Iran: Auf dem Weg zur Vernunft?

image_pdfimage_print

Wir covern einen Artikel von atheisten-info.at, der sich mit der jüngeren Geschichte des Iran aus westlicher Sicht auseinandersetzt. Anscheinend sind die Entwicklungen gar nicht so zwangsläufig erfolgt, und auch die letzten Machtverschiebungen sind durchaus nicht gottgewollt. Kommt nach den Extremen jetzt ein gemäßigter Iran? Atheisten-info.at äußert Hoffnung:

Seinerzeit war der Schah von Persien ein Angriffsziel der Linken. Nachdem 1953 der linke iranische Regierungschef Mohammad Mossadegh vom CIA gestürzt worden war, weil er britische und US-Firmen vom iranischen Ölfelderbesitz befreit hatte und der Schah Reza Pahlavi als US-Statthalter auf seinen Thron einbetoniert wurde, der die politische Linke mit allen Mitteln unterdrückte, war es selbstverständlich, gegen den Schah zu sein.

Die im Exil stationierte kommunistische Tudeh-Partei hatte auch bei der westlichen Linken größte Sympathien. Übersehen wurde dabei, dass der Schah in seiner Position als US-Freund auch den Einfluss des Klerus zurückgedrängt und dem Staat säkulare Aspekte gebracht hatte. Diese Modernisierungselemente hatten den Hass der schiitischen Kleriker weiter entfacht.

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre spitzte sich die innenpolitische Situation zu, die Westmächte verweigerten dem Schah ihre bisherige bedingungslose Unterstützung und verlangten mehr demokratische Freiheiten. Gegen das Schah-Regime standen zwei gegensätzliche bewaffnete Gruppierungen nun in einer Art Guerillakrieg, linke arabisch-sozialistische und kommunistische Gruppen und rechts die Fedajin-e Islam. 

Es gelang beiden Gruppen tatsächlich, Volksmassen gegen den Schah zu mobilisieren, die einen weil sie für einen sozialistischen Iran eintraten, die anderen, weil sie einen Gottesstaat wollten. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich mich mit einem Genossen von der Tudeh-Partei darüber unterhielt, ob dieses Defakto-Bündnis der Linken mit den Islamisten gegen den Schah, nicht zu einem Sieg der Religiösen führen könnte. Was strikt verneint wurde, man nutze nur die klerikale Infrastruktur, also Moscheen und andere Einrichtungen, aber die politische Linie bestimme die Linke und nach dem Sturz des Schah-Regimes werde es einen sozialistischen Iran geben.

Die Tudeh-Partei war nach dem Sturz des Schah im Jahre 1979 wieder eine legale Partei, unterstützte jedoch das Bestreben der Islamisten unter Khomeini, eine islamische Republik zu errichten. Bis 1982 waren linke Parteien und auch die Tudeh legal. Dann wurde für die Linke der Zustand der Schah-Zeit wieder hergestellt. Nur herrschte jetzt keine kapitalistisch-modernistische Diktatur, sondern eine klerikalfaschistische, vorgestrige. Versuche in den letzten dreißig Jahren, wieder aus diesem System herauszukommen, sind alle gescheitert, die politische Linke des Iran ist heute wie zu Schah-Zeiten im Exil.

Nun hat es bei den letzten iranischen Präsidentenwahlen ein gemäßigter Kandidat die Wahl mit großer Stimmenmehrheit gewonnen. Der neue iranische Präsident Hassan Rohani traut sich wider den klerikalen Stachel zu löcken. Originalton: "Die absolute Mehrheit der Menschen hat mich gewählt, weil ich mich entschieden gegen Extremismus, Gewalt, Instrumentalisierung der Religion und Slogans, deren Kosten dann das Volk bezahlen musste, ausgesprochen habe".

Dass der islamistisch-faschistische Expertenrat mit der Einstellung Rohanis in Sachen Meinungsfreiheit keine Freude hat, ist klar, darum ließ Rohani wissen: "Die Menschen haben nun mal Fragen und Zweifel, und man sollte ihnen die Möglichkeit geben, sie auch frei äußern zu dürfen" und auch, dass es im Zeitalter von Satelliten und Internet nicht mehr möglich ist, sich von der Welt abzuschließen. Speziell will sich Rohani um die Überwndung des Wirtschaftsboykottes bemühen, denn man könnte pro Tag um eine Million Barrell Öl mehr verkaufen.

Ein bisschen Hoffnung tut sich jedenfalls auf, vielleicht kann der Iran nach 30 Jahren Mittelalter wieder Schritte in die Zukunft machen. Bemerkenswert ist jedenfalls, dass die seinerzeitige heftige Kritik der politischen Linken am Schah jetzt auf die islamistische Republik nie wirklich wahrnehmbar losgelassen wurde. Aber vermutlich sind die heutigen Linken auch nicht mehr das, was man seinerzeit darunter verstand, und der heutige Iran ist eine multikulturelle Bereicherung, die nur von Islamophoben kritisiert wird.

Was sagt die Tudeh-Partei zu Rohani? Derweilen noch gar nichts, als Losung war zu finden: "Vorwärts zur Bildung der antidiktatorischen Einheitsfront für Freiheit, Frieden, Unabhängigkeit, soziale Gerechtigkeit und für die Beseitigung des Regimes der obersten Geistlichkeit im Iran!" Immerhin, seit 1985 sind auch die iranischen Kommunisten nimmer für eine islamische Republik …

PS: Ohne der neuen Aufstandsbewegung in Ägypten und ohne des militärischen Einschreitens dort, könnte heute Ägypten auf dem Weg zur islamischen Republik sein …

Link zum Originalartikel von atheisten-info.at: http://www.atheisten-info.at/infos/info1584.html

Visits: 322 Today: 2 Total: 1324014
Mehr zum Thema: