Philosophen auf dem Prüfstand

image_pdfimage_print

fashion-823512_640Der Philosoph Paul Hoyningen-Huenehe äußerte mal die Vermutung, dass von den etwa 3000 weltweit lehrenden Philosophen schätzungsweise 3000 unterschiedliche Philosophien vertreten werden. Damit ist die Philosophie die einzige Disziplin, in der so viele, meist widersprüchliche Meinungen vertreten werden (Bild der Denkerin: Gromovataya, pixabay).

Der Frage, in welchen Aspekten die heute lehrenden Philosophen evtl. übereinstimmen, gingen David Chalmers und David Bourget ab Dezember 2010 bis November 2013 nach (das sind die Publikationsdaten) und interviewten über 3000 (andere Zahl: 900) professionelle Philosophinnen und Philosophen aus dem englischsprachigen Raum. Die Studie wurde bei Common Sense Atheism publiziert unter The Largest-Ever Survey of Philosophers: What Do They Believe?

Die sehr differenzierten Antworten sind unter The PhilPapers Surveys veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse, jeweils mit Zustimmung (accept or lean toward yes) / Ablehnung (accept or lean toward no) / Sonstige (other) bzw. passend zu den Alternativen der Fragestellung:

  • A priori knowledge: yes or no? bezieht sich auf Immanuel Kants Metaphysik, nach der grundlegende Erkenntnisse a priori gelten sollen: (71,1% / 18,4% / 10,5%)
  • Abstract objects: Platonism (Abstrakta, Ideen existieren real) or nominalism (Abstrakta existieren nicht)? (39,3% / 37,7% / 23,0%)
  • Ethics: realism (objektive Realität) or anti-realism (keine objektive Realität)? (56.3% / 27.7% / 15.8%)
  • Ethics: realism or anti-realism?
  • 56.3% moral realism
  • 27.7% moral anti-realism
  • 15.8% other – See more at: http://commonsenseatheism.com/?p=13371#sthash.j1zEajCV.dpuf
  • External world: idealism (nur das Denken ist real), skepticism (Zweifel als Prinzip des Denkens), or non-skeptical realism? (4,3% / 4,8% / 81,6% / 9,2%) Alternative Zahlen von Philosophy Forums (23% / 19% / 42% / 16%)
  • Free will: Compatibilism (Freier Wille und Determinismus kompatibel), Libertarianism (kein Determinismus), or no free will? (59,1% / 13,7% / 12,2% / 14,9%)
  • God: theism or atheism? (14,6% / 72,8% / 12,6%)
  • Metaphilosophy: naturalism (alles geht mit rechten Dingen zu) or non-naturalism? (49,8% / 25,9% / 24,3%)
  • Science: scientific realism (Wissenschaft beschreibt die Welt) or scientific anti-realism? (75,1% / 11,6% / 13,3%)

Immerhin bekennt sich die Hälfte der Befragten zum Naturalismus, nur ein Viertel zum Nicht-Naturalismus und der Rest enthält sich. Beim wissenschaftlichen Realismus sind sogar drei Viertel pro und nur ein Zehntel dagegen. Klarerweise bleibt dann auch der Gottesglaube mit ähnlich hoher Quote auf der Strecke (fast 3/4). Irgendwie beruhigend, wenn mittlerweile die Hälfte oder drei Viertel unserer Vordenker "naturalistisch" angehaucht sind, auch wenn Meinungsmehrheiten kein überzeugendes Argument für die Richtigkeit von Annahmen sind.

Ganz ausführlich kann man das Paper als pdf hier sehen: What do philosophers believe? (David Chalmers und David Bourget 30.11.13)

Ein Link von wissenbloggt dazu: Versagen der Philosophie wo eben das Fehlen dieser Ausarbeitung samt Konsequenzen kritisiert wird

Visits: 434 Today: 5 Total: 516576
Mehr zum Thema:

2 Gedanken zu „Philosophen auf dem Prüfstand

  1. Jetzt möchte ich auf ein Buch aufmerksam machen. Hans Albert, Kritik der reinen Hermeneutik, Der Antirealismus und das Problem des Verstehens, 2. Aufl. Tübingen 2012. Hans Albert beschreibt den Einfluß des Idealismus und Antirationalismus, von Heidegger über Gadamer bis hin zu Habermas. Und der Einfluß auf die Geschichtsschreibung, Jurisprudenz, Ökonomik und Theologie.

  2. Am 8.9. brachte THE NEW YORKER einen Artikel von dem Physiker Lawrence M. Krauss, All Scientists Should Be Militant Atheists. Die Stellung der Wissenschaft zu Religion und Religionsfreiheit wird diskutiert, unbedingt lesenswert.
    Ein ganz wichtiger Satz + Bild des Autors kam von anderer Seite:

Schreibe einen Kommentar