® The embarrasing Bibles

image_pdfimage_print

Throughout history, printers' errors and peculiar translations have appeared in Bibles published throughout the world. In various printings of the King James Version of the Bible, some of the more famous examples have been given their own names. Among them are:

The Blasphemous Comma Several editions: Luke 23:32 reads "And there were also two other malefactors [crucified with Jesus]." It should have read "And there were also two other, malefactors."

"Wicked Bible", "Adulterous Bible" or "Sinner's Bible" 1631: Barker and Lucas: Omits an important "not" from Exodus 20:14, making the seventh commandment read Thou shalt commit adultery. […] This blunder was spread in a number of copies. About a year later, the publishers of the Wicked Bible were fined £300 […] and were deprived of their printer’s license. The fact that this edition of the Bible contained such a flagrant mistake outraged Charles I of England and George Abbot, the Archbishop of Canterbury […] The majority of the Wicked Bible’s copies were immediately cancelled and burned […] Only 11 copies are known to exist today […] which are considered highly valuable by collectors.

"Unrighteous Bible" or "Wicked Bible" 1653: Cambridge Press: Another edition carrying this title omits a "not" before the word "inherit", making I Corinthians 6:9 read Know ye not that the unrighteous shall inherit the kingdom of God?… In addition, Romans 6:13 reads Neither yield ye your members as instruments of righteousness into sin… where it should read "unrighteousness".

"Sin On Bible": 1716: John 8:11 reads Go and sin on more rather than "Go and sin no more".

 "Vinegar Bible": 1717: J. Baskett, Clarendon Press: The chapter heading for Luke 20 reads The Parable of the Vinegar instead of "The Parable of the Vineyard." One reviewer called this particular edition "a Baskett full of errors," what with its being replete with numerous other specimens of typographical errata throughout. One copy sold for $5,000 in 2008.

"The Fools Bible": 1763: Psalm 14:1 reads the fool hath said in his heart there is a God", rather than … there is no God". The printers were fined three thousand pounds and all copies ordered destroyed.

"To-remain Bible" 1805: In Galatians 4:29 a proof-reader had written in "to remain" in the margin, as an answer to whether a comma should be deleted. The note inadvertently became part of the text, making the edition read But as then he that was born after the flesh persecuted him that was born after the Spirit to remain, even so it is now.

References: excerpt of the Wikipedia-articles Bible errata and Wicked Bible.

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Religion abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten auf ® The embarrasing Bibles

  1. Argutus sagt:

    Auf Deutsch gibt es die berühmte "Narrenbibel", über die  Pierer's Universal-Lexikon (1860) schrieb:

    Narrenbibel, eine nur noch in wenigen Exemplaren existirende Ausgabe der Bibel, in welcher Genes. 3,16 statt: und er (der Mann) soll dein (des Weibes) Herr sein, steht: und er soll dein Narr sein. Angeblich soll ein Buchdrucker seiner Frau verboten haben, in seine Werkstatt zu gehen, sie sei aber doch dahin gegangen u. habe gerade jene Stelle gesetzt gelesen u. statt des Wortes Herr das Wort Narr gesetzt; nach einigen Abzügen sei das Falsum erst bekannt worden.

  2. Abu Sheitan sagt:

    "Gehet hin und sündiget!" ist doch wahrhaftig mal eine gute Botschaft. Vielleicht gibt's dann 72 weiße Weintrauben? Man sollte endlich ein Buch schreiben, dass die gesammelten religiösen Erkenntnisse der Menschheit kurz und bündig zusammenfasst und in Handlungsanweisungen ausformuliert. :-)

  3. ilex (E. Ahrens) sagt:

    #2 Abu Sheitan am 14. Oktober 2011 um 09:12 = Man sollte endlich ein Buch schreiben, dass die gesammelten religiösen Erkenntnisse der Menschheit kurz und bündig zusammenfasst und in Handlungsanweisungen ausformuliert. :-)

    Tu einfach das, was Dein Pfarrer, Pastor, Rabbi, Iman oder Guru sagt …..

    :pope::jew::carpet:  :fatwa::amen::pray:

     
  4. simbo sagt:

    Was ist bei Euch los ???

    Bin ich gesperrt oder was ???  Ich habe 2 Kommentare geschickt, die sind nicht angekommen. Und auch die e-mail von Frank funktioniert nicht mehr……

  5. Frank Berghaus sagt:

    #4 simbo am 14. Oktober 2011 um 13:25

    Das muss bei dir liegen. Hier ist alles frei inkl. e-mail. Und süsse Kater werden grundsätzlich nicht moderiert :-)

    Versuch mal einen Restart.

  6. simbo sagt:

    Ok, ich habe Deine Nachricht erhalten…

    Ich hatte 2 Kommentare über eine deutsche Touristin gesandt (die ich sehr schätzen gelernt habe) und beide Kommentare sind hier nicht erschienen :mrgreen:

  7. Frank Berghaus sagt:

    #6 simbo am 14. Oktober 2011 um 13:51

    Dann poste sie doch bitte noch einmal – im Parlatorium?

  8. Argutus sagt:

    Am besten gefällt mir das Zitat aus der Fools Bible:

    the fool hath said in his heart there is a God

    Genau so ist es ja. Hier hat sich die Wahrheit mittels eines Druckfehlers ihren Weg gebahnt.

  9. Frank Berghaus sagt:

    #8 Argutus am 14. Oktober 2011 um 16:44

    Mancher der "extraordinary blunders" ist wirklich sinnstiftend. Kaum denkbar, dass da nicht auch bisweilen Absicht dahinter stand :wink:

  10. Argutus sagt:

    #9 Frank Berghaus am 14. Oktober 2011 um 16:54

    Mancher der "extraordinary blunders" ist wirklich sinnstiftend. Kaum denkbar, dass da nicht auch bisweilen Absicht dahinter stand

    Das vermute ich auch. Speziell in diesem Fall, da die Ersetzung von "no" durch "a" kein plausibler Lapsus ist.

  11. Abu Sheitan sagt:

    #3 ilex

    Absolut überzeugende Smileys! :-)

    Ein Mohammedaner, der mich missionieren und vor ewiger Strafe retten wollte, meinte, wenn man seine religiösen Regeln befolge, sei man auf alle Fälle auf der sicheren Seite. Leider schließen sich die Regeln der verschiedenen Religionen gegenseitig aus. Daher der Wunsch nach der einen Universalreligion.  One world, one religion!

  12. Frank Berghaus sagt:

    #11 Abu Sheitan am 14. Oktober 2011 um 17:12

    One world – no religion! Das wäre für den Frieden auf dieser Welt sicherlich förderlicher.

  13. Argutus sagt:

    #11 Abu Sheitan am 14. Oktober 2011 um 17:12

    Leider schließen sich die Regeln der verschiedenen Religionen gegenseitig aus.

    Nicht leider sondern glücklicherweise. Mit den Lehren ist es ebenso. Das ist ein wichtiger Hinweis auf ihre Falschheit.

    Wenn n Religionen einander widersprechen, dann folgt daraus zwingend, daß mindestens n – 1 von ihnen falsch sein müssen und der Verdacht liegt nahe, daß das für alle n gilt.

    Gäbe es nur eine Religion, dann wäre die natürlich ebenso falsch, aber es fiele nicht mehr so leicht auf.

  14. Argutus sagt:

    #12 Frank Berghaus am 14. Oktober 2011 um 17:21

    no religion! Das wäre für den Frieden auf dieser Welt sicherlich förderlicher.

    So ist es. Da aber aber Friedlichkeit bei unseren Vorfahren keine evolutionsstabile Eigenschaft war, konnte Religion entstehen, die uns heute in einer zivilisierten Gesellschaft zum Schaden gereicht. Wenn wir also eine friedliche Welt wollen, dann müssen wir lernen, die Religion zu überwinden – und das wird Aufgabe des Humanismus sein.

  15. Abu Sheitan sagt:

    Es scheint ja eine tiefsitzende Sehnsucht der meisten Religionen zu sein, den Rest der Welt bekehren zu können. Ähnlich wie Christentum und Islam rechnet auch der tibetische Buddhismus mit einer Endzeit, in der es zum Endkampf mit Judentum, Christentum, Islam und letztendlich zum Endsieg kommt.  Der Dalai Lama veranstaltet weltweit dazu Kala-Chakra-Rituale, selbstverständlich für den Weltfrieden. :-)

    Ob Religionen tatsächlich Ursache für Unfrieden sind, bezweifle ich.  Kriege hat es wohl schon immer gegeben. Bei Schimpansen gibt es regelrechte Ausrottungskriegszüge gegen den Nachbarstamm. Die feindlichen Männer werden getötet, die Frauen als Beute mitgenommen. Das Prinzip ist bei den Menschen bis heute gleichgeblieben. Man muss nur die "Anderen" zu Feinden erklären und ihnen Übles unterstellen, dann rennen alle mit Begeisterung zu den Waffen. Ob Religion, Ideologie  oder eine Mischung aus beidem, die Wirkung ist die gleiche. Könnte man mit einem Schlag alle Religionen restlos aus dem Bewußtsein der Menschen tilgen, schon am nächsten Tag würden wieder neue entstehen wie bei  Lord of the Flies? Es gibt inzwischen "ethische" Gruppierungen, die ernsthaft eine massive Reduzierung der Menschheit anstreben wg. Klimarettung und so.  Ob es je eine friedfertige Weltbevölkerung geben wird?  Ist nicht der Krieg Vater aller Dinge?

  16. ilex (E. Ahrens) sagt:

    #15 Abu Sheitan am 15. Oktober 2011 um 19:35

    Könnte man mit einem Schlag alle Religionen restlos aus dem Bewußtsein der Menschen tilgen, schon am nächsten Tag würden wieder neue entstehen wie bei  Lord of the Flies? Es gibt inzwischen "ethische" Gruppierungen, die ernsthaft eine massive Reduzierung der Menschheit anstreben wg. Klimarettung und so.  Ob es je eine friedfertige Weltbevölkerung geben wird?  Ist nicht der Krieg Vater aller Dinge?
     
    Deine pessimistische Sicht der Dinge ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Aber ohne Religion müssen sich die Machthaber immerhin intelligentere Ausreden als "Gottes Wort" einfallen lassen, um Leute für ihre Agressionen zu begeistern. Da kann man dann schon argumentativ eher einhaken.
     
    In der Praxis ist es allerdings in einer kommunistischen oder nationalsozialistischen Agressionszone in der Tat lebensgefährlich, auch nur argumentativ dagegen zu sein selbst wenn man gute Gründe hat.
  17. pinetop sagt:

    # 13 Argutus

    als Kind wuchs ich in einer religionsfreien Familie auf. Meine Eltern gaben mir aber sehr früh populärwissenschaftliche Literatur zu Geschichte, Biologie, Erdkunde und Religion. Da bemerkte ich, dass sich Religionen widersprechen. Wenn bis auf eine alle mit Sicherheit falsch sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass alle falsch sind. Seitdem ist mein Interesse an Religionen nur noch soziologischer und historischer Art.

  18. Argutus sagt:

    1561 gab es auch einen peinlichen Fehler in einem lateinischen Bibel-Zitat, nämlich bei folgender Stelle (Matthäus 7,3):

    Quid vides festucam in oculo fratris tui, et trabem in oculo tuo non vides?

    (Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nicht den Balken in deinem Auge?)

    Da hatte der Drucker beim oculo beide Male das erste o weggelassen, so daß dort stand "in culo".

    Zur Erklärung: oculus ist das Auge und culus der Hintern. :-)

Hinterlasse eine Antwort