Lesetipp zu Weihnachtsende

Bevor der Tannenbaum unwiderbringlich verwelkt und mit Nadeln um sich wirft, möchte ich nicht versäumen, die Neuerscheinung unseres Freundes Andreas Müller vom 24. Dezember 2011 hier mit seinen eigenen Worten vorzustellen.

Heute ist Heiligabend und wie versprochen, ist mein satirisches Meisterwerk nach sieben Jahren Arbeit endlich vollendet und erhältlich: Terry Rotter und das Feuer der Freiheit (für mehr Infos siehe offizielle Website). In der Harry-Potter-Parodie geht es um moralische Beliebigkeit. Ich habe mir Weihnachten für die Veröffentlichung ausgesucht, weil diese Zeit besonders geeignet ist, um für Werte und gegen einen bequemen, aber gefährlichen Relativismus einzutreten.

Nach der Ermordung seiner Eltern wird Terry bei seiner Pflegefamilie in Kreuzberg untergebracht. Dort verprügelt ihn abwechselnd die Neonazi-Bande seines Cousins und eine Bande junger Türken, während die Polizei nur die “kulturelle Diversität” lobt und Terry ins Gefängnis steckt, als er um Hilfe bittet. Als der Junge erfährt, dass er Zauberer ist, hofft er auf einen Neuanfang in der Magischen Welt.

Leider muss er dort erfahren, dass auch die Magier nicht bereit sind, gegen das Böse zu kämpfen. Und das ausgerechnet in dem Moment, als der Dunkle Lord, der einst Terrys Eltern ermordete, zurückkehrt. “Es gibt verschiedene Kulturen und verschiedene Philosophien und sie sind alle gleichwertig. Es steht uns nicht zu, über andere zu richten”, erklärt Professor McCarline.

Nun liegt es an Terry und an seinen neuen Freunden, den Dunklen Lord aufzuhalten.

Soweit ein Einblick in die Story. Auf Amazon gibt es das eBook und eine Leseprobe. Auf der offiziellen Website erfährt man einiges über Philosophie, Entstehungsgeschichte, Charaktere und Hintergründe.

Umfang: Rund 170 Seiten, 440 000 Zeichen. Preis: 4,99 Euro

Weiters bleibt mir nichts zu sagen, außer: Frohe Weihnachten!

 

Die Meinung des Gastautors muss nicht der Redaktionsmeinung entsprechen.

 

Weitere Arbeiten desselben Autors siehe hier.

 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Lesetipp zu Weihnachtsende

  1. Frank Berghaus sagt:

    Für die Freunde der Statistik sei angemerkt, dass der vorliegende Artikel die Nummer 400 trägt seit Beginn von Wissenbloggt vor acht Monaten. Davon sind allerdings noch manche in der Backlog und warten auf ihre Publikation :wink:

  2. Argutus sagt:

    #1 Frank Berghaus am 26. Dezember 2011 um 14:46

    Nein, es sind 400 schon publizierte. Weder die geplanten noch die internen sind da mitgezählt.

    WIM: Danke für die Korrektur!

  3. Firithfenion sagt:

    #2 Argutus am 26. Dezember 2011 um 14:51
    Nein, es sind 400 schon publizierte. Weder die geplanten noch die internen sind da mitgezählt.
     
    Eine der wenigen Serien die ich mir im Fernsehen gerne anschaue, ist "The Big Bang Theory", nicht zuletzt wegen des einzigartigen Geek-Humors. Aus irgendeinem Grunde muss ich bei dem theoretischen Physiker Sheldon Cooper immer an Argutus denken.
    Sheldon und der Füherschein – Clip from TBBT
    Sheldon und Schrödingers Katze
     
    Das Buch hört sich wirklich sehr interessant an. Ich mag solche witzigen Parodien. Allerdings habe ich noch keinen Kindle und wie es aussieht, gibts das Buch bisher nur in e-paper Form für den Kindle. Aber ein guter Lesetipp ist es sicherlich.

  4. Argutus sagt:

    #3 Firithfenion am 26. Dezember 2011 um 16:18

    Aus irgendeinem Grunde muss ich bei dem theoretischen Physiker Sheldon Cooper immer an Argutus denken.

    Von Sheldon Cooper habe ich noch nichts gehört, wohl weil ich ziemlich film-abstinent lebe. Die verlinkten Sequenzen habe ich mir aber angesehen, die sind ganz witzig.

    Zur Ähnlichkeit: Naja, ist schon sehr lange her, daß ich so jung war, aber ein bißchen finde ich mich in ihm wieder … :-)

Hinterlasse eine Antwort