Konstanz feiert Mittelalter: Baden im Burkini erlaubt

image_pdfimage_print

woman-160501_640Nachdem das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, dass muslimischen Mädchen der Schwimmunterricht zumutbar ist, sind die Burkinis wohl nicht mehr zu verhindern (Bundesverwaltungsgericht – Schwimmunterricht in „Burkini“ für muslimische Mädchen zumutbar, FAZ 9/2013). In der Folge werden die unappetitlichen Verschleierungsgewänder wohl überall einkehren. So geschehen in Konstanz (das nicht ganz authentische Bild stammt von OpenClips, pixybay):

Konstanz – In Konstanz darf man jetzt auch im Burkini baden, berichtet der SÜDKURIER am 25.7. Demnach ist die Entscheidung im Gemeinderat gefallen, dass künftig in den Konstanzer Schwimmbädern im Ganzkörperbadeanzug Burkini gebadet werden darf. Aus dem Artikel:

Die Debatte darüber war ursprünglich ins Rollen geraten, als eine Konstanzerin mit türkischen Wurzeln erwogen hatte gegen das Burkini-Verbot zu klagen. Sie war zuvor am Schwaketenbad mit ihrem Burkini abgewiesen worden.

Die Stadt holte sich Rat beim Städtetag und bei der Universität Konstanz, wo der Kulturwissenschaftler Özkan Ezli über Integration forscht. Der war nun der Meinung, die Zulassung des Burkinis berge mehr Chancen als Risiken. Die Stadträte schlossen sich der Meinung von Özkan Ezli an, nach der die Burkinis muslimischen Frauen eine Teilhabe an der Gesellschaft. ermöglichen. Zudem ermögliche die Abschaffung des Verbots mehr Sichtbarkeit und Kontakte unterschiedlicher Lebensauffassungen, die Teil der deutschen Gesellschaft sind (Anmerkung wissenbloggt: Burikinis unter "Sichtbarkeit und Kontakt" einzustufen, könnte durchaus sarkastisch gesehen werden).

Ganz einig war man sich in Konstanz aber nicht. Die einzige Stadträtin mit Wurzeln in der Türkei, Zahide Sarikas, sprach sich gegen die Aufhebung des Verbots aus, mit dem Argument: Kein 10-jähriges Mädchen würde freiwillig Kopftuch oder Burkini tragen. Das ließe sich nur durch Druck von den Eltern durchsetzen. Deshalb sei das die falsche Form von Toleranz, und sie (Sarikas) könne der Verbotsaufhebung nicht zustimmen. 

Krasser Kommentar von außen: Eine aufrechte Türkischstämmige gegen deutsche Religioten …  Von der in Konstanz ansässigen HABO wird das schwierige Thema Kindsrechte vs. Elternrechte objektiver, wenn auch genauso kritisch angegangen:

Humanisten Bodensee kritisieren Aufhebung des „Burkini-Verbots“ in Konstanzer Bädern

„Entscheidung belegt eine unreflektierte Auslegung des Rechts auf freie Religionsausübung“
 
Konstanz. Die Humanistische Alternative Bodensee (HABO) kritisiert die Entscheidung von Gemeinderat und Bädergesellschaft Konstanz, wonach das bisherige „Burkini-Verbot“ in den städtischen Badeanstalten aufgehoben wird. Der Sprecher der HABO, Dennis Riehle, bemängelt einerseits, dass damit Religion im öffentlichen Raum weiteren Vorschub erhält. Andererseits greift er auch die Stadt Konstanz an, die für ihre Argumentation nur einen einzelnen Gutachter um Rat gebeten hatte.
 
Riehle führt aus: „Wir sind generell der Überzeugung, dass Religion Privatsache ist. Wer sie durch Symbole oder Verhaltensweisen nach außen trägt, muss nach unserer Definition der grundgesetzlich garantierten Religionsausübung auch darauf achten, den öffentlichen Frieden nicht zu stören und andere Mitbürger nicht in deren Freiheit zu beschränken. Durch die Zulassung des Burkinis werden jedoch beide Einschränkungen beschnitten. Zwar ist der ‚Burkini‘ im Gegensatz zur ‚Burka‘ kein unmittelbarer Ausdruck von religiöser Unterdrückung und Nachrangigkeit der Frau; allerdings bleibt er ein kulturelles Zeichen, das sein Ziel, Barrieren abzubauen und Moderne zu schaffen, durch eine für Andere empfundene äußerliche Abschottung und markante Betonung des religiösen Hintergrunds nicht erreicht“.
 
Nach Auffassung des HABO-Sprechers hat das Badepersonal ein Anrecht auf die Möglichkeit zur Identifikation von Besuchern der Badeanstalt. Gleiches gilt auch für die Schwimmgäste untereinander. „Dies ist durch das Tragen des Burkinis jedoch nur bedingt gewährleistet“. Nicht nur hierdurch sieht die HABO eine unnötige Provokation: „Ich kann gut verstehen, dass viele Badegäste hygienische Vorbehalte gegenüber dem Tragen eines Burkinis äußern“, so Riehle. „Abgesehen davon stelle ich mir im Notfall die Rettung einer Schwimmerin im Burkini deutlich erschwert vor“.
 
Gleichzeitig moniert die HABO auch die Grundlage, auf der die letztliche Aufhebung des Verbots beschlossen wurde: „Die Aussagekräftigkeit der Ergebnisse des Konstanzer Kulturwissenschaftlers halte ich für begrenzt. Die Befragung der Burkini-Trägerin, die die Debatte ins Laufen brachte, und der Bädergesellschaft ist neben einem Abgleich mit Positionen der Fachwelt keine ausreichend empirische Erhebung. Die Stadt hätte mindestens ein zweites, kritisches Gutachten einholen müssen, um sich nicht dem Verdacht der einseitigen Betrachtung und fehlenden Objektivität ausgesetzt zu sehen“. Fahrlässig sei es auch, so Riehle, dass man die Stimmung der Bevölkerung, der Badegäste der Konstanzer Bäder, nicht genügend berücksichtigt habe. 
 
Dennis Riehle, Sprecher
Humanistische Alternative Bodensee
Säkular-humanistischer Zusammenschluss
 
Links dazu:

Visits: 500 Today: 1 Total: 1449569
Mehr zum Thema: