® Homoheilung durch Umerziehung?

image_pdfimage_print

 »Queer » das Magazin für schwule und lesbische Lebensart berichtet darüber, wie in einem mehrheitlich islamischen Land (60% Moslems) die Seuche der Homosexualität ausgerottet werden soll:

In Malaysia sind 66 Schüler im Alter zwischen 13 und 17 Jahren wegen "weiblicher Verhaltensweisen" zwangsweise in ein Lager eingewiesen worden – damit soll Homosexualität verhindert werden.

Die muslimischen Jugendlichen aus dem Bundesstaat Terengganu wurden von ihren Lehrern als "zu feminin" an staatliche Behörden gemeldet. Sie müssen nun ein mehrtägiges Programm absolvieren, in dem insbesondere die Fächer Religion und Sport im Vordergrund stehen, melden internationale Nachrichtenagenturen.

Ein Sprecher des Bildungsministeriums erklärte, so werde ihnen ein "richtiger Start ins Leben" ermöglicht. Er sagte, dass die Jungen ansonsten schwul und transsexuell werden könnten. Die Regierung macht Eltern für homosexuelles Verhalten verantwortlich. So würden Jungen homosexuell, wenn sie in jungen Jahren weibliche Kleidung getragen hätten.

Das Straflager ist jedoch selbst in der konservativen Regierung in Kuala Lumpur nicht unumstritten. So erklärte Frauenministerin Shahrizat Abdul Jalil, dass die Lager die Jugendlichen traumatisieren würden. Außerdem würde die zwangsweise Einweisung in diese Lager gegen Jugendschutzrichtlinien verstoßen. Immerhin hätten die Schüler nicht gegen Gesetze verstoßen.

Nicht geschlechtskonformes Verhalten wurde bereits wiederholt von der malaiischen Regierung kritisiert. So erklärte eine staatliche Religionsbehörde 2008, dass es Frauen verboten sei, sich wie Männer zu kleiden oder einen "männlichen Lebensstil" zu führen

In Malaysia stehen selbst auf einvernehmliche homosexuelle Handlungen bis zu 20 Jahren Haft oder Auspeitschung. Muslimische Schwule können in islamischen Sondergerichten zusätzlich belangt werden. 60 Prozent der Malaysier sind Muslime, ein Austritt aus der Religionsgemeinschaft ist verboten. Trotz der schlechten Rahmenbedingungen hat sich in der Hauptstadt Kuala Lumpur eine schwule Szene entwickelt, die vom liberalen Nachbarland Thailand beeinflusst wird. Es kommt aber immer wieder zu Razzien in der Szene.

Diesem Bericht ist wohl kaum etwas hinzuzufügen. Man kann von Glück sprechen, dass in Malaysia nur Gefängnisstrafen ausgesprochen werden und nicht – wie im Iran – gleich der Baukran droht. 

Mehr zum Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Menschenrechte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten auf ® Homoheilung durch Umerziehung?

  1. plapperstorch sagt:

    Es passt fast zu diesem Thema, was ich vor über einem Jahr zur Transsexualität geschrieben habe. Anlass war damals, dass Frankreich Transsexualität offiziell aus der Liste der psychiatrischen Langzeitleiden im Sozialgesetzbuch gestrichen hat.

    http://www.plapperstorch.de/?p=19865

    Ich habe den Eindruck (ist nicht mal eine These), dass vor allem Gesellschaften mit diktatorischer Herrschaft dazu neigen, Homosexuelle zu verteufeln. Das war bei Adolf dem Einzigartigen so, Stalin, die Chinesen haben ein Problem damit und die Moslems sowieso. Das passt einfach nicht in ihre einfach strukturierte Welt, wo es nur Schwarz oder Weiß gibt.

    PS: Das Video in meinem Beitrag gibt es leider nicht mehr auf YT. Die dort erwähnte Jarina ist eine wirklich bemerkenswerte und intelligente Frau.

  2. plapperstorch sagt:

    Nun muss ich über mich selbst lachen, denn mein obiger Kommentar scheint im Widerspruch zu stehen, was ich hier geschrieben haben:

    http://www.wissenbloggt.de/?p=746#comment-2631

    Aber das täuscht. Wenn die Natur sich geirrt hat und der Geist am falschen Körper verzweifelt, dann darf der Mensch korrigieren. Das hat nix mit der Baywatch-Pam zu tun :burka:

  3. ziischdig sagt:

    Auch im vorwiegend christlichen Uganda scheint man ein Problem mit der Homosexualität zu haben und versucht, die Bevölkerung über die "Gefahren" aufzuklären:

    http://www.youtube.com/watch?v=euXQbZDwV0w&feature=player_embedded

  4. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #3 ziischdig am 21. April 2011 um 16:03 

    Dummheit ist eben nicht nur auf Moslems beschränkt :-)

    Zum Glück haben die Ugander sich unter internationalem Druck bereit erklärt, wenigsten die Todesstrafe nicht anzuwenden.

    Der Papst läst aber weiterhin vor den UN verkünden, jeder Staat habe das recht, mit seinen Homosexuellen so umzugehen wie er wolle.

    Das nennt man Schützenhilfe für die Menschenrechte. Oder habe ich da was verwechselt?

  5. plapperstorch sagt:

    #4 Dr. Frank Berghaus

    Wo haben Sie denn das her?

  6. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #5 plapperstorch am 21. April 2011 um 16:14 

    Das hat der päpstliche Adlatus (ach nee, Legat heisst das ja wohl) letzte Woche vor der Menschenrechtskommission der UN verkündet. War auch in der Presse.

    Die sind ja ja geduldete Zaungäste, weil sie bis heute dei Erklärung vom 13.12.1948 nicht unterschrieben haben.

  7. plapperstorch sagt:

    Bin ich blind, oder was? Das steht da so nit drin

    http://www.radiovaticana.org/EN1/Articolo.asp?c=471925

    Das steht:

    But states can, and must, regulate behaviours, including various sexual behaviours. Throughout the world, there is a consensus between societies that certain kinds of sexual behaviours must be forbidden by law. Paedophilia and incest are two examples.

  8. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #7 plapperstorch am 21. April 2011 um 16:27 

    Das ist wieder so eine typische Vatikanretusche. Vor den UN haben sie "sexual behavior" ausdrücklich auch auf Homosexualität bezogen.

  9. plapperstorch sagt:

    Hallo Wim, habe das Protokoll der OHCHR vom 22.3.2011 gefunden

    http://www.ohchr.org/en/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=10882&LangID=E

    Tomasis Rede wird nicht erwähnt. Ich glaube auch nicht, dass er überhaupt eine Rede gehalten hat, auch wenn man REUTERS so verstehen kann. Ich vermute, dass der Vatikam eine schriftliche Stellungnahme eingereicht hat. Die müsste dann aber mit der von Radio Vatikan veröffentlichten übereinstimmen. Eine Abweichung würde sofort auffliegen.

    Ich habe eine ganz andere Vermutung. Volker Beck u.a., die dieses von mir angezweifelte Zitat verbreitet haben, haben 2 Dinge in einen Topf geworfen: Tomasi 2011 und 2009. Da hat er sich nämlich zu den Schwulen geäussert, aber das ist nur eine Vermutung.

  10. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #10 plapperstorch am 21. April 2011 um 16:49 

    Ich kann es nicht mehr nachvollziehen. War in meinem täglichen Pressespiegel (FAZ, taz, Welt, SZ, SPON oder Zeit, hpd u.a.). Wenn ich das aber nicht ablege – futsch!

    Klang mir aber sehr glaubhaft. Und die Stellungnahme war offensichtlich auch mündlich, obwohl der Vatikan ja nur Zuhörrecht hat – normalerweise.

  11. Rechtspopulist sagt:

    Der hist. Monotheimus mal wieder in Höchstform…

    Das Sexualverhalten sollte doch wohl Privatsache sein, solange dadurch niemand zu Schaden kommt.

    Die Frage, ob Jugendliche nun mehr oder weniger feminin herumlaufen etc. sollte doch wohl weit hinter der Frage zurückstehen, wie eine Erziehung ihnen größtmögliche Qualifikationen ermöglichen kann.

     

     

  12. Tolkewitzer sagt:

    Sexualität ist wahrlich Privatsache. Die Maßnahmen gegen Homosexualität klingen auch meist recht schlimm, die beschriebene in Malaysia zumindest paradox.

    Trotzdem glaube ich nicht, dass das in jedem Falle grundlos und nur aus Haß geschieht. Ich glaube viel mehr, dass diese meist diktatorische Staatswesen in erster Linie das verhindern möchten, was unser Hauptproblem ist: den Bevölkerungsschwund und damit die Schwächung des Nationalstaates.

    Klar, wirklich Schwule wird das auch nicht umpolen, aber die vielen Bisexuellen werden durch solche Maßnahmen ihre Neigung zumindest verschleiern und Familien gründen und Kinder zeugen.

  13. plapperstorch sagt:

    @ Tolki, träumen Sie weiter. Gucken Sie sich mal die Geburtenquoten der Schwulenhasserzahlen an. Und nun das schlagende Argument. MO hat nix zu Lesben gesagt.

    http://www.plapperstorch.de/?p=17327

    Entweder er wusste nix davon (Quark), oder er fand da juut bei seinen 15 Nebenfrauen, die ihm Herr Allah erlaub hat.

  14. Rechtspopulist sagt:

    #12 Tolkewitzer am 21. April 2011 um 20:58

    "Trotzdem glaube ich nicht, dass das in jedem Falle grundlos und nur aus Haß geschieht. Ich glaube viel mehr, dass diese meist diktatorische Staatswesen in erster Linie das verhindern möchten, was unser Hauptproblem ist: den Bevölkerungsschwund und damit die Schwächung des Nationalstaates".
     
    Meinste?
    Na, dann hier mal etwas diktatorische Bevölkerungspolitik… Zuckerbrot und Peitsche:
    Verhütungsmittel verbieten und Abrteibungen härtestens bestrafen sowie allerlei Vergünstigungen und Privilegien für kinderreiche Familien. (Z.B. wer dem Führer keine drei Kinder schenkt, braucht kein Eigenheim) …
    Mit diesen Methoden wird jede Diktatur erfolgreicher sein als damit irgendwelche Jugendlichen einzusperren, die mit BH rumlaufen, sich die Lippen rot anmalen und Boy-Girly oder sowas spielen.
    Das Bevölkerungsproblem wird nicht durch 10 oder 15% Schwule und Lesben hervorgerufen, sondern dadurch, dass der Rest eher fortpflanzungsmüde ist – was ich übrigens ganz und gar nicht für ein Problem halte.
    Das Problem ist eine unfähige Politik.

  15. Tolkewitzer sagt:

    #14 Rechtspopulist

    Nicht nur unter dem "Führer" gab es diese Bevölkerungspolitik, auch die DDR war recht erfolgreich damit. Einerseits wurde die Pille eingeführt, andererseits Familiengründung und Kinder kriegen gefördert.

    Es war auch nur eine Vermutung von mir, dass die Maßnahmen gegen die Schwulen nach dem Motto "wehret den Anfängen" geführt werden, damit diese Staaten nicht den Weg des dekadenten Westens einschlagen.
    Dass die Menschen im Westen fortpflanzungsmüde sind, hat vielfältige Gründe. Du hast recht, dass es einer der Hauptgründe ist, dass es die Politik nicht versteht, Anreize zu schaffen.

    Wir gehen bei all den Überlegungen immer von uns aus, aber mal ehrlich, wenn ich sehe, wie unser Volk immer mehr verweichlicht, hätte ich im Falle eines Angriffes, was wir uns heute nicht mehr vorstellen können, weil es lange nicht vorgekommen ist, meine größten Bedenken.

    Die Staaten, über die wir hier sprechen, hatten jedoch nicht so lange Friedenszeiten und denken möglicherweise ganz anders darüber.

    Mag sein, dass ich mich irre, aber nur auf die Dummheit der Moslems oder der anderen Diktaturen würde ich das nicht reduzieren.

    #13 plappi

    Das Problem mit den Lesben wird es zu Mo's Zeiten nicht in der Form gegeben haben. Bekennenden Lesben wird es wohl damals unmöglich gewesen sein, ihr Leben zu fristen. Also werden diese möglicherweise Ehefrauen geworden sein und als diese dann bis auf die "Pflicht" recht frigide gewesen sein.

    Aber wie gesagt, ich weiß es nicht und versuche nur ganz persönlich die Verhaltens- und Denkweisen zu verstehen, auch wenn ich sie ablehne, weil mir die Freiheit nach 35 Jahren meines Lebens in der DDR sehr viel wert ist.

     

  16. Dr. Frank Berghaus sagt:

    @Tolkewitzer:

    Ich vermute mal, dass Du von der irrigen Meinung ausgehst, die Leute hätten Sex, um Kinder zu kriegen. Daher Dein Bemühen um die Bisexuellen.

    Auch Homos haben gelegentlich gern Kinder und besorgen die sich sogar per Leihmutter oder per Adoption.

    Will sagen: Die Art des Sex und der Kinderwunsch können völlig getrennt voneinander sein.

    Es liegt wirklich daran, dass der Staat hier nicht wirklich intelligent vorgeht.

  17. plapperstorch sagt:

    #15 Tolkewitzer

    Ihre Vorstellung von Sexualität ist mehr als archaisch. Lesben die als Hausfrauen ihr Leben fristen. Wissen Sie, wie lange es Dildos gibt. Länger als wie Männer wichsen!

  18. Scabo sagt:

    #12 Tolkewitzer am 21. April 2011 um 20:58

    Sie haben nahezu vollkommen recht. Als kleine aber wesentliche Ergänzung: Nicht nur die Angst vor einem Bevölkerungsschwund ist entscheidend, sondern die Produktion überzähliger Söhne, um (Eroberungs-)Kriege führen zu können.

    Ein simpler Blick in die historische Demographie reicht hier.

    Alles andere, was hier geäußert wurde, ist bestenfalls gegenwartsbezogener Psychologismus. 

  19. Tolkewitzer sagt:

    #16 Dr. Frank Berghaus

    Zum Kinder kriegen ist Sex eingerichtet worden, wenn ich nicht irre.

    Jedes Lebewesen hat den Drang, sich fortzupflanzen, normalerweise werden dafür sogar Kämpfe ausgefochten.

    Und von dieser Normalität geht ein Staat auch aus.

    Dass Schwule auch Kinder haben möchten, ist unbestritten. Ich habe selber zwei im Bekanntenkreis die sich um eine Adoption bemühen. In unserem Kulturkreis ist dies auch ohne weiteres möglich, ebenso wie es möglich ist, dass Homosexulle jeder Coleur ihr Leben fristen können.

    Zu Mo's Zeiten waren die jedoch ziemlich überflüssig, weshalb es wohl dazu kam, dass er angewiesen hat, sie zu vernichten, statt sie mit "durchzufüttern". Wir dürfen nicht vergessen, dass es eine Zeit der Kämpfe und des Mangels war.

    Du hast natürlich recht, für heutige Zeiten ist es nicht intelligent, wie der Staat vorgeht. Ich versuche ja auch nur zu verstehen, warum ein Staat so vorgeht wie er vorgeht.

  20. emilule sagt:

    Der Hass auf Schwule hat seinen Grund in nackter Angst. Ein Schwuler könnte die eingebildete Männlichkeit des Heteros gefährden. Für eine Gesellschaft, die auf einem strikten Patriarchat beruht ist allein die Existenz von Schwulen eine Gefährdung. Alles was Schwanz hat, muss hart, stark und Macho sein. Sonst funktioniert die Überlegenheit des Mannes per Definition nicht mehr. (Von der Penetrationsangst von Heteros sprechen wir noch gar nicht.)

    Das ist der ganze Grund.   

  21. ilex sagt:

    # 19 – Scabo

    Zustimmung. Der "youth bulbe" ist es, was den Diktatoren oder führenden Gottesmännern attraktiv erscheint – und die Vermeidung "verweichlichender" Ideologie. Ist auch kein neues Phänomen (siehe Altes Testament).

    # 18 – Tolkewitzer
    Sex ist natürlich zum Kinderkriegen da. Aber nicht nur. Auch kastrierte Kater kommen gelegentlich in Aktion, weil sich das nicht nur im Hoden, sondern auch im Gehirn abspielt.

  22. Scabo sagt:

    #21 emilule am 21. April 2011 um 22:27

    Ach du liebe Güte! Was für ein psychologistischer Mist.

    Es lohnt übrigens nicht und ich werde es auch nicht, dagegen zu argumentieren. Es ist einfach nur zusammenphantasierte Beliebigkeit.

    Formal gesehen sind es nur Behauptungen. Bitte basteln Sie doch mal ein Szenario, mittels dessen Ihre Behauptungen prinzipiell widerlegbar wären. Oder umgekehrt: Gibt es irgendwelche historischen Aufweise für Ihre Behauptungen?  

  23. Tolkewitzer sagt:

    Selbst bei uns ist es noch nicht so lange her, dass eine Frau sich eine gute Partie suchen musste, um versorgt zu sein.

    Dass sie sich als lesbisch outen und selbständig leben können, ist erst der Neuzeit zu danken. Dass sie sich damals statt mit ihrem ungeliebten Mann und "Ernährer" lieber mit Dildos vergnügten, hat damit doch nichts zu tun.

  24. Scabo sagt:

    #22 ilex am 21. April 2011 um 22:28

     "youth bul(g)e" ist das richtige Stichwort – ich wollte hier nur nicht gleich sozusagen in die vollen gehen. :-)

  25. Scabo sagt:

    #24 Tolkewitzer am 21. April 2011 um 22:32

    Es gibt wunderschöne demographische Untersuchungen aus dem historischen Ostfriesland, wo all diese Aspekte einschl. z.B. der Sterbehäufigkeit von Stiefkindern minutiös untersucht wurden.

    Die Forschungsergebnisse sind eindeutig.

  26. Tolkewitzer sagt:

    #22 ilex am 21. April 2011 um 22:28

    Sex ist natürlich zum Kinderkriegen da. Aber nicht nur. Auch kastrierte Kater kommen gelegentlich in Aktion, weil sich das nicht nur im Hoden, sondern auch im Gehirn abspielt.

    Natürlich setzt Sex auch ein Belohnungssystem in Gang. Das ist ja das Schöne daran. Und wer dieses System einmal kennengelernt und "abgespeichert" hat, wird es wohl ewig missen. Auch wenn es eigentlich rein technisch nicht mehr möglich ist.

  27. simbo sagt:

    Hallo Tolkewitzer,

    ich begrüsse Dich ganz herzlich :-)

    Habe Dein e-mail erhalten und werde bei Gelegenheit antworten.

    Aber die Oster bzw. Frühlingsfeiertage sind schon fast ausgebucht. Du musst Dich also noch ein wenig gedulden.

    Ich danke Dir aber hier schon für die ausführliche Berichterstattung aus der ehemaligen DDR. Ich hatte ja so wenig Ahnung davon.

    Schön, Dich hier zu treffen, bis bald und ein big :kiss:

  28. Tolkewitzer sagt:

    #29 simbo

    Schlaf schön Simbo und Knutschi zurück!

    Ich war gerade auf dem Weg ins Bett.

    Bis bald!

  29. emilule sagt:

    #23 Scabo

    http://www.homowiki.de/Matriarchat

    Nur weil Sie einen Text für Unsinn halten, muss das noch lange nicht der Fall sein. Argumente sind immer gerne gesehen. 

  30. Scabo sagt:

    #32 plapperstorch am 21. April 2011 um 23:22

    Was soll den 'Finanzhaie' heißen? Ich habe mich als grundsolider Bürgerlich-Konservativer beizeiten orientiert, tausendfach gelesen, die Entwicklung eingeschätzt und entsprechend gehandelt.

    Das hätten Sie ebenso machen können! Haben Sie aber ganz offenbar nicht – und also Mißgunst und Neid?

    Ich kann Ihnen, plapperstorch, nur soviel sagen: Sollte es, was zu erwarten steht, ganz übel kommen, dann wäre ich der Letzte, der nicht, sofern darlegbar, einem der z.B. hier Postenden sicheres Asyl einschl. satt und warm zu essen anbieten würde. 

  31. Azrail sagt:

    Erstmal an Allen einen schönen Abend und frohes Hasifest! :D

    An meine liebe Simbo und an Tolki noch einen zusätzlich lieben Gruß. Simbo habe Deine Mail erhalten und Tolki, ich habe heute auch eine Mail an Dich geschickt. Danke auch für die ausführliche Berichterstattung aus Deinem Ländle. Wahr interessant.

    Natürlich an Frank noch ein Bussi :D

    Was ich zu dem o. g. Thema noch sagen möchte. Da sieht man wieder, dass Religion die Leute wirklich verblödet. Seit es Menschen gibt und sogar im Tierreich, gibt es gleichgeschlechtliche Partnerschaften und Beziehungen. Es gibt sogar auch Tierarten, die beide Geschlechtsmerkmale aufweisen. So selten ist das Phänomen gar nicht.

    Mich wundert es gar nicht, dass dies in islamischen Ländern passiert, dass Homosexuelle diskriminiert oder sogar getötet werden. Ist doch der Islam an sich eine durch und durch rigide Ideologie, die mit dem Faschismus völlig identisch ist.

    Das Wort des "Propheten" darf in keinster Weise angezweifelt werden. Es darf nicht über die Person des "selbsternannten Prophet of the Dome" kritisch diskutiert werden. Es ist den Gläubigen bei Todesstrafe untersagt die Religion zu wechseln oder abzulegen. Was für ein Irrsinn.

    Ich schließe mich dem alten Slogan von Wim/Frank an:

    Glücklicher pinkeln ohne Islam oder überhaupt ohne Religion.

    Gruß :D

  32. Die rote Pille sagt:

    Ich finde es entsetzlich, dass man schon von Glück sprechen soll, wenn statt eines Mordes “nur” eine Gefängnisstrafe auf homosexuelle Menschen (trifft das eigentlich nur Männer oder auch Frauen?) wartet.
    Das eine wie das andere ist mit meiner humanitären Weltsicht nicht vereinbar und mMn keine begrüßenwerte Formulierung für einen humanistischen Weblog.
    Was mich sehr erstaunt, ist dass viele Kommentatoren ganz selbstverständlich ihre westlich-postchristliche Weltsicht auf die Beurteilung der Homosexualität in politisch und religiös islamisch geprägten Staaten anwenden. Einige der kritischen Fragen können gar nicht beantwortet werden:
    Für Moslems z. B. stellt sich die Frage nach weiblicher Homosexualität überhaupt nicht. Frauen sind dazu da, möglichst früh (lt. Vorbild Mohammed mit 6-9 Jahren) verheiratet zu werden und dann ihre allahgegebene Bestimmung der gehorsamen Frau und Mutter (möglichst viele Söhne) zu erfüllen. Eine Entwicklung der eigenständigen Sexualität, egal ob homo- oder heterosexuell geprägt, ist dabei nicht vorgesehen bzw. verboten und unislamisch.

  33. Dr. Frank Berghaus sagt:

    #32 Die rote Pille am 24. April 2011 um 11:56 

    Ich finde es entsetzlich, dass man schon von Glück sprechen soll, wenn statt eines Mordes “nur” eine Gefängnisstrafe auf homosexuelle Menschen (trifft das eigentlich nur Männer oder auch Frauen?) wartet.

    Das war die pure Ironie. Mit Smilies gehe ich allerdings in Artikeln sehr sparsam um. Hier wäre es vielleicht angemessen gewesen. :-)

    Frauen stehen wohl bei dieser Frage immer etwas ausserhalb. Auch der alte §175 erwähnte sie nicht einmal. Auch die Bibel: Fehlanzeige!

  34. ilex sagt:

    Nur in Österreich war mal Homosexualität unter Frauen ebenso pönalisiert wie unter Männern – Logik der Gleichberechtigung  :D

  35. Argutus sagt:

    #33 Dr. Frank Berghaus am 24. April 2011 um 12:05

    Frauen stehen wohl bei dieser Frage immer etwas ausserhalb.

    Wohl aus dem gleichen Grund, warum auch homosexuelles Verhalten bei Tieren dabei kein Thema ist. In typischen homophoben Kulturen wie beispielsweise der islamischen gelten eben beide als viel zu unwichtige Lebewesen. Die Sexualität von Frauen ist da nur relevant, wenn sie irgendwie mit Männern im Zusammenhang steht.

  36. pinetop sagt:

    In kriegerischen Gesellschaften werden Homosexuelle als verweichlicht und damit als unbrauchbar dargestellt. Aber gerade für diese Gesellschaften, deren Männer oft in Kasernen zusammenleben müssen, wäre Homosexualität doch eigentlich ein wünschenswerter Sachverhalt. Auch unter den Piraten der frühen Neuzeit, die in Filmen als ganze Kerle geschildert werden, war Homosexualität weit verbreitet.

Hinterlasse eine Antwort