —————————————————————————————————————

    Humanitäre Verpflichtungen und einen "Migrationshintergrund" bestimmter Sorte – wie soll das funktionieren? Spatabendländische Dekadenz ist übrigens auch, nicht auf seinen Selbsterhaltungstrieb zu hören.

  65. Rechtspopulist sagt:

    #48Saejerlaenner am 22. August 2011 um 21:28

    "Für mein Dafürhalten sind solche Zustände Anzeichen für eine verrottende Gesellschaft. Aber du hast ja gestern schon geschrieben, daß der Westen völlig zurecht untergeht."
     
    Dass 0,1% der Leute sexuell völlig neben der Spur liegen, ist nicht das wirkliche Problem.
    Es gibt Dinge, die ich weit ätzender finde als irgendwelche Leute, die sich Schei… ins Gesicht schmieren. Dazu zählt für mich der grausame und gefühllose Umgang mit der Natur und dabei insbesondere mit der Tierwelt. Man schaue sich einmal an, was es für sinnlose und abartige Tierversuche gibt bei denen sich dann geeignetes Personal austoben darf und womit Unsummen an forschungsgeldern verballert wird. Da fällt einem dann gar nichts mehr ein. Solche Mechanismen oder unsere veröffentliche Meinung zum Islam halte ich für unvergleichlich verwerflicher als irgendwelchen Sexualkram von Minderheiten.
    Wobei mir auch hier die Verlogenheit auf die Nerven geht: Gerade die Kirche fällt immer wieder dumm auf durch Kindesmißbrauch.
     
    Der dümmste Fehler war zu meinen Europa sei wie die USA ein großes einwanderungsland, das nur auf den Islam und dessen Prekariat gewartet hat.

  66. blasphemica sagt:

    wir müssen uns immer wieder vor augen halten, dass wir nichts besonderes sind und schon gar nicht besonders " weise " , das eine prozent, das uns genetisch vom schimpansen unterscheidet, hat sich in 6 mio jahren entwickelt und führte zu 40 mio unterschieden in der erbinformation. der mensch ist ohnehin ein auslaufmodell,eine sackgasse der evolution und die erde ein fliegenschiss im universum .

    wozu wir als kritisch und humastisch denkende menschen allerdings sehr wohl  verpflichtet sind, ist sich selbst und unsere kinder zu empathie und fairness anzuregen, denn kein mensch kommt als krimineller auf die welt, sozialisation und umwelt formen uns vom ersten tag an .

    kurz gesagt : wir haben die verdammte pflicht, unser gehirn auch zum denken zu verwenden, denn für nahrungsaufnahme und vermehrung reicht auch das rückenmark !

  67. unschuldvomlande sagt:

    #66 blasphemica am 23. August 2011 um 12:45

    Danke!

    Dem würde ich nur noch hinzufügen, daß es durchaus wünschenswert ist, den Gedanken auch passende Taten folgen zu lassen. Das verleiht dem Rückenmark das gewisse Rückgrat!

  68. Argutus sagt:

    #48 Saejerlaenner am 22. August 2011 um 21:28

    Für mein Dafürhalten sind solche Zustände Anzeichen für eine verrottende Gesellschaft.

    Daß man im Internet Beispiele für Paraphilien in der Gegenwart nicht aber in früheren Jahrhunderten und Jahrtausenden finden kann, ist noch kein triftiger Grund für die Annahme, daß es die damals nicht gegeben hat.

    Anthropologisch gesehen ist eine nennenswerte Änderung des menschlichen Sexualverhaltens in den letzten 40.000 Jahren ziemlich unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar