Quantenphysik? Eigentlich ist alles ganz banal

image_pdfimage_print

Wer eine Verhohnepipeung der Quantenphysik sehen möchte, der ist bei www.physik.as richtig. Eigentlich ist alles ganz banal – aber wie kompliziert man es darstellen kann, das wird dort gezeigt. Das ist eine eigene Art von Humor. Da geht es um das grenzenlose Vakuum und um Impulse und Illusionen. Auf Seite 48 haben wir diese schönen Sätze gefunden:

"Das grenzenlose Vakuum hat einen Fehler. Ein einziger Impuls, der im Vakuum keinen Widerstand findet, um zu enden (Quantenfluktuation). Das Vakuum hat diesem Impuls nichts entgegen zu setzen, um ihn zu beenden. Das Vakuum kann seinen Fehler nicht beheben. Auch der Impuls selbst kann sich ohne Wechselwirkung nicht selbst beenden. Im Gegensatz zum Vakuum, das in der Theorie grenzenlos vorhanden ist und deshalb absolut unendliche Eigenschaften haben kann, ist der Fehler im Vakuum in der Praxis vorhanden und kann daher nur relativ unendliche Eigenschaften haben."

Na, ist das nichts? Dann kommt sogar noch Murphys Gesetz ins Spiel, wer hätte das von der Physik gedacht? Da gewinnt man gleich ein ganz neues Verständnis der Evolution:

"Auf der Suche nach einer Antwort bezüglich seiner selbst verändert sich die Eigenschaft des Ur-Impulses fraktal (Vakuum/Fehler) in relativ unendlich viele Eigenschaften. Schritt für Schritt, jeweils nur um eine Ausnahme, bis zum Denken, den Gedanken, der Intelligenz. Wir nennen das Evolution."

Das einzige Problem ist, auf diese Art geht es über viele Seiten, mit allem, was man sich wünschen kann, Schaubilder, Katikaturen usw. Wer das von Anfang bis Ende lesen kann, ohne durchzudrehen, dem gebührt ein Diplom als Quantenmagier ehrenhalber.

 

Visits: 418 Today: 1 Total: 495040
Mehr zum Thema:

9 Gedanken zu „Quantenphysik? Eigentlich ist alles ganz banal

  1. Die beste Aussage, die ich je gehört habe:
    — Wer das von Anfang bis Ende lesen kann, ohne durchzudrehen,
    dem gebührt ein Diplom als Quantenmagier ehrenhalber.—

  2. Das Wort "Physik" ist gesetzlich nicht geschützt. Deshalb darf man es (ebenso wie das Wort "Wissenschaft") für jeden beliebigen Unsinn verwenden. Davon wurde hier ausführlich Gebrauch gemacht.

  3. Hallo Argutus
    Die gesetzlich geschützten Wissenschaftler suchen am Mars nach Wasser,
    während hier auf der Erde täglich Tausende Menschen sterben, 
    weil sie kein Wasser finden können.

  4. Die Astronomen sollen mal ihre Fernrohre um 180 Grad schwenken und sich anschauen, was da so auf der Erde alles passiert. Und wenn hier auf der Erde alles in Ordnung ist, dann können sie wieder in die Ferne schauen. Das ist natürlich legitim.  

  5. badhofer sagt: 30. August 2013 um 12:50

    Die Astronomen sollen mal ihre Fernrohre um 180 Grad schwenken und sich anschauen, was da so auf der Erde alles passiert.

    Dafür sind die Astronomen nicht zuständig. Das ist nicht ihr Fachgebiet.

    Und wenn hier auf der Erde alles in Ordnung ist, dann können sie wieder in die Ferne schauen.

    Auf diesem Planeten war noch nie "alles in Ordnung". Hätte man seit der Steinzeit darauf gewartet, bevor man nach wissenschafltlicher Erkenntnis trachtet, dann wären wir immer noch in der Steinzeit.

  6. Hätte man seit der Steinzeit darauf gewartet, bevor man nach wissenschafltlicher Erkenntnis trachtet, dann wären wir immer noch in der Steinzeit.

    Da hast du natürlich recht. Wissenschaftliche Forschung ist ein wesentlicher Teil des meschlichen Forscherdrangs und der menschlichen Entwicklung. Nur, wenn der Menschheit ein Szenarium einer möglichen atomaren Auseinandersetzung vor Augen hat, dann ist die komplette Wissenschaft gefordert.  Auch die Astronomen. Was hilft uns Wasser am Mars, wenn hier alles Wasser verdunstet.

    Und eines muss man schon sagen: Wären wir noch in der Steinzeit, wir hätten natürlich auch Probleme, aber keine, welche die Menschheit global bedrohen.
    Klingt komisch, is aber so.

  7. Astronomen untersuchen das Universum nach gefährlich werdenden Asteroiden. Und das ist die schlimmste Bedrohung der Menschheit. 

Schreibe einen Kommentar