Von der Bedeutung des Unterschieds

Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht auf http://fsm-uckermark.blogspot.com/2011/10/das-wort-zum-freitag_27.html.

Das heutige Wort zum Freitag gilt dem feinen Unterschied.

Um möglichst nah an der Praxis zu bleiben, begeben wir uns dazu auf das für Pastafari so wichtige Gebiet der Seefahrt.

Die wird, wie wir alle wissen, seit Ewigkeiten von den Schiffen des Schwarzen Benedikt dominiert.

  • Niemand konnte seinen Kurs frei selbstbestimmen, es durfte einfach nicht vorkommen, den Kurs seiner Schiffe zu kreuzen.
  • Niemand durfte seine Schiffe nach eigenen Vorstellungen bauen, sie durften einfach nicht größer und heller als seine sein.
  • Niemand durfte seine Crew nach seinen eigenen Erfahrungen das Segeln lehren, es musste so gesegelt werden, wie der Schwarze Benedikt das wollte.

Das hat sich sanft, aber unaufhaltsam geändert. Der Rote Giordano widersetzte sich mehr und mehr dem Diktat Benedikts, baute eigene Schiffe, suchte seine eigene Crew und schulte die nach seinen Erfahrungen. Die Schiffe waren schneller, hatten größere Kanonen und konnten mehr Beute laden.

Das wollte Benedikt nicht dulden. Er war klug und erkannte, das Alte war nicht mehr gut genug. Wollte er nicht jeden Einfluss auf dem Weltmeer verlieren, musste auch er neue Wege gehen. So entwarf er ein neues Schiff, besetze es mit einer neuen Generation von Seefahrern und nannte es deshalb „Generation Benedikt“. Er rüstete es modern aus, stellte neue Regeln für seine Fahrensleute auf und schickte es auf die 7 Meere.

Das Schiff war nicht groß, es hatte keine Kanonen und doch, es entfaltete seine Wirkung.

In den Seemannskneipen zeigte sich die Mannschaft großzügig, teilte Rum aus, trank besonders gern mit den Kapitänen und überzeugte die dabei, wenn der Einfluss Benedikts zu Ende ginge, würde auf den Weltmeeren das Chaos ausbrechen, blanke Anarchie herrschen und nur wir Piraten hätten den Nutzen davon. Auch das Verteilen von Rum hätte dann natürlich ein Ende.

Ein Argument, das auch viele Kapitäne überzeugte, die bisher dem Roten Giordano folgten. Sehr zum Ärger ihrer Mannschaften, die mit dessen Regeln viel besser gefahren waren, versagten sie diesem nun die Gefolgschaft.

Das führte zur Unruhe unter den Mannschaften und sie beschlossen, ihre Beute zusammenzulegen und davon ein eigenes Schiff auszurüsten, die Generation Giordano. So sollte die Generation Benedikt neutralisiert und dem Roten Giordano wieder zu mehr Einfluss verholfen werden. Eine Idee, die sich sofort unter den Seefahrern herumsprach.

In Massen opferten sie ihre Goldstücke, in Rekordzeit war das neue Schiff gebaut und bekam eine riesengroße Crew. Schnell wurden die Anker gelichtet doch schon beim Auslaufen aus dem Hafen zeigte sich, sie hatten in der Eile einiges vergessen. Kein Kapitän stand auf der Brücke, kein Steuermann am Ruder, nicht einmal Seekarten hatten sie an Bord.

So wussten sie nicht recht, wohin eigentlich steuern. Keine guten Zeichen.

Doch das Schlimmste war, sie begannen sich zu streiten. Einer von ihnen hatte ein Buch mitgebracht und fing an, in der Mannschaftskajüte daraus vorzulesen. Ein Buch, das behauptete, manche Seeleute würden manches besser können als andere. Hein, so hieß der Mann des Buches, durfte nicht mehr weiter vorlesen.

Ein großer Teil seiner Kollegen fand es einfach unverschämt, mit solchen Behauptungen die alte Lehre, alle Seefahrer können alles gleich gut, anzugreifen.

Dieses Verbot wiederum fand ein anderer Teil der Crew seinerseits unverschämt. Als mit Glück die erste Prise erobert war, schnappten sie sich dieses kleine Segelboot und suchten fortan ihren eigenen Weg.

Die Generation Benedikt schoss Salut, als sie diese Nachricht hörte und feierte drei Tage lang.

Was, so fragt ihr euch, tapfere Piraten und edle Freibeuterinnen, nun sicher, will uns Bruder Spaghettus damit sagen?

Vielleicht ahnt ihr es schon. Ja, es geht um unsere oberste Piratenregel: Keine Dogmen. Deshalb könnte es uns nie passieren, dass das Lesen eines Buches verboten wird. Es könnte uns nie passieren, dass statt über den Inhalt des Buches über seine Farbe diskutiert wird. Vor allem aber könnte es uns nie passieren, dass wir nicht auf unsere eigenen Erfahrungen vertrauen.

Wir wissen, niemand ist besser für den Ausguck geeignet, als die großäugigen Bewohner von Lightningrock. Ihre Felseninsel liegt hoch über dem Meer und ihre Augen haben es gelernt, weit zu schauen.

Wir wissen, die Fahrensleute der Mammutbauminsel können längst nicht so gut sehen, aber niemand kann so schnell klettern wie sie und bessere Seeleute für das Setzen der Segel gibt es nicht.

Wir wissen, die karge und in stürmischem Gebiet gelegenen Salzinsel, in denen die Einwohner seit Generationen ums Überleben kämpfen müssen, bringt die erfindungsreichsten Seebären hervor. Niemand kann so gut wie sie Schätze verstecken und finden.

Wir wissen, niemand kann so gut Karten zeichnen und lesen und den Kurs halten, wie die Vielsegler der Tausend Inseln unter dem Wind. Kein Schiff mit einem Steuermann von dort hat je seinen Weg verloren.

Um es kurz zu machen, ihr tapferen Pastafari:

Wir wissen, es kommt nicht darauf an, Unterschiede zu verwischen, sondern sie zu nutzen.

Wir wissen, nicht diese Unterschiede sind von Übel. Von Übel ist es nur, wenn eine Mannschaft versucht diese Unterschiede zu nutzen, um die Beute nicht gleichmäßig unter allen Piraten aufzuteilen.

Deshalb rufe ich euch auf. Suchen wir den Unterschied, freuen wir uns über möglichst viele Fahrensleute mit möglichst vielen unterschiedlichen Fähigkeiten auf unseren Schiffen. Setzen wir alle entsprechend dieser Fähigkeiten ein. Versuchen wir nicht, alle alles gleich gut zu können aber achten wir immer darauf, allen die gleiche Achtung und den gleichen Respekt zukommen zu lassen. Wir brauchen nicht die Gleichheit an Eigenschaften, sondern die Gleichheit an Rechten.

Vor allem aber erinnern wir uns immer und überall an unsere erste Piratenregel: Keine Dogmen!

 

 

Die Meinung des Gastautors muss nicht der Redaktionsmeinung entsprechen.

 

Weitere Arbeiten desselben Autors siehe hier.

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Religion, Satire abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Von der Bedeutung des Unterschieds

  1. Abu Sheitan sagt:

    So laute unser einziges Dogma:                                                                                                 Keine Dogmen! Ramen!

  2. Frank Berghaus sagt:

    #1 Abu Sheitan am 1. November 2011 um 16:43

    Das ist ein Teil des Wahlspruchs der "Initiative Humanismus": Für Menschen – Gegen Dogmen!

  3. Saejerlaenner sagt:

    This is discrimination over and over again! What about the Catmen, the Pigmen, the Birdmen and all the other Men?

  4. Argutus sagt:

    #3 Saejerlaenner am 1. November 2011 um 17:21

    This is discrimination over and over again! What about the Catmen, the Pigmen, the Birdmen and all the other Men?

    Die Hundemenschen wollen wir natürlich nicht bekämpfen, aber das Dogma hat nun mal im Deutschen keinen anderen Plural.

    Vielleicht sollten wir der Klarheit wegen aufs Lateinische ausweichen:

    Pro hominibus – contra dogmata!

  5. Saejerlaenner sagt:

    #4 Argutus am 1. November 2011 um 17:25

    der Klarheit wegen aufs Lateinische ausweichen

    :ok:

  6. Indianerjones sagt:

    *Im Latein liegt die Wahrheit*:nerd:

Hinterlasse eine Antwort