Hat Gott auch den Teufel geschaffen?

image_pdfimage_print

Das stand am 10.5.2021 in der Kirchenzeitung des deutschen Bistums Hildesheim zu lesen!

Was natürlich gar keine Frage sein kann! Weil das weiß sogar ein Atheist, der sich mit Religionen befasst! Hier sollte der biblische Bericht über die Erschaffung des Teufels stehen, aber dieser war in seiner Vollständigkeit nicht zu ergoogeln! Offensichtlich ist die Erschaffung des Teufels den Christenkirchen eine Peinlichkeit. Aber meinereiner kann sich ja noch daran erinnern, was er seinerzeit in der Schule darüber im Religionsunterricht gehört hat, dass nämlich unter den Engeln Hochmut ausbrach, der oberste Engel über seinen göttlichen Schöpfer aufsteigen wollte und darum von diesem samt seinen Anhängern in die Hölle gestürzt und zum Satan befördert wurde.

Im Kirchenblatt heißt es einleitend: „Der Katechismus beantwortet diese Frage mit dem Bild des ‚gefallenen Engels‘: dass nämlich ‚Satan und die anderen Dämonen, von denen die Heilige Schrift und die Überlieferung der Kirche sprechen, von Gott erschaffene gute Engel waren, die aber böse wurden, weil sie in freier und unwiderruflicher Wahl Gott und sein Reich zurückgewiesen und damit die Hölle verursacht haben‘ (siehe Katechismus, Nr. 391-395).“
Und schließen tut der Artikel so: „Der Teufel ist die Antwort auf die Erfahrung, dass es Böses in der Welt gibt. Aber er ist in dieser Vorstellung kein Mit-Gott – eine Macht auf gleicher Ebene wie Gott -, sondern im Wortsinn ein Gegen-Gott: ein Geschöpf, das den Schöpfungsauftrag verfehlt, weil es sich gegen Gott stellt. Der Teufel will andere mit ins Verderben ziehen, die sich dann sprichwörtlich das Leben zur Hölle machen. Die christliche Zuversicht ist, dass der Mensch dieser Versuchung des Bösen und zum Bösen nicht hoffnungslos ausgesetzt ist, sondern durch Christus, den Auferstandenen, das todbringende Böse überwinden kann.“

Ja, das ist für Gläubige wahrscheinlich trotz der angeführten Jesushilfe ein Problem! Aber als Atheist weiß man ja, es gibt keine Götter und keine Teufel, das sind nur menschliche Einbildungen, der nicht erschaffene Gott hat mangels eigener Existenz auch keine Teufel erschaffen können. Und was Schlechtes, was Böses kann jeder von uns tun und tut es auch! Aber die Meisten von uns tun das nicht hauptberuflich! Weil das führte zwar nicht in die Hölle, aber hinter Gittern und das ist auch nichts Erstrebenswertes…

Hier auch noch die im Kirchenblatt angeführten Sünden-Punkte des Katechismus:

391. Was verlangt die Annahme der Barmherzigkeit Gottes von uns? Um Gottes Barmherzigkeit annehmen zu können, müssen wir unsere Verfehlungen bekennen und unsere Sünden bereuen. Gott selbst deckt durch sein Wort und seinen Geist unsere Sünden auf, schenkt uns die Wahrheit des Gewissens und die Hoffnung auf Vergebung.
392. Was ist die Sünde? Die Sünde ist „ein Wort, eine Tat oder ein Begehren im Widerspruch zum ewigen Gesetz“ (hl. Augustinus). Die Sünde ist eine Beleidigung Gottes im Ungehorsam gegenüber seiner Liebe. Sie verwundet die Natur des Menschen und beeinträchtigt das menschliche Zusammenleben. In seiner Passion deckt Christus die ganze Schwere der Sünde auf und überwindet sie durch seine Barmherzigkeit.
393. Gibt es verschiedenartige Sünden? Die Verschiedenartigkeit der Sünden ist groß. Man kann sie unterscheiden nach ihrem Gegenstand, nach den Tugenden oder den Geboten, denen sie widersprechen. Man kann sie in Sünden direkt gegen Gott, gegen den Nächsten oder gegen uns selbst einteilen oder auch in Sünden, die man in Gedanken, Worten und Werken oder durch Unterlassungen begeht.
394. Wie unterscheidet man die Sünden bezüglich ihrer Schwere? Man unterscheidet zwischen Todsünden und lässlichen Sünden.
395. Wann begeht man eine Todsünde? Man begeht eine Todsünde, wenn zugleich eine schwerwiegende Materie, die volle Erkenntnis und die freiwillige Zustimmung vorliegen. Eine solche Sünde zerstört in uns die Liebe, beraubt uns der heiligmachenden Gnade und führt uns zum ewigen Tod der Hölle, wenn wir sie nicht bereuen. Todsünden werden gewöhnlich durch das Taufsakrament oder durch das Sakrament der Buße und der Versöhnung vergeben.

Ja, das trifft einen wie meineneinen natürlich punktgenau!
Meinereiner ist ein Todsünder, das ergab sich ganz klar mit dem kurz vor dem Erreichen der Volljährigkeit und der dadurch entstehenden Pflicht zum Kirchenbeitrag erfolgten Kirchenaustritt!

(Hier das so sündhafte Amtsdokument, siehe bei www.atheisten-info.at)

Knapp 21 Jahre war meinereiner formal katholisch – ohne jemals auch nur eine Silbe von diesem Zeugs zu glauben! Und gezahlt hat meinereiner nie einen Groschen an die katholische Kirche!
Gott hat nicht den Teufel erschaffen, aber Österreich erschuf 1867 den Artikel 14 im Staatsgrundgesetz, der uns das Recht auf Religionsfreiheit festschrieb! Für die Kirche wird das teuflisch gewesen sein, für unsereinen ist es herrlich!

Visits: 4254 Today: 3 Total: 1150636
Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar